Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  4. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  5. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  6. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  7. Die Welt heilen
  8. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  9. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  10. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  11. Ich glaube an … Engel?
  12. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  13. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  14. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  15. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!

Wien: Solidaritätskundgebung für weltweit verfolgte Christen

10. Dezember 2018 in Österreich, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Viele hundert Teilnehmer bei Lichtermarsch durch die Wiener Innenstadt zum Stephansdom - Kardinal Schönborn: "Deutliches Zeichen für Religionsfreiheit" - Außenministerin Kneissl: "Einsatz für religiöse Minderheiten klare außenpolitische Priorität"


Wien (kath.net/KAP) Mit einem Lichtermarsch durch die Wiener Innenstadt haben am Montagabend viele hundert Angehörige verschiedenster Kirchen auf die Verfolgung von Christen in vielen Ländern der Welt hingewiesen. Die Initiatoren von der Plattform "Solidarität mit verfolgten Christen" erinnerten daran, dass am Tag genau vor 70 Jahren die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte proklamiert wurde, in der auch die Religionsfreiheit verankert ist. Doch diese werde in vielen Teilen der Welt noch immer mit Füßen getreten. Mehr als 100 Millionen Christen würden weltweit verfolgt, unterdrückt und ausgegrenzt. Abgeschlossen wurde der Lichtermarsch mit einem ökumenischen Gottesdienst im Stephansdom.

Von katholischer Seite nahm an erster Stelle der Wiener Weihbischof Franz Scharl an der Solidaritätskundgebung teil, der gegenüber "Kathpress" davon sprach, dass Solidarität mit den verfolgten Christen eigentlich zu den "wesentlichen Hausaufgaben" der Christen im Westen gehöre.
Getragen wurde der Lichtermarsch von der Plattform "Solidarität mit verfolgten Christen", die vor zehn Jahren den ersten Aktionstag für die verfolgten Christen durchgeführt hatte, aus dem sich der alljährlich abgehaltene Lichtermarsch mit abschließendem Gottesdienst im Stephansdom entwickelt hat. Der Plattform gehören rund 20 christliche Organisationen an.
Auch Kardinal Christoph Schönborn hat in einem Grußwort, das beim Gottesdienst im Stephansdom verlesen wurde, zur Unterstützung der verfolgten Christen aufgerufen. Diese bräuchten "unsere Solidarität und unser Gebet". Er hoffe sehr, so der Kardinal, dass der Lichtermarsch "die Verbundenheit mit unseren Brüdern und Schwestern stärkt, ein deutliches Zeichen für die Religionsfreiheit setzt und den verfolgten Menschen Hoffnung bringt".


Regierung gefordert

In ihrer Rede vor dem Stephansdom wies die Menschenrechtssprecherin der ÖVP, Gudrun Kugler, darauf hin, dass die Eingriffe in die Religions-, Gewissens- und Meinungsfreiheit nach zahlreichen Berichten weltweit im Steigen sind. Die österreichische Regierung solle sich deshalb verstärkt für einen wirksamen Schutz verfolgter Minderheiten, insbesondere auch der Christen, einsetzen, so Kugler.

Die Abgeordnete fordert auch, dass Österreich die Kirchen im Nahen Osten finanziell unterstützt. Die kirchlich Verantwortlichen vor Ort wüssten am besten, wo Aufbauhilfe notwendig wäre. So könnten die Kirchen ihre Demokratie stärkenden und völkerverbindenden Aufgaben in den Konfliktländern vorantreiben.
Kugler: "Durch direkte Unterstützung der betroffenen christlichen Gemeinschaften wird es den Christen ermöglicht, im Nahen und Mittleren Osten zu bleiben. Nur so kann das Aussterben des Christentums in seiner Ursprungsregion verhindert werden. Den Menschen wird so die Rückkehr in ihre Wohngebiete ermöglicht und die Infrastruktur der Gemeinde wiederhergestellt."
In Bezug auf die schwierige Situation von Konvertiten im Asylverfahren fordert Kugler eine stärkere Beweiswürdigung der Taufentscheidung durch anerkannte Kirchen. "Wenn eine Kirche jemanden tauft, dann nur nach reiflicher Prüfung. Im Asylverfahren soll diese Entscheidung nicht vom Tisch gewischt werden, sondern wie ein Expertengutachten ernst genommen werden."
Kneissl verspricht Engagement

Außenministerin Karin Kneissl stellte in einem an die Teilnehmer des Lichtermarsches übermittelten Grußwort ihrerseits fest, dass sie die weltweite Zunahme von Konflikten und Gewalttaten gegen religiöse Minderheiten mit großer Sorge erfülle. Vor allem im Nahen Osten sei die Situation von Christen und anderen Angehörigen religiöser Minderheiten äußerst besorgniserregend. Dies sei umso bedauerlicher, als das Zusammenleben in der Region lange Zeit von Toleranz geprägt war. Verfolgung und Migration bedrohten nunmehr diese Diversität in der arabischen Welt, das könne einen nicht wieder gutzumachenden Verlust für den sozialen und kulturellen Reichtum in dieser Region bedeuten.

Die österreichische Bundesregierung habe den Schutz religiöser Minderheiten - insbesondere christlicher Minderheiten - in ihrem Regierungsprogramm zu einer klaren außenpolitischen Priorität gemacht, erinnerte die Außenministerin. Der Einsatz für Religionsfreiheit sei auch ein Schwerpunkt für die mit 1. Jänner 2019 beginnende österreichische Mitgliedschaft im Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen.

Österreich sei seit Jahrzehnten aber auch im interreligiösen Dialog aktiv, stellte die Außenministerin fest. Staaten müssten sich für Toleranz und Respekt gegenüber Andersgläubigen einsetzen. Aber auch religiöse Verantwortungsträger hätten eine klare Verantwortung, sich gegen Gewalt schürende Interpretationen ihres Glaubens auszusprechen.

Die überwiegende Mehrzahl nationaler und internationaler Konflikte weise heute eine religiöse Dimension auf, so Kneissl. Interreligiöser Dialog sei daher oft ein wichtiges Mittel zur Konfliktlösung. Unterstützung und Respekt würden jenen gelten, die ihre Religion, ihren Glauben, ihre Weltanschauung "in den Dienst des Friedens stellen". Dazu gehöre auch, einander im Dialog zu begegnen und über die Grenzen der eigenen Gemeinschaft hinweg für Versöhnung und Verständigung zu arbeiten.
Am Lichtermarsch nahmen vor allem auch zahlreiche Vertreter orientalischer Kirchen teil. So berichtete etwa eine Vertreterin der syrisch-orthoxen Kirche über die aktuelle Situation der Christen in Syrien. Ein koptischer Christ gab einen Einblick in die Verhältnisse in Ägypten und auch ein Christ aus dem Irak kam zu Wort. Weiters sprachen der Vorsitzende der Freikirchen in Österreich, Reinhold Eichinger, und der Direktor des Österreich-Büros der "Alliance Defending Freedom", Paul Coleman. Für die musikalische Gestaltung des Lichtermarsches und des Gottesdienstes zeichnete u.a. ein Chor der syrisch-orthodoxen Kirche in Österreich verantwortlich.
O-Töne vom Lichtermarsch bzw. vom Gottesdienst stehen in Kürze unter www.kathpress.at/audio zum Download bereit.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Archivfoto Kardinal Schönborn (c) Erzdiözese Wien


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 11. Dezember 2018 
 

@thomas72

"Die Christen und die Muslime sind aus denselben Gründen geflohen."
Und als das arabische "N" für Nazarener auf die Türen geschmiert wurde, damit die Mörder gleich wußten in welchem Haus Christen leben - welches Zeichen wurde da auf die Türen der Muslime gemalt?


2

0
 
 Einsiedlerin 11. Dezember 2018 
 

@thomas72 - Fortsetzung

Es ist auch ein Unterschied, ob Sie als Ausländer, als "Westler" in einem solchen Land sind oder als Einheimischer. Sehr Vieles bleibt den "Aganib" schon allein aufgrund der mangelnden Sprachkenntnisse verborgen.
Und ja, es gibt "Freundschaften" zwischen Muslimen und Christen - solange man den Glauben aus dem Spiel lässt.

@derGl?ckliche: Ich stimme voll mit Ihnen überein, dass wir für die verfolgten Christen viel beten müssen. Ich würde mir wünschen, dass bei JEDER hl. Messe eine Fürbitte für die verfolgten Glaubensgeschwister gebetet wird. Weihbischof Scharl spricht hier ganz richtig von den "wesentlichen Hausaufgaben"!


3

0
 
 Einsiedlerin 11. Dezember 2018 
 

@thomas72

Es mag schon sein, dass ein nicht geringer Teil der irakischen Bevölkerung nach all den blutigen Jahren nur noch Frieden will. Ich meine auch, dass Sie das Glück hatten, mit gebildeten Menschen zusammen gelebt zu haben. Wie lange waren Sie im Irak?
Ich kann Ihnen aus Ägypten, wo es ja wirklich sehr touristisch und relativ modern zugeht, erzählen, was mir meine koptischen und katholischen Freunde dort berichteten, und zwar noch lange vor dem Umsturz. Kopten wurden schon immer unterdrückt und benachteiligt. Sei es, dass man ihre Geschäfte zerstört hat, vom Moped aus auf sie geschossen hat, Kirchen in Brand gesteckt hat... Wir kennen das aus den Zeitungen und dem TV. Aber die alltäglichen Demütigungen am Arbeitsplatz oder auf der Straße werden nicht berichtet; z.B. dass einer Frau einmal die langen Haare angezündet wurden, weil sie als Christin ja kein Kopftuch trug.


4

0
 
 thomas72 11. Dezember 2018 
 

Ich habe das Auswirkungen dieser Gräueltaten gesehen. Die Menschen dort wollen nur noch Frieden.Es interessiert sie nicht mehr wer Christ,Sunnit oder Schiit ist.


0

0
 
 SCHLEGL 11. Dezember 2018 
 

@thomas72

Da müssen Sie ein Stück vom Paradies erlebt haben? Natürlich kann es auch in diesem Land Moslems geben, die mit Christen friedlich zusammenleben.Aber die Realität,- das sage ich Ihnen als Priester des byzantinischen Ritus mit ganz guten Informationen v.Kirche in Not und CSI-, hat anders ausgeschaut.
Sunniten und Schiiten haben einander massakriert, Jesiden waren Freiwild(die haben sich auch an den armenischem Katholikos um Hilfe in der Not gewendet), Priester und Gläubige wurde während der Liturgie von islamistischen Mörderbanden umgebracht. Ein syrisch katholische Bischof, der ein Krankenhaus und eine Apotheke für Christen und Moslems errichtet hat (er war im Stephansdom unser Gast!), wurde entführt und bekam seine Medikamente gegen Diabetes nicht, was seinen Tod zur Folge hatte.
Schon möglich, das Sie mit gebildeten Moslems der Oberschicht gearbeitet haben, die sich vom Islam emanzipiert haben, weil sie islamistische Gräueltaten gesehen haben.Msgr.Erzpr. Franz Schlegl


9

0
 
 wedlerg 11. Dezember 2018 
 

Wir werden bald selber dazugehören

Woolworth in Dortmund hat schon alle Weihnachtsdekorationen beseitigt, nachdem Muslime gewaltsam im Kaufhaus randalierten. Sie wollen nicht, dass in D christliche Symbole gezeigt werden. Das verbiete der Islam.


7

0
 
 derGl?ckliche 11. Dezember 2018 
 

@ Thomas 72, ich kann gar nicht in Worte fassen wie sehr ich Relativierer wie Sie verachte.

Es ist genauso unstatthaft den Massenmord an Christen und Jesiden im Irak zu leugnen, wie es unstatthaft ist den Massenmord an Juden während des Naziregimes zu leugnen.

https://www.zeit.de/politik/ausland/2018-11/islamischer-staat-irak-massengraeber-opfer-terrormiliz-tote

Ich meide islamische Länder wo es nur geht, ich war aber auch bereits in Ostjerusalem, Bosnien Herzegowina und einigen afrikanischen Ländern mit hohem islamischen Bevölkerungsanteil. Überall dort gab und gibt es Probleme mit radikalen Muslimen. Erzählen Sie mir also keine Märchen, seinen sie vielmehr froh, dass sie wohlbehalten aus dem Irak zurückgekommen sind.


11

0
 
 JuM+ 11. Dezember 2018 
 

Bitte auch für die Religionsfreiheit der Tradition!

Kardinal Schönborn: "Deutliches Zeichen für Religionsfreiheit"

Ist die Entweihung des Stephansdom durch den "rockigen Jedermann" auch ein Zeichen der Religionsfreiheit?


9

0
 
 derGl?ckliche 11. Dezember 2018 
 

Es ist sehr wichtig auf dieses Thema aufmerksam zu machen, noch wichtiger ist es für die verfolgten

Christen zu beten.

Wichtig wäre auch, dass man sich in der katholischen Kirche eingesteht, dass der Islam in seinen schriftlichen Quellen, also im Koran und den Hadithen, Aufforderungen zum Mord (z.B. Sure 9,5), zur Verfolgung und zur Unterdrückung von "Ungläubigen" hat und diese durch Dialog nicht wegzudiskutieren sind. Wahrhaftigkeit möge diesbezüglich bei Papst Franziskus einkehren, schließlich neigt er dazu diese Tatsachen auszublenden. Papst Franziskus ist in den letzten Jahren viel weiter auf den Islam zugegangen als von Nostra Aetate vorgegeben, ja ich möchte sagen er hat sich unterwürfig dem Islam zugeneigt. Wer den Koran als "Buch des Friedens" bezeichnet so wie Papst Franziskus, der ist entweder Muslim oder hat den Koran nicht gelesen. Da ich davon ausgehe, dass Papst Franziskus durchaus Berater hat die ihm die Wahrheit sagen, gehe ich nicht von Naivität aus, sondern von bewusster Lüge, ja von Irreführung der gläubigen Katholiken.


9

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Christenverfolgung

  1. Pakistan: Juristischer Rückschlag für verschleppte minderjährige Christi
  2. China: Wie es der regimetreuen und der Untergrund-Kirche zwei Jahre nach dem Abkommen ergeht
  3. China: Keine Sozialhilfe, so lange christliche Symbole in der Wohnung sind
  4. Rumänien: 16. August künftig Gedenktag für verfolgte Christen
  5. "Kirche in Not": Christentum weltweit meist verfolgte Religion
  6. „Bildung gibt einem Kind einen Schlüssel für die Zukunft“
  7. Kritik nach Aus für EU-Sondergesandten zu Religionsfreiheit
  8. China schloss 48 Kirchen innerhalb von zwei Wochen
  9. Schwager von Asia Bibi ermordet
  10. Kirchen in China von Corona-Lockerungen ausgenommen








Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  9. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  10. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  11. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  12. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  13. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  14. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  15. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz