Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  4. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  5. Der grosse Betrug
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  9. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Hört auf mit eurer Politik der offenen Grenzen in Europa!

31. Dezember 2018 in Chronik, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Präsidentin von Äthiopien möchte, dass Jugend in Afrika bleibt und nicht die gefährliche Flucht nach Europa unternimmt - Sebastian Kurz berichtet von afrikanischen Politikern, die die offenen Grenzen der EU kritisieren


Wien (kath.net)
Sahle-Work Zewde, die neue Präsidentin von Äthiopien, hat in einem Doppel-Interview mit Sebastian Kurz mit der BILD-Zeitung vor kriminellen Menschenschmugglern gewarnt und klar gemacht, dass die Menschen in Afrika bleiben sollen. Man dürfe die eigene Jugend nicht verlieren. "Wir müssen die Menschen hierbehalten, die Äthiopien – und Afrika – in eine bessere Zukunft führen werden." Die Präsidentin möchte auch, dass man klarer zwischen Migranten und Flüchtlingen unterscheide.

Auch Sebastian Kurz möchte, dass die afrikanische Jugend in Afrika bleibt und gar nicht nach Europa kommt. "Bei meiner Reise durch Afrika vor zwei Wochen habe ich übrigens von einigen Staatschefs gehört, die klar gesagt haben: ‚Hört auf mit eurer Politik der offenen Grenzen in Europa. Das motiviert die afrikanische Jugend nur noch mehr, überhaupt erst aufzubrechen.“ Kurz kritisierte, dass über die sozialen Medien wie Facebook viele Menschen auf die Lügen der Schlepper hereinfallen und Tausende Euros dann für gefährliche Überfahrten zahlen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Herr Lehmann 2. Jänner 2019 

Merkel die Königin der Schlepper

Angela Merkel hat mit ihren Handyselfies eine Lawine der flüchtenden jungen Männer erst ins Rollen gebracht. Sie ist mittelbar verantwortlich für die vielen Toten, die im Mittelmeer ertrunken sind, die in der Zwangsprostitution gelandet sind oder anderweitig in Illegalität leben. Sie trägt für all dies die Verantwortung.


1

0
 
 Herbstlicht 2. Jänner 2019 
 

Gegen die Politik der UN und EU kommt eine Präsidentin aus Äthiopien nicht an.
Dort nämlich spielt die Musik und dort wird also bestimmt, was Sache ist - unter freundlicher Hilfe einiger uns sattsam bekannten Politiker und Politikerinnen.


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Migration

  1. US-Studie: Höhere Sozialleistungen locken Migranten an
  2. Und wieder 50.000 Euro von Marx für umstrittene Seenotrettung
  3. Deutschland: Pfarramtsmitarbeiter zu Weihnachten niedergestochen
  4. Franziskus geht mit Flüchtlingspolitik hart ins Gericht
  5. Keine Kirchensteuer für Flüchtlingsschiff
  6. Deutsche Grüne wollen 'Klimaflüchtlinge' aus der ganzen Welt aufnehmen
  7. Studie: Gleich viele Tote trotz Seenotrettung im Mittelmeer
  8. Bis zu 5 Millionen "irreguläre" Migranten in Europa
  9. Die Evangelische Kirche beteiligt sich an umstrittener "Seenotrettung"








Top-10

meist-gelesen

  1. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  2. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Vom Lehramt längst beantwortet
  6. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  7. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens
  10. Der grosse Betrug

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US