Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  5. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  8. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  9. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können
  10. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  11. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  12. Der Priester handelt in persona Christi
  13. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  14. Lackner: "Wir müssen wieder von Gott reden lernen"
  15. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“

"Ich weine um diese Kinder, ich weine um diese Frauen"

4. Februar 2019 in Prolife, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Hollywoodschauspieler und 'Bond-Bösewicht' Robert Davi übt schwere Kritik an der Abtreibungs-Gesetzgebung in New York: "Glaubst Du wirklich, dass man ein Kind aus dem Mutterleib im 9. Monat herausreißen kann und das ok ist?"


London (kath.net)
'Bond-Bösewicht' Robert David, der in "Lizenz zum Töten" als Gegenspieler zu Timothy Dalton auftrat, hat scharfe Kritik an der neuen Abtreibungsgesetzgebung in New York geübt. In einem Tweet zeigt er sich bestürzt über die Tatsache, dass in New York jetzt Kinder bis zur Geburt ermordet werden dürfen. "Ich kann euch gar nicht mitteilen, wie beunruhigt ich über diese Nachricht bin. Ich verstehe nicht, was mit diesem Land passiert. Ich weine um diese Kinder, ich weine um diese Frauen. Glaubst Du wirklich, dass man ein Kind aus dem Mutterleib im 9. Monat herausreißen kann und das ok ist?


David ist ein US-amerikanischer Schauspieler und Opernsänger, der auch aus New York City stammt. Bereits im Alter von 19 Jahren debütierte er mit der Long Island Lyric Opera. An der Seite von Frank Sinatra begann startete seine Schauspielkarriere im Fernsehfilm Das Cherry-Street-Fiasko. Zu den Höhepunkten seiner Karriere gehörten Filmauftritte mit Arnold Schwarzenegger in Der City Hai und mit Bruce Willis in Stirb langsam. Spätestens seit der "Lizenz zum Töte" war Davi als James Bond-Gegenspieler Franz Sanchez 1989 weltweit bekannt.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Bebe 4. Februar 2019 
 

starkes Zeugnis für das Leben.


8

0
 
 nazareth 4. Februar 2019 
 

Danke!

Ja Danke Robert David! Es gibt sie ja doch! Die Menschen mit klarem Hausverstand,Herz und Mut! Wie mutig von einem Mann,Schauspieler und Promi!!! Respekt!! Gott segne ihn dafür reichlich bitte! Bitte teilen...


10

0
 
 Winrod 4. Februar 2019 
 

Hochachtung

Hochachtung vor Robert David! Er hat noch Tränen. Die meisten im abgebrühten Westen haben keine Tränen mehr. Schade!


18

0
 
 Stefan Fleischer 4. Februar 2019 

Wir müssen nur noch mehr

die jungen (und auch die weniger jungen) Menschen zu einem krassen Egozentrismus erziehen - den man nur moralistisch zu bemänteln braucht um sich als guten Menschen fühlen zu können – , und Gott als einen zahnlosen Papiertiger verkünden, der alles versteht und alles verzeiht! Dann wird der nächste Schritt in dieser Entwicklung sein, dass die "Entsorgung" des körperlich und/oder geistig behinderten oder sonstwie unerwünschten, den gestellten Anforderungen nicht genügenden menschlichen Lebens gefordert und schlussendlich durchgesetzt wird – zuerst nur innert einer bestimmten Frist, dann auch unbefristet. Übrigens, was die Kostenfaktoren "alte und gebrechlich Menschen" betrifft, sind wir nicht mehr so weit davon entfernt.


13

0
 
 padre14.9. 4. Februar 2019 

aus dem Mutterleib im 9. Monat herausreißen

und töten. Unfassbar!
Danke an Robert David.
Dieses Gesetz in New York und dieser grausame Beschluß der deutschen Jusos, sind natürlich weltweit abgesprochen. Zeitgleich. Wer plant so etwas grausames?


20

0
 
 lakota 4. Februar 2019 
 

Danke Robert David

für Ihre mutigen Worte! Mögen sich Ihnen noch viele bekannte Persönlichkeiten anschließen, damit der eine oder andere zum Nachdenken kommt, was hier Furchtbares passiert.


21

0
 
 girsberg74 4. Februar 2019 
 

Ins Morgengebet

es wäre zu wünschen, dass viele Menschen es direkt von diesem Schauspieler zu hören oder zu lesen bekämen, was er über Abtreibung sagt.

Positiv oder negativ:
Bekannte Menschen üben in der Öffentlichkeit einen stärkeren Einfluss aus auf andere Menschen, die teils falsch, teils wenig oder nicht informierte sind.

Menschen!


17

0
 
 Vögeli 4. Februar 2019 

Armes New York

Armes New York, arme Länder, die wir unser Tun verantworten, und die Folgen tragen müssen. Das Leid wird gross sein. Beten wir jeden Tag für die Bekehrung.


19

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Prominente

  1. Milliardär Buffett: 4 Milliarden Dollar für Abtreibungen
  2. Rapper Kanye West erinnert an rassistische Wurzeln von Planned Parenthood
  3. Pierce Brosnan: Katholischer Glaube ist Stütze in meinem Leben
  4. „Deine messerscharfen Analysen sind nach wie vor aktuell“
  5. 'Ich bete jeden Tag für die Einheit der Kirche'
  6. 5 Taufen und 150 Millionen Follower
  7. Terence Hill: „Ich bin praktizierender Katholik“
  8. Harald Schmidt: Mein Lieblingsgebet ist das Vater Unser
  9. Whoopi Goldberg: Ist Evangelikalen Pädophilie gleichgültig?
  10. Florenz: Kardinal leitet Begräbnisfeier für Franco Zeffirelli








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  3. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  4. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  5. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Birgit Kelle: „…dann ist man bei den ‚Humanisten‘“
  8. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  11. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  12. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  13. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  14. Der Priester handelt in persona Christi
  15. US-Bischof stellt Exkommunikation eines Priester fest, der Papst Franziskus nicht anerkennt

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz