24 Januar 2019, 09:00
Manipuliert Google Suchresultate?
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Internet'
Der US-Website Breitbart wurde nach eigene Angaben von einem Google-Mitarbeiter Informationen aus einem internen Google-Diskussionsforum und eine entsprechende "black list" anonym zugespielt: Der Google-Ingenieur berichtete von händischen Manipulat

Washington D.C. (kath.net)
Google soll Untersuchungen der US-Website "Breitbart" die Suchergebnisse der eigenen Video-Plattform YouTube manipuliert haben. Breitbart wurde nach eigene Angaben von einem Google-Mitarbeiter Informationen aus einem internen Google-Diskussionsforum und eine entsprechende "black list" anonym zugespielt. Eines der sensiblen Wörter auf der Liste ist "Abtreibung". Ein Ingenieur soll laut dem internen Papier auf das Vorhandensein weiterer Blacklists für Suchanfragen hingewiesen und erklärt haben, dass man "Tonnen von Listen" habe und es es bei Google zu Manipulationen komme. Ihm sei dies aufgefallen, nachdem ein linker Journalist vom Magazin Slate sich über die Prominenz von Pro-Life-Videos auf YouTube angefragt habe und dieser angemerkt habe, dass unter den TOP-10-Abtreibungsvideos bei Google auch Pro-Life-Videos zu finden seien. Die Beschwerde des Reporters kam am Freitag, am darauffolgenden Montag waren plötzlich Veränderungen bei den Suchresultaten zu sehen, die am Freitag Nachmittag manuell durchgeführt wurden. Plötzlich waren Videos, die bei Google unter den TOP-10 zu finden waren, nicht mehr zu sehen, darunter einige Videos von Dr. Antony Levatino, eine ehemaligen Abtreibungsarzt, der jetzt sich für die Pro-Life-Bewegung engagiert.

Werbung
christenverfolgung


Auch ein Video des bekannten konservativen Journalisten Ben Shapiro war nicht mehr auffindbar. Sogar der Slate Journalist selber bestätigte später, dass sich die Suchresultate nach der Anfrage geändert hatten.

Die Entwicklungen sind deswegen brisant, weil Google-CEO Sundar Pichai bei einer Anhörung im US-Kongress sogar unter Eid erklärte hatte, dass die Suchresultate nicht manuell verändert würden. Möglicherweise könnte sich daher demnächst auch der US-Kongress für diese Entwicklung interessieren.

Laut dem Google-Ingenieur soll auch das Abtreibungsreferendum in Irland auf der Blacklist gestanden haben. Auch hier soll es zu Manipulationen gekommen sein.

Google selber hat nach einer Anfrage von "Breitbart" erklärt, dass Youtube nach wie vor eine Plattform für "Free Speech" sei und sowohl Pro-Life als auch Pro-Abtreibungsinhalte erlaubt sein.

Foto: Symbolbild

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (97)

Bistum Würzburg: Konflikt zwischen Pfarrer und "Maria 2.0-Aktivisten" (89)

Evangelischer Theologe: 'Fuck you Greta!' (54)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (31)

Edmund Stoiber übt Kritik an Kardinal Marx (29)

Die Wahrheit und Freiheit des Glaubens (20)

Konflikt um Institut Johannes Paul II. eskaliert weiter (19)

„Was wir von Forst lernen können“ (19)

McCarrick: Strategien eines typischen Missbrauchstäters (19)

Australische Pfarrerin: Abtreibung kann ‚moralisch gut’ sein (14)

'Maria 1.0' fordert Neuevangelisierung beim Synodalen Weg (13)

Raus mit denen, aber hurtig? (13)

Ein Mensch auf den Knien ist mächtiger als die Welt (12)

Mädchen wollte in Knabenchor: Klage abgelehnt (11)

Kirchenaustritte: Was jetzt zu tun ist (9)