16 Dezember 2018, 10:00
„Aber du, Betlehem-Efrata, so klein…“
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Advent'
Die Geburtsstadt Jesu wartet auf das Weihnachtsfest 2018 und den Ansturm vieler Pilger. Pater Andreas Hermann Fritsch FSO ging mit der Fotokamera durch die adventliche Altstadt in die Geburtskirche – Große Fotostrecke. Von Petra Lorleberg

Betlehem (kath.net/pl) „Aber du, Betlehem-Efrata, so klein unter den Gauen Judas, aus dir wird mir einer hervorgehen, der über Israel herrschen soll. Sein Ursprung liegt in ferner Vorzeit, in längst vergangenen Tagen. Darum gibt der Herr sie preis, bis die Gebärende einen Sohn geboren hat. Dann wird der Rest seiner Brüder heimkehren zu den Söhnen Israels. Er wird auftreten und ihr Hirt sein in der Kraft des Herrn, im hohen Namen Jahwes, seines Gottes. Sie werden in Sicherheit leben; denn nun reicht seine Macht bis an die Grenzen der Erde. Micha 5,1-3.“

Noch ist es ruhig in der Altstadt von Betlehem im Westjordanland. Doch die Weihnachtszeit ist für die jährlich von beinahe zwei Millionen Pilgern besuchte Stadt naturgemäß Hochsaison. Bald werden „Menschenmengen“ nach Betlehem fluten, kommentierte Pater Andreas Hermann Fritsch FSO aus der geistlichen Familie Das Werk (Bregenz/Österreich) die Situation. Er nimmt die kath.net-Leser mit auf eine Fototour zur Geburtskirche.

Werbung
Messstipendien


Die Herkunft des Namens „Betlehem“ wird übrigens diskutiert. „Beth“ ist die hebräische Vokabel für „Haus“. „Lechem“ bedeutet im Hebräischen „Brot“, hier klingt auch, ähnlich wie im Deutschen, die Bedeutung „Nahrung“ an. Das Brot steht als Grundnahrungsmittel oft als pars pro toto, wem das „Brot“ mangelt, der hungert. So ist die häufigste Deutung des Ortsnamens „Betlehem“: „Haus des Brotes“. Im dem Hebräischen nah verwandten Arabischen heißt die Stadt „Beit Lahm“. Auch hier gut erkennbar das Wort für „Haus“, doch dann folgt mit „Lahm“ die Wortwurzel für „Fleisch“, in manchen südarabischen Dialekten auch „Fisch“, immer auf das Grundnahrungsmittel hin gedacht.

Interessant ist, dass alle Bedeutungsmöglichkeiten auf Jesus hin gelesen werden können. In Johannes 6,51 lesen wir die Worte Jesu: „Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel herabgekommen ist. Wer von diesem Brot isst, wird in Ewigkeit leben. Das Brot, das ich geben werde, ist mein Fleisch, (ich gebe es hin) für das Leben der Welt.“ Jesus nennt „Brot“ und „Fleisch“ hier im selben Atemzug. Man könnte vielleicht sagen: Jesus ist das „Grundnahrungsmittel“ für die Ewigkeit. Und der Fisch? Auch er gehört ja in die Christenheit unauslöschbar hinein, von den zwei Fischen, die der Junge zur Brotvermehrung mitbrachte, über die Berufung des Petrus, dessen Nachfolger noch bis heute den „Fischerring“ trägt, bis hin zum Fisch als Autoaufkleber für jene, die sich zu Jesus Christus als ihren Heiland und Erlöser bekennen.

Fotostrecke: Advent 2018 in Betlehem - Vor der Geburtskirche
















In Bethlehems Altstadt
















Der Eingang zur Geburtskirche








Geburtsgrotte




















Nochmals die Geburtskirche von außen





Foto (c) Pater Andreas Hermann Fritsch FSO/Das Werk

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Wiener Pastoraltheologin Klaiber "Geh scheißen, Du weißer Kerl!" (53)

Erzbischof Viganò: 'Homo-Mafia' verhindert Missbrauchs-Aufarbeitung (47)

Malteser-Orden lässt 'Alte Messe' verbieten (41)

"Die Unvereinbarkeit der Sichtweisen macht mich auch ratlos " (38)

Verweltlicht und politisiert! (34)

Schönborn: Öffnung des Priesteramtes löst nicht alle Probleme (30)

Wiener Theologe Tück: Papst Franziskus spricht zu oft vom Teufel (29)

Papst fordert Loyalität von seinen Diplomaten (25)

Gebet kann Dinge verändern! (25)

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Nacktselfie-Bischof (25)

Als 10.000 Menschen für Sebastian Kurz beteten (21)

Deutsches Bistum Münster auf dem Weg ins Schisma? (18)

„Kirche in unserer Zeit erlebt eine der größten geistigen Epidemien“ (18)

Traditionsorientierter Schwesternorden de facto aufgelöst (16)

Hilflos vor den Erfolgen der Grünen (16)