Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Der grosse Betrug
  5. Papst Franziskus in Geldnot!
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  8. Mexiko: Priester nimmt während der Messe Anruf des Papstes entgegen
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick

'Auf ihrer rechten Hand oder ihrer Stirn ein Kennzeichen anzubringen'

15. November 2018 in Aktuelles, 32 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wird die Prophezeiung aus dem Buch der Offenbarung "Die Kleinen und die Großen, die Reichen und die Armen, die Freien und die Sklaven, alle zwang es, auf ihrer rechten Hand oder ihrer Stirn ein Kennzeichen anzubringen" (Apk 13,16) wahr?


London (kath.net)
Wird die Prophezeiung aus dem Buch der Offenbarung "Die Kleinen und die Großen, die Reichen und die Armen, die Freien und die Sklaven, alle zwang es, auf ihrer rechten Hand oder ihrer Stirn ein Kennzeichen anzubringen" (Apk 13,16) wahr? Zumindest in Großbritannien haben Firmen begonnen, ihre Mitarbeiter zur Erhöhung der Sicherheit chippen lassen, ähnlich wie bei Haustieren. Dies berichtet die "Krone" unter Berufung auf "The Guardian". Die britische Firma BioTeq soll bereits 150 Mitarbeiter mit einem RFID-Chip versehen haben. Auch die schwedische Firma Biohax, die sich auf ihrer Website als Weltmarktführer in diesem Bereich bezeichnet und in Europa, Australien und den USA aktiv ist, hat dies bei den Mitarbeitern bereits durchgeführt.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Zeitzeuge 17. November 2018 
 

Sehr geehrter Herr Dr. Obenauer,

danke für Ihre Stellungnahme!

Da ich davon ausgehe, daß Sie Ihren Klarnamen verwendet haben, wäre es schön,
wenn Sie Ihre anerkannte Gelehrsamkeit
bzgl. philosophischer und theologischer Fragen öfter hier zur Geltung bringen
würden.

Das wäre sicher eine Bereicherung für
kath.net, da Sie ein ausgewiesener Fachmann auch bzgl. Thomismus sind, der gerade im Heute als Philosophie und Theologie des gesunden Menschenverstandes als ein Korrektiv des unbestreitbar auch in die hl. Kirche eingedrungenen Zeit(un)geistes fungieren kann und sollte.

Hochachtungsvoll

Der (noch vorkonziliar gefirmte) Zeitzeuge!


2

0
 
 lakota 17. November 2018 
 

@jabberwocky

Lieber jabberwocky, ich kann hinter jedes Ihrer Worte ein Ausrufezeichen setzen. Das sind ganz genau meine Ansichten. Was bei mir noch dazu kommt, ist eine ausgeprägte Allergie gegen Abhängigkeiten jeder Art.
Ich habe mir schon öfter Gedanken über den Antichrist und sein Malzeichen gemacht und wie das dann sein wird. Die Mehrheit wird auch hier mitmachen. Die kleine Herde der treuen Christen wird dann nichts zu lachen haben, aber ich werde dabei sein (falls es zu meinen Lebzeiten noch dazu kommt)!


3

0
 
 DamianBLogos 16. November 2018 
 

Hinweise

Wer sich über die Dachorganisation derer, die das Bargeld abschaffen wollen, informieren will, suche nach „Better Than Cash Alliance“. Ist besonders in Entwicklungsländern aktiv.“
Der David, der gegen diesen Goliath kämpft, ist der Wirtschaftsjournalist Norbert Häring. Siehe norberthaering.de.
Für Christen gilt Lk 21,28: „Wenn dies beginnt, dann richtet euch auf und erhebt eure Häupter, denn eure Erlösung naht.“


5

0
 
 jabberwocky 16. November 2018 

Sehr geehrte @lakota: freut mich, willkommen im Club :-)

Natürlich macht das nix, warum auch?

Mein Anliegen ist allerdings nicht, Smartphones oder Barcodescanner oder überhaupt irgendeine technische Errungenschaft als solche zu verteufeln. Ich plädiere vielmehr für ein gesundes Selbstbewußtsein. Nicht gelebt werden, sondern bewußt leben, und sich die Fragen stellen: Brauche ich das? Will ich das? Und zwar jenseits von Gruppenzwang und Konformitätsdruck. Sozusagen Herr im eigenen Hause sein.

Ich hatte z.B. mal eine kurze Zeit in die Studios von Radio Horeb reinschauen können, und dort wird sichtbar, daß sich erstklassige Technologie von erstklassigen Technikern durchaus sehr nützlich einsetzen läßt. Das gilt analog für das Gebetshaus Augsburg. Allerdings beten die dortigen Techniker und unterstellen damit sowohl sich als auch ihre Arbeit dem Herrn. Das sollten wir hier eben auch tun: Beten, und dann darüber entscheiden, was gut ist und was nicht:
Was will ich, was brauche ich, was hilft mir, was schadet eher?


8

0
 
 Mmh 16. November 2018 
 

@Mariat

Danke für Ihre Antwort. Gerade im Umgang mit dem am schwersten zu verstehenden Buch der Bibel sind wir (ich schließe mich da schon mit ein) in der Auslegung oft sehr oberflächlich und gehen oft von Sachverhalten als selbstverständlich aus, zu denen die Kirche aber durchaus verschiedene Sichtweisen zuläßt. Bsp. Parusie: Ob der Herr ein einziges Mal und zwar zum Gericht oder mehrfach wiederkommt läßt die Kirche offen (Diese Aussage stammte von Kardinal Ratzinger).

Im übrigen versuchen die derzeitigen Texte ja das Augenmerk auf die wesentlichen Dinge zu lenken, siehe heutiges Evangelium Lk 17,26-37

Ansonsten glaube ich, dass kath.net schon die Zeichen der Zeit erkennt!


1

0
 
 Mariat 16. November 2018 

@Mmh

Wer weiß schon etwas genau? Ich sicher nicht!
Im Buch Daniel 7, gibt es 4 Tiere. Meines Erachtens ist das 4. Tier der Antichrist.
Bleiben wir unserem Herrn, Jesus Christus treu - egal was kommt.
Gottes Segen
Mariat


2

0
 
 introibo 16. November 2018 
 

Medizinische Folgen

der Implantierung des Chips sind, denke ich, den Machthabern egal.
Wer sich über die Zukunft da mal ein Bild machen möchte, kann gerne mal bei YT "A Gray State" eingeben und sich den Trailer ansehen. Hilfreich ist auch die Suchanfrage "A Gray State Freemasonry".
Der Film ist eine Dystopie über die Zukunft der USA. Der junge Regisseur des Films, David Crowley, sagte über sein Filmprojekt, dass es auf wahren Erkenntnissen beruht.
Crowley hat übrigens die Fertigstellung seines Filmes nicht mehr erlebt. Der junge Familienvater wurde im Januar 2015 zusammen mit seiner Frau und Tochter leblos in seinem Haus aufgefunden.
Die Ermittler gingen damals in ihrer offiziellen Version davon aus, dass Crowley zuerst seine Frau und Tochter erschossen hat und anschließend sich selbst.
Der Film wurde dann auch nicht mehr vollendet.
Einfach da mal googeln (gibt auch Internetseiten auf Deutsch) und da kann sich dann jeder selbst ein Bild machen.


3

0
 
 padre14.9. 15. November 2018 

RFID-Chip

ich hoffe doch, die Vorstandsmitglieder und die Ärzte der genannten Firmen gehen mit guten Beispiel voran. RFID-Chip für das Führungspersonal.
Ich bin klar gegen so etwas!


2

0
 
 McPhee 15. November 2018 
 

Künstliche Intelligenz

Kulminieren wird dieser Götzendienst in der Erschaffung einer künstlichen Intelligenz, die sich selbständig weiterentwickeln kann und die dabei alle Inhalte des Internets und damit das Wissen der ganzen Menschheit nutzt. Auf diese künstliche Intelligenz werden die Entscheidungen der Menschheit übertragen, weil nur sie über einen „gottgleichen“ Überblick und eine übermenschliche geistige Leistungsfähigkeit verfügt. Diese künstliche Intelligenz ist nur eine Maschine, die menschliche Verhaltensweisen imitieren kann, aber in Wirklichkeit mit eiskalter Logik arbeitet. Es wird für die künstliche Intelligenz keine Liebe geben, da diese sich nicht mathematisch erfassen lässt. Liebe benötigt immer Personalität. Eiskalte Logik ohne Liebe ist nicht der Geist Gottes...


0

0
 
 McPhee 15. November 2018 
 

Die Pseudospiritualität des Internets

Das Internet bildet unsere Welt auf einer digitalen nicht-stofflichen „Metaebene“ ab. Das Internet umklammert und umschließt unsere Welt (in Analogie zur übernatürlichen Welt) und seine Inhalte sind all-präsent und überall abrufbar. Bereits jetzt können wir uns über unsere tragbaren elektronischen Geräte mit der „Allgegenwart des Internets“ verbinden und uns über diese Ebene mit anderen Menschen „vernetzen“. Dadurch wird die ganze Menschheit zu einer Einheit – zu einem einzigen Leib: Nachäffung des Leibes Christi? Ein Chip-Implantat ist – im Gegensatz zu mobilen elektronischen Geräten –nicht mehr „außerhalb“ unseres Körpers, sondern eine dauerhafte Markierung, die unsere Zugehörigkeit zur allumfassenden „pseudospirituellen“ Ebene des Internets zum Ausdruck bringt – Nachäffung der Taufe? „WWW“ als „666“ zu deuten scheint mir nicht so weit hergeholt…wir haben einen Götzen geschaffen und uns so daran gewöhnt, dass wir es nicht mehr erkennen...


4

0
 
 Geroni 15. November 2018 
 

D'accord,

Klaus Obenauer, Sie haben es auf den Punkt gebracht. Der Chip ist es nicht (Unverträglichkeit hin oder her), damals war Kaiser Nero das "Mal"-heute der Zeitgeist-um es einfach auszudrücken.


0

0
 
 KlausObenauer 15. November 2018 
 

KlausObenauer

En passant möchte ich mir folgende Bemerkung gestatten. Bei meiner jährlichen Lektüre der Johannes-Apokalypse ergreift und erschüttert mich die Sache mit dem Kennzeichen immer wieder. Aber gerade der rechte Sinn verbietet eine Pseudo-Apokalyptisierung aktueller Ereignisse, wie sie hier betrieben wird. Die Träger des "Charakters" in Apk 13 sind dadurch als Angehörige der gottwidrigen Mächte "gebranntmarkt". Ihr für uns greifbares Profil gewinnen sie für mich in denen, die sich zeitgeistkonform verhalten, auf dass sich ihnen alle Türen öffnen - im Unterschied zu denen, die Gottes Siegel tragen (cf. 7,2sq.). Der Exklusionismus eines problematischen ideologischen Inklusionismus (Pseudo-Menschenrechte, wie von "beiden Päpsten" beklagt) ist also ein veritablerer Verifikator für das in der Apk bildhaft Geschilderte als irgendwelche, noch so zynische, Chips!


2

0
 
 Sünder 15. November 2018 
 

Sünder

antony
Es gibt in GB bereits eine Firma die den Lohn per Implantat übermittelt. (in GB ist vieles möglich, es gibt auch Gegenden in denen die Scharia als Gesetz anerkannt ist).
Keiner wird gezwungen oder genötigt bei der Firma zu bleiben, wer nicht will kann ja gehen. Wie die Gesetze betr. Nötigung dort sind weis ich nicht aber ich denke sie können problemlos angepasst werden. Ich habe das Glück auf dem Land zu wohnen. Selbstversorgung zum Teil dann möglich. Was aber wenn ich die Stromrechnung und den Wasserbezug nur noch mit Chipimplantat bezahlen kann? Dann wir er abgestellt. Implantieren lasse ich mir den sicher nicht. Ich vertraue auf Gottes Hilfe !


7

0
 
 Geroni 15. November 2018 
 

@Schlegl

Interessant, dass Sie das mit den Haustieren erwähnen! Niemand hatte das bisher erwähnt.
Und genau diese Information habe ich auch, dass ein MRT bei Metall/Titanimplantaten nicht möglich ist; jedes mal wird es vor einem MRT extra abgefragt ob man ein Implantat trägt.

Wir hatten eine Hündin, die einen solchen Chip bekommen hatte. Sie war gesundheitlich labil und starb mit 11.
Unser jetziger Rüde hat keinen Chip und er ist recht gesund, wenn auch nicht robust, weshalb ich ihm aber auch keinen einsetzen lassen will, denn ich habe diesen Chip wegen eventueller Unverträglichkeiten im Verdacht. Er würde auch nicht weglaufen (er ist schon
über 11):.-).


2

0
 
 jabberwocky 15. November 2018 

@antony, Schluß

Ich beobachte tagtäglich den Terror, der von Leuten im Hintergrund auf die Benutzer unserer Hardware ausgeübt wird. Friß oder geh. So siehts aus. Mich gruselt es schon lange vor dieser Entwicklung, und sie wird nicht aufzuhalten sein. Es sei denn, der Herr greift ein. Der Mensch hat sich dem ganzen längst ausgeliefert und stellt zumeist auch keine Fragen mehr dazu.


10

0
 
 jabberwocky 15. November 2018 

@antony, Fortsetzung

Wenn man sieht, wie viele Leute täglich stundenlang auf ihr Smartphone starren (nicht wenige wirken wie weggetreten, wie auf Drogen), dann wissen wir, wohin die Reise geht. Wer stellt diese Epidemie in Frage? Ich bin - außer meiner Schwiegermutter - der Einzige (!!!) in meinem gewiß nicht kleinen Umfeld, der kein Smartphone besitzt, obwohl -oder weil????- ich Techniker bin; zum Glück brauche ich für meine Arbeit keins.

Es ist klar: Bei vielen Dingen läßt man den Leuten keine Wahl. Der Mensch zählt nichts. Es gibt halt irgendwann die alte vertraute Softwareversion einfach nicht mehr. Nimm die neue oder du bist draußen. Öffne die Tür mit unserm neuen Code - oder bleib draußen. Auf einmal ist die Übertragung von A nach B nicht mehr möglich, weil B eine veraltete Version benutzt. Nimm die neue oder du bist draußen. Die Produktion eines vertrauten und gut funktionierenden Gerätes wird eingestellt, die Nachfolgeversion ist ein Klump, aber: Es gibt keine andere mehr.


12

0
 
 derGl?ckliche 15. November 2018 
 

@ Mariat

Der oder zumindest ein falscher Prophet ist Mohammed, seine Anhänger trachten uns Christen bis zum heutigen Tag nach dem Leben, zumindest wenn sie treu nach dem Koran handeln (z.B. Sure 9,5). Theologisch ist die Falschheit der Lehre Mohammeds auf die Leugnung der Gottheit Jesu Christi zurück zu führen, das Konzilsdokument "Nostra Aetate", welches dem Islam (in Teilen) Wahrheit zubilligt, ist daher für mich nicht nachvollziehbar.


5

0
 
 jabberwocky 15. November 2018 

@antony

Wer spricht denn von Nötigung? Ich habe den Eindruck, daß die Menschen in den westlichen Ländern längst in eine Richtung geschoben werden, daß sie die Technik sozusagen vergöttern. Natürlich kann man den meisten Bürgern in Deutschland nicht vermitteln, sich chippen zu lassen. Also bietet man an, mit dem Smartphone beim Einkauf zu bezahlen oder die Fahrkarte zu kaufen. Es geht Stückchen für Stückchen weiter, bis die Leute diese Entwicklung so verinnerlicht haben, daß sie auch dem letzten Schritt zustimmen. Die Mehrheit wird mitmachen (Die Mehrheit macht immer mit!), wenn man ihnen sagt: "Nie wieder das Portemonnaie verlieren oder vergessen! Immer alles dabei haben!". Und dann gekoppelt mit Rabatten (wer mit Chip einkauft, bekommt 5% Rabatt auf alles), Vergünstigungen (z.B. 5 offene Schalter für die Leute mit Chip und ein Schalter mit einer Wartezeit von 2 Std. für die Leute ohne Chip).


11

0
 
 antony 15. November 2018 

@ Sünder: Nötogung zum Chippen zumindest nach derzeitiger Rechslage nicht möglich.

Jeder Nadelstich (z. B. zur Blutentnahme) ohne Zustimmung erfüllt den Tatbestand der Körperverletzung.


2

0
 
 Mariat 15. November 2018 

@derGl?ckliche

"Unabhängig davon, ein Priester hat einmal gemeint,
dass wenn man das www (world wide web) als hebräisches "waw" liest und dabei den Zahlenwert berücksichtigt, im Grunde die Zahl 666 entsteht. Ich bin hingegen der Meinung, dass das griechische Alphabet und die griechische Nummerologie bei der Zahlendecodierung auf den Namen des Antichristen eine nicht unerhebliche Rolle spielt."
Liebe/r derGl?ckliche, dies mag zutreffen. ZUnächst kommt, oder ist schon unter uns, der falsche Prophet, danach soll erst der Antichrist kommen. Vertrauen wir doch auf den Hl. Geist, den die Allerheiligste Dreifaltigkeit noch senden wird. Vertrauen wir der Führung des Himmels. Lassen wir uns jetzt nicht auf Vermutungen ein, sondern lassen wir uns unseren Glauben nicht nehmen! Stärken wir unser Fundament, dass "auf den Weg und die Wahrheit" unseres Herrn Jesus Christus gebaut ist. Denn dieses ist wichtig - um zum Ziel zu gelangen.
Liebe Grüße und Gottes reichen Segen und Führung - an alle Mitchristen
Mariat


1

0
 
 serafina 15. November 2018 
 

Fortsetzung der Joh.-Offenbarung (13,17)

"...und dass niemand kaufen oder verkaufen kann, wenn er nicht das Zeichen hat, nämlich den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens."

Keine guten Aussichten!!!


6

0
 
 derGl?ckliche 15. November 2018 
 

Unabhängig davon, ein Priester hat einmal gemeint,

dass wenn man das www (world wide web) als hebräisches "waw" liest und dabei den Zahlenwert berücksichtigt, im Grunde die Zahl 666 entsteht. Ich bin hingegen der Meinung, dass das griechische Alphabet und die griechische Nummerologie bei der Zahlendecodierung auf den Namen des Antichristen eine nicht unerhebliche Rolle spielt.


0

0
 
 Mariat 15. November 2018 

@der Gl?ckliche

Das mit dem Geschwür, stimmt mit der Offenbarung überein.
"Wer das Malzeichen des Tieres, das göttlich verehrt wird und den wahren Gott lästert, annimmt, wird mit schlimmen Geschwüren geschlagen werden (Off 16,2). So jemand muss den Wein des Grimmes Gottes trinken und wird in Ewigkeit mit Feuer und Schwefel vor den heiligen Engeln und vor dem Lamm gequält werden (Off 14,9–11)."
Ob aber das Malzeichen ein Chip ist, oder die Unterordnung an einen falschen Propheten, der sich als Gott verehren läßt?


4

0
 
 Sünder 15. November 2018 
 

Chipimplantat - ganz einach gemacht

Am Anfang meiner Arbeitstätigkeit wurde mir der Lohn bar ausbezahlt. Das wurde geändert und der Lohn aus Sicherheitsgründen nur noch auf Postkonto überwiesen. Wer kein Postkonto mich Checkkarte hatte, dem wurde kostenfrei ein Konto eingerichtet. So konnte ich für meine Einkäufe am Automaten mit der Chipkarte Bargeld beziehen. Der nächste Schritt, von der Firma wird der Lohn nur noch auf Chip-Implantat gut geschrieben. Bargeld wird überflüssig. Wer das von der Firma organisierte und bezahlte Implantat nicht machen lässt, erhält kein Lohn. Eine einfache Sache , wer nicht freiwillig mitmacht, kann freiwillig verhungern. Firmawechsel zewecklos da dort gleiches System !


5

0
 
 derGl?ckliche 15. November 2018 
 

Der ursprüngliche Weltmarktführer war die Firma "applied digital solutions",

medizinische Studien bei Versuchstieren ergaben, dass sich beim "Verichip" Tumorgewebe um das Impantat bildete.

vergleiche dazu Offenbarung 16,2.

https://de.wikipedia.org/wiki/VeriChip

Mag jetzt in der Test- und Anlaufphase noch Freiwilligkeit bestehen, wenn das System einmal steht, wird es zum Zwang werden.

Beten wir täglich den Barmherzigkeitsrosenkranz, denn bevor unser Herr Jesus Christus als gerechter Richter wiederkommen wird, wird er nochmals seine Barmherzigkeit über die ganze Welt ausgießen. Wir wissen weder den Tag noch die Stunde der Widerkunft Christi in Herrlichkeit, aber seien wir wachsem im Gebet!


7

0
 
 SCHLEGL 15. November 2018 
 

@Selene

Interessant was Sie berichten.Unten habe ich einen Link angegeben, in dem doch vor erheblichen Gefahren bei einem MRT gewarnt wird, sofern Metallimplantate vorliegen.
Als mir im Jahr 2006 nach einem Dienstunfall (Sturz auf Glatteis am Schulweg mit multipler Tibiafraktur-vielfacher Bruch des Schienbeinkopfes)in der Universitätsklinik (AKH) eine Platte und 7 Schrauben aus Titan auf Lebenszeit eingesetzt wurden, hat man sehr wohl vor einem MRT gewarnt. Dasselbe lesen Sie unten.Msgr. Franz Schlegl

www.klinikverbund-suedwest.de/fileadmin/einrichtungen/MVZ/Radiologie_BB/Implantate_bei_MRT-Untersuchungen.pdf


2

0
 
 Chris2 15. November 2018 
 

Erinnert mich an "Fitnessarmbänder",

anhand derer Hacker sogar Mitarbeiter von Geheimdiensten an deren Arbeitsplätzen tracken und damit "outen" konnten.


3

0
 
 introibo 15. November 2018 
 

Mir ist schon

länger klar, dass die Visionen des Evangelisten Johannes sich immer mehr erfüllen. Alles läuft auf das Kommen unseres HERRN Jesus Christus heraus.
Nur ein paar Beispiele: mittlerweile existiert der Staat Israel, mehr und mehr Juden nehmen Christus als ihren Herrn und Erlöser an (predigen auch davon; auch bei mir in München existiert eine jüdisch-messianischen Gemeinde), die Erdbebenhäuigkeit und Naturkatastrophen nehmen zu ebenso die Kriminalität. Dazu kommt, dass die göttliche Schöpfungsordnung durch die Lebensweise vieler Menschen mit Füßen getreten wird (Pille, Abtreibung, Homosexualität).
Gekrönt wird das Ganze von der religiösen Kultur des Relativismus, in welcher Jesus Christus als ein Religionsstifter von vielen angesehen werden soll - so kann dann bestens eine Welteinheitsreligion geschaffen werden, da jeder ja sowieso "nur den einen Gott" unter verschiedenen Namen anbetet.
Mich wundert da die Implantierung des RFID-Chips keineswegs.
Das nimmt immer mehr an Fahrt auf.


12

0
 
 Selene 15. November 2018 
 

Implantierte Metallteile

Ich habe nach einem komplizierten Trümmerbruch im linken Unterarm eine Titanplatte und diverse Schrauben, die bei einem späteren CT und MRT kein Hindernis waren.


2

0
 
 antony 15. November 2018 

@ SCHLEGL: ist ja angeblich alles freiwillig.

In den Firmen wird keiner gezwungen, sich chippen zu lassen.

Nur wird sich die ganze Infrastruktur der Firma irgendwann auf die Chips umstellen, und dann wird es für die Nicht-Gechippten kompliziert. Das Essen in der Kantine wird dann z. B. teurer, wenn man ohne implantierten Chip bezahlt (gesagt wird das natürlich anders: "Für einen Chip gibt es Rabatte").

Manche privaten Krankenversicherungen machen es vor: Wer per Fitnessarmband seine Daten zur Verfügung stellt, bekommt Rabatt. S. Link.

www.t-online.de/finanzen/versicherungen/id_82059122/kann-ich-profitieren-wenn-ich-meiner-krankenkasse-meine-daten-gebe-.html


13

0
 
 antony 15. November 2018 

Was jeder tun kann: Bar bezahlen, was bar zu bezahlen ist.

Wenn, wie in skandinavischen Ländern, kaum noch Bargeld verwendet wird, ist der Schritt nicht weit, Bargeld abzuschaffen. Warum soll ein Staat teures und unhygienisches Bargeld vorhalten, wenn es keiner benutzt?

Im Zusammenhang mit Negativzinsen wurde die Bargeldabschaffung ja schon von einflussreichen Leuten laut diskutiert.

Umgekehrt: Wenn die große Mehrheit der Einkäufe bar bezahlt wird, ist das ein starkes Argument für das Bargeld.

Erst durch die Abschaffung des Bargelds ist es technisch möglich, Menschen vom Warenverkehr auszuschließen.


17

0
 
 SCHLEGL 15. November 2018 
 

Es wundert mich schon, dass sich die Mitarbeiter das gefallen ließen!
Wo ist eigentlich die Gewerkschaft in ihre angebliche Sorge für Arbeiter und Angestellte?
Immerhin handelt es sich um einen Fremdkörper, die Langzeitfolgen sind noch nicht untersucht (Hunde und Katzen leben nicht so lange).
Bei Tieren ist es ein Vorteil, weil auf diese Art und Weise verloren gegangene Haustiere wieder zu ihrem Besitzer zurückgebracht werden konnten.
Abgesehen davon,- vielleicht kennt sich ein User besser aus-, sind doch implantierte Metallkörper, ein Hindernis für eine Magnetresonanzuntersuchung, die medizinisch aber manches Mal geboten ist.
Viel sinnvoller wäre es die Krankengeschichte einer Person unter Hinzufügung aller nötigen Medikamente auf der E-Card zu speichern, das könnte Leben retten und ausschließen, dass Medikamente verordnet werden, die miteinander nicht kompatibel sind.Msgr. Franz Schlegl


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gesellschaft

  1. Künftig 19% Umsatzsteuer auf den Pfarrfestkaffee
  2. Prantl: Kirchen zu „schicksalsergeben“ bei #Corona-Einschränkungen
  3. Prantl: Kirchen zu „schicksalsergeben“ bei #Corona-Einschränkungen
  4. Aufruf: Schweizer Bundesrat soll 5er-Regel für Gottesdienste aufheben
  5. „Haben den Menschen ein Stück Freiheit zurückgegeben“
  6. Ramadan-Freitagsgebete dürfen nicht generell verboten werden
  7. Freiheit: Gesellschaft will eingesperrt werden – und Kirche gleich mit
  8. Sterbeseelsorge trotz Corona? Gericht gibt evangelischem Pfarrer Recht
  9. Religionsfreiheit wird „in ungeheuerlicher Weise angegriffen“
  10. Absolute Mehrheit in Deutschland keine gläubigen Christen mehr








Top-10

meist-gelesen

  1. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  5. Papst Franziskus in Geldnot!
  6. Vom Lehramt längst beantwortet
  7. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  8. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens
  9. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  10. Es gibt Tragödien, die durch keine Ethik zu vermeiden sind

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US