Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  9. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  10. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  11. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  12. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  15. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

Ist Christus vielleicht für seinen Stellvertreter unsichtbar geworden?

28. September 2018 in Aktuelles, 96 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Früherer US-Nuntius Viganò veröffentlicht weiteres Dokument: Franziskus wusste seit 23.6.2013 über McCarrick Bescheid - Kardinal Quellet habe Viganò von den Sanktionen erzählt - Das SCHREIBEN im WORTLAUT in kath.net-Übersetzung - Von Petra Lorleberg


Vatikan (kath.net/pl) Mit einem weiteren Schreiben tritt der frühere Nuntius in den USA, Erzbischof Carlo Viganò, an die Öffentlichkeit. Der auf „LifeSiteNews“ vorab veröffentlichte Brief ist symbolträchtig auf den 29.9. (Fest des Erzengels Michael) datiert.

Im Brief erläutert Erzbischof Viganò:

- Warum er sich verpflichtet fühlt, das „Päpstliche Schweigen“ zu brechen, das er eigentlich einzuhalten gelobt hatte: „Der Zweck jedes Geheimnisses – einschließlich des päpstlichen Geheimnisses – ist es, die Kirche vor ihren Feinden zu schützen, nicht aber, zu vertuschen und sich an Verbrechen zu beteiligen, die von einigen ihrer Mitglieder begangen werden.“

- Er betont ausdrücklich: „Zentrum meines Zeugnisses war, dass der Papst seit mindestens dem 23. Juni 2013 von mir wusste, wie pervers und wie böse McCarrick in seinen Absichten und Handlungen war, und anstatt dass er die Maßnahmen ergriffen hätte, die jeder gute Hirte ergreifen würde, machte der Papst McCarrick zu einem seiner Hauptverantwortlichen in der Leitung der Kirche – für die Vereinigten Staaten, für die Kurie und sogar für China, wie wir diesen Tagen mit großer Besorgnis und Angst um diese Märtyrerkirche sehen.“

- Er erinnert weiter daran, dass der Papst zunächst ankündigte, zu der Sache kein einziges Wort sagen zu wollen, sich dann aber mit dem vor Pilatus schweigenden Jesus verglichen hatte und Viganò ohne Namensnennung mit dem großen Ankläger Satan, der in der Kirche Skandal und Spaltung sät, gleichsetzt.

- Papst Franziskus habe bei den Priestern Julio Grassi und Mauro Inzoli vertuscht und die Untersuchung von Vorwürfen wegen sexueller Gewalt gegen Kardinal Cormac Murphy O'Connor gestoppt

- Er spricht Kardinal Marc Ouellet, den Präfekten der Bischofskongregation, direkt an: „Eminenz, bevor ich nach Washington aufbrach, waren Sie derjenige, der mir von den Sanktionen von Papst Benedikt gegen McCarrick erzählt hat. Sie haben zu Ihrer vollen Verfügung Schlüsseldokumente, die McCarrick und viele in der Kurie für ihre Vertuschungen belasten. Eminenz, ich bitte Sie, die Wahrheit zu bezeugen.“

kath.net dokumentiert das Schreiben von Erzbischof Carlo Viganò in voller Länge in eigener Übersetzung – © für die Übersetzung: kath.net/Petra Lorleberg – (Link zum englischsprachigen Originalschreiben auf „LifeSiteNews“):

Tit. Erzbischof von Ulpiana
Apostolischer Nuntius
Scio Cui Credidi
(2 Tim 1,12)

Bevor ich mit dem Schreiben anfange, möchte ich zunächst Gott dem Vater für jede Situation und jede Prüfung danken, die er in meinem Leben vorbereitet hatte und [zukünftig] für mich vorbereiten wird. Als Priester und Bischof der heiligen Kirche, der Braut Christi, bin ich wie jeder getaufte Mensch dazu berufen, von der Wahrheit Zeugnis abzulegen. Durch die Gabe des Geistes, der mich auf dem Weg, auf dem ich berufen bin zu reisen, mit Freude erfüllt, beabsichtige ich, dies bis zum Ende meiner Tage zu tun. Unser einziger Herr hat auch an mich die Einladung gerichtet: „Folge mir nach!“, und ich beabsichtige, mit Hilfe seiner Gnade ihm bis zum Ende meiner Tage zu folgen.

„Ich will dem Herrn singen, solange ich lebe,
will meinem Gott spielen, solange ich da bin.
Möge ihm mein Lied gefallen.
Ich will mich freuen am Herrn.“

(Psalm 104, 33-34) *

*****

Es ist einen Monat her, dass ich mein Zeugnis – ausschließlich zum Wohle der Kirche – abgegeben habe in Bezug auf das, was bei der Audienz mit Papst Franziskus am 23. Juni 2013 geschehen war, und in Bezug auf bestimmte Angelegenheiten, die ich in den mir vom Staatssekretariat und in Washington anvertrauten Anweisungen, in Bezug auf diejenigen erhalten habe, die Verantwortung für die Vertuschung der Verbrechen des früheren Erzbischofs dieser Hauptstadt tragen.


Meine Entscheidung, diese schwerwiegenden Fakten zu enthüllen, war für mich die schmerzhafteste und schwerste Entscheidung, die ich je in meinem Leben getroffen habe. Ich habe sie nach langen Überlegungen und Gebeten, während Monaten des tiefen Leidens und der Angst, während eines Crescendos fortwährender Nachrichten über schreckliche Ereignisse von Tausenden von unschuldigen Opfern, die zerstört wurden, und von den Berufungen und Leben junger Priestern und Ordensleuten, die aus der Bahn geworfen wurden. Das Schweigen der Hirten, die Abhilfe hätten schaffen und neue Opfer hätten verhindern sollen, wurde zunehmend unhaltbarer, ein verheerendes Verbrechen für die Kirche. Ich bin mir der enormen Konsequenzen bewusst, die mein Zeugnis haben könnte, denn was ich enthülle betrifft direkt den Nachfolger von Petrus. Ich entschied mich dennoch zu sprechen, um die Kirche zu beschützen, und erkläre mit einem reinen Gewissen vor Gott: Mein Zeugnis ist wahr. Christus starb für die Kirche, und Petrus, Servus servorum Dei [Diener der Diener Gottes], ist der Erste, der dazu berufen ist, der Braut Christi zu dienen.

Gewiss, einige der Tatsachen, die ich zu enthüllen hatte, waren durch das päpstliche Geheimnis geschützt, das ich einzuhalten versprochen und das ich seit Beginn meines Dienstes beim Heiligen Stuhl treu eingehalten hatte. Aber der Zweck jedes Geheimnisses – einschließlich des päpstlichen Geheimnisses – ist es, die Kirche vor ihren Feinden zu schützen, nicht aber, zu vertuschen und sich an Verbrechen zu beteiligen, die von einigen ihrer Mitglieder begangen werden. Ich war unfreiwilliger Zeuge schockierender Fakte, und wie der Katechismus der Katholischen Kirche feststellt (§ 2491), ist das Siegel der Geheimhaltung nicht bindend, wenn sehr schwerer Schaden nur dadurch vermieden werden kann, dass man die Wahrheit offenbart. Ausschließlich das Beichtsiegel hätte mein Schweigen rechtfertigen können.

Weder der Papst noch irgendeiner der Kardinäle in Rom haben die Tatsachen bestritten, die ich in meinem Zeugnis zur Geltung gebracht habe. „Qui tacet consentisit“ [Wer schweigt, stimmt zu] trifft hier sicherlich zu, denn wenn sie mein Zeugnis abstreiten [wollen], dann müssen sie das nur sagen und Unterlagen zur Verfügung stellen, um dieses Bestreiten zu unterstützen. Wie könnte irgendjemand vermeiden zu dem Schluss zu kommen, dass der Grund, warum sie diese Dokumentation nicht zur Verfügung stellen, darin besteht, dass sie wissen, dass sie [diese Dokumentation] meine Aussage bestätigen würde?

Zentrum meines Zeugnisses war, dass der Papst seit mindestens dem 23. Juni 2013 von mir wusste, wie pervers und wie böse McCarrick in seinen Absichten und Handlungen war, und anstatt dass er die Maßnahmen ergriffen hätte, die jeder gute Hirte ergreifen würde, machte der Papst McCarrick zu einem seiner Hauptverantwortlichen in der Leitung der Kirche – für die Vereinigten Staaten, für die Kurie und sogar für China, wie wir in diesen Tagen mit großer Besorgnis und Angst um diese Märtyrerkirche sehen.

Nun, die Antwort des Papstes auf mein Zeugnis war: „Ich werde dazu kein einziges Wort sagen!“ Aber dann hat er – im Widerspruch zu sich selbst – sein eigenes Schweigen mit dem Schweigen Jesu in Nazareth und vor Pilatus verglichen, mich hat er mit dem großen Ankläger Satan verglichen, der in der Kirche Skandal und Spaltung sät – ohne jedoch jemals meinen Namen zu erwähnen. Wenn er gesagt hätte: „Viganò hat gelogen“, hätte er meine Glaubwürdigkeit in Frage gestellt, während er versuchte hätte, seine eigene Glaubwürdigkeit zu stärken. Damit hätte er [aber] die Forderung des Volkes Gottes und der Welt nach der Dokumentation verstärkt, die gebraucht wird, um zu beurteilen, wer die Wahrheit gesagt hat. Stattdessen führte er eine subtile Verleumdung gegen mich ein – Verleumdung [aber] ist eine Beleidigung, die er oft mit der Schwere des Mordes verglichen hat. In der Tat, er hat es wiederholt getan, während der Feier des Allerheiligsten Sakramentes, der Eucharistie, wo er nicht riskiert, von Journalisten dazu befragt zu werden. Als er mit Journalisten sprach, bat er sie, ihre berufliche Reife auszuüben und eigene Schlüsse zu ziehen. Aber wie können Journalisten recherchieren und die Wahrheit wissen, wenn die direkt Beteiligten sich weigern, irgendwelche Fragen zu beantworten oder irgendwelche Dokumente zu veröffentlichen? Die Unwilligkeit des Papstes, auf meine Anklagen zu reagieren, seine Taubheit gegenüber den Appellen der Gläubigen nach Rechenschaft, entspricht schwerlich seinen Forderungen nach Transparenz und zum Bauen von Brücken.

Zudem war die Vertuschung des Papstes bezüglich McCarrick durch den Papst eindeutig kein einzelner Fehler. In der Presse wurden in letzter Zeit viele weitere Fälle dokumentiert, die zeigen, dass Papst Franziskus homosexuelle Geistliche verteidigt hat, die schwere sexuelle Übergriffe gegen Minderjährige oder Erwachsene begangen haben. Dazu gehört seine Rolle im Fall des Priesters Julio Grassi in Buenos Aires, seine Wiedereinstellung des Priesters Mauro Inzoli, nachdem Papst Benedikt ihn aus dem Dienst entlassen hatte (bis Inzoli ins Gefängnis kam, daraufhin laisierte ihn Papst Franziskus) und sein Stoppen der Untersuchung von Vorwürfen wegen sexueller Gewalt gegen Kardinal Cormac Murphy O'Connor.

In der Zwischenzeit reiste eine Delegation der US-amerikanischen katholischen Bischofskonferenz unter der Leitung ihres Präsidenten, Kardinal DiNardo, nach Rom und bat darum, dass der Vatikan gegen McCarrick ermittle. Kardinal DiNardo und die anderen Prälaten sollten der Kirche in Amerika und in der Welt erzählen: Hat sich der Papst geweigert, eine Ermittlung durch den Vatikan zu McCarricks Verbrechen und der Verantwortlichen für ihre Vertuschung durchzuführen? Die Gläubigen verdienen es, dies zu wissen.

Ich möchte einen besonderen Appell an Kardinal Ouellet richten, weil ich als Nuntius mit ihm immer sehr harmonisch zusammengearbeitet habe und ich ihm gegenüber stets eine große Wertschätzung und Zuneigung gehegt hatte. Er wird sich erinnern, dass er mich am Ende meiner Mission in Washington abends in seiner Wohnung in Rom zu einem langen Gespräch empfangen hatte. Zu Beginn des Pontifikats von Papst Franziskus hatte er seine Würde bewahrt und jenen Mut gezeigt, den er als Erzbischof von Quebec bewiesen hatte. Später jedoch, als seine Arbeit als Präfekt der Kongregation für die Bischöfe unterminiert wurde, weil die Empfehlungen für Bischofsernennungen von zwei homosexuellen „Freunden“ seines Dikasteriums unter Umgehung des Kardinals direkt an Papst Franziskus weitergegeben wurden, gab er auf. Sein langer Artikel im „Osservatore Romano“, in dem er sich für die kontroverseren Aspekte von Amoris Laetitia ausgesprochen hat, steht für seine Kapitulation. Eminenz, bevor ich nach Washington aufbrach, waren Sie derjenige, der mir von den Sanktionen von Papst Benedikt gegen McCarrick erzählt hat. Sie haben zu Ihrer vollen Verfügung Schlüsseldokumente, die McCarrick und viele in der Kurie für ihre Vertuschungen belasten. Eminenz, ich bitte Sie eindringlich, die Wahrheit zu bezeugen.

Abschließend möchte ich Sie ermutigen, liebe Gläubige, meine Brüder und Schwestern in Christus: Seien Sie niemals mutlos! Vollziehen Sie Ihren eigenen Akt des Glaubens und vollenden Sie Ihr Vertrauen in Christus Jesus, unseren Erlöser, mit den Worten des heiligen Paulus in seinem zweiten Brief an Timotheus, „Scio cui credidi“ [Ich weiß, wem ich geglaubt habe], den ich als mein bischöfliches Motto gewählt habe. Dies ist eine Zeit der Buße, der Bekehrung, der Gebete, der Gnade, um die Kirche, die Braut des Lammes, vorzubereiten, bereit zu kämpfen und mit Maria den Kampf gegen den alten Drachen zu gewinnen.

„Scio Cui credidi“ (2 Tim 1,12)
In dich, Jesus, meinen einzigen Herrn, setze ich mein ganzes Vertrauen.
„Diligentibus Deum omnia cooperantur in bonum“ [Gott führt bei denen, die ihn lieben, alles zum Guten] (Röm 8,28).

Zum Gedenken an meine Bischofsweihe am 26. April 1992, die mir Johannes Paul II. gespendet hat, wählte ich dieses Bild aus einem Mosaik der Markusbasilika in Venedig [siehe unten]. Es repräsentiert das Wunder der Stillung des Sturms. Ich war beeindruckt von der Tatsache, dass in dem Boot des Petrus, das vom Wasser [hin- und her] geworfen wird, die Gestalt Jesu zweimal dargestellt wird. Jesus schläft fest im Bug, während Petrus ihn aufzuwecken versucht: „Meister, kümmert es dich nicht, dass wir sterben werden?“ Unterdessen schauen die erschrockenen Apostel jeder in eine andere Richtung und merken nicht, dass Jesus ist hinter ihnen steht, sie segnet und das Boot fest beherrscht: „Er erwachte, tadelte den Wind und sprach zum Meer:“ Schweig! Sei still, '... dann sagte er zu ihnen:' Warum habt ihr solche Angst? Habt ihr noch keinen Glauben? '„(Mk 4, 38-40).

Die Szene zeigt sehr genau den gewaltigen Sturm, durch den die Kirche derzeit geht, aber mit einem wesentlichen Unterschied: Der Nachfolger Petri übersieht nicht nur, dass der Herr die volle Kontrolle über das Boot hat, es scheint obendrein, dass er es nicht einmal beabsichtigt, den im Bug des Schiffes schlafenden Jesus zu wecken.

Ist Christus vielleicht für seinen Stellvertreter unsichtbar geworden? Vielleicht ist er in Versuchung, selbst als Ersatz für unseren einzigen Meister und Herrn zu handeln?

Der Herr hat die volle Kontrolle über das Boot!

Möge Christus, die Wahrheit, immer das Licht auf unserem Weg sein!

+ Carlo Maria Viganò
Titularerzbischof von Ulpiana
Apostolischer Nuntius

29. September 2018
Fest des heiligen Erzengels Michael

*Anm.: Die hier benutzten Übersetzungen englischer oder lateinischer Bibeltexte entsprechen nicht vollständig der Einheitsübersetzung.

Petra Lorleberg auf Twitter folgen.

Archivfoto Erzbischof Carlo Viganò


Erzbischof Viganò bezieht sich oben auf dieses Mosaik:


Foto Erzbischof Viganò (c) Steve Jalsevac / LifeSiteNews


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Polykarp_Sm 4. Oktober 2018 
 

Nicht einfach. Argumente aus dem Gebet.

@ Lieber Bernhard Josef.
Ja na klar gibt es Provokateure, das ist bei kath.net nichts Neues. Zu Absichten kann ich nichts Konkretes sagen, weil ich nicht alle Kommentare lesen konnte. Dazu fehlt mir die Zeit. Ich denke, wer schreibt, möchte halt auch gerne Recht haben, sonst würde er/sie sich nicht äußern. Die Äußerungen in Textform bergen immer missverständliche Interpretationen. Ich würde behaupten, dass man einen milden von einem scharfen Schreib-TON kaum unterscheiden kann. So ein Textbeitrag birgt immer Interpretationsspielraum. Es sei denn, man kann mit abgeklärten Argumenten die Behauptungen und Unterstellungen entschärfen.
Um einem vergifteten Forum zuvorzukommen braucht es eine kluge Moderation, das ist in d. Form u. gerade bei diesem sensiblen Thema schwierig. Wer beim Schreiben mit dem Herzen wirklich im Gebet bleibt, dem werden Beleidigungen oder rechthaberische Sätze eher weniger entgleiten. Auf die Fürsprache des hl. Franz, Ihnen alles Gute u. Gottes reichen Segen.


3

0
 
 Bernhard Joseph 3. Oktober 2018 
 

@Polykarp_Sm / Umgang im Forum

Sie weisen zu recht darauf hin, dass bei aller Emotionalität die Höflichkeit nicht zu kurz kommen darf.

Leider scheint es mir aber so zu sein, dass einige im Forum durch bewusste Provokationen, Verkürzungen von Aussagen und teilweise völlig absurde Unterstellungen, für ein vergiftetes Diskussionsklima sorgen. Ich komme da nicht umhin darin eine klare Absicht zu erkennen.

Sollte ich in meinen Kommentaren einen zu scharfen Ton an irgend einer Stelle gegen andere Foristen angeschlagen haben, so bitte ich dies zu entschuldigen.


8

0
 
 Polykarp_Sm 2. Oktober 2018 
 

geistliche Lektionen hat er tief verinnerlicht.

@BErnhard Joseph,
ja dr. Kreier ist im Wortsin ein wahrer Geistlicher, ein seltens Exemplar seiner Zunft. Leider mangelt es sehr an solchen Priestern mit diesen Einsichten und vor allem mit seiner Kompetenz.
Dieser Link bezog sich auf einen Vorgängerbeitrag, der nicht geneehmigt worden war. Ich hatte vor diesem Link noch einige Vokabeln zum Umgang hier im Forum geschrieben. Ich hatte dazu aufgerufen in so einem Gesprächsforum - auch wenn Störfeuer dazwischen hackt - miteinander einen maßvollen Umgang zu pflegen. Das ist dringend nötig. Es gibt Beiträge, die zeugen von allem anderen, aber nicht von christlicher Herzensbildung. Auch wenn manche Meinungen mir nicht passen, teilweise jeder Logik entbehren und mich auf die Palme bringen, sollte der Respekt vor der anderen Person die Haltung eines Schreibers mit christlich-katholischem Anspruch grundsätzlicher Maßstab sein.-


7

0
 
 Bernhard Joseph 2. Oktober 2018 
 

@Polykarp_Sm

Herzlichen Dank für diesen Link!

Eine wunderbare Predikt und die folgende habe ich mir auch gleich angehört/angeschaut.

Wären doch viele Hirten so wie der Rektor Dr.Johannes J. Kreier am im Kloster am Rande der Stadt/ SB!


4

0
 
 Polykarp_Sm 1. Oktober 2018 
 

kein Kommentar

https://www.youtube.com/watch?v=yEOxgRGTwig


1

0
 
 phillip 1. Oktober 2018 
 

Fenchel als Wundermittel für Trolli?

Fenchel (Foeniculum vulgare) ist ein Wundermittel, und ist die Wirkung des Fencheltees bei Verdauungsbeschwerden und Blähungen seit dem Mittelalter bekannt. Ob es auch bei trolligem Unwohlsein und mangelnder sachlicher Argumentation hilfreich ist, entzieht sich meiner Kenntnis. Dass bloße Behauptungen schon einen Diskurs darzustellen geeignet wären, kann auch nur einem Troll einfallen.


12

0
 
 fenchel 1. Oktober 2018 
 

Was denn nun schon wieder.....

@Phillip, @Bernhard Josef, @Montfort
Hach, wieder so viele Trillis, Trollis und Trullis, die ne eigene Meinung haben, ne ganz andere Meinung.
Schreibt doch mal dem Bücherwoarm, alias Roland B., dass er endlich mal durchgreift.
„Es war immer so schön unter uns zu sein!
Eigentlich wissen ja nur wir allein wie es wirklich war, weil Vigano unser "Heiliger" ist und die anderen sowieso niecht lesen und verstehen können, die können nämlich kein Latein. Böse Welt da draussen“
Zynik off.

@Phillip / @Bernhard Josef
Das mag euch vielleicht nicht passen, aber ehrlich, nichts ist eindeutig und geklärt, gar nichts! Wure Beiträfges sind grenzwertig. Wer andere ausschließen will, nur weil die Meinung nicht passt, sollte keinen Diskurs führen.
Ende der Durchsage!

+Per_plex/ +wedlerg, eure Beiträge tragen stets Argumente und sind vernünftig - die Beiträge sind lesenswert!


3

0
 
 lakota 29. September 2018 
 

Liebe @mirjamvonabelin

"Ich bin nicht gebildet und verstehe auch nicht alles und gehöre zu der niedrigen Schicht, ich bin froh das Menschen in höheren Positionen nicht schweigen."
Ein kurzes Wort zu dem, was Sie hier geschrieben haben. Stellen Sie Ihr Licht nicht unter den Scheffel - Herzensbildung, gesunder Menschenverstand und ein fester Glaube sind mehr wert als viele Jahre Studium, wenn das Ergebnis so aussieht wie bei vielen Theologen! Gottes Segen!


22

0
 
 quia_absurdum 29. September 2018 
 

@Kirchental: konret

Ach liebe/e Kirchental! Sie schreiben

"Wo hat bitte jemand in diesem Forum "materielle Armut als Gegensatz zur Christusverkündung" betrachtet? Konkret!"

Ich bezog mich auf einen gestrigen Post von Tonika in diesem Thread:
"Materielle Armut statt Christus wurde vom Papst wie ein Fetisch im Zentrum gestellt."
Konkret genug? Ich denke, es kann nicht Sinn eines Forums sein, die Posts ständig im Wortlaut wiederzugeben. Sonst wird's doch etwas eng mit den 1.000 Zeichen. Ich danke Ihnen für Ihr engagiertes Diskutieren und wünsche Ihnen ein wunderschönen Tag.


2

0
 
 Bernhard Joseph 29. September 2018 
 

@ulrichmoskopp - Haben Sie den Text von Viganò überhaupt komplett gelesen?

Mir scheint nein, denn sonst müssten Sie wissen, dass Erzbischof Viganò konkret benennt, wer seine Aussage bestätigen kann, nämlich Kardinal Ouellet.

Ein weiteres Faktum, das Sie nicht wahrnehmen, ist, dass Papst Franziskus nicht dazu Stellung beziehen will, ob es Sanktionen gegen McCarrick gegeben hat oder nicht.

Warum nicht, wenn es solche Sanktionen nicht gab?

Das Vertuschen von Missbrauch mit der Causa des Präsidenten des Verfassungsschutzes vergleichen zu wollen, grenzt für mich an moralische Verwerflichkeit.

Was sollen solche Herabwürdigungen eines Mannes, der ganz konkrete Vorwürfe erhebt, die, wenn Bergolio denn wollte, sofort aufgeklärt werden könnten.

Statt Aufklärung, überzieht man Viganò mit primitiven Verdächtigungen und ehrabschneidenden Unterstellungen. So arbeiten totalitäre Systeme, aber kein aufrechter Katholik!

So langsam wird es unerträglich, welche moralischen Niederungen man hier zum Teil ertragen muss.


20

0
 
 phillip 29. September 2018 
 

Trollies und sonstig Putzige verlangen von EB Vigano Beweise

An Peinlichkeit, mangelnder Logik und primitivster Rechtskenntnisse zu überbieten ist die Forderung, seine Exellenz EB Vigano möge Beweise für seine Behauptungen vorlegen! EB selbst ist der Beweis! Schon etwas von Zeugenaussage als Beweismittel gehört? Nein, vermutlich nicht. Und im Übrigen: es gilt immer noch auch der Grundsatz, offenkundige Tatsachen bedürfen keines Beweises. Die Faktenlage ist dermaßen klar, dass sich auch ein über bescheidene Intelligenz und Rechtskenntnisse Verfügender ein klares Bild zu verschaffen und zu einem sicheren Urteil über die pädophile und homosexuelle, kriminelle Methoden bestens beherrschende Mafiapartie innerhalb und außerhalb des Vatikans zu gelangen vermag. Dazu reichen ja schon die derzeit offenliegenden Fakten - viele grausliche Details werden dazu sicher noch auftauchen - und minimaler Hausverstand und Kenntnisse der Lehrinhalte der Katholischen Kirche. Trollt und träumt nur weiter bis der Papst - hoffentlich bald umkehrt.


20

0
 
 SpatzInDerHand 29. September 2018 

@nazareth: Sie vertreten also, dass wenn ein Märtyrer weiß und sagt, dass er ein Martyrium

erleidet, + wenn er sagt, was ungerecht ist und was ihm wehtut, ihn gefährdet - dann kann er kein Märtyrer sein???

Märtyrer hätten also immer ein naives, gutgläubiges Lächeln im Gesicht, egal wie sehr sie leiden?

a) Interessant... können Sie dies aus unserer katholischen Tradition konkret belegen?

b) Ist Ihnen bewusst, dass Sie damit wohl die Mehrzahl der anerkannten Märtyrer aus unserem Heiligenkalendet werfen?


12

0
 
 Fatima 1713 29. September 2018 
 

"Plakativ gut

medienwirksam, und definiert sich als Märtyrer."
@nazareth
Ich glaube, Sie verwechseln Erzbischof Viganó mit Papst Franziskus.


10

0
 
 Hadrianus Antonius 29. September 2018 
 

Das System kommt unter direktem Beschuß

Zuallererst: Hochgeehrter @Montfort, Sie haben vollkommen recht daß in den letzten Tagen und gerade in diesem Thread enorm viel getrollt wird- und dieser Unsinn nicht einmal mit Sperrung bedroht wird ;-)
Ad rem:
1. EB Viganò ist noch am Leben und er kann sich mit- übrigens sehr höflich verworteten aber in der Sache knallharten- Schriftmeldungen äussern (vielleicht per Pony-Expresskurierpost transportiert :-) )
2. Vollkommen zurecht ist jetzt das Suchlicht auf Kardinal Ouellet gerichtet: dieser weiß sehr viel, sagt absolut nichts, und ist, nicht zuletzt durch die akribisch dokumentierte Ereignisse in Kanada, bei den Problemen von Homosexualisierung des Klerus mit interner Akzeptanz und externer Vertuschung von pädophilen Umtreibungen bestens informiert (Fall "Father" Eric Dejaegher)
Das Viereck Kanada-Belgien-Südamerika-Rom.
Avanti eradicatores!
Lepanto


18

0
 
 mphc 29. September 2018 

@Guingamp

"Es ist mittlerweile so gut wie unstrittig, daß auch Papst Benedikt und JPII Fehler im Umgang mit sexuellem Mißbrauch begangen haben." Meiner Meinung sind die Fehler der beiden Päpste diesbezüglich darauf zurückzuführen, dass auch deren Kardinalstaatssekretäre Angelo Sodano und Tarcisio Bertone die Arbeit ihrer Päpste sabotiert haben!!


15

0
 
 per_plex 29. September 2018 
 

Alles bleibt, wie es ist.

+ulrichmoskopp,
Natürlich braucht es zum Viganoreport belastbare Belege, ohne Zweifel.
Ich bin ein bißchen verwundert, warum Vigano jetzt erst damit herausrückt, warum nicht schon viel eher, als er noch in Amt und Würden war?
Nachweise für Viganos Angaben wird es aber aller Vorraussicht nach im Vatikan nicht mehr geben. Denn dort zieht die Fäden eine Gay-Mafia; ich bin fast sicher, dort sind alle Indizien, Belege oder gar Beweise vernichtet...(Wer zahlt regiert - McCarrick weiß sehr gut wie Menschen aus Lateinamerika auf Geld, viel Geld reagieren...)
Man muss davon ausgehen, dass diese grauen Herrn aus dem Hintergrund auch die Drahtzieher zu den unklärlichen Krimis der letzten Jahre waren, wie z.B. beim Diebstahl der Ratzinger-Briefe wie auch bei vielen anderen Merkwürdigkeiten...Nüchtern gesehen, wird es mit PF und dem derzeitigen Personal alles andere, aber keine Veränderungen im Vatikanstaat geben!


13

0
 
 per_plex 29. September 2018 
 

Bitte römischer Primas, bleib im Vatikan, dort ist viel zu tun!

@Kurti
Ja, ich blase voll mit in dein Horn. Peinliche PK im Flieger vom Baltikum via Rom
"Früher war alles anders und nicht so schlimm..."sagt der Papst,".. man muss das im zeitlichen Kontext verstehen..."
Aua, ich dachte, ich höre nicht richtig. --
Solch hohler jesutitischer Winkelsprech ist ein Schlag in die verletzten Seelen jedes Opfers. Mord, Vergewaltigung, Mißbrauch von Kindern - egal ob 1933, 1993 oder 2013 - bleibt zeitlos ein Verbrechen! Und Mord verjährt nie! Mißbrauch auch nicht, Herr Papst! Ich kann diese salbungsvollen Worte mit der Relativierung von Straftaten nicht mehr hören. Es ist unglaublich, was für eine dummes Gesülze. Bitte Papst gehe in dich, vor dem Sprechen erst mal Denken, oder? Oder Schweigen, Heiliger Vater, bei der letzten PK im Flieger von Dublin via Rom hast Du ja auch geschwiegen, ja - weil die Journalisten können sich selbst ihren Teil denken, auch über dich!
wie hart wird es noch....
https://www.tagesschau.de/ausland/papst-missbrauchsskandal-101.html


11

0
 
 ulrichmoskopp 29. September 2018 

Juristisch betrachtet

- [ ] Was mir zzt fehlt sind belastbare Beweise, Akten, etwas Schriftliches, die PF konkret der Kenntnis seit Juni 2013 von den Vorfällen gewusst zu haben und damit der Lüge überführen. Sachlage geht vor Anklage. Oder habe ich hier über vorliegende Dokumente nichts mitbekommen? Der hier vorliegende Text von Kardinal Viganò enthält jedenfalls nichts dergleichen. Erinnert mich an die unsägliche Causa Maaßen. Dort gab es keine belastbaren Beweise, nur ein völlig unzureichendes Video einer unseriösen Quelle. Dennoch hat man den ( in dieser Sache rechtschaffenen) Mann versetzt. Wenn es aber Schriftstücke gibt, die PF belasten, dann: Heraus damit!


8

0
 
 Montfort 29. September 2018 

Es trollt mal wieder gewaltig hier!

Dieses Eindrucks kann man sich nicht erwehren, wenn man sieht, wie die "Gesellen und Meister" einander zustimmen und - getarnt durch leicht unterschiedliche Vorgangsweisen - einander den Ball zuspielen - oder besser gesagt: die Mauersteine und die Winkelmaße zureichen.

"Stephaninus vor 13 Stunden
@quia_absurdum
Danke Ihnen - noch bin ich nicht allein hier."
Die beiden verstehen sich auch prächtig mit @Mr. Incredibile und @Lady Stonebrook. Nicht von ungefähr.

Vielleicht bilden sie ja eine neue Kirche aus, die "rhetorisch-katholische Neue Kirche": Trojaner und Abrißtruppe - mal auf die subtile, mal auf die plumpe Weise.

Heilger Erzengel Michael, heiliger Erzengel Gabriel und heiliger Erzengel Raphael, deren Festtag wir heute begehen, und all ihr heiligen Engel Gottes, verteidigt uns im Kampfe, ... und schützt all jene Gläubigen, Priester, Bischöfe und Kardinäle, die wirklich Jesus Christus dienen mit ihrem Leben!

Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns!


18

0
 
 Montfort 29. September 2018 

@Tonika - Danke für das treffende Zitat aus Jesaja!

"Wird dem Gottlosen Gnade zuteil, lernt er nicht Gerechtigkeit; im Land der Geradheit handelt er unrecht und sieht nicht die Hoheit des HERRN." (Jesaja 26,10)

Sehr deutlich auch in der "alten" Einheitsübersetzung:

"Aber der Frevler lernt nie, was gerecht ist, /
auch wenn du ihm Gnade erweist. Selbst im Land der Gerechtigkeit tut er noch Unrecht, / doch er wird den erhabenen Glanz des Herrn nicht erblicken."


10

0
 
 Ulma 28. September 2018 
 

Preis den Herrn!
Tausend Dank für dieses Zeugnis!

Erzbischof Vigano kämpft den guten Kampf!
Er ist ein wahrer Hirte.
Er ist ein wahrer Vater.
Er ist ein wahrer Mensch.

Wer die Wahrheit sucht,
der sucht Gott,
ob es ihm klar ist
oder nicht. (Edith Stein)


11

0
 
 Kurti 28. September 2018 
 

Der Papst relativiert schon wieder !

Siehe Link hier: https://www.tagesschau.de/ausland/papst-missbrauchsskandal-101.html
Früher, früher. ja war 2013 auch früher?
Statt hier knallharte Maßnahmen und Prinzipien umzusetzen, wird hier erneut nach Entschuldigungen gesucht und auf Mißbräuche in Familien hingewiesen, die freilich auch schlimm sind. Noch schlimmer sind sie aber, wenn kirchliche Mitarbeiter die Verbrecher sind und da darf es keinen Pardon geben. Das sehen ja auch viele Ungläubige so und die sind wie ihre Kommentare bei dem Link der Tagesschau zeigen alles andere als vom Papst angetan, wenn es um diese Verbrechen geht. Ja, immer schön die >Täter schützen und weiter als Berater und nehmen und in hohe Ämter einsetzen, damit sie die päpstliche Agenda fördern, denn Leute, die Dreck am Stecken haben, die müssen das machen, was man will, denn man hat sie in der Hand. Ganz üble Spiele des Papstes.


19

0
 
 Der Gärtner 28. September 2018 

@ Lady Stonebrooke, @ Ulmus

Mir ist leider der derzeitige Stand dieser Sache im Kirchenrecht überhaupt nicht bekannt. Kann man einem Bischof tatsächlich seine Weihe nehmen? Die Gefahr besteht wohl dann immer, dass dieser seinen eigenen Verein eröffnet. Dann sind wir wieder bei den berühmten Sachverhalten "erlaubt- ungültig, unerlaubt-gültig, unerlaubt- ungültig" und so fort. Da gibt es ja schon einige davon. Wenn ein Bischof erst laisiert wäre, hätte der Papst wohl auch keine Verfügungsgewalt mehr über ihn. Da scheint mir doch ein einfacher Hausarrest auch nicht verkehrt, allerdings müsste dieser irgenwie überprüft werden. Es bleibt schwierig.


11

0
 
 siebenschlaefer 28. September 2018 
 

Meine Meinung ist

dass Christus selbst, unser Herr, den mutigen EB Viganò ausgesucht und berufen hat, eine wichtige Rolle in der Heilsgeschichte seiner Kirche zu übernehmen. Damit erfüllt sich das Herrenwort der Schrift: "Denn nichts ist verborgen, was nicht offenbar wird, und nichts geheim, das nicht bekannt wird und an das Licht des Tages kommt." (Lk, 8.17)


18

0
 
 Lady Stonebrooke 28. September 2018 
 

@ Ulmus

Danke für diese sehr interessante Information!


3

0
 
 lakota 28. September 2018 
 

@Stephaninus

Sie schreiben: "hingegen alles, was ihn entlastet (oder entlasten könnte), rundweg als Behauptung abgetan wird."
Sie dürfen mir glauben, daß ich das für meine Person ganz sicher nicht tue. Ich wäre sehr froh, wenn sich etwas fände, was P.Franziskus entlasten würde. Es freut mich nicht, einen Papst zu haben, dem ich nicht glauben und nicht vertrauen kann. Aber Sie können daran ja vielleicht etwas ändern: Bei allem was bisher an die Öffentlichkeit kam - was entlastet P. Franziskus? Können Sie mir nur 2-3 Beispiele nennen? Ich habe da leider nichts mitbekommen, aber Sie dürfen mich gern eines Besseren belehren. Ich wäre nämlich glücklich, könnte ich dem jetzigen Papst genauso vertrauen wie seinen beiden Vorgängern.


16

0
 
 Tonika 28. September 2018 
 

Stefan Fleischer, keine falschverstandene Barmherzigkeit, sondern selektive Barmherzigkeit.

Von falschverstandene Barmherzigkeit könnte man sprechen, wenn der Papst gegenüber allen, Feind wie Freund Barmherzigkeit walten lassen wurde. Dem ist aber nicht so. Vielmehr handelt es sich um SELEKTIVE Barmherzigkeit.

Es stellt sich daher die Frage, warum Franziskus Gnade und Barmherzigkeit nur gegenüber Missbrauchstätern und anderen, die dem Glauben feindlich gesinnt sind, walten lässt, während er sehr hart, unbarmherzig und verurteilend denen gegenüber steht, die die Lehre hochhalten und danach leben wollen.

Die Barmherzigkeit des Papstes ist also diskriminierend und gilt nicht für alle. Diese selektive Barmherzigkeit ist somit besorgniserregender als einfach eine falschverstandene Barmherzigkeit oder Milde, da sie Parteilichkeit und die Sympathie des Papstes für Missbrauchstätern offenbart. Es tun sich Abgründe auf und eine dunkle Seite von Franziskus kommt zum Vorschein. Die Lage ist ernster als gedacht.


18

0
 
 nazareth 28. September 2018 
 

Der gute Viganó

Bin etwas irritiert offen gestanden...Viganó...Ist sehr 'plakativ gut'...sehr medienwirksam der Kirche dienend..Bischof Marian Elegant,nur als Beispiel, ist sehr klar und sachlich in seinen Aussagen wie auch viele andere Bischöfe... Sehr mutig,werden an den Pranger gestellt medial und definieren sich aber nicht als Märtyrer...sorry


2

0
 
 J.g.Ratkaj 28. September 2018 
 

Der gute Erzbischof Viganó

handelt in Erfüllung einer hehren sittlichen Pflicht und aus Rücksicht des Anstandes. Daß er trotz der Gefahr für sein Leben und der möglichen Behängung mit kirchlichen Zensuren nicht schweigt sondern mutig seine Stimme angesichts dieser unbeschreiblichen Greuel erhebt zeugt von einem von preiswürdigen Tugenden zur immerwährenden Nachahmung geprägten Leben. Natürlich sind bereits die notorischen Apologeten und falschen Beschwichtiger parat um ihn zu verleumden und ihn den mutigen Mahner mit allerlei Bösartigkeit zu inkriminieren um vom eigentlichen Skandal, nämlich dem höchst anstößigen Verhalten der obersten Kirchenleitung mit miesen Tricks abzulenken.


24

0
 
 JohannBaptist 28. September 2018 
 

@quia absurdum

Ihre Darlegungen kann man wahrlich ad absurdum führen.

Dank an die vielen Postings, die die Dinge klar erkennen.


11

0
 
 Therese_49 28. September 2018 
 

@Stephaninus

Sie sind nicht allein hier, nur manche Worte verweht der Wind, wenn man das mal so sagen darf.


4

0
 
 Kurti 28. September 2018 
 

@Herbstlicht

Nun, seine Agenda mit der er angetreten und für die er auch gewählt worden ist, zieht er auf Biegen und Brechen durch. Das alles konnten wir nun doch spätestenstens in den letzten zwei Jahren sehen nachdem man von Anfang schon die ganzen Verwirrungen und Widersprüchen mit anhören oder lesen musste. Der Höhepunkt waren dann die ganzen Manipulationen bei der Familiensynode, die ja auch von vielen Bischöfen und Kardinälen kritisiert wurden. Da hat der Papst durch seine willfährigen Freunde so manipuliert, daß genau das ihm passende Ergebnis heraus kam und es ist zu erwarten, daß das bei der Jugendsynode eben so geht. Die Voraussetzungen was den Einfluss Bischöfe bei dieser Synode angeht, die im Hintergrund vom Papst und seine Freunden gesteuert wird, sind ja jetzt gerade geschaffen worden. Wer glaubt, der Papst sei ein lauterer Mensch, der wird das Gegenteil auch noch mehr erleben wie bisher schon.


22

0
 
 Kirchental 28. September 2018 

@quia absurdum

Wo hat bitte jemand in diesem Forum "materielle Armut als Gegensatz zur Christusverkündung" betrachtet? Konkret!

Und mal abgesehen davon, dass materielle Armut mit Christusverkündung zwar einhergehen kann, aber noch lange nicht muss -

die zur Schau gestellte Armut und Bescheidenheit von Franziskus ist doch nur fake :

- die Wohnung in Sta. Martha kostet ein Vielfaches der Wohnung im päpstlichen Palast

- jedes der ach so einfachen Messgewänder muss eigens gefertigt werden, während sich BXVI einfach am vorhandenen bedient hat und

- der bescheidene päpstliche Fiat wird zu jedem Auftritt für eine 5-stellige Summe mit dem Hubschrauber eingeflogen.

Und last but not least -
gerade die Missbrauchsopfer bräuchten dringend die päpstliche Zuwendung! Armut muss nicht materiell sein.

Hören Sie auf, das dauernd gegeneinander auszuspielen!


21

0
 
 Ulmus 28. September 2018 
 

Stichwort Laisierungen

Einige schreiben hier, daß die Maßnahmen von Papst Benedikt XVI nicht ausreichend gewesen wären und er hätte laisieren müssen: wenn ich mich richtig erinnere, hat Benedikt in dem Buch "Letzte Gespräche" im Zusammenhang mit den Mißbrauchsfällen selber erklärt, daß das Kirchenrecht damals für diese Fälle keine Laisierungen vorgesehen habe - sie haben erst Änderungen im Kirchenrecht durchführen müssen, die er initiiert habe. Ich nehme mal an, daß diese Änderungen nicht einfach retrospektiv angewendet werden konnten / wurden, sondern nur für neue Fälle gedacht waren.


