16 Februar 2019, 10:02
Papst entlässt Ex-Kardinal McCarrick aus Klerikerstand!
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Missbrauch'
McCarrick wurde "als Kleriker der folgenden Delikte schuldig: Belästigung im Sakrament der Beichte, Sünden gegen das 6. Gebot bei Minderjährigen und Erwachsenen, mit erschwerendem Faktor des Machtmissbrauchs." Von Petra Lorleberg

Vatikan (kath.net/pl) Der Vatikan veröffentlichte am 16.2.2019 folgendes Bulletin: „Am 11. Januar 2019 erließ das Congresso der Kongregation für die Glaubenslehre am Ende eines Strafverfahrens ein Dekret, in dem Theodore Edgar McCarrick, emeritierter Erzbischof von Washington D.C., während seiner Zeit als Kleriker der folgenden Delikte schuldig wurde: Belästigung im Sakrament der Beichte und Sünden gegen das Sechste Gebot bei Minderjährigen und Erwachsenen, mit dem erschwerenden Faktor des Machtmissbrauchs. Der Congresso verhängte über ihn die Strafe der Entlassung aus dem Klerikerstand. Am 13. Februar 2019 befasste sich die Ordentliche Tagung (Feria IV) der Kongregation für die Glaubenslehre mit der Frage von [McCarricks] Widerspruch, den er gegen diese Entscheidung einlegte. Nach Prüfung der Argumente in der Klage bestätigte die Ordentliche Tagung das Dekret des Congresso. Diese Entscheidung wurde Theodore McCarrick am 15. Februar 2019 zugestellt. Der Heilige Vater hat den endgültigen Charakter dieser gemäß dem Gesetz getroffenen Entscheidung erkannt und zu einer Res iudicata gemacht (d. H., es gibt keinen weiteren Rechtsbehelf).“

Werbung
Messstipendien


McCarrick ist in moderner Zeit wohl der höchste katholische Geistliche, der diese Kirchenstrafe auferlegt bekommt.

McCarrick hatte eine steile kirchliche Karriere hingelegt. Zunächst war er Weihbischof von New York gewesen (1977–1981), dann Bischof von Metuchen (1981–1986), danach Erzbischof von Newark (1986–2000) und schließlich Erzbischof von Washington D.C. (2001-2006). 2001 erhob ihn Papst Johannes Paul II. zum Kardinal.

McCarrick hatte 1970 und 1990 Priesteramtskandidaten zum Sex verführt, bekannt ist inzwischen auch, dass er mindestens zwei männliche Minderjährige sexuell missbraucht hat. Der Ex-Kardinal lebt inzwischen in einem Männer-Kapuzinerkloster im US-Bundesstaat Kansas. Ob man demm 88-Jährigen auch die kirchlichen Pensionsbezüge gestichen hat, ist bisher unbekannt.

Damit ist McCarrick endlich laisiert. Weiterhin nicht gelöst sind allerdings die Fragen nach der weltlichen Bestrafung des früheren Kardinals, dessen jahrzehntelanges sexuelles Fehlverhalten gegenüber Burschen und gegenüber Priesteramtskandidaten die katholische Kirche in den USA in eine beispiellose Krise geworfen hat. Weiterhin ist unklar, warum die Kirche so massives Fehlverhalten nicht früher erkannt und bestraft hat. Außerdem ungelöst bleiben die bohrenden Fragen nach jenen Bischöfen und möglicherweise Kardinälen, die als Protegés McCarricks in der kirchlichen Hierarchie eine steile Karriere hingelegt haben, möglicherweise mit starker Mithilfe McCarricks, der möglicherweise sexuelles Entgegenkommen und/oder Vertuschen bekanntgewordener Vorfälle mit Karrierehilfen „entlohnt“ haben könnte. Erst jüngst hat Papst Franziskus einen der mutmaßlichen Protegés McCarrick, den umstrittenen irischstämmigen US-amerikanischen Kardinal Kevin Farrell, Präfekt der Laienkongregation, zum Camerlengo ernannt.

Archivfoto Ex-Kardinal McCarrick




Original-Bulletin des Heiligen Stuhls zur Entlassung des Ex-Kardinals Theodore McCarrick aus dem Klerikerstand




Kard. McCarricks Lobrede auf Papst Franziskus (Okt. 2013) - Franziskus wird Papstamt verändern







Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Europawahl - Ratlos vor der Entscheidung? (52)

Bischof Huonder zieht sich in Haus der Piusbruderschaft zurück (38)

Kardinal Woelki spricht Pater Romano Christen Vertrauen aus! (36)

„So wenige?“ (35)

Vor Wahlen: Notwendiges Gespräch oder „indirekte Wahlempfehlung“? (33)

Bischof Zdarsa: steht jedem frei, das Schiff der Kirche zu verlassen (28)

"Ich vertraue mich dem Unbefleckten Herzen Mariens an" (27)

Über die nur Männern vorbehaltene Priesterweihe (26)

Großgmeiner Pfarrer kritisiert Marienheilgarten als „esoterisch“ (25)

Synodaler Weg – „Ich halte das für einen Etikettenschwindel“ (25)

Deutschland: „Elternteil 1 und 2“ statt „Vater“ und „Mutter“ (24)

'Sie können nur hoffen, dass er in der katholischen Kirche ist' (22)

Wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben (21)

Protest gegen Monsterpfarreien im Bistum Trier (20)

Woelki distanziert sich von Anti-Kirche-Aktion 'Maria 2.0' (18)