04 Dezember 2018, 09:00
Initiative zur Weihe Kaliforniens an das Unbefleckte Herz Marias
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Maria'
Am 8. Dezember soll in Pfarren im ganzen Bundesstaat mit Messen und Gebeten der Beistand Gottes für den Einsatz gegen eine Kultur des Todes herabgerufen werden, die sich in Kalifornien ausgeweitet hat. Die Initiative geht von Laien aus.

Kalifornien (kath.net)
Eine Initiative in Kalifornien will den größten Bundesstaat der USA dem Unbefleckten Herzen Marias weihen. Dies berichtet der Catholic Herald.

Die Organisatoren haben die Internetseite www.consecratecalifornia.com erstellt, auf der sich Pfarren eintragen können, welche an der Initiative teilnehmen wollen.

Werbung
Messstipendien


Das Programm sieht vor, dass die teilnehmenden Pfarren am 8. Dezember, dem Hochfest der Unbefleckten Empfängnis Marias, um 12 Uhr eine heilige Messe feiern. Anschließend gehen die Teilnehmer an einen bestimmten Ort, wo sie den Rosenkranz beten und Gebete zur Weihe an Maria sprechen.

Die Gebete, die auch auf der Internetseite zu finden sind, bitten Maria um ihre Fürsprache für den Schutz Gottes vor moralischen Übeln, die in Kalifornien weit verbreitet seien. Abtreibung, Euthanasie, Gewalt, sexueller Missbrauch, Drogen, Alkohol und Menschenhandel seien Ausdruck einer Kultur des Todes, die es zu bekämpfen gilt, schreiben die Organisatoren.

Die Initiative ist von Angelo Libutti, einem Schriftsteller und Drehbuchautor ausgegangen, der im Dezember 2017 die erste Initiative begonnen hat. Die Veranstaltungen im letzten und in diesem Jahr würden den Wunsch der Laien nach einer Weihe Kaliforniens an Maria zum Ausdruck bringen, sagt Libutti. Eine offizielle Weihe des Bundesstaates könne nur durch einen der beiden Metropolitan-Erzbischöfe geschehen. Das sind Salvatore Cordileone, der Erzbischof von San Francisco und Jose Gomez, der Erzbischof von San Diego.

Libutti habe mit beiden Erzbischöfen gesprochen. Diese stünden der Idee grundsätzlich positiv gegenüber und Libutti hoffe, dass sie sich der Initiative anschließen würden, schreibt der Catholic Herald.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

„Welche Neurosen haben sich denn da zur Fachschaft versammelt?“ (92)

Maria 1.0 - Widerstand im Internet gegen Maria 2.0 (70)

„Als katholische Frau distanziere ich mich von der Aktion ‚Maria 2.0‘“ (47)

Bischof Huonder zieht sich in Haus der Piusbruderschaft zurück (38)

Eucharistie – Kausalprinzip der Kirche (31)

Vatikan: P. Hermann Geißler von Vorwürfen freigesprochen! (31)

Vor Wahlen: Notwendiges Gespräch oder „indirekte Wahlempfehlung“? (30)

"Ich vertraue mich dem Unbefleckten Herzen Mariens an" (25)

Deutschland: „Elternteil 1 und 2“ statt „Vater“ und „Mutter“ (24)

Kardinal Woelki spricht Pater Romano Christen Vertrauen aus! (24)

Haben Frauen in der Kirche wirklich nichts zu sagen? (21)

Protest gegen Monsterpfarreien im Bistum Trier (20)

Wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben (20)

Ein Schwimmbad auf Notre Dame? (19)

Woelki distanziert sich von Anti-Kirche-Aktion 'Maria 2.0' (18)