Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Der grosse Betrug
  5. Papst Franziskus in Geldnot!
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  8. Mexiko: Priester nimmt während der Messe Anruf des Papstes entgegen
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick

CDU stimmt für Förderung der Pro Familia-Abtreibungsklinik in Mainz

17. Dezember 2018 in Prolife, 15 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Im Zuge der Haushaltsberatungen wurde vergangene Woche mit den Stimmen von SPD, FDP, Grünen und CDU erneut eine institutionelle Förderung von Pro Familia-Mainz beschlossen. Die AFD protestiert dagegen und übt scharfe Kritik an der CDU


Mainz (kath.net)
Im Zuge der Haushaltsberatungen für den Landeshaushalt 2019/20 wurde vergangene Woche mit den Stimmen von SPD, FDP, Grünen und CDU erneut eine institutionelle Förderung des medizinischen Zentrums der Pro Familia-Mainz beschlossen. In diesem Zentrum werden unter anderem Abtreibungen durchgeführt. Kritik an der Entscheidung gab es am Freitag von der AFD. Der familien- und kirchenpolitische Sprecher der rheinland-pfälzischen AfD-Landtagsfraktion Michael Frisch meinte dazu: "Selbst wenn Abtreibungen unter bestimmten Bedingungen straffrei bleiben, ist es dem Staat dennoch untersagt, solche rechtswidrigen Handlungen unmittelbar zu finanzieren." Frisch erklärte auch, dass die AfD-Fraktion den Antrag gestellt habe, den Förderbetrag in Höhe von etwa 82.000 Euro pro Jahr zu streichen und stattdessen Einrichtungen zu unterstützen, die explizit dem Schutz des menschlichen Lebens und der Hilfe für schwangere Frauen in Not- und Konfliktsituationen dienen. "Solche Einrichtungen sind beispielsweise der Verein „Lichtzeichen“ in Vallendar oder das „Haus Sankt Anton“ in Plein." Außerdem werde von der AfD die Einreichung einer Normenkontrollklage hinsichtlich des betreffenden Haushaltstitels überlegt. Michael Frisch kritisiert in dem Zusammenhang vor allem die CDU: "Wir bedauern sehr, dass neben den Regierungsparteien auch die CDU unseren Antrag abgelehnt hat. Der geringe Stellenwert, den der Lebensschutz mittlerweile in der Union hat, ist daran einmal mehr klar zu erkennen. "


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Remorse 20. Dezember 2018 

Ich finde es unverschämt, die AfD immer wieder als rechtsextrem darzustellen.Sie ist die einzige Partei, die sich gegen die Abtreibung, die Ehe für alle und andere Sachen positionieren.


4

0
 
 mirjamvonabelin 18. Dezember 2018 
 

@Rolando

Genauso ist es: das Gute wird Böse gennant, das Böse gut.

Rechtsextrem, linksextrem, keiner weiss in welchem Zusammenhang.

Ich habe noch nie von jemand gehört der extremer war als Jesus.

Und auf das Privatleben der Politiker, Bischöfe und andere dürfen wir gar nicht schauen, da gibts nicht einen bei dem man nichts finden würde.
Es geht allein darum was sie öffentlich tun/reden/fordern/fördern.
Bei AfD hab ich bis jetzt nichts negatives gelesen/gehört.
@Hausfrau und Mutter
Können sie ein konkretes Beispiel nennen und nicht immer "rechtsextrem"?
@Rolando
hat das mit rechts/linksextrem gut erläutert


5

0
 
 Bialas 18. Dezember 2018 
 

Für mich ist nur die AfD wählbar.


16

0
 
 MSM 18. Dezember 2018 
 

So viel zum Thema

CDU, AKK und "Der Schutz des Lebens hat für die CDU überragende Bedeutung"...


13

0
 
 Fragezeichen?! 18. Dezember 2018 
 

Jesus sagt (zu uns):

„An Ihren Früchten werdet Ihr sie erkennen! Ein guter Baum bringt keine schlechten Früchte hervor und ein schlechter Baum keine guten.“
Schade, dass es so weit gekommen ist...
Danke an alle in der AFD, die sich mutig und selbstlos für den Lebensschutz einsetzen!


18

0
 
 Rolando 18. Dezember 2018 
 

Man muß sich das mal vorstellen!

Was ist rechtsextrem, was ist linksextrem? Man kann extrem für Gutes eintreten, man kann extrem für Böses eintreten. Es gab, gibt linke Diktaturen, es gab, gibt rechte Diktaturen, beide taten extrem Böses, auch wenn sie sich mit dem angeblich Guten bekleideten. Wie ist es heute? Wenn ich lese, „mit den Stimmen von SPD, FDP, Grünen und CDU“, (gibts denn da noch Unterschiede?),dann unterstützen die doch alle das extrem Böse, stellen aber eine Partei als rechtsextrem hin, die sich extrem für das Gute einsetzt. Da die Medien diese rechtsextreme Nazikeule schwingen, (obwohl sie nicht wissen, was sie da machen, sonst würden sie es nicht mache), wird das Gute schlecht, und das Böse gut hingestellt. Der deutsche Michel hinterfrägt nichts, er glaubt dem Flachbildschirm. Da das Gute mit der Schöpfungsordnung Gottes übereinstimm, stört es, das die AFD eine offen lesbisch lebende Vorsitzende hat, nichts gegen ihr, doch es passt nicht dazu. Man muß halt das geringere Übel sehen.


11

0
 
 ilomego 17. Dezember 2018 

Was ist an der AFD rechtsextrem?

@Hausfrau und Mutter, bitte nennen Sie konkrete Beispiele.
- Gauland sagte am 29.11.2018 bei Maischberger: „Wenn wir nur die bekommen, außerhalb des Asyls, die von uns gebraucht werden, dann ist das völlig okay.“
- Kanada tut gleiches seit Jahren. Ist das rechtsextrem?
- Die AFD wendet sich gegen Gender Mainstreaming. Ist das rechtsextrem?
- Die AFD ist für die Förderung des Lebens von Anfang an. Ist das rechtsextrem?
@ Hausfrau und Mutter. Vielleicht sind Sie nur Opfer der medialen Interpretation. So wurde 1943 von der KPdSU empfohlen: „Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen. Wenn Verzögerungstaktiker allzu lästig werden, etikettiere man sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Die Gleichstellung wird, wenn man sie häufig genug wiederholt, in den Augen der Öffentlichkeit zur „Tatsache“ werden.“


16

0
 
 siebenschlaefer 17. Dezember 2018 
 

@Hausfrau und Mutter: Die AfD als "rechtsextremistisch" zu beschimpfen,

fällt letztlich nur auf Sie selbst als Zeichen mangelnden Respekts und Anstands zurück. Ich nehme die Partei derzeit als einzige Kraft wahr, die für mich als Christin wählbar ist. Der beschriebene Fall zeigt es deutlich. Michael Frisch ist im übrigen Vorsitzender der ALFA Sektion Trier. Wenn Sie aber mit dem Maintream heulen wollen, ist das nicht nur peinlich, sondern in meinen Augen auch eine Anfrage an Ihre christliche Gesinnung.


23

0
 
 Kurti 17. Dezember 2018 
 

Frau AKK = alles kalter Kaffee

sagte ja erst vor kurzem die CDU sei immer für den Lebenschutz. Nun ja, daß viele Politiker uns Bürger dauernd anschmieren, ist ja nichts Neues. Diese Leute halten uns für dermaßen blöd, daher wähle ich schon seit es diese Partei gibt, die AfD, auch wenn ich längst nicht mit allem einig bin, was die vertreten, noch weniger einige bin ich aber mit den anderen Parteien.


22

0
 
 Adamo 17. Dezember 2018 
 

In der Haushaltsberatung des Landeshaushaltes 2019/20 in Mainz

hat der Teufel Freudentänze aufgeführt und nur die AfD hat das bemerkt!


25

0
 
 Ebuber 17. Dezember 2018 
 

Es stimmt schon nachdenklich,

dass die AfD die einzige Partei ist, die den Schutz für das werdende Leben in ihr Parteiprogramm aufgenommen hat.
Es ist gut, dass sie in allen Landtagen auch dieses Thema immer wieder aufgreift, wo es nötig ist.
Solange andere Parteien das Lebensrecht vernachlässigen, bzw. Abtreibungen fördern, werde ich dieser Partei auch meine Stimme geben...
Wenn viele Lebensrechtler hier aktiv würden, könnte man diese Partei zur Anti-Abreibungs-Partei erklären.
Nur ein schöner Traum?
Dann könnten auch andere Tendenzen der AfD zurückgedrängt oder korrigiert werden.


20

0
 
 bergkristall 17. Dezember 2018 
 

die CDU ist für mich längst Vergangenheit!


26

0
 
 padre14.9. 17. Dezember 2018 

Frau Kramp - Karrenbauer und der Lebensschutz in der CDU

tja Frau Kramp - Karrenbauer was sagen Sie dazu, wenn ein Zentrum in dem unter anderem Abtreibungen durchgeführt werden, mit Hilfe ihrer Partei CDU gefördert werden? Ich vermute da wird nicht viel knstruktives kommen.


28

0
 
 Diadochus 17. Dezember 2018 
 

Lebensschutz

In einem Artikel weiter unten sagt die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer: "Der Schutz des Lebens hat für die CDU überragende Bedeutung." So sieht der Lebensschutz in der CDU also anschaulich aus.


32

0
 
 Hausfrau und Mutter 17. Dezember 2018 
 

es wäre schön, wenn

die rechtextremistische Parteien nicht die Einzige wären, die sich gegen Abtreibungen und Förderung von Abtreibungen äußern.

Der C von CDU steht für ???? Vielleicht für crash...

H&M


22

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Politik

  1. Respektlos gegenüber Katholiken, die in DDR-Zeit Repressalien erfuhren
  2. „Auch die Linke hetzt“
  3. Die CDU im Sinkflug: Wenigstens reicht es für Schwarz-Grün nicht mehr
  4. „Änderung des Grundgesetzes ist überflüssig!“
  5. Bosbach zu Werte Union: CDU muss große Volkspartei bleiben
  6. „Wer Menschen und Vereinigungen als ‚Krebsgeschwür‘ bezeichnet…“
  7. Boris Palmer: „Merkel hat so viel SPD und Grün aufgenommen, dass…“
  8. "In der CDU herrscht panische Angst vor Erkenntnis!"
  9. MdB Philipp Amthor (CDU) bekennt sich zum Lebensschutz
  10. Zölibatsträume von CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer








Top-10

meist-gelesen

  1. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  5. Papst Franziskus in Geldnot!
  6. Vom Lehramt längst beantwortet
  7. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  8. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens
  9. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  10. Es gibt Tragödien, die durch keine Ethik zu vermeiden sind

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US