Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  4. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  5. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  6. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  7. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  10. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  11. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  12. "Religion nicht instrumentalisieren"
  13. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  14. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  15. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück

„Im Februar gilt es, ein weiteres römisches Fiasko zu vermeiden“

6. Dezember 2018 in Weltkirche, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


George Weigel: Das „Mantra, es gehe bei dieser ganzen Krise um ‚Kinderschutz‘, vermeidet die harte Tatsache, dass in den USA und in Deutschland die große Mehrheit der Klerikertäter „männliche Jugendliche und jung erwachsene Männer missbrauchten“


Washington D.C. (kath.net/pl) „Es war nie eine ‚Pädophilie-Krise‘, obwohl seit 2002 die Sprache der Weltmedien größtenteils darauf zementiert wurde.“ Das „Mantra, dass es bei dieser ganzen Krise – und beim Februar-Treffen – um den ‚Kinderschutz‘ gehe, vermeidet die harte Tatsache, dass in den Vereinigten Staaten und in Deutschland (für diese beiden Länder liegen die größten Datenmengen [zu sexuellem Missbrauch] vor) die überwältigende Mehrheit der Kleriker … „sexuell dysfunktionale Priester waren, die männliche Jugendliche und jung erwachsene Männer missbrauchten“. Darauf weist der US-amerikanische Katholik, Autor, politische Analytiker und Biograph von Papst Johannes Paul II. in einem Kommentar im US-amerikanischen ökumenischen Magazin „First Things“ hin. Wenn das für Februar im Vatikan angesetzte Krisentreffen zu sexuellem Missbrauch dies nicht wahrnehme, werde es scheitern.

Die Erkenntnisse aus „Irland und Quebec belegen, dass sexueller Missbrauch in der vorkonziliaren Kirche vorgekommen ist. Trotzdem deuten die Daten darauf hin, dass es in den späten 1960er, 1970er und 1980er Jahren einen erheblichen Missbrauchsanstieg gab: Jahrzehnte, in denen unter den Priestern der Widerspruch zur festgeschriebenen katholischen Morallehre wuchs, was von vielen Bischöfen stillschweigend geduldet wurde, um den Frieden zu erhalten“. Doch sei „diese Appeasement-Strategie“ katastrophal gewesen, urteilte Weigel. Die für die Vorbereitung des Februar-Treffens Verantwortlichen sagten, dass die Kirche einen Kulturwandel brauche, berichtete Weigel und fragte: „Gehört das auch dazu, die Kultur der Andersdenkenden zu ändern, die scheinbar dazu beigetragen haben, die Anzahl missbräuchlicher Geistlicher und böswilliger Bischöfe zu erhöhen? Dann sollten die im Februar in Rom versammelten Bischöfe einen klaren Aufruf zur Treue zu den kirchlichen Lehren über die Ethik der menschlichen Liebe ausrufen, wie dies im ‚Katechismus der Katholischen Kirche‘ (KKK) und in der ‚Theologie des Leibes‘ von Johannes Paul II. erläutert ist.“


Die Missbrauchskrise könne nicht einfach dem sogenannten „Klerikalismus“ zugeschrieben werden, so Weigel. „Klerikalismus“ könne zwar sexuellen Missbrauch erleichtern, doch er verursache ihn nicht.

