22 Januar 2019, 10:30
McAleese behauptete: Johannes Paul II. wollte mir nicht die Hand geben
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Irland'
Ein Zeitungsbericht widerspricht der Darstellung der irischen Ex-Präsidentin Mary McAleese

Boston (kath.net/LSN/jg)
Die ehemalige irische Präsidentin Mary McAleese hat in einer Rede bei einer Konferenz der Organisation „Irish American Partnership“ behauptet, Papst Johannes Paul II. habe sich geweigert, ihr die Hand zu geben, weil sie als Frau in der Politik sei.

Laut Berichten von Irish Central und Boston Globe sprach McAleese von einem Treffen mit Papst Johannes Paul II., das 1999 stattgefunden hat. Johannes Paul II. habe nicht ihr, sondern ihrem Ehemann die Hand geschüttelt. Sie behauptete weiters, der Papst habe ihren Mann gefragt, ob es ihm nicht lieber wäre, selbst Präsident von Irland zu sein, an Stelle seiner Frau.

Werbung
christenverfolgung


Sie habe Johannes Paul II. geantwortet: „Das hätten sie bei einem männlichen Präsidenten nie getan. Ich bin die gewählte Präsidentin von Irland, ob es ihnen passt oder nicht.“

Ein Bericht des Irish Independent vom 13. Februar 1999 schildert die Begegnung anders. „Der Papst sah gebrechlich aus und ging mit einem Stock, war aber in sehr guter Verfassung als er seine Hand ausstreckte um die Präsidentin zu begrüßen“, heißt es in dem Artikel. McAleese habe „die ausgestreckte Hand fest gedrückt und den Papst gefragt, ob er sich nach seiner Grippe besser fühle“, fährt der Artikel fort.

Der Papst habe McAleese bestätigt, dass es ihm gut gehe. Dann hätten sich die beiden zu einem privaten Gespräch zurückgezogen, das statt der geplanten 15 Minuten sogar 25 Minuten gedauert habe, schreibt der Irish Independent über die Begegnung.

Von einem weiteren Besuch der irischen Präsidentin bei Papst Johannes Paul II. in Rom gibt es Videoaufnahmen. Diese zeigen wie McAleese und der bereits von seiner Krankheit gezeichnete Papst einander die Hände schütteln.

Mary McAleese hat sich für die Legalisierung der „Homo-Ehe“ in ihrem Heimatland eingesetzt und tritt seit vielen Jahren für die Ordination von Frauen ein.

Associated Press - Archivfilmmaterial aus dem Jahr 2003: Die zweite Begegnung der irischen Präsidentin Mary McAleese mit Papst Johannes Paul II.




© Foto: Joshua Sherurcij

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bischof Genn: „Sie sehen mich hier heute wirklich fassungslos“ (239)

Kardinal Müller: Echte Reform der Kirche heißt Erneuerung in Christus (61)

Die vier „Kirchenväter“ der „Kirche des epochalen Wandels“ (33)

„Wer meint, dass die DBK einen Sonderweg gehen müsse, der irrt“ (31)

Der Schatz des Gleichnisses vom barmherzigen Samariter (31)

Rackete: "Asyl kennt keine Grenze!" (30)

"Jung plündert Altes Testament, um dem Zeitgeist zu dienen" (24)

Klimahysterie pur - Keine Kinder mehr! (24)

Deutschland: Neuer Tiefststand bei den EKD-Gottesdienstbesuchen (22)

Zwei Kartausen schließen für immer (18)

„Warum man den Islam nicht kritisieren darf, es aber durchaus sollte…“ (18)

DBK-Internetportal verweigert den Dialog (17)

R. I. P. Vincent Lambert (16)

„Seenotrettung im Mittelmeer: nicht Seenotrettung, sondern Migration“ (16)

„Wie hältst Du’s mit dem Islam?“ (15)