Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  9. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  10. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  11. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  12. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  15. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

Vigano: „Keine Bereitschaft, nach wahren Ursachen der Krise zu fragen“

16. Februar 2019 in Weltkirche, 15 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ex-Nuntius in den USA, Erzbischof Viganò: Warum konzentriert sich das Missbrauchsbischofstreffen ausschließlich auf den Missbrauch von Minderjährigen? Krisen in USA und Chile beruhen auf Missbrauch von Erwachsenen, darunter Priesteramtskandidaten.


Vatikan (kath.net) „Ich bete intensiv für den Erfolg des Gipfeltreffens“. Das erläuterte der frühere Nuntius in den USA, Erzbischof Carlo Viganò, in Bezug auf das bevorstehende Bischofstreffen im Vatikan zu Missbrauch und Kinderschutz in einem Vortrag, den der „National Catholic Register“ in voller Länge veröffentlichte. Viganò erläuterte: „Obwohl ich mich über den Erfolg des Gipfels sehr freuen würde, zeigen die folgenden Fragen, dass keine echte Bereitschaft besteht, sich mit den wahren Ursachen der gegenwärtigen Situation zu befassen.“

Dann listete der frühere Nuntius in den USA auf:

1) Warum konzentriert sich das Treffen ausschließlich auf den Missbrauch von Minderjährigen? Diese Verbrechen sind in der Tat die schrecklichsten, aber die Krisen in den Vereinigten Staaten und in Chile, die den bevorstehenden Gipfel weitgehend ausgelöst haben, haben mit Missbrauch junger Erwachsener, einschließlich Seminaristen, zu tun, nicht nur mit Missbrauch Minderjähriger. Über sexuelles Fehlverhalten bei Erwachsenen ist fast nichts gesagt worden, was selbst ein schwerer Missbrauch der pastoralen Autorität ist, unabhängig davon, ob die Beziehung ‚einvernehmlich‘ war oder nicht.


2) „Warum erscheint das Wort ‚Homosexualität‘ in den letzten offiziellen Dokumenten des Heiligen Stuhls niemals? Zwar sei es keineswegs so, dass die meisten Menschen mit homosexueller Neigung Missbrauchstäter wären – aber es ist Tatsache, dass die überwältigende Mehrheit der Missbrauchsopfer von homosexuellen Klerikern Burschen nach der Pubertät sind. Es ist nur Heuchelei, den Missbrauch zu verurteilen und zu behaupten, man möchte mit den Opfern sympathisieren, ohne sich jedoch dieser Tatsache ehrlich zu stellen. Eine geistige Revitalisierung des Klerus ist notwendig, wird jedoch letztlich wirkungslos sein, wenn man dieses Problem nicht anspricht.

3) Warum behält Papst Franziskus berüchtigte Homosexuelle als seine engen Mitarbeiter, ja, ernennt sie sogar? Warum hat er sich geweigert, legitime und aufrichtige Fragen zu diesen Punkten zu beantworten? Damit hat sein echter Wille, die Kurie zu reformieren und die Korruption zu bekämpfen, an Glaubwürdigkeit verloren.

In meinem dritten Zeugnis bat ich den Heiligen Vater, sich den Verpflichtungen zu stellen, die er selbst eingegangen war, als er sein Amt als Nachfolger von Petrus übernahm. Ich wies darauf hin, dass er die Mission übernahm hatte, seine Brüder zu stärken und alle Seelen dazu anzuleiten, Christus auf dem Kreuzweg nachzufolgen. Ich forderte ihn auf – und ich fordere ihn jetzt erneut auf – die Wahrheit zu sagen, zu bereuen, seine Bereitschaft zu zeigen, dem Petrus erteilten Auftrag zu folgen, und einmal bekehrt, um seine Brüder zu stärken (Lk 22,32).

Ich bete darum, dass die in Rom versammelten Bischöfe sich an den Heiligen Geist erinnern, den sie mit der Handauflegung erhalten haben, und dass sie ihrer Verantwortung nachkommen, ihre jeweiligen Kirchen zu vertreten, indem sie während des Gipfeltreffens nachdrücklich auf die Beantwortung der oben genannten Fragen beharren.

Ich bete dafür, dass sie nicht ohne angemessene Antworten auf diese Fragen in ihre Länder zurückkehren werden, denn in dieser Hinsicht zu versagen, würde bedeuten, die eigenen Herden den Wölfen zu überlassen und der ganzen Kirche schreckliche Konsequenzen zuzufügen.

Trotz der beschriebenen Probleme habe ich weiterhin Hoffnung, denn der Herr wird seine Kirche niemals verlassen.

Link zum Originalbeitrag im National Catholic Register: Despite Grave Problems, the Lord Will Never Abandon His Church




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 doda 17. Februar 2019 

@pieterdh

"Es geht vielmehr um die Unfähigkeit zu einer gleichberechtigten Sexualität. Wenn es nur oder vor allem um mich geht"...
Auch für Sie ist Missbrauch demnach nur Machtmissbrauch durch unreife Täter.
Das überzeugt mich nicht.
Weihekandidaten haben schließlich eine jahrelange Ausbildungszeit unter Beobachtung hinter sich.
Ich stützte beim Lesen, da Sie sicher zu wissen meinen, was Kard.Müller und Erzbischof Vigano u.a. noch nicht verstanden haben.


9

0
 
 pieterdh 17. Februar 2019 
 

Ja und nein

Das ist wohl wahr: vom Missbrauch an Erwachsenen ist in den Berichten und Meldungen kaum etwas zu hören. Der ist aber kaum weniger schlimm als Kindesmissbrauch.
Und das haben Vigano, Müller & Co. immer noch nicht verstanden: sexuelle Übergriffe gg. Kinder haben sehr selten etwas mit Pädophilie zu tun. Und die meisten Übergriffe auf Personen des gleichen Geschlechts sind nicht homosexueller Natur. Es geht vielmehr um die Unfähigkeit zu einer gleichberechtigten Sexualität. Wenn es nur oder vor allem um mich geht - "Hauptsache ist MEINE Bedürfnisbefriedigung" - dann kommt das dahin. Bei der Sexualität geht es aber um UNS.

Vigano, Müller u.a. sollten sich mit der entsprechenden Forschung auseinander setzen. NB: dann würden sie auch nicht vom "Missbrauch des Missbrauchs" reden.


1

0
 
 Konrad Georg 16. Februar 2019 
 

Zum eigenen Schutz

@ Girsberg

den Tätern im Vatikan Asyl gewähren?


2

0
 
 Diadochus 16. Februar 2019 
 

@girsberg74

"Ist PF erpressbar?" Nach den Erkenntnissen, die vorliegen (man denke an das Buch 'Der Diktatorpapst'), ist er eindeutig erpressbar. Die Frage habe ich mir auch schon gestellt. Ob PF aber tatsächlich erpresst wird, die Frage wird immer unbeantwortet bleiben. Will ich das überhaupt wissen? Es ist eher zu vermuten, dass dies bei Papst Franziskus von der Natur her gar nicht nötig ist. Schlimm ist es so oder so. @miriamvonabelin: Der Rosenkranz ist die stärkste Waffe. Die Waffe wirkt, auch wenn uns die Auswirkung verborgen bleibt. Das liegt nicht in unseren Händen. Aber was wir tun können, das wollen wir tun. Das ist nicht gering.


10

0
 
 supernussbi 16. Februar 2019 

Es liegt nicht am Papier , sondern an der Ehrlichkeit und Frömmigkeit der Verantwortlichen

St.Michael - Das stimmt nicht (Das ist Ideologie), dass das 2. Vat. Konzil „brandbeschleuniger“ war. Benedikt XVI. Würde das nie unterschreiben. Es sind immer auch Menschen, mehr Heilige oder mehr Sünder, am Werk. Christus hat es sogar mit den Aposteln geschafft.


8

0
 
 girsberg74 16. Februar 2019 
 

Es ist die Haltung!

@Eliah an @Hadrianus Antonius
„Aber General Yamashita hat vor seiner Hinrichtung bekräftigt, dass er sich nicht schämen müsse vor den Göttern...“

Sehr geehrter Eliah,
ich konnte in meinem ersten Beitrag heute früh nicht auf Ihren Beitrag eingehen, lag nicht am Weg. Die Haltung von Yamashita nötigt mir Achtung ab, ungeachtet der Gründe für seine Verurteilung.

Das hier zu Tage getretene Problem ist immer aktuell, um die Schwere in der Sache geht es nicht unbedingt zuerst. - Schlimm und schlimmer aber ist es, wenn jemand in selbiger Haltung für die (objektiv) richtige Sache eintritt und mit Verurteilung (Gefährdung) rechnen muss. Mir fällt dazu ein Name ein, heißt: Viganò.


9

0
 
 Pilgervater 16. Februar 2019 

Vigano massiv unterstützen!

Erzbischof Vigano stellt zur rechten Zeit öffentlich die wesentlichen Fragen. Jeder, der Kontakte zum Umfeld des Treffens in Rom oder zu Teilnehmern hat, soll unbedingt im Sinne von Vigano auf diese Personen in seinem Sinn einwirken!
Wir haben genug von der entsetzlichen Schwulen-Lobby mitten in unserer Kirche! Raus mit ihnen!


23

0
 
 mirjamvonabelin 16. Februar 2019 
 

@gisberg74

Ich vage diese Frage nicht weiterzudenken
"Ist PF erpressbar?"

In mir ist nur noch ein großer Kloss.

@Diadochus
An diesem Trost halte ich mich fest
"Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren."

Nehmen wir den Rosenkranz in die Hand und lassen ihn nicht mehr los.


13

0
 
 st.michael 16. Februar 2019 
 

Prophezeiung

All das wurde uns doch vorausgesagt.
Die Kirche Christi ist endlich, er wird kommen und Gericht halten.
Das 2 vatikanische Konzil ist nur der'brandbeschleuniger'
Seitdem ist Satan mehr und mehr in die Seelen der Kirche eingezogen und breitet sich frech und dreist aus (Kasper PF mccarrick und Co)
aber taeuschen wir uns nicht, Christus ist und hat das letzte Wort.
Und Er wird es sprechen.
Ich möchte nicht in der Haut der relativierer, oekumenisten und kirchenzerstoerer stecken.
das Gericht ist auch eine Hoffnung.


15

0
 
 girsberg74 16. Februar 2019 
 

@Diadochus „Heimsuchung“

Sehr geehrter -Diadochus,
ich nehme Ihren Beitrag als Ausgangspunkt für meinen, keine Kritik an Ihrem.

Sie schreiben, dass Sie zwar für dieses Bischofstreffen beten, doch persönlich nicht an einen Erfolg desselben glauben.

Die Empfehlung zu beten ist unwiderlegbar; ich bestreite das in keiner Weise, bete auch. Mir geht es in der behandelten Sache aber wie einem Lottospieler, der auf einen Sechser hofft. Ich spiele nicht Lotto.

Sie beklagen die Krake „Homo-Lobby“, ich schlage schon nicht mehr darauf ein. Die Kirche wird diese Heimsuchung überleben, das ist mein fester Glaube.

Um diesen voranzubringen, scheint es mir sinnvoll, klar zu sehen, sich bisher undenkbaren Fragen zu stellen. Meine: Ist PF erpressbar?


21

0
 
 JBE 16. Februar 2019 
 

Schade für die Zeit!

Solange P F. Nicht gewillt ist, die wahren Ursachen der erschütternden Krise auch nur ansatzweise zur Kenntnis zu nehmen, solange er sein z.T. schwerst und einschlägig vorbelastetes Umfeld nicht ändert so lange wird sich absolut nichts ändern. Die Kardinäle und Bischöfe werden neue grosse Schuld auf sich laden indem sie weiterhin vertuschen und das absolut wesentlichste am Problem nicht einmal nennen. Dafür werden sie sich einmal verantworten müssen! Wahrscheinlich wäre es besser,sie würden zu Hause bleiben. Es ist zu befürchten, dass auch hier nichts herauskommt als Geschwätz von Klerikalismus und ,Machtmissbrauch .Die Masnahmenn die beschlossen werden, werden P.F. Einschlägiges und abhängiges Umfeld weiter schützen.


28

0
 
 Diadochus 16. Februar 2019 
 

Heimsuchung

Lieber Erzbischof Viganò, die Fragen, die Sie stellen, stelle ich mir auch. Ihre Bedenken sind auch meine Bedenken. Ich bete mit Ihnen für den Erfolg des Bischofstreffens, auch wenn ich persönlich nicht daran glaube. Die Homo-Lobby hat wie eine böse Krake die katholische Kirche inklusive Vatikan umschlungen. Die Kirche erlebt derzeit eine fürchterliche Heimsuchung. Wenn der Erfolg des Treffens ausbleibt, dann ist Feierabend. Das ist die letzte Frist. Ein Trost bleibt: "Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren."


26

0
 
 mphc 16. Februar 2019 

@Hadrianus Antonius

Was heißt das auf Deutsch?


13

0
 
 Eliah 16. Februar 2019 
 

@ Hadrianus Antonius

Aber General Yamashita hat vor seiner Hinrichtung bekräftigt, dass er sich nicht schämen müsse vor den Göttern...


7

0
 
 Hadrianus Antonius 16. Februar 2019 
 

That's the question

"Command responsibilty":
The end of Yamashita


10

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauch

  1. „Standpunkt der US-Bischöfe zur Kommunion/Pro-Abtreibungs-Politiker kam von Ex-Kardinal McCarrick“
  2. "Was soll ein ‚gesunder Generalverdacht gegen Priester‘?"
  3. BDKJ richtet Kommission zur Aufarbeitung sexualisierter Gewalt ein
  4. USA: Gegen Ex-Kardinal McCarrick werden neue ungeheuerliche Vorwürfe erhoben
  5. Experte: Vatikan drängt stärker auf Anzeige von Missbrauch
  6. BILD berichtet über Viganòs schwere Vorwürfe gegen einen deutschen Prälaten
  7. Verbot von Kinder-Sexpuppen!
  8. Bistum Limburg ließ Vertuschungsstrategien bei Missbrauch rekonstruieren
  9. Argentinischer Nacktselfie-Bischof arbeitet wieder im Vatikan
  10. Pentin: „Keine Vatikan-Antwort auf Nachfragen nach McCarrick-Report“








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  5. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  6. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  10. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  11. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  12. Franziskus und der Exorzismus
  13. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  14. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  15. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz