30 November 2018, 10:00
Priester: Person wollte mit Eucharistie in der Hand „davonspazieren“
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Eucharistie'
Eine Person wollte den Leib Christi erst später verzehren, weil sie während des Kommuniongangs ein Bonbon im Mund hatte.

Bonn-Berlin (kath.net) Eigentlich habe er erwartet, dass er bezüglich der Ahnungs- und Respektlosigkeit gegenüber dem Leib Christi schon alles erlebt habe. Das schilderte ein Priester gegenüber kath.net. Der Priester, dessen Namen kath.net vorsorglich nicht nennt, beschrieb, dass neulich während einer Kommunionspendung eine Person den Leib Christi in die Hand empfing, sich dann aber mit dem auf ihrer Hand liegenden Leib Christi umdrehte und davongehen wollte. Er tippte die Person auf der Schulter und bedeutete ihr, dass sie die Hostie verzehren sollte. Die Person antwortete flüsternd, dass das aktuell wegen eines Bonbons im Mund nicht gehe, sie die Hostie aber später verzehren wolle.

Werbung
weihnachtskarten


Glücklicherweise sei die Hand des Kommunionempfängers noch offen gewesen, schilderte der Priester weiter. Er konnte den Leib Christi ohne größeres Aufsehen wieder zurückholen. Nach der Messe habe er noch Ausschau nach der Person gehalten, um ihr den Vorgang in einer Notfallkatechese zu erklären. Doch sei die Person bereits verschwunden gewesen.

Symbolbild: Kommunionempfang




kath.net-Buchtipp
Glaubenswege II: Gott - strahlend gegenwärtig in der Hl. Eucharistie
Von Petra Lorleberg (Hrsg.)
Vorwort von Dominikus Schwaderlapp
Taschenbuch
134 Seiten
2015 Dip3 Bildungsservice Gmbh
ISBN 978-3-903028-38-8
Preis 9.80 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

Link zum kathShop

Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus, Linz:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: buch@kath.net

Buchhandlung Provini Berthier GmbH, Chur:
Für Bestellungen aus der Schweiz/Liechtenstein: buch-schweiz@kath.net

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Provini Buchhandlung (Auslieferung Schweiz und Lichtenstein) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

freya am 7.12.2018
@Christopherus
 
Christophorus. am 7.12.2018
@Freya
 
freya am 6.12.2018
@Christopherus
 
SCHLEGL am 6.12.2018
@Einsiedlerin
 
Lämmchen am 6.12.2018
@Mystery
 

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Brasiliens neuer Außenminister: Klimawandel ‚marxistische Ideologie’ (58)

Jedermann für jedermann? Und Gott? (52)

Kardinal: „Es ist aber besser, an Hunger zu sterben“ (37)

Einsiedler Abt Urban Federer meint: „Schwul und zölibatär ist okay“ (31)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Müller: Theologie in Deutschland für Weltkirche nicht repräsentativ (24)

Vatikan reist mit hochrangiger Delegation zu UN-Migrationsgipfel (23)

Causa 'Alois Schwarz' - Rom untersagt Pressekonferenz der Diözese Gurk (23)

SPD-Jungpolitiker: Wenn das abgetriebene Kind auf dem OP-Tisch stöhnt (20)

Der Traum alter Männer (18)

Zollitsch-Satz „sehr katholisch“ (18)

Der Papst und Weihbischof Elegantis Homosexuellen-Tabu (16)

Müller: „Benedikt XVI. ist ein Theologe im Rang der Kirchenväter“ (15)

CDU-Landtagsabgeordneter Ismail Tipi auf Facebook gesperrt (14)

„Es hat in meinem Leben nie eine Kirchen-Situation gegeben wie heute“ (13)