Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Papst Franziskus in Geldnot!
  9. Der grosse Betrug
  10. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche

Medialer Skandal: Facebook sperrt MdL Tipi erneut!

6. Dezember 2018 in Deutschland, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Hessischer Landtagsabgeordneter Ismail Tipi: „Facebook hat mich 24 Stunden nach Freischaltung ein weiteres Mal, diesmal für 3 Tage, gesperrt. Grund: ein Foto des Hasspredigers Pierre Vogel im Kapuzenpulli mit IS-Symbolen" - UPDATE!


Wiesbaden (kath.net/pm) „Es ist ein Skandal. Facebook hat mich 24 Stunden nach Freischaltung ein weiteres Mal, diesmal für 3 Tage, gesperrt. Hintergrund ist ein Foto, dass ich bereits 2015 gepostet hatte und den Hassprediger Pierre Vogel im Kapuzenpulli mit IS-Symbolen zeigt. Damals hatte mich Facebook dafür gesperrt. Nach mehrfacher Beschwerde und einem offenen Brief an Mark Zuckerberg räumten sie den Fehler ein und entschuldigten sich bei mir öffentlich für die Sperre. Und jetzt das“, zeigt sich der hessische Landtagsabgeordnete und CDU-Integrationsexperte Ismail Tipi erbost.

Das schlimme daran ist: Tipi hat dieses Foto nicht neu gepostet. „Das heißt, dass jemand gezielt danach gesucht hat, um mich wieder sperren zu können. Jetzt sind es schon 3 Tage. Facebook warnt davor, mich bei einem nächsten Vergehen für 7 Tage, danach sogar noch länger zu sperren. Die Salafisten versuchen eine Lücke in Facebook für sich auszunutzen, in dem sie alte Posts meiner Seite bei Facebook melden. Und Facebook sperrt mich einfach ohne zu kontrollieren, dass alles eine Aufklärungsarbeit eines frei und direktgewählten Abgeordneten ist.“

Dabei hat Facebook als Weltunternehmen einen großen Mitarbeiterstamm und viele Möglichkeiten. Für Tipi steht damit Facebook auch in der Pflicht, den Kampf gegen jegliche Form des Extremismus zu unterstützen. Damals hoffte er noch, dass Facebook von dem eingeräumten Fehler lernt. Aber das Gegenteil scheint der Fall zu sein.

„Ich glaube nicht, dass da nur Algorithmen und Computer am Werk sind. Da steckt jemand dahinter, der mich gezielt mundtot machen will. Es kann doch nicht sein, dass Facebook mich wieder sperrt für etwas, wofür sie sich bereits entschuldigt hatten. Es kann nicht sein, dass Menschen, die Klartext reden, auf solche Weise stillgelegt werden. Facebook versucht zum wiederholten Mal die Aufklärungsarbeit eines Abgeordneten, der direkt und demokratisch gewählt wurde, zu verhindern, obwohl Salafisten und radikale Islamisten Hass und Hetze verbreiten und sich auf Facebook frei bewegen können. Dass ein Abgeordneter eines Bundeslandes so mundtot gemacht wird, kann ich nicht verstehen. Das ist nicht demokratisch. Damit behindert Facebook meine Aufklärungsarbeit als Politiker. Ich sehe mich in der bürgerlichen Pflicht die Gesellschaft und die Politik immer wieder vor den Salafisten, Radikalislamisten und Dschihadisten zu warnen. Doch dafür scheint Facebook leider überhaupt keinen Blick zu haben“, so Tipi weiter.

„Ich möchte noch einmal im Klartext sagen: Ich werde mich weder von Beleidigungen, Beschimpfungen, ja sogar von Morddrohungen noch von einer Account-Schließung auf Facebook in meiner Aufklärungsarbeit behindern lassen. Ich habe in meinem Leben noch nie vor Herausforderungen gekniffen. Ich kenne keinen Rückwärtsgang und werde meinen rechtsstaatlichen Kampf gegen jegliche Art des Extremismus fortführen. Hier möchte ich noch einmal unterstreichen: Ich habe weder vor Morddrohungen Angst noch lasse ich mich von irgendwelchen Milliardären, Social-Media-Anbietern oder Gruppierungen einschüchtern. Punkt“, so Tipi abschließend.

