05 März 2019, 08:00
Zeitung: Vatikan soll verschwundenes Mädchen im Campo Santo suchen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA ''
Familie von 1983 verschwundener Emanuela Orlandi (damals 15 Jahre) hat laut "Corriere della Sera" Vatikan um neue Ermittlungen und Untersuchung eines Grabes auf dem Friedhof der deutsch- und flämischsprachigen Länder im Vatikan gebeten

Rom (kath.net/KAP) Im Fall des 1983 verschwundenen Mädchens Emanuela Orlandi soll die Familie den Vatikan um neue Ermittlungen gebeten haben. Es gebe Hinweise, dass ein Grab auf dem Friedhof der deutsch- und flämischsprachigen Länder, dem Campo Santo Teutonico im Vatikan, Knochen des im Alter von 15 Jahren verschwundenen Mädchens enthalten könnte, schrieb die italienische Tageszeitung "Corriere della Sera" am Montag. Woher die Hinweise stammen, wurde in dem Zeitungsbericht nicht gesagt.

Werbung
KiNAT onlinekapelle


Die Anwältin der Angehörigen habe am 25. Februar an den vatikanischen Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin geschrieben, um Informationen über das Grab zu erhalten. Ein weiteres Schreiben sei an den "Promotore di giustizia della Santa Sede", der am Vatikangericht in etwa dem Staatsanwalt entspricht, gegangen. Die Angehörigen erhoffen sich demnach, dass der Vatikan zu dem Grab auf dem Campo Santo Teutonico ermittelt.

Gerüchte über den Verbleib Emanuela Orlandis gibt es immer wieder. Im Oktober 2018 hatten auf dem Gelände der vatikanischen Botschaft in Rom gefundene Knochen diesbezüglich für Wirbel gesorgt. Eine DNA-Untersuchung ergab jedoch, dass diese von einem Mann und aus der Zeit der Antike stammten, etwa zwischen 90 und 230 nach Christus.

Der Fall der vatikanischen Staatsbürgerin Emanuela Orlandi gehört zu den aufsehenerregendsten Kriminalfällen der jüngeren italienischen Geschichte. Über das Schicksal des Mädchens, Tochter eines Vatikanangestellten, gibt es trotz unzähliger Spekulationen keine gesicherten Erkenntnisse.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Archivbild: Plakat aus der Zeit nach der Entführung mit Vermisstenanzeige

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bischof von Graz-Seckau möchte Pfr. Roger Ibounigg rauswerfen! (80)

Erzbischof Viganò: 'Homo-Mafia' verhindert Missbrauchs-Aufarbeitung (47)

Wiener Theologe Tück: Papst Franziskus spricht zu oft vom Teufel (43)

Gebet kann Dinge verändern! (33)

Schönborn: Öffnung des Priesteramtes löst nicht alle Probleme (30)

Papst fordert Loyalität von seinen Diplomaten (25)

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Nacktselfie-Bischof (25)

Als 10.000 Menschen für Sebastian Kurz beteten (21)

Die ‚inkulturierte Liturgie’ (18)

Traditionsorientierter Schwesternorden de facto aufgelöst (17)

Hilflos vor den Erfolgen der Grünen (16)

Die Thesen Schockenhoffs bei der DBK stellen eine Herausforderung dar (15)

Vom Missbrauch der Steuer des Kirchenvolkes (14)

Dialog mit Ideologen? (13)

Kasper: „Deutschland nicht der allerlebendigste Teil der Weltkirche“ (12)