Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  4. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  7. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  8. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  9. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  10. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör

Ungarn finanziert ein Jahr lang drei Krankenhäuser in Syrien

24. Jänner 2019 in Aktuelles, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ministerpräsident Orban: Geht darum, Not nicht nach Europa zu importieren, sondern Hilfe an Ort und Stelle zu leisten


Budapest (kath.net/KAP) Ungarn übernimmt für ein Jahr die volle Finanzierung von drei syrischen Krankenhäusern. Das teilte Regierungssprecher Bertalan Havasi nach einer Begegnung von Ministerpräsident Viktor Orban und dem päpstlichen Nuntius in Syrien, Kardinal Mario Zenari, in Budapest mit. Bei dem Treffen am Dienstag waren auch der ungarische Staatssekretär für die Hilfe an verfolgte Christen, Tristan Azbej, der Apostolische Nuntius in Budapest, Erzbischof Michael August Blume, und der Generalsekretär der zur Gemeinschaft "Comunio e Liberazione" gehörenden Freiwilligenorganisation AVSI (Association of Volunteers in International Service), Giampaolo Silvestri, anwesend.

Mit der Hilfe aus Budapest ist im Rahmen des AVSI-Programms "Offene Krankenhäuser" der Betrieb des Hospital Saint Louis in Aleppo sowie des Französischen und des Italienischen Spitals in Damaskus weiter gesichert. AVSI sorgt dafür, dass in diesen Spitälern Menschen aller Konfessionen - auch völlig mittellose - gute medizinische Versorgung erhalten.
Premier Orban sagte bei der Begegnung mit Kardinal Zenari, seiner Regierung gehe es darum, Not leidenden Familien im Nahen Osten zu helfen und zur Linderung der vom Kriegsgeschehen ausgelösten humanitären Katastrophe beizutragen. Es gehe darum, die Not nicht nach Europa zu importieren, sondern Hilfe an Ort und Stelle zu leisten.

Kardinal Zenari hatte am Montag bei einem Vortrag an der katholischen Peter Pazmany-Universität in Budapest die Situation in Syrien geschildert. Dabei betonte er, dass das Kriegsgeschehen in Syrien seit 2011 die Minderheiten - vor allem die Christen - am meisten betroffen habe; gerade die schwächsten Glieder der Gesellschaft - Frauen, Kinder, alte Menschen - hätten am meisten zu leiden. Die meisten Wohnhäuser seien zumindest beschädigt, jede dritte Schule sei zerstört. Die Hälfte der Krankenhäuser liege in Trümmern oder sei nicht benützbar.
Außerordentlich wichtig für den Prozess der Versöhnung und des gesellschaftlichen Zusammenhalts sei, dass in den kirchlichen Krankenhäusern und sonstigen Hilfseinrichtungen auch muslimische Hilfebedürftige mit offenen Armen aufgenommen werden, hob der Kardinal hervor. An der Begegnung nahmen unter anderen Kardinalprimas Peter Erdö sowie zahlreiche weitere Mitglieder des ungarischen Episkopats teil.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 girsberg74 25. Jänner 2019 
 

@chriseeb „Grundsätzlich geht es“

Sehr geehrter Chriseeb,
bitte lassen Sie uns gegebenenfalls über die „drei“ Krankenhäuser reden, wenn die erst stehen und arbeiten.

Mal sehen, was die Frau Merkel bis dahin vor Ort in diesen Gebieten leistet. Auf Orban hinabzublicken, nur weil er ihr nicht passt, das ist noch keine Politik.


3

0
 
 christliches abendland 25. Jänner 2019 
 

Wie weit geht die "Verschwiegenheit" der Medien bei Orbán?

Viktor Orbán, der sog. Rechtspopulist und seine Regierung unterstützen in Syrien Krankenhäuser. Im deutschsprachigen Raum wurde darüber kaum berichtet. Gibt es nicht in Deutschland eine katholische Nachrichtenagentur?


5

0
 
 Adamo 25. Jänner 2019 
 

Das nenne ich tätige Nächstenliebe!

Hilfe vor Ort, nicht wie Merkel: Kommt alle nach Deutschland in das sanfte Ruhekissen unserer Sozialhilfe.


7

0
 
 chriseeb74 25. Jänner 2019 
 

Grundsätzlich geht es

in die richtige Richtung, aber 3 Krankenhäuser??? Das ist auch für das "kleine" Ungarn ein Tropfen auf dem heißen Stein. Aber prinzipiell richtig und gut...weiter so Herr Orban!


4

0
 
 Winrod 25. Jänner 2019 
 

Achtung

"Hilfe vor Ort": das kleine Ungarn macht es vor, obwohl es von einem vermeintlich "bösen" Victor Orban regiert wird. Die Unseren sollten sich schämen.


18

0
 
 la gioia 25. Jänner 2019 
 

Ein Mann mit klarem Verstand und politischer Weitsicht!


16

0
 
 mphc 25. Jänner 2019 

Welche andere Regierung hilft direkt

bedürftigen Einrichtungen. Dabei wird die Regierung Orban so gescholten.
Wohin Hilfszahlungen an Staatskassen in Asien und Afrika im Endeffekt gehen wissen wir ja zur Genüge.


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ungarn

  1. Budapester Kardinal Erdö verteidigt Weltkongress-Verschiebung
  2. Ungarns Bischöfe äußern sich zu "drängendsten" sozialen Problemen
  3. Anzahl kirchlicher Schulen in Ungarn seit 2010 verdoppelt
  4. Merkel und Orban erinnern an Flucht von DDR-Bürgern vor 30 Jahren
  5. Importierter Antisemitismus aus der muslimischen Welt
  6. Vorgeschobene und echte Gründe für Verteufelung von Viktor Orban
  7. Hilfe für Nahost-Christen: Melkiten-Patriarch Absi dankt Ungarn
  8. Ungarische Regierung beschließt massive Familien-Förderung
  9. Ungarn hofft auf baldige Seligsprechung Kardinal Mindszentys
  10. Ungarn: Geburtenrate unter Viktor Orban deutlich gestiegen








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  3. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  4. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  7. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  8. Wegfall der 10-Quadratmeter-Regel pro Person - Maskenpflicht fast abgeschafft!
  9. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  10. 'Dass aus dem Gebetshaus nicht eine neue Art von Kirche entsteht'

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz