Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Der grosse Betrug
  5. Papst Franziskus in Geldnot!
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  8. Mexiko: Priester nimmt während der Messe Anruf des Papstes entgegen
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick

40 % der Briten wissen nicht, dass Jesus Teil der Weihnachtsstory ist

24. Dezember 2018 in Chronik, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Eine Umfrage im vergangenen Jahre hatte ähnlich erschreckendes Unwissen bei den Briten gezeigt. So wussten damals 20 Prozent nicht, dass Jesus nicht am Christtag geboren ist, 5 % meinten damals sogar, das Jesus zu Ostern auf die Welt kam


London (kath.net)
4 von 10 Briten wissen nicht, dass Jesus Part der Weihnachtsgeschichte ist. Dies zeigt eine jüngste Umfrage von OnePool, wie "Christian Today" berichtet. 37 Prozent gaben auch an, nicht gewusst zu haben, dass Maria und Josef Teil der Story sind. 49 Prozent wussten auch nicht, dass ein Erzengel Gabriel in der Geschichte vorkommt. Eine Umfrage im vergangenen Jahre hatte ähnlich erschreckendes Unwissen bei den Briten gezeigt. So wussten damals 20 Prozent nicht, dass Jesus am Christtag geboren ist, 5 % meinten damals sogar, das Jesus zu Ostern geboren wurde. In vielen Einkaufsläden ist Jesus zu Weihnachten sehr wenig präsent und wird von Santa Claus abgelöst. Laut einer Umfrage von Scottish Catholic Observer haben in Schottland nur 4 von 26 großen Einkaufscenters eine Weihnachtskrippe.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 [email protected] 24. Dezember 2018 
 

Shakespeare

Es ist schon bekannt, viele Briten können die Werke Shakespeare's nicht verstehen, die Referenzen auf die BIBEL enthalten sind. Ganz zu schweigen von mühsamen Studium vieler Literaturstudenten.


4

0
 
  24. Dezember 2018 
 

Bei uns auch

Das ist bei uns sicher nicht anders. Bei den Kindern gibt es überdies kaum noch die Vorstellung vom "Christkind", überall nur noch der Weihnachtsmann. Ich führe seit 30 Jahren einen wohl vergeblichen Kampf um das rechte Verständnis von Weihnachten. Manchmal ertrage ich es kaum noch.


7

0
 
 je suis 24. Dezember 2018 

NACHTRAG

Aus der "kranken Grippe" wurde nun die "erlösende Krippe".


1

0
 
 Herbstlicht 24. Dezember 2018 
 

@Tisserant

"Ich habe es längst aufgegeben mich drüber noch zu ärgern, man rennt ..."

Seien Sie froh, dass Sie innerlich schon so weit sind.
Ich habe es bis jetzt noch nicht in ausreichendem Maße geschafft, mich nicht niederdrücken zu lassen.
Doch setzen wir unser Hoffen auf Jesus Christus. Auf Ihn sollen und wollen wir hören.
Ihnen und allen Kommentatoren und Lesern sowie dem kath.net-Team eine gesegnete Weihnacht.
Seien und bleiben wir zuversichtlich, oder werden es!


10

0
 
 ottokar 24. Dezember 2018 
 

Verfolgte Christentum

Nicht nur dort, wo Christen physisch verfolgt werden, ist das Christentum gefährdet, sondern auch dort, wo zwar Weihnachten, das Fest der Geburt unseres Herrn, als eine besondere Gelegenheit zum feiern benützt wird, aber die Heilige Familie einschliesslich Jesus Christus aussen vor gelassen wird. Halloween ist heute wichtiger als Weihnachten und "Seasons Greatings" haben bereits vielfach "gesegnete Weihnachten" ersetzt.Von der Redaktion wird leider der traditionsreiche,würdige Begriff der "Weihnachtsgeschichte" jetzt durch "Weihnachtsstory" ersetzt.Als wenn es sich um ein Märchen handelt. Schade.Halten wir doch wenigsten in Wort und Schrift unseren Glauben hoch!Stefan Fleischer bestätigt den Zeitgeist.


6

0
 
 Tisserant 24. Dezember 2018 

Heute stürmen sie wieder die Kirchen. Jene die aus Gefühl und Tradition an Weihnachten die Kirchen von innen erblicken. Und dann wird dann noch das Brot gegessen und man sitzt selig in der Bank, während langsam der Gänsebraten und der Rotwein verdaut.
Es wundert mich übrigens nicht, weshalb es so ist, dazu haben unsere Zeitgeist Theologen Priester, Bischöfe und alle Laien ob hauptamtliche oder nicht mit dazu beigetragen.
Ich habe es längst aufgegeben mich drüber noch zu ärgern, man rennt gegen ideologische Windmühlen.

Ich wünsche allen Mitforisten fröhliche und gesegnete Weihnachten!
Des weiteren bitte ich um Verzeihung, wenn ich bisweilen harsch im Ton bin, dies ist meine Art aber ich beiße nicht.

Beten wir für uns und unsere Kirche auf dass wir erkennen, dass nicht Politik, Gender oder sonst ein Unfug uns voranbringt sondern das Kind in der Krippe.


13

0
 
 Stefan Fleischer 24. Dezember 2018 

Das dürfte bei uns nicht wesentlich besser sein.

In unserer Tageszeitung heute z.B. gab es mehrere Artikel zu Weihnachten, zwei davon von Theologen. Aber Christus kam - wenn ich es nicht überlesen habe - nirgends vor, von Erlösung ganz zu schweigen.
"Wie sollen sie nun den anrufen, an den sie nicht glauben? Wie sollen sie an den glauben, von dem sie nichts gehört haben? Wie sollen sie hören, wenn niemand verkündigt?" (Röm 10,14)


16

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Großbritannien

  1. Säkularisierung der Gesellschaft nimmt zu, Gott wird aus ihr verbannt
  2. Pfarrgemeinde erwirkt beim Vatikan Aufschub der Kirchenschließung
  3. Boris Johnson erinnert in Weihnachtsansprache an verfolgte Christen
  4. Sänger Ed Sheeran will eine Privatkirche bauen
  5. 20.000 Menschen beim Marsch für das Leben in Belfast
  6. London: Christlicher Straßenprediger verhaftet, jetzt Entschädigung
  7. Großbritannien: Katholik an prominenter Position im Johnson-Kabinett
  8. Schöne neue Transgender-Welt: Das erste ‚mutterlose’ Kind Englands
  9. England: Berufungsgericht untersagt Zwangsabtreibung bei Behinderten
  10. Großbritannien: Zwangsabtreibung für behinderte Katholikin?








Top-10

meist-gelesen

  1. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  5. Papst Franziskus in Geldnot!
  6. Vom Lehramt längst beantwortet
  7. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  8. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens
  9. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  10. Es gibt Tragödien, die durch keine Ethik zu vermeiden sind

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US