01 Februar 2019, 11:00
Donald Trump unterstützt Bibelkompetenz-Unterrichtet in den Schulen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'USA'
US-Präsident Donald Trump hat durch seine Rückendeckung für Bibelkompetenz-Unterricht in öffentlichen Schulen für Aufsehen gesorgt.

Washington D.C. (kath.net/rn/mk)
US-Präsident Donald Trump hat am Montag durch seine Rückendeckung für Bibelkompetenz-Unterricht in öffentlichen Schulen für Aufsehen gesorgt. Gesellschaftspolitisch konservativen lobten seinen Vorschlag, säkularen Kritikern zeigten deutliche Ablehnung. Derzeit gäbe in zumindest sechs US-Bundesstaaten Gesetzgebungsvorschläge, um öffentliche Schulen zu fördern und Unterricht über die historische und literarische Bedeutung der Bibel als Wahlfach anzubieten. Die von mehreren zivilgesellschaftlichen Gruppierungen unterstützten Gesetzesentwürfe wollen anerkennen, dass die Bibel ein grundlegender Bestandteil der amerikanischen Gesellschaft ist und darum einen Platz im Klassenzimmer verdient.

Werbung
KiN AT Rosenkranz


Es sei „großartig“, den Schülern „die Möglichkeit des Bibelstudiums“ anzubieten. Dies teilte Donald Trump am Montag per Twitter mit. Liberale meinten, Trump würde damit eine Politik unterstützen, die in gesetzwidriger Weise eine Glaubensrichtung gegenüber den anderen bevorzugen würde. Öffentliche Schulen seien Bildungseinrichtungen und dienten nicht der religiösen Indoktrination. In den meisten Fällen würden solche Bibelstunden dem Unterricht in Sonntagsschulen ähneln und damit das Recht der Schüler und Eltern nach dem Ersten Zusatzartikel der amerikanischen Verfassung verletzen.

In Wahrheit untersagt dieser Zusatzartikel allerdings schlichtweg Gesetze, die eine Staatsreligion errichten oder die freie Religionsausübung verbieten wollen. Die religiöse Erziehung war in der Zeit der Gründerväter Ende des 18. Jahrhunderts weitverbreitet und wurde mit dem Argument vorangetrieben, dass Religion, Moral und Wissen für eine gute Herrschaft und das Glück der Menschheit notwendig seien. Unterstützer des angedachten Bibelunterrichts betonen allerdings dessen Freiwilligkeit und die Bedeutung biblischer Prinzipien für das Denken der Gründerväter, was für Schüler aller Glaubensrichtungen wichtig zu verstehen sei.

Artikel in Zusammenarbeit mit Michael Koder

Der 45. US-Präsident, Donald Trump, legte während seines Amtseides die Hand auf seine eigene Bibel und auf die Lincoln-Bibel


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

„Welche Neurosen haben sich denn da zur Fachschaft versammelt?“ (88)

Maria 1.0 - Widerstand im Internet gegen Maria 2.0 (68)

„Als katholische Frau distanziere ich mich von der Aktion ‚Maria 2.0‘“ (46)

Eucharistie – Kausalprinzip der Kirche (30)

Vatikan: P. Hermann Geißler von Vorwürfen freigesprochen! (29)

Vor Wahlen: Notwendiges Gespräch oder „indirekte Wahlempfehlung“? (25)

Bischof Huonder zieht sich in Haus der Piusbruderschaft zurück (23)

"Ich vertraue mich dem Unbefleckten Herzen Mariens an" (22)

Haben Frauen in der Kirche wirklich nichts zu sagen? (21)

Die Frauen in der Kirche (20)

Wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben (19)

Deutschland plant nach zahlreichen Angriffen Messerverbot (19)

Ein Schwimmbad auf Notre Dame? (19)

Woelki distanziert sich von Anti-Kirche-Aktion 'Maria 2.0' (18)

Christoph Klingan wird neuer Generalvikar (17)