Das Missbrauchskrisentreffen im Vatikan sollte außerdem vermeiden, „die Hierarchiekarte auszuspielen“, schrieb Weigel. Es schade der bischöflichen Autorität nicht, wenn Laienwissen genutzt werde. Im Gegenteil, das Laienwissen sei „unerlässlich, wenn es darum geht, an die Fakten heranzukommen und die völlig zerrüttete Glaubwürdigkeit in viele Bischöfen – und in den Vatikan – wiederherzustellen.“ Die Leitung der US-Bischofskonferenz habe dies verstanden, auch sei die Mehrheit der amerikanischen Bischöfe bereit gewesen, „mit ernsthaften Abhilfemaßnahmen nach diesem Verständnis vorzugehen. Das Treffen im Februar muss über diese Mittel informiert werden.“ Außerdem „sollte überlegt werden, wie die römische Autokratie eine sehr schlechte Situation weiter verschlimmert hat“, schloss Weigel unter Bezug auf das in letzter Minute eingetroffene und unerwartete Veto des Vatikans, dass die US-amerikanische Bischofskonferenz den eigenen fertig vorbereiteten, energischen Maßnahmenplan gegen Missbrauch und Vertuschung (auch durch Kardinäle und Bischöfe) durch Abstimmung in Geltung setzte, kath.net hat berichtet.

Link zum Beitrag in „First Things“: George Weigel: "Avoiding Another Roman Fiasco In February".


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 in dubio 7. Dezember 2018 
 

@Selene: Kinderschutz

Wie kath.net selbst aus der Missbrauchsstudie berichtet hat, waren mehr als die Hälfte der Opfer jünger als 13 Jahre. Es geht sehr wohl um Kinderschutz!


1

0
 
 Mmh 7. Dezember 2018 
 

Allein mir fehlt der Glaube

Dann sollten die im Februar in Rom versammelten Bischöfe einen klaren Aufruf zur Treue zu den kirchlichen Lehren über die Ethik der menschlichen Liebe ausrufen, wie dies im ‚Katechismus der Katholischen Kirche‘ (KKK) und in der ‚Theologie des Leibes‘ von Johannes Paul II. erläutert ist.“

JP2. hat man zur Beruhigung der Gläubigen ein Denkmal errichtet - ja, er war ein heiliger Papst - aber sein Erbe mit einem Handstreich ausgelöscht: „Institut Johannes Paul II. für Studien zu Ehe und Familie“ mit Mitgliedern auf Lebenszeit. Was sollten wir im Februar von Rom anderes erwarten, als weitere Schritte zur völligen Verwüstung des Weinbergs?


6

0
 
 girsberg74 6. Dezember 2018 
 

Dankbar für Klarheit, auch wenn es schmerzt.

@Selene „Missbrauch volljähriger Männer“

Sehr geehrte Selene,
bei allem Entsetzen und aller Trauer dürfen Sie noch dankbar sein, dass Ihnen die Denkweise dieses „Priesters“ so klar von diesem selbst bekannt gemacht worden ist. Er ist ein Kenner, der sich weiter keine Gedanken zu machen scheint.

Das wird Sie zumindest davon abhalten, bei diesem mit dem Pfennig zu wuchern.

Wenn ich an meine Sterbestunde denke, – falls ich überhaupt sterbe -, so kann ich mir vorstellen, dass ich auf einen solchen Dienstleister verzichte. Was kann ein solcher schon geben? - Oder?


9

0
 
 Selene 6. Dezember 2018 
 

Kinderschutz

klingt halt gut und beruhigt die Öffentlichkeit. 2010, zu Beginn des Missbrauchsskandal in Deutschland, ging man allgemein davon aus, dass sich pädophile Priester an KINDERN vergangen hätten, ich dachte das damals auch.

Inzwischen wird immer mehr klar, dass sich homosexuelle Priester an teilweise noch minderjährigen männlichen Jugendlichen vergangen haben.

Die Kirche hat also in der Mehrzahl der Fälle kein Problem mit pädophilen sondern mit homosexuellen Priestern.


9

0
 
 Cosmas 6. Dezember 2018 
 

Egal was herauskommt - Franziskus wird es rücksichtslos AUSSITZEN


11

0
 
 wedlerg 6. Dezember 2018 
 

Der Jesuit Mertes

hat dazu eine ganz andere Meinung. Für ihn geht es - vordergründig - nur um Antidiskriminierung und darum, dass Homosexuelle nicht benachteiligt werden dürfen.

In realiter geht es darum die Akzeptanz der (männlichen) homosexuellen Handlungsweisen und Lebenspraxis zu erzwingen. dabei wird gerne die Wahrheit über Bord geworfen. Und die ist nun mal traurige Realität: Homosexuelle Netzwerke nutzen Priester- bzw. Ordensamt für ihre Lustbedürfnisse aus. Diese Art Missbrauch des Weiheamts ist praktisch exklusiv für homosexuellen Missbrauch.

Und die Scheinheiligkeit des Herrn Mertes ist darauf das Sahnehäubchen. Nach dem Motto, Zustände und Opfer sind egal, solange Homosexuelle nur ihre "Recht" haben.

www.die-tagespost.de/kirche-aktuell/online/Homosexualitaet-Jesuitenpater-Mertes-widerspricht-Papst;art4691,193957


16

0
 
 Selene 6. Dezember 2018 
 

Missbrauch volljähriger Männer

ein mir bekannter Priester hat in einem persönlichen Gespräch den den Missbrauch bereits volljähriger Seminaristen und junger Priester durch MC Carrik abgetan mit dem Hinweis auf deren Volljährigkeit.

Mein Hinweis, dass es sich dabei erstens um Abhängige und zweitens um (angehende) Priester gehandelt hat, also Menschen, die zu absoluter Keuschheit verpflichtet sind, wurde mit einem amüsierten Lächeln quittiert.

Fazit: So lange es keine Minderjährigen sind, ist alles nicht so schlimm.


22

0
 
 girsberg74 6. Dezember 2018 
 

Schön, diese nun klarere Sicht von George Weigel!

Er hatte PF bislang immer etwas Gutes abgewinnen können, lobte sein Pontifikat noch vor ein oder zwei Jahren nachdrücklich. Er müsste heute, nach den Erfahrungen der letzten Monate (Jahre), seine Bedenken für die Synode im Februar 2019 vielleicht auch an einem Namen festmachen können. Das dürfte ihm allerdings nicht leicht fallen, abgesehen von der Rücksichtnahme auf ein Amt.

Denn in seinem Buch (deutsch: „Das Projekt Benedikt“) schilderte er den im Konklave 2005 unterlegenen Kandidaten Jorge Bergoglio als einen von seinen Mitbrüdern hoch geschätzten Kardinal, dem noch mehr zugetraut werden dürfte, falls … Den letzteren Punkt hat er richtig beobachtet und wiedergegeben, nur dürfte auch für einen George Weigel eine gewisse Tragik gegeben sein, da er den gegenwärtigen Zustand der Kirche nicht gewünscht haben kann.

Der eigentlich Punkt für mich ist, dass es möglich war, wie nach und nach von einem Kandidaten ein solches Fehlbild aufgebaut (und verkauft) werden konnte.


12

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauch

  1. „Standpunkt der US-Bischöfe zur Kommunion/Pro-Abtreibungs-Politiker kam von Ex-Kardinal McCarrick“
  2. "Was soll ein ‚gesunder Generalverdacht gegen Priester‘?"
  3. BDKJ richtet Kommission zur Aufarbeitung sexualisierter Gewalt ein
  4. USA: Gegen Ex-Kardinal McCarrick werden neue ungeheuerliche Vorwürfe erhoben
  5. Experte: Vatikan drängt stärker auf Anzeige von Missbrauch
  6. BILD berichtet über Viganòs schwere Vorwürfe gegen einen deutschen Prälaten
  7. Verbot von Kinder-Sexpuppen!
  8. Bistum Limburg ließ Vertuschungsstrategien bei Missbrauch rekonstruieren
  9. Argentinischer Nacktselfie-Bischof arbeitet wieder im Vatikan
  10. Pentin: „Keine Vatikan-Antwort auf Nachfragen nach McCarrick-Report“








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  5. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  6. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  7. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  8. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  9. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  10. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  11. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  12. Die Helden von Berlin - Trotz Corona mehr als 3000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben
  13. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  14. Franziskus und der Exorzismus
  15. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz