Login




oder neu registrieren?

Ein Hinweis: Die mobile Version von kath.net startet in einigen Tagen. Bitte noch um etwas Geduld!

Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Weihwasser aus der Spritzpistole
  6. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Die Schuhe sind längst zu klein
  9. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  10. Forscher warnen: 1,2 Millionen Kinder weltweit werden indirekt durch Corona sterben

Opus Dei macht sexuelle Übergriffe eines Promi-Priesters bekannt

9. Jänner 2019 in Weltkirche, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Vorfall zwischen dem Priester John McCloskey und einer erwachsenen Frau passierte laut US-Regionalvikar im Jahr 2002.


Washington D.C. (kath.net/rn)
Die Personalprälatur Opus Dei hat diese Woche sexuelle Übergriffe eines ihrer bekannteren Geistlichen bekanntgemacht. Der Vorfall zwischen dem Priester John McCloskey und einer erwachsenen Frau passierte laut Thomas Bohlin, dem Regionalvikar der USA, im Jahr 2002. Als Entschädigung bekam die Frau damals laut der „Washingon Post“ in einem Vergleich 977.000 US-Dollar bezahlt. Das Opus Dei bekam dafür von einem Gönner, der nicht genannt werden wollte, eine Extra-Spende. Die betroffene Frau zeigte sich über die öffentliche Bekanntmachung erleichtert und betont gegenüber der Zeitung, dass sie nach wie vor das Opus Dei schätze. McCloskey ist in den USA kein Unbekannter und hatte im Hintergrund bei einigen Bekehrungen von prominenten Politikern wie Newt Gingrich und Sam Brownback zur katholischen Kirche mitgewirkt. Nach dem Vorfall wurde der Priester als Direktor des „Catholic Information Center“ in Washington D.C. abberufen und zuerst nach England, später nach Chicago und Kalifornien versetzt. Laut dem Opus Dei werden inzwischen auch andere Vorfälle untersucht, die sich aber bis jetzt als nicht substantiell erwiesen haben. McCloskey selbst ist inzwischen 60 Jahre alt und an Alzheimer erkrankt. Seit geraumer Zeit kann er aufgrund seiner Krankheit auch keine Hl. Messen mehr feiern.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Gandalf 12. Jänner 2019 

@geroni

Das OPUS DEI selbst hat dies bekanntgemacht!


0

0
 
 Geroni 12. Jänner 2019 
 

Traurig.

Seltsam, dass so was auch ausgerechnet jetzt öffentlich wird.
Und dann ist er plötzlich an Alzheimer erkrankt-ich weiß nicht, was davon zu halten ist.


0

0
 
 McPhee 10. Jänner 2019 
 

Reinigung der Kirche

Es gibt sicher gute Gründe, solche Taten öffentlich zu machen und darüber zu sprechen. Aber trotzdem sollten wir nicht vergessen, dass die Welt nicht der Beichtstuhl der Kirche ist. Die Kirche wird nicht "gereinigt", wie manche meinen, wenn alle Schandtaten an die Öffentlichkeit gebracht werden.

Die wahre Reinigung geschieht alleine durch eine Bekehrung der Herzen.

Vielleicht hat McCloskey für seine Tat schon längst im Sakrament der Buße Gottes Vergebung erfahren. Vielleicht hat auch das Opfer ihm schon vergeben können.

Wir wissen es nicht. Aber wir können für den Täter und das Opfer beten.


3

0
 
 Gandalf 9. Jänner 2019 

@ulrich motte

Es geht hier grundsätzlich auch darum, dass wir eigentlich nicht wollen, dass hier so Nebendiskussionen angezettelt werden. Dies bitte in Zukunft unterlassen. Das wäre sehr nett! Denn hier geht es ums OPUS DEI und den Missbrauchsfall.


7

0
 
 Gandalf 9. Jänner 2019 

@stephaninus

By the way: Diese Jammereien, warum kath.net es "unterlassen" hat, über den Gerichtsprozess zu berichten, ist wohl wirklich ein Scherz... Dann bitte doch einen Bericht schicken oder uns soviel spenden, dass wir dann genug finanz. Mittel haben und genügend Personal. Wir haben eben nicht 20 full-time-Angestellte zur Verfügung. P.S. Es gab übrigens im Herbst einen Bericht zu dem kardinal, da gab es kein Dankeswort, dass wir berichten.


10

0
 
 Stephaninus 9. Jänner 2019 
 

@Urlich Motte

danke für Ihre Ausführungen. Davon wusste ich nicht. Aber eins: Für mich immer wieder erstaunlich, was da als katholische Erfolgsgeschichte aufgetischt wird.


1

0
 
 Ulrich Motte 9. Jänner 2019 
 

Gingrichs jetzige (dritte) Ehefrau

ist zur Zeit Botschafterin der USA beim Vatikan.


4

0
 
 Ulrich Motte 9. Jänner 2019 
 

Der oben erwähnte Newt Gingrich

war vielfacher Ehebrecher und ist zusätzlich nach 2 Scheidungen zum dritten Mal verheiratet. Die römisch-katholische Kirche annullierte seine zweite Ehe. Seine dritte Ehe erkennt sie deswegen und wegen des Todes seiner ersten Frau als gültig an. Gingrich heiratete in zweiter und in (jetziger) dritter Ehe jeweils Frauen, mit denen er Affären hatte, als er noch mit seiner vorherigen Frau verheiratet war. Er ist inzwischen auch in seiner dritten Konfession, was ich ihm aber überhaupt nicht vorwerfe. Zweimal wechselte er zur jeweiligen Konfession einer seiner Ehefrauen.


2

0
 
 Stephaninus 9. Jänner 2019 
 

Der ganze Sumpf ist einfach nur noch

zum K...Ich bin schon sehr enttäuscht von meiner Kirche. Immerhin hat das OP, so will mir scheinen, damals direkt gehandelt und wurde die Frau entschädigt. Übrigens: Warum hat kath.net es unterlassen, über den Gerichtsprozess von Kardinal Barbarin zu berichten? Immerhin schlägt dieser weit über Frankreich hinaus hohe Wellen.


15

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauch

  1. Lyon: Fünf Jahre Haft für Ex-Priester wegen Missbrauchs
  2. Köln: Pressekonferenz zur „Unabhängigen Untersuchung“ wird verschoben
  3. Vatikanische Inspektion wegen Missbrauch in Mexiko verschoben
  4. Kirche in Mexiko und Vatikan untersuchen Vertuschungsvorwürfe
  5. Hoffnung auf saubere Missbrauchsaufarbeitung im Erzbistum Köln
  6. Vatikan plant "Task Forces" gegen Missbrauch in der Kirche
  7. Arche distanziert sich von ihrem Gründer und kündigt Aufklärung an
  8. Rom: Argentinische Missbrauchsopfer erheben schwere Vorwürfe
  9. Auch US-Bistum Harrisburg meldet Konkurs an
  10. Priester opfert Gehirntumor für Opfer klerikalen Missbrauchs auf







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. Die Schuhe sind längst zu klein
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. Österreichische Bischöfe restriktiver als von Regierung gefordert!
  7. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  8. Vom Lehramt längst beantwortet
  9. Weihwasser aus der Spritzpistole
  10. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US