Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Der grosse Betrug
  5. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  6. Papst Franziskus in Geldnot!
  7. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  8. Mexiko: Priester nimmt während der Messe Anruf des Papstes entgegen
  9. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung
  10. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick

„Extrem sind nur diejenigen, die ‚Recht auf Abtreibung‘ verteidigen“

18. Jänner 2019 in Prolife, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


USA: Erzbischof Joseph Naumann bei großer Gebetsvigil im Vorfeld des „Marsch für das Leben“: „Man braucht keine religiöse Erleuchtung, um zu wissen, dass das Töten von unschuldigen Kindern inhuman ist.“


Washington D.C. (kath.net/rn)
Erzbischof Joseph Naumann (Foto) hat bei der großen Gebetsvigil diese Nacht in Washington DC im Vorfeld des „Marsch für das Leben“, an der wieder tausende Gläubige und hunderte Priester und Bischöfe teilgenommen haben, es als „absurd“ bezeichnet, dass Top-Richter in den USA von Verfassungsrechten für das „Recht auf Abtreibung“ sprechen. Der neue Pro-Life-Sprecher der US-Bischofskonferenz bekräftige in einer 23-Minuten-Predigt die Hoffnung, dass die jüngsten Veränderungen am Obersten Gerichtshof der USA darin resultieren, dass das Recht auf Abtreibung und das Gerichtsurteil „Roe v. Wade“ von 1974 neu untersucht wird. Der Erzbischof erinnerte auch an Norma McCorvey, die Frau hinter Roe v. Wade, die später erzählte, dass sie von ihren Anwälten über die Wirklichkeit von Abtreibung betrogen wurde. „Sie arbeitete nach ihrer Pro-Life-Bekehrung unermüdlich daran, Roe v. Wade rückgängig zu machen.“ Neumann kritisierte in seiner Predigt auch die US-Senatoren Mazie Hirono und Kamala Harris von den Demokraten, die zuletzt Richterkandidaten angegriffen haben, weil diese Mitglieder der „Knights of Columbus“ sind. Naumann betonte, dass man keine andere „Sache“ mit dem Tod von 60 Millionen unschuldigen Kindern im Mutterleib vergleichen könne. „Die Pro-Life Position ist nicht extrem. Extrem sind nur diejenigen, die das Recht auf Abtreibung verteidigen. Der Schutz des Lebens ungeborener Kinder ist das herausragende Menschenrecht unserer Zeit. Abtreibung greift die Heiligkeit des Lebens an. Man braucht keine religiöse Erleuchtung, um zu wissen, dass das Töten von unschuldigen Kindern inhuman ist.“

Naumann erinnerte in seiner Predigt auch an die Missbrauchskrise in den USA und betonte, dass der Missbrauch von Minderjährigen die „Pro-Life-Ethik“ kippe. Er kritisierte auch das Versagen von Kirchenmännern in diesem Zusammenhang. Der Erzbischof sprach dann auch vom „moralischen Chaos“, der sich derzeit überall in der Gesellschaft in der Form von Nihilismus manifestiere, sei es in Fernsehen oder in den Kinos. Er rief dazu auf den neuen Pro-Life-Film „Unplanned“ anzuschauen, der ausführt, wie eine Angestellte von Planed Parenthood plötzlich umkehrte.

Abschließend rief der Erzbischof die Teilnehmer zu einer Mission der Barmherzigkeit auf. „Unser Mission muss über Barmherzigkeit sein. Barmherzigkeit für das Kind im Mutterleib, Barmherzigkeit für die Mutter aber auch Barmherzigkeit für die diejenigen, die Lebensschützer angreifen.“ Bei der Gebetsvigil waren zahlreiche Bischöfe dabei, darunter Kardinal Daniel DiNardo, der Vorsitzende der US-Bischofskonferenz.

HINWEIS: 2020: Große kath.net-Leserreise zum Marsch für das Leben nach Washington DC. und Guadalupe/Mexiko mit Monsignore P. Dr. Leo Maasburg.

Ab sofort kann man sich für diese Reise unverbindlich vormerken lassen: [email protected] (Termin voraussichtlich ca. 21. bis 29. Januar 2020 - Wir informieren alle Interessenten via E-Mail, sobald die Reisedaten fix sind!)


Washington D.C. - Hl. Messe + Gebetsvigil zum Beginn der riesigen US-Lebensschutzdemostration March For Life/Marsch für das Leben



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Andrzej123 18. Jänner 2019 
 

Abtreibungen in dt. kath. Krankenhäusern?

Gibt es in Deutschland kath. Krankenhäuser oder von der Caritas geführte medizinische Einrichtungen, die Abtreibungen durchführen?


2

0
 
 Michael F. 18. Jänner 2019 
 

Fairändern in AT!

Noch kann man die Bürgerinitiative fairändern unterschreiben (auch online) und dafür werben!


3

0
 
 ora et labora 18. Jänner 2019 
 

Extrem sind auch jene, die es unterlassen das Unrecht, die Folter und den Mord bei der Abtreibung aufzuzeigen.


5

0
 
 Gandalf 18. Jänner 2019 

USA 2020 - Infos!

Es gibt schon etliche VOranmeldungen, bitte noch um etwas Geduld, unser Reisebüro prüft derzeit die Flüge und Hotels, das dauert sicherlich noch bis Februar-März, dann kann man sich offiziell anmelden! Das wird die absolute MEGA-REISE mit Gebetsvigil, Marsch für das Leben und dann der MEGA_Wallfahrtsort Guadalupe!!!


7

0
 
 nazareth 18. Jänner 2019 
 

Sehr geehrter Herr Erzbischof Naumann! Danke danke für diesen wundervollen mutigen und klaren Beitrag zu Lebensschutz und Kirchensituation. Dank Ihnen glauben junge Menschen weiterhin an diese Kirche und ihre Erlösungskraft in dieser Welt durch das Wirken der Hirten!


15

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Lebensschutz

  1. Appell für Lebensschutz und ein Sterben in Würde
  2. Corona gefährdet das Leben ungeborener Kinder
  3. „Jede Woche muss eine Woche für das Leben sein“!
  4. „Jede Woche muss eine Woche für das Leben sein“!
  5. US-Erzbischof: Abtreibung und Euthanasie sind die Lebensschutzthemen
  6. Lateinamerikanische Lebensschützer danken Präsident Trump
  7. ‚Arche’-Gründer Vanier für assistierten Suizid, unklar zu Abtreibung
  8. Stiftungspreis für Mechthild Löhr (CDL) und FamilienAllianz
  9. Demokratische (!) Senatorin Katrina Jackson sprach beim March for Life
  10. Trump: „Es ist mir eine große Ehre“, beim March for Life dabei zu sein








Top-10

meist-gelesen

  1. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  2. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Vom Lehramt längst beantwortet
  6. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  7. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Es gibt Tragödien, die durch keine Ethik zu vermeiden sind
  10. Der grosse Betrug

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US