Login




oder neu registrieren?


                                                        Coming soon: Die mobile Version von kath.net - Wir bitten noch um etwas Geduld! DANKE!

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  2. Kommt Corona-Impfpflicht?
  3. Der grosse Betrug
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  6. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Donald Trump unterstützt Bibelkompetenz-Unterrichtet in den Schulen

1. Februar 2019 in Weltkirche, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


US-Präsident Donald Trump hat durch seine Rückendeckung für Bibelkompetenz-Unterricht in öffentlichen Schulen für Aufsehen gesorgt.


Washington D.C. (kath.net/rn/mk)
US-Präsident Donald Trump hat am Montag durch seine Rückendeckung für Bibelkompetenz-Unterricht in öffentlichen Schulen für Aufsehen gesorgt. Gesellschaftspolitisch konservativen lobten seinen Vorschlag, säkularen Kritikern zeigten deutliche Ablehnung. Derzeit gäbe in zumindest sechs US-Bundesstaaten Gesetzgebungsvorschläge, um öffentliche Schulen zu fördern und Unterricht über die historische und literarische Bedeutung der Bibel als Wahlfach anzubieten. Die von mehreren zivilgesellschaftlichen Gruppierungen unterstützten Gesetzesentwürfe wollen anerkennen, dass die Bibel ein grundlegender Bestandteil der amerikanischen Gesellschaft ist und darum einen Platz im Klassenzimmer verdient.

Es sei „großartig“, den Schülern „die Möglichkeit des Bibelstudiums“ anzubieten. Dies teilte Donald Trump am Montag per Twitter mit. Liberale meinten, Trump würde damit eine Politik unterstützen, die in gesetzwidriger Weise eine Glaubensrichtung gegenüber den anderen bevorzugen würde. Öffentliche Schulen seien Bildungseinrichtungen und dienten nicht der religiösen Indoktrination. In den meisten Fällen würden solche Bibelstunden dem Unterricht in Sonntagsschulen ähneln und damit das Recht der Schüler und Eltern nach dem Ersten Zusatzartikel der amerikanischen Verfassung verletzen.

In Wahrheit untersagt dieser Zusatzartikel allerdings schlichtweg Gesetze, die eine Staatsreligion errichten oder die freie Religionsausübung verbieten wollen. Die religiöse Erziehung war in der Zeit der Gründerväter Ende des 18. Jahrhunderts weitverbreitet und wurde mit dem Argument vorangetrieben, dass Religion, Moral und Wissen für eine gute Herrschaft und das Glück der Menschheit notwendig seien. Unterstützer des angedachten Bibelunterrichts betonen allerdings dessen Freiwilligkeit und die Bedeutung biblischer Prinzipien für das Denken der Gründerväter, was für Schüler aller Glaubensrichtungen wichtig zu verstehen sei.

Artikel in Zusammenarbeit mit Michael Koder

Der 45. US-Präsident, Donald Trump, legte während seines Amtseides die Hand auf seine eigene Bibel und auf die Lincoln-Bibel



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 3. Februar 2019 
 

@winthir

mir muß da etwas entgangen sein.
Wann war Trump je Befürworter der Freigabe von Abtreibung?


4

0
 
 winthir 2. Februar 2019 

Herr Donald Trump

braucht Wählerstimmen, für seine Wiederwahl, die er anstrebt.

Er entwickelte sich vom Befürworter der Freigabe von Abtreibung zum Gegner der Freigabe von Abtreibung schon anläßlich seiner Präsidentschaftskandidatur.

Damit hatte er Erfolg.


1

0
 
 Einsiedlerin 2. Februar 2019 
 

Trump

Ich weiß nicht, was ich von Mr. Trump halten soll. Einerseits begrüße ich seinen Einsatz für den Lebensschutz und "Gott im öfftenlichen Raum", andererseits finde ich seine poilitschen Entscheidungen sehr irritierend (siehe einseitige Aufhebung des Atomwaffen-Abrüstungsvertrages!)


0

0
 
 girsberg74 2. Februar 2019 
 

Er fällt wieder einmal auf.

Recht so!

@Herbert Klupp
„MERKE: eine Gerechtigkeit, ...“

Meine volle Zustimmung!

Ein Hauptmittel der Gleichmacherei „Toleranz“. Es bedeutet nicht mehr nur „Duldsamkeit“ gegenüber den Ansichten anderer, sondern beinhaltet zunehmend den Anspruch, alles als gleichwertig gelten zu lassen. Das führt dazu, dass nur wenige noch etwas sagen mögen, indirekt zu einer Totalitarität von Meinung, von der keiner weiß, wer sie im Hintergrund steuert. Das ist das sichere Merkmal von Unfreiheit; bleibt nur die Frage nach den Sanktionen.

Auch in der Kirche gilt, „ja niemanden zu verletzen“. Ich erlebe das jetzt im Umfeld einer Gemeinde, bis hin zum Ordinariat, wo ein Priester, in der Diktion von PF, sich über Abtreibung geäußert hat. Das Personal Gottes in der Nachbargemeinde (Wallenhorst; Diözese Osnabrück) distanziert sich ohne Not bereitwillig in der Zeitung strikt von ihm. (Googeln: NOZ, CJC-Malgarten, evtl. Anton Behrens.)


3

0
 
 Rosenzweig 1. Februar 2019 

Wieder eine Gute Nachricht ..

-
US Prsd. Trump unterstützt Bibelkompetenz.. + dazu in diesem Artikel das Video, Rückblick auf Trumpfs Amtseid!
-
Das hatte mich damals schon sehr berührt!
Und wenn ich`s recht in Erinnerg. habe- ist die eine BIBEL– eine in Ehren gehaltene Bibel seiner Großmutter- auf die er zeugnisgebend sein Hand auflegte!

Mein erstes Empfinden– seine verstb. Großmutter wird viell. sein Präsd.-AMT segenbringend von der Ewigkeit her- begleiten dürfen!?
-
Und in diesem Zusammenhang bleibt mir ebenfls. in guter Erinnerung, der etwas später folgende Besuch beim Papst Franziskus.
Bei der Pp.Audienz erhielt Melania vom Hl.Vater einen geweiht. Rosenkranz u. etwas später konnte man Melania alleine, länger verweilend vor der Statue der Gottesmutter im Vatk.-Gelände im Video erneut sehen!

Auch das hatte mich echt berührt– zgl. mit der Bitte an die Gottesmutter:
"Nimm Melania, die ganze Präsd.Familie u.Präsd.-AMT fortan ganz unter Deinen Schutz!"
-
So im Vertrauen- kein "AVE MARIA" geht verloren..


5

0
 
 lakota 1. Februar 2019 
 

@Bayerischer Engel

Ich würde Ihrem Kommentar zustimmen, aber mich irritieren Ihre Worte "das echte, konservative, überwiegend WEISSE (!)" Wie meinen Sie das denn?


10

0
 
 st.michael 1. Februar 2019 
 

Wow

Endlich einmal kein praktizierender Satanist im Präsidentenamt,sondern offensichtlich ein Freund der Christenheit.
Das wird der liebe Gott ihm nicht vergessen.


11

0
 
 Herbert Klupp 1. Februar 2019 
 

Trump ist ein Gottesgeschenk

Während Liberale so tun, als ob es "fair" bzw gerecht wäre, alles mögliche immer nur "GLEICH" zu behandeln, hat Trump den Mut, den ich jedem Menschen wünsche: den Mut sich zu ENTSCHEIDEN, für das Gute, gegen das Böse ! MERKE: eine Gerechtigkeit, welche Wahrheit immer nur außen vor lassen will, zugunsten einer Gleichmacherei, ist inhaltlich leer, unwahr, und schädlich für die Gesellschaft ( und am Ende auch für jeden Einzelnen )


17

0
 
 Lucija 1. Februar 2019 
 

WIE WÜNSCHTE ICH MIR SOLCHES VON UNSEREN POLITIKERN ZU HÖREN....

God bless you , and Our Lady protect you and intercede for you before the Lord .


16

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Popstar Kelly Clarkson: Sie glauben an etwas Größeres als nur an sich selbst
  2. Lionel Richie: Ich bin so dankbar, dass Gott dich uns vorgestellt hat
  3. Wetten, dass ihr jetzt zu Hause bleiben werdet, ihr Heuchler!
  4. Dokumentation: Norma McCorvey von der Lebensschutzbewegung gekauft?
  5. USA: Kein Geld für Planned Parenthood aus Corona-Hilfspaket
  6. Kardinal Dolan verteidigt Telefonkonferenz mit Trump
  7. Trump: Telefonkonferenz mit 600 führenden US-Katholiken
  8. Soros: 1 Million Dollar für Pro-Abtreibungsorganisation
  9. Schweiz: Wirrer protestantischer Pfarrer ruft zum Mord an Trump auf
  10. Pelosi: Ausnahmen für religiöse Arbeitgeber ‚verachtenswert’








Top-10

meist-gelesen

  1. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  2. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Vom Lehramt längst beantwortet
  6. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  7. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  8. Der grosse Betrug
  9. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz