07 Dezember 2018, 08:30
Müller: Theologie in Deutschland für Weltkirche nicht repräsentativ
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Müller'
Früherer Präfekt der Glaubenskongregation: An theologischen Fakultäten in Deutschland wähle man nicht den Besten des Faches, sondern „den ideologisch Zuverlässigen“, er müsse auf jeden Fall den antirömischen Affekt mitbringen.

Würzburg (kath.net) Die Theologie in Deutschland sei für die Weltkirche nicht repräsentativ, sagte Kardinal Gerhard Ludwig Müller im Interview mit der in Würzburg erscheinenden „Tagespost“. Beispielsweise sei weltweit „die große Mehrheit der Theologieprofessoren lehramtstreu“, doch in Deutschland würden „sogenannte ‚deutsche Kirchenmänner‘“ noch immer „in geradezu lächerlicher Selbstüberschätzung“ davon träumen, „andere belehren zu können und die Schrittmacher für die Weltkirche zu sein“. Doch sei es jetzt angesagt, demütig von anderen zu lernen, wie man Gottes Wort treu bleiben könne. Der frühere Präfekt der Glaubenskongregation erläuterte außerdem: „Die wissenschaftliche Qualität ist in Spanien, Polen, USA und Italien weitaus gleichwertig - wenn nicht höher.“ An den theologischen Fakultäten in Deutschland wähle man nicht den Besten des Faches, sondern „den ideologisch Zuverlässigen“, er müsse auf jeden Fall den antirömischen Affekt mitbringen. Müller forderte, dass solche Theologen mit ihrer „diffus-säkularistischen Lebensauffassung“ sich entweder bekehren oder auf das angebotene Professoren- oder Bischofsamt verzichten müssten.

Werbung
Weihnachtskarten


Bei den Bischofssynoden spiele Theologie kaum mehr eine Rolle, der Austausch bleibe „oft im Anekdotischen“. Bischöfe mit intellektueller Begabung „werden fast systematisch von verantwortungsvollen Posten ferngehalten“, kritisierte Müller gegenüber der „Tagespost“ weiter.

Das erneute Nihil obstat für den Jesuitenpater Ansgar Wucherpfennig als Rektor der katholischen Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt beurteilte Müller als „Wischi-Waschi-Regelung, die man „mit taktischen Spielchen“ durchgesetzt habe, obwohl dies „der Wahrheit der katholischen Glaubenslehre Hohn“ spreche.

EWTN-INTERVIEW mit Kardinal Müller - 5. Oktober 2018




Archivfoto (c) Bistum Regensburg

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

„Wir bitten, auf Vorwurf mangelnder ‚Rechtgläubigkeit‘ zu verzichten“ (91)

Citykirche Mönchengladbach zeigt Kreuz mit Tierkadaver (79)

Kardinal Burke: Ich werde nicht Teil eines Schismas sein (61)

"Ähnlich gehandelt wie die Makkabäer im Alten Testament!" (60)

Die von Frau Heber als Christin gepriesene CDU, die gibt es nicht mehr (54)

P. Karl Wallner: Der Kampf gegen Priestertum ist voll losgebrochen! (51)

Die stille Heilige Messe – Ein nostalgischer Wunsch (40)

Joe Biden: Selbst der Papst gibt mir die Kommunion (40)

Über drei Gebirge (33)

Ist in der Kirche noch Platz für den Glauben? (33)

‚Viri probati‘ ODER die Suche nach einer billigen Lösung (30)

Ackermann: Entschädigung für Missbrauchsopfer aus Kirchensteuergeldern (29)

Erzbischof Thissen: Hatte „keine Ahnung von Folgen des Missbrauchs“ (24)

Erzbischof Viganò über Tschugguel: „Dieser junge Mann ist ein Held“ (22)

Atheisten: Menschen brauchen Gott, um moralisch zu handeln (20)