20 Februar 2019, 16:00
Endlich in Worte fassen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Jugendkolumne'
"Fassen wir den Mut und sparen nicht an guten Worten an unsere Mitmenschen. So werden wir auch zu einem Beispiel, wie einfach es ist, Liebe auszuteilen" - Die Jugendkolumne von kath.net - Diese Woche ein Beitrag von Viktoria Samp

Linz (kath.net)
In einem Gespräch mit einer Freundin, mit der ich über zwei Monate zusammenlebte, haben wir uns darüber ausgetauscht, was wir in der gemeinsamen Zeit voneinander gelernt haben. Dem Tag eine Struktur zu geben, früh aufzustehen, häufiger die Initiative zu ergreifen, weniger zu jammern oder problemlos durch den Alltag zu schreiten – das sind nur einige Beispiele dessen, was wir voneinander lernen durften. Es war scheinbar nur ein kurzer Abschnitt unseres Lebens, den wir gemeinsam verbracht haben, aber trotzdem haben wir uns positiv beeinflussen können.

Werbung
Messstipendien


Ich glaube, es ist schön, sich bewusst zu machen, wie sehr uns Menschen bereichern, wie sehr sie in unserem Alltag zu Lehrern und auch Lehrlingen werden können. Wir beobachten und werden beobachtet. Ich denke, daraus folgt auch eine Verantwortung für die Menschen in unserer Umgebung. Ich denke aber auch, dass es wichtig und richtig ist, miteinander zu sprechen, sich zu sagen, was man von dem Anderen lernen durfte und wofür man dankbar ist. Anstatt sich zu beschweren, zu selten gelobt zu werden, ist es doch an der Zeit, dem Anderen zu sagen, wie sehr er uns in unserem Leben bereichert hat. So geben wir nicht nur etwas zurück, sondern erkennen auch unsere Schwächen und unser Potential. Je mehr wir uns dessen bewusst werden, desto weniger lechzen wir nach Anerkennung und werden freier und unabhängiger.

Bei uns waren es nur zwei Monate. Wie viel nehmen wir erst von Menschen mit, die uns über Jahre hinweg begleiten, mit denen wir zahlreiche Erfahrungen teilen? Von Eltern, Großeltern oder Freunden? Nicht nur Mutter-, Vater-, Oma- oder Opatag sind dazu geeignet, diese Dankbarkeit auszudrücken, sondern jeder Montag, Dienstag und sogar Mittwoch kann dazu die perfekte Gelegenheit bieten.

Das Wort besitzt eine großartige Macht und kann den Menschen aufbauen, wie Paulus im Brief an die Epheser schreibt:
„Über eure Lippen komme kein böses Wort, sondern nur ein gutes, das den, der es braucht, auferbaut und denen, die es hören, Nutzen bringt!“ (Eph 4,29)

Fassen wir den Mut und sparen nicht an guten Worten an unsere Mitmenschen. So werden wir auch zu einem Beispiel, wie einfach es ist, Liebe auszuteilen.

Ich möchte mir in der nächsten Zeit Gedanken machen, was konkret ich durch andere lernen durfte und sie es wissen lassen. Und ich möchte auch Dich dazu ermuntern, Deinen Mitmenschen mit dankbaren Worten zu umgeben.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bischof Genn: „Sie sehen mich hier heute wirklich fassungslos“ (219)

Kardinal Müller: Echte Reform der Kirche heißt Erneuerung in Christus (61)

ZdK als Vertreter der deutschen Katholiken? – Große Märchengeschichte (45)

Die vier „Kirchenväter“ der „Kirche des epochalen Wandels“ (33)

Der Schatz des Gleichnisses vom barmherzigen Samariter (29)

Italien: Katholiken stehen klar hinter Salvini (26)

"Jung plündert Altes Testament, um dem Zeitgeist zu dienen" (24)

Rackete: "Asyl kennt keine Grenze!" (22)

Deutschland: Neuer Tiefststand bei den EKD-Gottesdienstbesuchen (19)

Klimahysterie pur - Keine Kinder mehr! (18)

Zwei Kartausen schließen für immer (18)

„Wer meint, dass die DBK einen Sonderweg gehen müsse, der irrt“ (17)

R. I. P. Vincent Lambert (16)

DBK-Internetportal verweigert den Dialog (16)

„Wie hältst Du’s mit dem Islam?“ (15)