11 Oktober 2018, 14:00
"Ich flehe Sie an, die Lehre der Kirche beizubehalten!"
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Synode'
Eine 22-jährige Katholikin aus den USA schreibt eine flammenden Appell an die Synodenväter, die Lehre der Kirche bezüglich Sexualität aufrecht zu erhalten und zeigt sich tief betroffen über die "Pro-LGBTQ"-Kampagne bei katholischen Bischöfen

USA (kath.net)
Avera Maria Sanoto ist eine 22-jährige Katholikin aus den USA, die in Alabama wohnt und schreibt auf iher Homepage „Inside My Holy of Holies“ über gleichgeschlechtliche Anziehung und Treue zur Wahrheit und Schönheit der Lehre der Kirche über menschliche Sexualität, und wie gut diese Lehre ist.

In einem offenen Brief, der unter den Bischöfen in Rom, die an der Jugendsynode vom 3. bis zum 28.Okober teilnehmen, verbreitet wurde, teilt Santo ihnen mit, das sie „tief getroffen“ ist, als sie von der aktuellen Kampagne der „Pro-LGBTQ“ Gruppen (lesbische, schwule, bisexuelle und transsexuelle Befürworter) gehört hat, die versuchen die Synode als Mittel zu verwenden, um die Lehre der Kirche bezüglich Homosexualität zu ändern.

Dann schreibt sie: „So möchte ich Ihnen, liebe Bischöfe der katholischen Kirche, also mein Herz öffnen und etwas von meiner Geschichte und meinen Überzeugungen mit Ihnen teilen, sowie sie anzuflehen die Lehre der Kirche in Bezug auf Homosexualität als gut, wahr und schön beizubehalten.“

Werbung
rosenkranz


kath.net dokumentiert den vollständige Text exklusiv in deutscher Sprache in einer eigenen Übersetzung:

Liebe Bischöfe der Heiligen Katholischen Kirche,

Es hat mich tief getroffen, als ich von den Bemühungen der „Pro-LGBTQ“ Gruppen gehört habe, die gezielt versucht haben katholische Bischöfe zu überreden während der Jugendsynode in diesem Jahr, die Lehre der Kirche über Homosexualität zu ändern.

Ich bin nicht nur in der Kirche aufgewachsen, sondern ich liebe sie und ihre Lehre auch selbst. Deshalb wäre es für mich unerträglich, wenn ihre Lehre in irgendeiner Weise geändert werden würde, vor allem wenn dies einen solchen Schaden anrichte.

So möchte ich Ihnen, liebe Bischöfe der katholischen Kirche, also mein Herz öffnen und etwas von meiner Geschichte und meinen Überzeugungen mit Ihnen teilen, und Sie anflehen die Lehre der Kirche in Bezug auf Homosexualität als gut, wahr und schön beizubehalten.

Ich bin eine 22-jährige junge katholische Frau, die gleichgeschlechtliche Anziehungen verspürt. Als ich aufgewachsen bin, habe ich sehr wenig, eigentliche gar nichts, von Homosexualität gehört, obwohl ich von der Vorschule an, bis zur 4.Klasse Oberstufe eine katholische Schule besucht habe.

Als ich mich schlussendlich damit abgefunden hatte, dass ich an anderen Frauen romantisch interessiert bin, hat es mich in Schrecken versetzt. Ich wusste nicht, wohin ich mich wenden sollte, mit wem ich sprechen konnte, oder ob ich überhaupt darüber sprechen konnte! Die Angst hat mich für lange Zeit gelähmt und zum Schweigen gebracht.

Je mehr Zeit verstrich, desto mehr habe ich über die Lehre der katholischen Kirche über Homosexualität erfahren und eine ganze Zeit lang, habe ich sie nicht verstanden. Ich war mir nicht sicher, was die Worte „objektiv“ und „in sich ungeordnet“ bedeuten, und, um ehrlich zu sein, hatte ich das Gefühl, dass ich es nicht wissen wollte. Erst als ich ungefähr 20 Jahre alt war, habe ich endlich begonnen zu verstehen.

Ich gebe es zu, ich habe nicht gemocht, was ich gehört habe, aber ich wusste, dass es notwendig war, es zu hören.

Vor kurzem bin ich auf ein Zitat von Abt Jean-Charles Nault O.S.B. gestoßen, das mir als sehr wahr erschienen ist. Es lautet:

„Für die Philosophen der Antike, und für die ganze christliche Tradition, ist Freiheit die Möglichkeit des Menschen tugendhafte Taten, gute Taten, außergewöhnliche Taten auszuüben, wann er will und wie er will. Es ist eine Fähigkeit, die seinem vereinten Intellekt und Willen entspringt. Die Freiheit des Menschen ist daher seine Fähigkeit gute Aktionen leicht, mit Freude und beständig auszuführen. Diese Freiheit ist von der Anziehungskraft des Guten definiert.“

Immer wieder hört man von denen in der „LGBTQ“ Gemeinschaft Sätze wie: „Ich will doch nur die Freiheit haben, denjenigen zu lieben, den ich will!“ Dieser Wunsch ist grundsätzlich ein guter Wunsch, wenn er richtig geordnet ist.

Der Mensch ist wahrhaft frei, wenn er sich für das entscheiden kann, was er tun sollte, und nicht für das was er will, denn die Dinge, die wir wollen, sind nicht immer gut für uns.

Früher wollte ich in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung sein. Manchmal war dieser Wunsch so erdrückend, dass ich keinen anderen Weg gesehen habe, um durch den Tag zu kommen. Aber ich weiß jetzt, aufgrund der guten und gnadenreichen Lehre der Kirche, dass eine solche Beziehung nicht nur meine Freiheit daran hindert authentisch zu lieben, sondern auch meine Fähigkeit heilig zu werden beeinträchtigt.

Und um noch einen Schritt weiter zu gehen: Wenn ich in einer solchen Beziehung lebe, könnte mich das daran hindern, meine Ewigkeit mit meiner einzigen, wahren Liebe zu verbringen, mit Jesus.

Liebe Bischöfe, niemand auf dieser Erde ist nicht zu einem Leben in Keuschheit berufen. Das betrifft auch meine Brüder und Schwestern, die gleichgeschlechtliche Anziehung erleben. Das ist nicht so, weil die Kirche uns unterdrücken möchte und will, dass wir unglücklich sind und uns ihr willenlos unterwerfen, sondern weil jeder einzelne von uns eingeladen ist, in das göttliche Leben unseres Schöpfers einzutreten, in ein Leben, wo es keine Sünde mehr geben kann.

In Paragraph 2331 steht im Katechismus: „Gott ist Liebe‘ und lebt in sich selbst ein Geheimnis personaler Liebesgemeinschaft. Indem er den Menschen nach seinem Bild erschafft prägt Gott der Menschennatur des Mannes und der Frau die Berufung und daher auch die Fähigkeit und die Verantwortung zu Liebe und Gemeinschaft ein"

Nicht nur, dass ich daran erinnert werden soll, dass ich als Christ dazu gerufen bin, so zu lieben, wie Christus uns geliebt hat, sondern ich habe auch die Fähigkeit dies zu tun! Ich bin zu authentischer Liebe fähig!

Mir zu sagen, dass mein Kreuz der gleichgeschlechtlichen Anziehung so schwer ist, dass ich nicht mehr so lieben kann, wie Christus es von mir möchte, ist nicht nur herabsetzend; es ist auch eine Lüge! Gott hat mich nicht verlassen, als der Mensch am Anfang zum ersten Mal gesündigt hatte, und er wird mich auch jetzt nicht verlassen.

Ich bete, liebe Bischöfe, dass so wie Christus vom Kreuz herab an mich gedacht hat, auch Sie an mich denken und an meine Brüder und Schwestern, die so sind wie ich, jetzt wo sie darüber beten und diskutieren, wie sie jungen Menschen in Dingen des Glaubens und in ihrer Berufung helfen können, vor allem wenn es um das Thema der Homosexualität geht.

Bitte erinnern Sie sich daran, dass, „meine Berufung die Liebe ist“, so wie die Hl. Thérèse von Lisieux, eine geliebte Schutzpatronin meinerseits, es so wunderbar gesagt hat.

In Christus,

Avera Maria Santo

COPYRIGHT der Übersetzung by KATH.NET / Stefanie Schelch.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

lesa am 12.10.2018
Damit sie Leben in Fülle haben
 
Josef Menke am 12.10.2018
Das nenne ich ein Glaubenszeugnis.
 
Fatima 1713 am 11.10.2018
@Paddel
 
mirjamvonabelin am 11.10.2018
"Welch ein beeindruckendes Glaubenszeugnis!"
 
Paddel am 11.10.2018
Ungewollt Single
 

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Frauen auf allen Ebenen der Kirche mehr an Führungsaufgaben beteiligen (76)

Marx gab die 50.000 Euro an „Lifeline“ aus Hilfsetat des Erzbistums (59)

Hütet euch vor den rigiden und versteiften Christen! (56)

Jesuitenpater Wucherpfennig bleibt bei seinen Gay-Äußerungen (49)

"Abtreibung ist wie Auftragsmord! Darf der Papst das sagen?" (39)

War Kardinal Coccopalmerio bei Drogen-Homo-Party anwesend? (35)

„Einige junge Leute sind mit Lehre der Kirche nicht einverstanden“ (35)

Cupich: Keine Kommunion für Homo-Paare ‚ist nicht unsere Politik’ (31)

Der Rassismus des Emmanuel Macron (30)

Wenn es Gott denn gibt (27)

„Sexueller Missbrauch ist auch in der Beichte geschehen“ (26)

Das rechte Beten (25)

Papst: "Wenn ihr so eine Sache seht, sofort zum Bischof!" (24)

Jugendsynode: Jesuitengeneral Sosa, Multikulti, sexuelle Orientierung (23)

„Mich verblüfft der geradezu aggressive Tonfall des Interviews“ (22)