UPDATE
Tipi wurde inzwischen von Facebook noch vor Ablauf der Drei-Tage-Frist wieder freigeschaltet. Außerdem entschuldigte sich der Social-Media-Konzern bei ihm. Der CDU-Landespolitiker schreibt dazu auf Facebook wörtlich: Der „demokratische Kampf lohnt sich immer. Auch gegen Facebook. Endlich bin ich wieder in Facebook freigeschaltet. Beide Sperrungen in den letzten Tagen waren schwere Fehler und hätten nicht passieren dürfen. Das sagten auch Verantwortliche von Facebook und entschuldigten sich nach dem Vorfall im Jahr 2015 heute mündlich erneut bei mir. Ich hoffe, dass Facebook endlich daraus lernt!“

Weitere kath.net-Artikel über MdL Ismail Tipi

Demokratische Kampf lohnt sich immer. Auch gegen Facebook. Endlich bin ich wieder in Facebook freigeschaltet. Beide...

Gepostet von Ismail Tipi am Donnerstag, 6. Dezember 2018

Der hessische CDU-Landtagsabgeordnete und Integrationsexperte Ismail Tipi




Foto MdL Tipi (c) Ismail Tipi


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Steve Acker 22. Dezember 2018 
 

Liebe Kathnet Redaktion

vielleicht haben Sie den aktuellen Medienskandal in Deutschland mitbekommen,
um den Spiegelreporter Claas Relotius.
Dieser hat inzwischen zugegeben etliche Storys in seinen Artikeln frei erfunden zu haben.
Er hat etliche Journalistenpreise gewonnen unter anderem....
den Medienpreis der Deutschen Bischofskonferenz 2017 "!!!!
link.
https://www.dbk.de/themen/auszeichnungen-der-deutschen-bischofskonferenz/katholischer-medienpreis/2017/

Mein Kommentar : vor 2-3 Jahren hat die Gewinnerin des Preises verkündet das Preisgeld einer Abtreibungsorganisation zu stiften.

Die DBK soll diesen unsinnigen Preis endlich einstampfen.


1

0
 
 Eremitin 7. Dezember 2018 
 

wer bei facebook ist, ist selber schuld


3

0
 
 lakota 6. Dezember 2018 
 

@Stefan Fleischer

"Unsere Demokratie
scheint sich immer mehr in eine Diktatur von Minderheiten zu wandeln."
Ja, so scheint es. Ist aber auch kein Wunder, wenn der Mehrheit alles egal ist. Ein berühmter Mann, leider weiß ich den Namen gerade nicht, sagte einmal:" Ich fürchte nicht so sehr das Geschrei der Bösen, sondern das Schweigen der Guten."


9

0
 
 Stefan Fleischer 6. Dezember 2018 

Unsere Demokratie

scheint sich immer mehr in eine Diktatur von Minderheiten zu wandeln.


10

0
 
 hortensius 6. Dezember 2018 
 

Ende der Meinungsfreiheit

Früher wurden nur Leserbriefe mit abweichenden Standpunkten unterdrückt. Jetzt werden im Internet auch Informationen, die nicht links sind, unterdrückt. So wird auf Dauer auch die Demokratie unterdrückt. Finis germaniae


10

0
 
 nazareth 6. Dezember 2018 
 

Was für ein Gewirr...

Mammamia klingt extrem...Jesus sagt zur Frau am Jakobsbrunnen:"Nein du hattest 5 Männer. Und der jetzige ist auch nicht dein Mann.." Gott behält den Durchblick bei allen chaotischen Situationen und weiß wer wo steht...Wir wissen nicht was in dieser Welt an Verstrickungen des Bösen im Gange ist. Möge Er jene die sich für Frieden und Verständigung und Ausbreitung des Reiches Gottes und gegen Gegner des Reiches Gottes angehen stärken,stützen und zum Sieg führen.


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Meinungsfreiheit

  1. UK: Konservative warnen vor einseitiger Toleranz nach Graham-Absagen
  2. Berlin: Bischöfe verurteilen Gewalt gegen den Journalisten scharf
  3. 78 % der Deutschen: Man kann nicht frei seine Meinung sagen
  4. Michael Hesemann gewinnt Prozess gegen Facebook
  5. Freies Denken
  6. „Für uns Schweizer unvorstellbar“
  7. UK: Christlicher Student zu Unrecht von Studiengang ausgeschlossen
  8. 800 Professoren gegen Denk- und Sprechverbote in Forschung und Lehre
  9. Sprechverbote in Deutschland: Islam und Ausländer
  10. 'Wir haben keine Meinungsfreiheit in Deutschland!'







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  7. Vom Lehramt längst beantwortet
  8. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  9. Papst Franziskus in Geldnot!
  10. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US