Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  2. Erzbischof meint: Sie werden sonst in der Hölle landen!
  3. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  4. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  5. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  6. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  7. R.I.P. Georg Ratzinger
  8. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  9. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  10. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  11. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  12. Dümmer geht nimmer!
  13. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  14. Die Helden von Kalifornien
  15. Prozession zur Ehre des hl. Johannes erstmals seit 14. Jahrhundert verboten!

Kardinal Walter Brandmüller wird 90 Jahre alt

1. Jänner 2019 in Aktuelles, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Am 5. Jänner wird der als streitbar geltende Kardinal 90 Jahre alt - Portrait von Roland Juchem


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Als Papst Benedikt XVI. den früheren Professor für Kirchengeschichte zum Kardinal ernannte, musste mancher erst mal nachfragen, wer denn dieser Walter Brandmüller sei. Etwas ungewöhnlich war zudem, dass der Auserwählte zuvor noch zum Bischof geweiht werden musste. Lange Jahre hatte der gebürtige Ansbacher in Augsburg Kirchengeschichte gelehrt und war bei Augsburg in der Pfarrseelsorge tätig.

Für Brandmüller war die Kardinalswürde eine ehrende Auszeichnung; einen Nachfolger Benedikts hätte der damals fast 81-Jährige qua Alter schon nicht mehr mitwählen dürfen. Aber nach dem überraschenden Amtsverzicht Benedikts XVI. im Februar 2013 hätte er es wohl auch nicht gewollt. Denn Brandmüller hielt den Rückzug für falsch - was er 2017 in einem Zeitungsinterview auch kundtat. Deshalb schrieb ihm der emeritierte Papst sogar zwei Briefe, in denen er seine Entscheidung rechtfertigte.

Benedikt XVI. tat das mit teils deutlichen Worten, wie ein Jahr später aus der "Bild"-Zeitung zu erfahren war. Das Blatt war an die persönlichen Briefe gelangt, sehr zum Ärger des Absenders - und wohl auch des Empfängers. Brandmüller bestreitet, die Briefe der "Bild" gegeben zu haben.

Kritik an Franziskus

Den Rücktritt Benedikts XVI. hält der langjährige Präsident des Päpstlichen Komitees für Geschichtswissenschaft immer noch für falsch. Das mag auch daran liegen, dass er die Amtszeit von dessen Nachfolger Franziskus sehr kritisch sieht. So wurde der eher stille Franke weltweit bekannt als einer der vier sogenannten Dubia-Kardinäle. Zusammen mit Raymond Burke und den inzwischen gestorbenen Joachim Meisner und Carlo Caffarra verfasste Brandmüller im Sommer 2016 kritische Anfragen ("Dubia") an Franziskus zu dessen Schreiben "Amoris laetitia" über Ehe und Familie.


Diese würde er heute noch genauso verfassen. "Es geht um die Frage: Ist Ehebruch unter gewissen Umständen sittlich zu rechtfertigen?", so Brandmüller. Und weiter: "Gibt es Handlungen, die an und für sich böse sind?" Seit "der modernen Moraltheologie sei alles unsicher geworden", klagt Brandmüller im Gespräch in seiner Wohnung im 4. Stock des Palazzo della Canonica neben der Sakristei von Sankt Peter. Das "ganze Gebäude christlicher und menschlicher Sittlichkeit" drohe "zusammenzustürzen"; dann "könnte man auch Homosexualität rechtfertigen".

Die heftige Kritik von Ex-Nuntius Carlo Maria Vigano an Franziskus und seiner Kurie zu dessen Personalpolitik, zu Vertuschung und homosexuellen Seilschaften im Vatikan hält Brandmüller für weitgehend gerechtfertigt - bis auf die Rücktrittsforderung an den Papst. Das habe es zuletzt von Kaiser Heinrich IV. (1050-1106) an Papst Gregor VII. (1025/30-1085) gegeben, so der Historiker. So etwas gehe nicht.

Zum Mitglied des weltweit renommierten Komitees war Brandmüller 1981 als Nachfolger von Hubert Jedin berufen worden, dem damaligen Nestor der deutschen Kirchenhistoriker. Brandmüller vertrat den Fundus vatikanischer Geschichtsforschung auf internationaler Bühne, seit 1998 als dessen Präsident. Vor allem aber muss das Komitee der übrigen Kurie historisch zuarbeiten.

Als Papst Johannes Paul II. im Jahr 2000 das historische Schuldbekenntnis der katholischen Kirche ablegte, gab es etwa eine Anfrage aus Papua-Neuguinea zu Vergehen von Missionaren bei der Christianisierung. Ein anderes Mal ging es um eine mögliche Wiedererrichtung des 1312 aufgelösten Templerordens - Stoff genug für Romane im Stil von Dan Brown. Doch für so etwas "fehlt mir die Fantasie", gesteht Brandmüller.

Kurienreform: Ein "totaler Flop"

Wenn er es könnte, würde er gern "etwas über Konzepte und Methoden der Kirchenreform" verfassen. Die aktuelle Kurienreform von Franziskus hält er für einen "totalen Flop". Man müsse fragen, ob sie überhaupt nötig sei. Der Kardinalsrat habe bis auf Kardinalstaatssekretär Parolin "keine Ahnung von der Kurie".

Nach der Ernennung zum Kardinal, die für ihn "damals in der Luft lag", wurde Brandmüller ein enges Verhältnis zu Benedikt XVI. nachgesagt. Das sei aber "eine Legende". Mit Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. verbinde ihn ein "höfliches, kollegiales Verhältnis".

Kennengelernt haben sie sich nach Brandmüllers Erinnerung 1970 in Rom. Bei einem Eis auf der Piazza Navona habe man sich über das gerade erschienene Buch "Unfehlbar?" von Hans Küng unterhalten - und vereinbart, dazu jeweils etwas zu schreiben: Brandmüller aus geschichtswissenschaftlicher Sicht, um Küng "etliche Fehler nachzuweisen", Ratzinger aus fundamentaltheologischer Sicht.

Als Benedikt XVI. Brandmüller 40 Jahre später zum Kardinal ernannte, wählte dieser den Spruch "Ignis in terram" (Feuer auf die Erde). Der stammt aus dem Wort Jesu "Ich bin gekommen, um Feuer auf die Erde zu werfen". Der Theologe verbindet es mit seinem Namen: Ein Brandmüller sei jemand, der seine Mühle auf einem brandgerodeten Areal baut. Im Übrigen sei das Motto ein Bild der Verkündigung von Jesus. Das Christentum sei "kein Schlafpulver, sondern Dynamit", zitiert Brandmüller einen Theologen. "Wenn das Evangelium gelebt wird, verändert es die Welt." Mit dieser Einschätzung dürfte sich Brandmüller dann auch mit Franziskus treffen.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 nazareth 5. Jänner 2019 
 

Herzlichen Glückwunsch Herr Kardinal!

Sehr geehrter Herr Kardinal Brandmüller! Wir lieben sie sehr und sind unendlich dankbar für ihre Treue zur Kirche,zur Lehre der Kirche und, dass sie das Volk in Zeiten des Angriffs nicht verlassen, sondern sich als ein wahrer Hirte erweisen! Vergelt'Gott! Möge Gott Ihnen noch weitere Jahre in guter Gesundheit und großer Gnade schenken! Sie sind für uns ein Geschenk!


5

0
 
 Diasporakatholik 2. Jänner 2019 
 

Herzliche Glückwünsche zum 90. Geburtstag

Ich freue mich, dass Herr Kardinal Walter Brandmüller dieses hohe und gesegnete Alter in so großer geistiger Frische erreicht und begehen darf.

Ich schätze seinen Mut, sich nötigenfalls auch gegen den kirchlichen Mainstream zu äußern sowie seine fundierten Beiträge u.a. hier auf kath.net ungemein.

Quantum potes tantum aude
- was du kannst, das sollst du wagen!

Auf hoffentlich noch weitere glückliche Jahre, sehr geehrter Herr Kardinal!


11

0
 
 Bentheim 2. Jänner 2019 
 

Ignem in terram

Herzliche Gratulation zu Ihrem hohen Gebutstag!Vivant anni sequentes! Ignem in terram haben Sie schon oft mit Ihren Reden auf die Erde gebracht.Tun Sie es mit der Gnade Gottes auch weiterhin usque ad centesimum diem!


10

0
 
 Zeitzeuge 2. Jänner 2019 
 

Herzlichen Glückwunsch zum Ehrentag

Eure Eminenz

Walter

Sanctae Romanae Ecclesiae

Cardinalis Brandmüller!

Danke für Ihr Lebenswerk im Dienst
der hl. katholischen Kirche!

Ignem in terram (Wappenspruch Seiner
Eminenz)

A d m u l t o s a n n o s!


10

0
 
 lakota 2. Jänner 2019 
 

Ich möchte mich anschließen

und Ihnen, verehrter Kardinal Brandmüller, von Herzen Glück wünschen und Gottes reichen Segen für das neue Lebensjahr! In all dem Chaos sind Sie ein Fels, an dem man sich aufrichten und orientieren kann, mögen Sie uns noch lange erhalten bleiben!


11

0
 
 nicodemus 2. Jänner 2019 
 

Lieber Herr Kardinal!

Hochgeschätzte Eminenz!

Ich freue mich selbst,
Ihnen zum Geburtstag
herzlich gratulieren
zu dürfen.

Der Herr
und Seine Kirche
ist wunderbar!

Noch ene frohe und
gesegnete Weihnachtszeit!


9

0
 
 hape 2. Jänner 2019 

Unvergessen

sein Interview in der FAZ vom 28.10.2017:

Dabei ging es u.a. um das katholische Eheverständnis. Die Journalisten fragten Brandmüller, ob das Beharren der Kirche auf der Unauflöslichkeit nicht liebloser Formalismus sei. Darauf Brandmüller.

"Das Christentum, namentlich in seiner katholischen Ausprägung, ist ein Ärgernis für die Welt. Und Christus war und bleibt eine Herausforderung für die Welt. Christentum und Kirche sind nicht auf der hechelnden Jagd nach Plausibilität und Applaus. Das geht nicht."

Köstlich! Wunderbar! Kaum jemand vertritt die katholische Lehre mit solcher Selbstverständlichkeit wie Brandmüller. Viele bekommen Schnappatmung, wenn sie den Namen Brandmüller nur hören. Das legt sich aber, sobald man sein Herz für das Lehramt öffnet.

Lieber Herr Kardinal Brandmüller, Sie ahnen ja nicht, wie sehr Sie mir Mut gemacht haben, der katholischen Lehre treu zu bleiben.

Gott segne Sie! Im Gebet verbunden, hape


11

0
 
 Herbstlicht 2. Jänner 2019 
 

Gottes Schutz, Segen und Beistand für Kardinal Brandmüller!

Und unseren Dank für sein Wirken und seinen Einsatz.

Eine eindringliche Stimme mitten im Wirrwarr unserer Zeiten!
Möge sie uns noch -so lange es Gott bestimmt- erhalten bleiben, da die Kirche und wir alle sie dringend brauchen.


11

0
 
 Eliah 2. Jänner 2019 
 

Auch ich wünsche Gottes Segen...

...Herr Kardinal. Und bitte erheben Sie weiter Ihre Stimme auf dem brandgerodeten Areal, das aus der Kirche unseres Herrn Jesus Christus geworden ist


14

0
 
 Montfort 1. Jänner 2019 

Gottes Segen zu Ihrem Geburtstag, Herr Kardinal Brandmüller!

Danke für Ihre so oft wunderbar klaren Worte aus fundierter Geschichtsforschung und gläubigem Herzen!

Möge Gott Ihnen noch viele schöne Lebensjahre schenken!


18

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Brandmüller

  1. Das II. Vatikanische Konzil: Probleme der Interpretation
  2. "Nehmt und esst..." - Gott schreibt gerade auch auf krummen Zeilen
  3. Ostern 2020 in der Zeit der Pandemie, ein Drama
  4. Wenn die Zäune eingerissen werden...
  5. Was auf dem Spiel steht. Es geht nicht um Amazonas – es geht ums Ganze
  6. ‚Ohne Juda, ohne Rom bauen wir Germaniens Dom’
  7. „Sie legten einen Eid auf das Glaubensgut der Kirche ab“
  8. „Sie legten einen Eid auf das Glaubensgut der Kirche ab“
  9. Eine Kritik des ‚Instrumentum Laboris’ für die Amazonas-Synode








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  4. Erzbischof meint: Sie werden sonst in der Hölle landen!
  5. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  6. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  7. Keine Veranlassung etwas zu ändern!
  8. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  9. Die Sprache der Engel
  10. Die Helden von Kalifornien
  11. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  12. Dümmer geht nimmer!
  13. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  14. Washington DC.: Priester angegriffen und verletzt
  15. „In dieser Stunde der Trauer…“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz