Login




oder neu registrieren?

Ein Hinweis: Die mobile Version von kath.net startet in einigen Tagen. Bitte noch um etwas Geduld!

Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Weihwasser aus der Spritzpistole
  6. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Die Schuhe sind längst zu klein
  9. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  10. Forscher warnen: 1,2 Millionen Kinder weltweit werden indirekt durch Corona sterben

Kommt nach Mary’s Land Mary’s Dream?

29. November 2018 in Chronik, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ein Beitrag von Franziskus von Ritter-Groenesteyn zu einem neuen Fatima-Film in den Kinos


München (kath.net)
„I have a dream“ klang es in den 60er Jahren des vorherigen Jahrhunderts von den Stufen des Lincoln Memorials in Washington D.C. Es war der Traum eines einfachen Pastors, Martin Luther King, doch er veränderte eine ganze Nation!

Nun durcheilt ein Film die Welt, scheucht sie auf, erinnert an gewaltige Ereignisse vor über 100 Jahren. Ereignisse, die in unserer schnelllebigen Zeit von social media und handy längst in Vergessenheit geraten sind. Der Spanier Andrés Garrigó hat sie in seinem Film „Fatima – das letzte Geheimnis“ für uns und unsere Zeit wieder hervorgeholt. Denn ihre Aktualität ist unübersehbar. Machtvoll ist das Wort! 1 Million!

Verbirgt sich hinter diesem Film eine himmlische Sehnsucht? Ein „ I have dream“ Marias? Jener kleinen jüdischen Prinzessin, die aufstieg zur Himmelskönigin, zur Königin des Friedens und deren Leidenschaft wir Menschen sind? Was könnte ihr Traum sein? Eine Million? Kann der Fatima Film darauf Antwort geben? Warum so ein europaweiter Hype um diesen Film, so dass selbst mainstream Kinos ihn in ihr Programm aufnehmen? Wer Ohren hat, der höre!

Am Samstag war Premiere in München. Der Saal mit 300 Plätzen restlos ausverkauft. Schon eine Stunde vor Beginn standen die Leute an. Die nächsten Veranstaltungen ebenfalls ausverkauft! Andere Städte andere Kinos, ebenfalls ausverkauft! Kommt und seht!

Ist das Mary’s dream? Volle Kinos? 1 Million? Oder ist ihr „Traum“ das aufrüttelnde Interesse der Besucher am Vortrag des Historikers Dr. Michael Hesemann,(http://michaelhesemann.info/6_16.html), der dem Film voran ging. Der Vortrag, der weltpolitisch historisch belegte Vorgänge in Europa und der Welt in einem völlig neuen Licht darstellte; Vorgänge, die einerseits erschreckende, andererseits Mut machende Zusammenhänge offenbarten?

Welchen Traum könnte Mary für ihr Mary’s Land haben? Könnte es etwas zu tun haben mit dem, was kommt? Was bevor steht? Ein Blick zurück kann helfen. Er eröffnet wichtige weltpolitische Zusammenhänge, die durch das konzertierte Gebet des Rosenkranzes maßgeblich beeinflusst wurden. Ein Verdienst dieses Films. 1 Milllion.

Zusammenhänge, die auch Monika, die Hauptfigur der Rahmenhandlung, nach und nach erkennt. Monika steht hier wohl für uns. Wir sind Monika. Wir sollen erkennen. Denn die Wahrheit macht uns frei. Was erkennen? Die Botschaft!

Worin könnte diese Botschaft bestehen? Etwa darin, dass Gott immer wieder Zeichen schenkt, damit wir aufwachen und aktiv werden, und so Schlimmstes durch unser Gebet verhindern können? Gibt es historische Belege dafür?

Ja der Film zeigt sie auf und noch viel mehr, wirklich spannend:

Portugal 1936. In Spanien bricht ein Bürgerkrieg aus, droht Portugal zu überrennen. 1 Million Beter. Das war Mary’s Traum damals. Nach nur 4 Tagen war die Zahl erreicht! Ihr gemeinsamer Rosenkranz hat Portugal vom Bürgerkrieg verschont.

Sehr spät im Krieg, erst 1942, entschloss sich Papst Pius XII. zur Weltweihe an Maria. 1 Million Beter und mehr. Man höre und staune: Ab diesem Zeitpunkt verlor Hitler jede Schlacht! Nur 3 Tage später verloren die Nazis in El Alamein bereits zum ersten Mal!

1984, mitten im kalten Krieg, vollzog Papst Johannes Paul II. die Weihe erneut, diesmal mit allen Diözesen der Welt gleichzeitig. 1 Million Beter mehr und mehr! Was geschah? Russland, man glaubt es kaum, plante tatsächlich die Invasion des Westens bis an den Rhein! Doch ALLE Mittelstreckenraketen, die sie dafür benötigten, flogen auf mysteriöse Weise nur 2 Monate nach der Weltweihe unwiederbringlich in die Luft. 5! Tage lang erschütterten die Explosionen das Waffenlager der Russen in Severomorsk bei Murmansk. Hier nachzulesen: https://en.wikipedia.org/wiki/Severomorsk_Disaster . 1 Million Beter mehr und mehr! Machtvoll ist das Gebet!


Samstag, 7. September 2013 der Syrienkonflikt steht kurz dafür sich in einen Weltkrieg zu entflammen. In dieser Situation betet Papst Franziskus vor der Muttergottesstatue von Fatima mit mehr als einer Million Menschen weltweit den Rosenkranz für den Frieden. Am Montag darauf „verplappert“ sich der US-Außenminister John Kerry und der Weltkrieg ist gebannt!

Ist das Mary’s dream für Mary’s Land? 1 Million Beter und mehr, aus akutem uns noch unbekanntem Anlass für unser Land, für Europa für die Welt? Wer fühlt sich berufen via social media zu einem weltweiten Rosenkranzsühnefeldzug aufzurufen?! Wer ist es, der dem Herrn antwortet wie einst der Prophet Jesaja: „Hier bin ich; sende MICH!“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 ivanka 29. November 2018 
 

Hier läuft der Film „Fatima - das letzte Geheimnis“

sehe: https://www.fatimathedocumentary.com/de/hier-laeuft-der-film/


0

0
 
 Ebuber 29. November 2018 
 

Mary´s Land und Fatima - das letzte Geheimnis

zwei Filme innerhalb kürzester Zeit, die vom Eingreifen der Muttergottes in unsere Zeit handelten. Zufall?
Ich habe beide gesehen. Während Mary´s Land für den noch nicht kirchlich anerkannten
Wallfahrtsort Medjugorje wirbt, ist der Fatima-Film m.E. ein sehr sachlicher Film über die Geschichte dieses anerkannten Wallfahrtsortes.
Positiv ist aber bei beiden, dass das tatsächliche Wirken Mariens auch Menschen vor Augen geführt wird, die sich bisher noch nicht mit diesen Themen beschäftigt haben. Mögen viele mit Gewinn einen diese Filme sehen - Ich selber würde mich über weitere derartige Filme freuen, die in "Mainstream-Kinos laufen. Leider wird aber für solche Filme noch nicht in gleicher Weise Reklame gemacht, wie für weltliche Filme. Aber vielleicht ändert sich das ja auch noch. Maria wirkt....!


3

0
 
 Montfort 29. November 2018 

Danke - Kino-Termine?

Schon wäre ein Hinweis auf Vorführungen im deutschsprachigen Raum.


4

0
 
 Vögeli 29. November 2018 

Bin gespannt

Habe Mary s Land gesehen. Wunderbarer Film!
Weiss jemand wann der Fatima-Film in die Schweizer Kinos kommt?


4

0
 
 nicodemus 29. November 2018 
 

Wer fühlt sich berufen via social media zu einem weltweiten Rosenkranzsühnefeldzug aufzurufen?

Wer ist es, der dem Herrn antwortet wie einst der Prophet Jesaja: „Hier bin ich; sende MICH!“
Die DBK etwa und in ihr die einzelnen Bischöfe??? Ganz klar:
Das hat n i c h t s mit dem Missbrauch
zu tun!
Ich liebe meine kath. Kirche!
Aber sie zeigt mir n i c h t wie ich treu dem Herrn nachfolgen kann.
Wie soll ich glauben und auf sie hören, wenn der deutsche Episkopat nicht die volle Wahrheit verkündet?


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Fatima

  1. Gott, hilf uns! Pass auf uns auf!
  2. Portugal: Bischöfe rufen zur Weihe an das Unbefleckte Herz Mariens auf
  3. Fatima reloaded – Fatima neu denken
  4. Sechs Millionen Pilger besuchten 2019 Marienheiligtum Fatima
  5. Fatima: Patriarchen trafen Orban und Stabschef des Weißen Hauses
  6. Beten wie die Seherkinder von Fátima
  7. Das heilige Messopfer und die Spiritualität der Sühne
  8. Auch Madonna von Fatima "pilgert" zum Weltjugendtag nach Panama
  9. „Botschaft von Fatima unvermindert aktuell“







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. Die Schuhe sind längst zu klein
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. Österreichische Bischöfe restriktiver als von Regierung gefordert!
  7. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  8. Vom Lehramt längst beantwortet
  9. Weihwasser aus der Spritzpistole
  10. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US