Login




oder neu registrieren?


Ab sofort wieder in Betrieb! Für alle Handys https://mobile.kath.net/


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  3. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  4. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  5. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  6. Mehrheit der Deutschen hält nichts von Binnen-I und Gendersternchen
  7. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  8. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  9. Die Kirche von morgen
  10. Kommunionspendung mit Latexhandschuhen ist ‚sakrilegisch’

CNN, ein Jesuitenmagazin und FakeNews über katholische Schüler

21. Jänner 2019 in Prolife, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


US-Medien verbreiteten FakeNews über eine vermeintliche Konfrontation zwischen kath. Schülern und US-Ureinwohnern - Auch ein Jesuitenmagazin verbreitete die glatten Lügen - Videos beweisen: Alles FakeNews - Die Medien dürften jetzt verklagt werden!


Washington D.C.(kath.net/rn)
„Ich entschuldige mich bei den Schülern der Covington Catholic Schule. Ich habe voreilig verurteilt und das war dumm und ungerecht. Nicht die Schüler müssen eine Lehre daraus ziehen, sondern ich selbst.“ So zerknirscht zeigte sich Robert George, einer der bekanntesten Katholiken der USA gestern auf Twitter nach einem Medienhype über einen angeblichen Verunglimpfung eines US-UR-Einwohners durch katholische Schüler. Nicht nur er sondern auch viele andere hatten voreilig eine Story geglaubt, die nach dem Marsch für das Leben (bewusst ?) medial gespielt wurde und von Medien wie CNN, basierend auf einen kleine Videoausschnitt, schnell verbreitet wurde.

In den Medienberichten wurde eine vermeintliche Konfrontation zwischen einem katholischen Schüler, der beim Marsch für das Leben dabei waren, und indigenen Ureinwohnern gezeigt. CNN verkauft die Story wie folgt: „Das Video zeigt einen jungen Mann, lächelnd mit einer „Make America Great Again“-Mütze, der direkt vor einem Mann steht, der die Trommel schlägt und singt. Andere Schüler konnte man lachen und umherspringen sehen.“ CNN behauptet dann ohne jeglichen Nachweis, dass sich die Kinder über die Gesänge lustig machten. Nathan Phillips, der hier trommelt und an einer Kundgebung in Washington DC. für indigene Gruppen teilgenommen hatte, behauptete, dass sich die Konfrontation wie „unzügelter Hass“ angefühlt habe und dass die Jugendliche ihm den Weg versperrt hätten.

Der Schüler, der am Video lächelnd zu sehen ist, erklärt später gegenüber Medien, dass er versucht habe, diese Situation zu entschärfen und betonte, dass keiner in der Menge den Mann beleidigt habe. „Ich lächelte, weil ich ihm wissen lassen wollte, dass ich nicht zornig werde oder mich provozieren lasse. Ich bin ein gläubiger Christ und möchte immer meine Ideale leben, die mir mein Glaube vorgibt, z. B. respektvoll gegenüber anderen zu sein und keine Handlungen zu setzen, die zu Konflikten oder Gewalt führen.“ Er ermutigte dann auch Medien, sich Videos anzusehen, die diese Szene etwas länger zeigen, denn diese zeigen eine andere Story als das, was von Menschen mit einer gewissen Agenda verbreitet worden sei. Keiner seiner Klassenkameraden habe Gefühle des Hasses gezeigt.

Was Medien wie CNN und andere allerdings verschwiegen: Aus Videos, die ein umfassenderes Bild der Sache zeigen, geht klar hervor, dass die Schüler dort einfach auf den Bus warteten und von einer Gruppe von Afro-Amerikanern, die zur Gruppe von Philipps gehörten, beleidigt wurden und als „crackers“ und „school shooters“ und „Pädophile“ verunglimpft wurden.

Kaya Taitano, ein Student der Gruppe der indigenen Einwohner, behauptete hingegen auf CNN, dass die Teenager Lieder wie „Build the Wall“ und „Trump 2020“ gesungen haben. Auf den Videos ist das allerdings ganz klar nicht zu hören. Die Schüler selber sagten, dass sie Schulhymnen gesungen haben Was dann folgte war klar: Nicht wenige Medien verbreiteten ohne gründliche Überprüfung der wirklichen Fakten diese Geschichte.

Schnell mussten sich sowohl die Schule als auch die Diözese von den Jugendlichen im Übereifer und vermutlich Angst vor Medien wie CNN distanzieren.

Auch links-katholische Medien – wie das von Jesuiten geführte America Magazin – verbreiteten im Übereifer den Spin, dass eine Gruppe von US-Ureinwohner von einer viel größeren Gruppe von Jugendlichen belagert wurde. Doch Fakt ist, dass die Jugendlichen dort auf den Bus warteten und von den Ureinwohnern konfrontiert wurden und Phillips direkt vor dem Kopf des Jugendlichen auf die Trommel einschlug.

Besonders übereifrig an der Vorverurteilung des Jugendlichen war hier P. James Martin SJ, der bekannte „Gay-Jesuit“ aus den USA beteiligt, der sich über das vermeintliche „Gelächter der Jugendlichen“ mokierte und von der „ruhigen Würde des einsamen Mannes“ bewegt zeigt. „Diese Studenten können viel von diesem Älteren lernen“, erklärte er auf Twitter.

Doch wenige Stunden später begann sogar Martin zurückzurudern, bis jetzt hat er sich aber – im Gegensatz zu vielen anderen katholischen Stimmen – noch nicht für seine Vorverurteilungen entschuldigt.

Die Eltern der Schüler zeigten sich über die Vorverurteilung durch Medien und durch die eigene Diözese schockiert und verlangen jetzt eine Entschuldigung der Diözese. "Das ist das schlimmste, dass sogar der Bischof die Schülern verurteilt hat", erklärt eine Mutter gegenüber US-Medien. Die Eltern der Kinder haben inzwischen einen Anwalt beauftragt, der juristisch gegen Medien, die hier glatte Lügen verbreitet haben, vorgehen soll.

Wichtige Backgroundstory in englischer Sprache: www.thegatewaypundit.com



VIDEO-KURZVERSION (9 Minuten)


Die "2 Stunden Version"


Dieses Video zeigt klar, dass die Ureinwohner auf die Schüler zugegangen sind und diese niemanden den Weg versperrt hatten.

















Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hadrianus Antonius 23. Jänner 2019 
 

Erbärmlich

Betr. Jesuitenpater James Martin SJ:
"Die Empörung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen"
Genau.
Und James Martin SJ hat nicht einmal den Mut, seine Excuses an den beherrschten weißen jungen Mann und seine Familie anzubieten.
Erbärmlich.
Immer großkotzig gutmenschlich und zugleich total verblendet;
und wenn durch seine eigene Torheit andere Menschen, die nicht zu seinem Weltbild passen, unter die Räder kommen, schweigt er.
Paßt ganz zum Oberkommandeur und zu weiland Peron.


0

0
 
 Chris2 22. Jänner 2019 
 

Wie war es mit Richter Kavanaugh?

Nach der Hetzjagd gegen ihn kam heraus, dass zumindest eine der Frauen eine linke Aktivistin war, unter Falschem Namen postete, in einem ganz anderen Staat lebte und - da deutlich älter - gar nicht auf dem Abschlussball gewesen sein kann, auf dem sie belästigt sein wollte. Also eine glatte Lüge aus politischen Gründen, die Kavanaugh in jeder Hinsicht hätte vernichten können, wenn Trump nicht hart geblieben wäre. Ich hoffe, die "Dame" wandert für diesen Rufmmord hinter Gittern. Die "neue Linke" scheint auch in den USA jegliche Grenzen überschreiten zu wollen.


7

0
 
 labrador61 22. Jänner 2019 
 

Info - Ben Shapiro zu dem Vorfall

In seinem heutigen Podcast spricht Ben Shapiro auch über diesen Vorfall
https://m.youtube.com/watch?v=MJofgyTHoVo
Man muß halt die Werbung „überhören“ :)


1

0
 
 antonius25 21. Jänner 2019 
 

Auch das Kurzvideo gibt absolut nicht die Geschichte her

also nicht das hier gepostete, sondern das ursprüngliche, das angebliches Fehlverhalten der Schüler zeigen soll.

Eine Schande, dass die Schule und sogar die Diözese über die Schüler hergefallen sind und mit Schulausschluss gedroht haben, anstatt sie vor der Meute zu schützen. Sie sollten ja inzwischen wirklich wissen, dass die linke Presse in den USA schamlos lügt. Im Ernst: Diese Schüler kamen vom Marsch für das Leben. Fast alle großen Medien in den USA sind für Kindstötung. Und jetzt soll man glauben, dass sie zwar für Kindstötung sind, aber vor einer Lüge zurückschrecken? Zumal wenn es die Lebensschützer diskreditiert?

Es gilt die Devise: Erst einmal nichts glauben, was berichtet wird. Vor allem wenn es in die Agenda des jeweiligen Mediums passt. Dann gegenchecken bei einem anders ausgerichteten Medium, und evtl. bei solchen Videos selbst überprüfen.


6

0
 
 Mr. Incredible 21. Jänner 2019 
 

"Gay-Jesuit"

Wird wohl demnächst so was wie ein Ehrentitel bei der SJ.

Ich kenne einen alten, guten Jesuiten, ein emeritierter Professor. Es tut mir wirklich Leid um die SJ.

CCSJDE


14

0
 
 Norbert Langenfeld 21. Jänner 2019 

Dank an kath.net

Gut, dass es kath.net gibt und uns über solche Verleumdungen informiert. Ob unsere Kirchensteuer-finanzierten Medien das auch tun?


17

0
 
 wedlerg 21. Jänner 2019 
 

Soso

Pater James Martin also. Warum uns das nicht wundert?


17

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medien

  1. Medien: Dank aus aller Welt für übertragene Papstmessen
  2. Vatikan: "Osservatore Romano" stellt wegen Corona Printausgabe ein
  3. US-Berufungsgericht: YouTube darf diskriminieren
  4. Instagram: ‚Faktencheck’ oder Zensur bei Lebensschutznachricht?
  5. Wird der Rundfunkpflichtbeitrag für die BBC abgeschafft?
  6. „Widewidewitt – ich mach mir meine Welt, wie sie mir gefällt“
  7. Wenn der SPIEGEL gegen die eigenen Richtlinien verstößt
  8. Katholischer Schüler Nick Sandmann beim ‚March for Life’ 2020
  9. Islamistischer Terror wurde vom ZDF als „Streit“ bezeichnet
  10. Erfolg für brasilianische Katholiken: Netflix muss löschen








Top-10

meist-gelesen

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  3. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  4. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  5. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  6. Die Kirche von morgen
  7. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  8. Bonifatius und die neuen Heiden
  9. Erzbistum Köln: Gemeinschaft Sankt Martin kommt nach Neviges
  10. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz