17 Oktober 2018, 13:20
„Einige junge Leute sind mit Lehre der Kirche nicht einverstanden“
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bischofssynode'
Kurienkardinal Sarah erläutert der Bischofssynode: Aber „Jesus hat die Anforderungen seines Rufes nicht abgesenkt“ und die Kirche sollte es auch nicht tun.

Vatikan (kath.net/pl) „Jesus hat die Anforderungen seines Rufes nicht abgesenkt“ und die Kirche sollte es auch nicht tun, auch nicht im Bereich der Sexualität, erläuterte Kardinal Robert Sarah vor der Bischofssynode. Das berichtete der britische „Catholic Herald“. In seinem Redebeitrag am Dienstag vor dem Plenum sagte der Präfekt der Gottesdienstkongregation: Die Kirche und ihre Hirten sollen „mutig das der katholischen Morallehre entsprechende christliche Ideal vorschlagen, anstatt es zu verwässern und die Wahrheit zu verstecken, um junge Menschen in den Schoß der Kirche zu locken“. Junge Menschen seien idealistisch und wollen Klarheit. Es sei ein schwerer Fehler und ein Zeichen mangelnden Respekts, „den gesunden Idealismus der Jugend zu unterschätzen“. Dies würde auch „den echten Prozess des Wachstums, der Reifung und der Heiligkeit“ verhindern.

Werbung
christenverfolgung


Kardinal Sarah wies darauf hin, dass einige Jugendliche in Vorbereitung auf die Synode die Kirche darum gebeten hatten, die kirchlichen Lehren zu „einigen Fragen, die ihnen besonders am Herzen liegen“. deutlich zu machen und nicht nur über sexuelle Beziehungen, Nichtdiskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung, Gleichheit zwischen Männern und Frauen außerhalb und in der Kirche zu sprechen. Aber andere Jugendliche „fordern nicht nur eine offene und unvoreingenommene Diskussion, sondern auch eine radikale Veränderung, eine vollständige Wende der Kirche in ihrer Lehre zu diesen Themen.“ Die Lehre der Kirche könne nicht von allen geteilt werden, aber niemand könne ernsthaft vertreten, dass die Lehre nicht klar ist. Allerdings könne es „bei der Erklärung der Lehre einen Mangel an Klarheit seitens einiger Hirten“ geben, dies mache „eine gründliche Gewissensprüfung“ notwendig. Der Kurienkardinal verwies auf Jesu Erzählung vom reichen Jüngling hin. Dieser fragte Jesus, was er tun müsse, um das ewige Leben zu erlangen. Jesus sagte ihm, er solle alles verkaufen und ihm folgen. Jesus habe hier „die Anforderungen seines Rufes nicht gesenkt“.

Kurienkardinal Robert Sarah


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Wider die verbohrten Ideologen, die harten Herzens verschlossen sind (43)

Marx verleugnet zum wiederholten Mal das Christentum (41)

Erzbistum Bamberg: Stellenausschreibung „m/w/d“ (38)

Bischof Hanke: Über die Zukunft der Kirchensteuer nachdenken! (34)

Kroatischer Bischof schoss versehentlich anderen Jäger an (32)

Papst löst Kommission 'Ecclesia Dei' auf und regelt Dialog neu (29)

Bischof von Chur wird Piusbruderschaft 'mitbetreuen' (27)

Vom „christlichen Abendland“ zu sprechen ist richtig! (27)

Vatikan plant Bußakt von Bischöfen weltweit zu Missbrauch (26)

Nacktselfies eines Bischofs – und Vatikan wusste Bescheid (26)

'Innerlich über das Gehörte fast ein bissl erschüttert' (24)

'Wir haben keine Meinungsfreiheit in Deutschland!' (20)

Verkündigung wird durch politisch-korrekte Verlautbarungen ersetzt (19)

Kirchensteuer, Kindergärten, Caritas – weg damit (18)

Gerechtigkeit, Gerechtigkeit – ihr sollst du nachjagen (17)