26 Oktober 2018, 09:30
Gewalt gegen Christen erreicht in Uttar Pradesh einen Höhepunkt
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Christenverfolgung'
Katholischer Priester: "Wir sind eine Minderheit in der indischen Bevölkerung, aber es scheint, dass unsere Anwesenheit in diesem Staat eine Bedrohung für die verborgene Agenda extremistischer Gruppen darstellt"

New Delhi (kath.net/Päpstliche Missionswerke Fides) In Uttar Pradesh, dem bevölkerungsreichsten Staat im Norden Indiens, der auch als die bevölkerungsreichste Verwaltungseinheit der Welt gilt, hat die Gewalt gegen Christen einen Höhepunkt erreicht. "Wir sind eine Minderheit in der indischen Bevölkerung, aber es scheint, dass unsere Anwesenheit in diesem Staat eine Bedrohung für die verborgene Agenda extremistischer Gruppen darstellt", so der katholische Priester Manoj Nayak, aus Uttar Pradesh.

Werbung
christenverfolgung


Der Staat wird von dem hochrangigen Hindu-Priester und Premierminister Yogi Aditya Nath regiert, der eine politische Karriere gewählt hat.

"Gewalt tritt vor allem in dem Distrikt auf, der ein Wahlkreis des Premierministers Narendra Modi ist: Jaunpur hat eine verschwindend kleine christliche Bevölkerung, 0,11% bei einer Gesamtbevölkerung von über 180.000 Einwohnern", schreibt der Christ A. C. Michael, ehemals Mitglied der Kommission für Minderheiten.
Insbesondere engagierte protestantische Christen werden von der Polizei auf der Grundlage einer falschen Anklage wegen Zwangsbekehrung festgenommen. Christen in Jaunpur leben nach mehreren Episoden dieser Art in Angst und Schrecken und verzichten sogar auf Gebete in ihren Privatwohnungen. Allein im September wurden in Uttar Pradesh 25 Fälle antichristlicher Gewalt, darunter 20 allein in Jaunpur. Insgesamt seit Januar 2018 sind insgesamt 59 von 190 in ganz Indien registrierten Gewalttaten gegen Christen in Uttar Pradesh verübt worden.

Die Übergriffe schüchtern die friedliebenden christliche Bevölkerung des Landes weiter ein. "Es ist besorgniserregend, weil diese Gewalt auch ein Anschlag auf die demokratischen Säulen Indiens ist. Regierungsinstitutionen und die Massenmedien ignorieren diese systematischen Angriffe auf Christen", klagt der Aktivist. "Und die Justiz ist gescheitert, da an mehreren indischen Gerichten über mehr als 200 Fälle von falschen Anklagen anhängig sind", so Michael abschließend.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (112)

Kardinal Pell bleibt weiter in Haft (72)

Das Sexleben sollte in der Ehe Priorität haben (33)

Causa Pell bleibt weiterhin rätselhaft (31)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (31)

Klimawandel auch in der Kirche? (29)

„Was wir von Forst lernen können“ (26)

Eucharistischer Segen für ungeborene Kinder? (26)

Konflikt um Institut Johannes Paul II. eskaliert weiter (21)

Erzbischof Paglia und die Zerstörung des Instituts Johannes Pauls II. (17)

Mädchen wollte in Knabenchor: Klage abgelehnt (16)

Pell-Nachfolger in Melbourne: schwierige Wahrheitssuche (14)

Raus mit denen, aber hurtig? (13)

New York Post: „Katholikenfresser verurteilten unschuldigen Kardinal“ (13)

Kirchenaustritte: Was jetzt zu tun ist (12)