26

0
 
 Herbstlicht 28. September 2018 
 

@quia_absurdum

Durch Franziskus habe ich mich selten wirklich gestärkt oder ermutigt gefühlt, natürlich ist dies ein rein subjektives Urteil und gilt nicht für andere.
Hin und wieder gibt es Predigten von ihm zu lesen, die ich recht gut finde, so vor wenigen Tagen etwa die über Maria. Und das erkenne ich dann auch an, aber alles in allem bleibt mein Herzensgefäß ungefüllt.
Predigten über Armut, Klimawandel und Migranten sind etwas zu wenig, ein Papst sollte mehr und tiefgründigeres zu sagen haben.
Das Thema Barmherzigkeit, welches Franziskus so gerne behandelt, ist ja nicht falsch und sehr zu begrüßen, doch auch hier wäre eine weitergehende und vertiefende Herangehenswseise sehr zu begrüßen.
Bei Franziskus habe ich den Eindruck, er verfolgt eine Agenda und die zieht er durch.
Ob es stimmt wird sich zeigen.


18

0
 
 Stephaninus 28. September 2018 
 

@quia_absurdum

Danke Ihnen - noch bin ich nicht allein hier.


4

0
 
 wedlerg 28. September 2018 
 

Barmherzigkeit?

Letztlich ist der Papst angetreten, die Kirche neu zu erfinden. Das war schon ein Warnsignal. Die Kirche Christi kann man nicht erfinden oder verbessern.


Die "Kirche der Armen" ist mit dem Verhalten des Papstes zu Venezuela, Nicaragua und Bolivien bereits beendet worden. Während er diese Diktaturen stärkt, hat er alles getan, in Argentinien oder Ecquador und v.a. Kolumbien die konservataiven Kräfte zu schwächen. Die Chinapolitik macht alles noch verheerender. Die katastrophalen Fehlurteile zum Klimawandel (der Papst vertritt die Meinung, dass Klimawandelpolitik den Armen nutzt - etwas was evident falsch ist) tun ihr übriges.

Es blieb lange der Schein der Barmherzigkeit. Allerdings nicht sehr lange. Die Liste der unbarmherzig entmachteten und entlassenen, mit Dreck beworfenen ist lange. Hingegen ist die Liste der Täter in Missbrauchsfällen und Mächtigen um den Papsterstaunlich kongruent und viel zu lange. Diese genießen Barmherzigkeit, die Opfer Verachtung.


37

0
 
 girsberg74 28. September 2018 
 

Katholischer Glaube „gestärkt“ - Womit bitte?

@quia_absurdum
„Es stimmt schlicht und ergreifend nicht, daß der Papst nichts unternommen hat, um den katholischen Glauben zu stärken.“

Er hat ihn in einem zentralen Punkt „entstärkt“ und zwar durch die Nichtklärung der Dubia; das reißt alles um!


34

0
 
 Kostadinov 28. September 2018 

@quia_absurdum

welche materielle Armut? die von Kardinal Maradiaga?
ausserdem ist es (gemäss A. Kissler) eine vulgärprotestantische Auffassung, dass zur Schau gestellte Armut automatisch moralische Überlegenheit bedeutet. Wer Missbrauchsvertuscher wie Maradiaga und Täter wie McCarrick als Freunde hat und Müller die besten Ermittler wegnimmt, der kann in einem katholischen Forum nicht gut wegkommen - egal ob Vorsitzender des örtlichen Kleintierzüchtervereins oder Papst


35

0
 
 quia_absurdum 28. September 2018 
 

Franziskus-Bashing

Ich persönlich finde es schade und sehr schwer verdaulich, wenn in einem katholischen Forum dermaßen auf den amtierenden Papst eingedroschen wird. Mir fehlt etwas die notwendige Einsicht in die eigene Subjektivität und das notwendige Vertrauen auf Gottes Wirken. Es stimmt schlicht und ergreifend nicht, daß der Papst nichts unternommen hat, um den katholischen Glauben zu stärken. Materielle Armut als Gegensatz zu Christusverkündigung zu betrachten, läßt in sehr tiefe Abgründe blicken. Zum Glück sind auch diese der unverdienten Barmherzigkeit Gottes nicht verschlossen. Es gibt Hoffnung für jeden!


7

0
 
 Herbstlicht 28. September 2018 
 

von Petrus lernen

Es ist fast unmöglich, den Ausführungen Viganòs nicht zu glauben und stattdessen Franziskus Verhalten zu unterstützen.

Petrus war sich seines an Jesus begangenen Verrats vollkommen bewusst geworden - und er weinte darüber.
Und Franziskus?


30

0
 
 Magdalena77 28. September 2018 

@Tonika "Wird dem Gottlosen Gnade zuteil..."

Vielen Dank für Ihre treffende Darstellung von Vergebung und Barmherzigkeit! Es ist so wichtig, zu verstehen und vor allem auch endlich zu verkünden, dass Gott dem REUIGEN SÜNDER gegenüber unendlich barmherzig ist. Und völlig richtig, wie Sie bzw. Jesaja sagt: Nachsichtige, falsche Barmherzigkeit einem unbußfertigen und vermessenen Menschen gegenüber schadet diesem und seiner Umgebung nur noch mehr! Oder, wie es ein in Polen bekannter und von gläubigen Katholiken sehr geschätzter Pater formuliert hat: "Vergebung ist eine Perle, und die wirft man nicht vor die Säue."

Dieser Pater (Augustyn Pelanowski) ist übrigens einer der wenigen Kleriker in Polen, die sich öffentlich kritisch über Franziskus und sein Vorgehen in verschiedenen Angelegenheiten geäußert haben.


17

0
 
 W.S. 28. September 2018 

Vergelts Gott Kathnet

und Petra Lorleberg!
Der Herr hat die volle Kontrolle über das Boot!


19

0
 
 Lady Stonebrooke 28. September 2018 
 

@ Guingcamp

Ich stimme in allem voll mit Ihnen überein - nur mit dem " bewusst" hab ich so meine Probleme. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass Papst Franziskus wirklich so skrupellos sein soll :-(


0

0
 
 micha2 28. September 2018 
 

Steht auf wenn Ihr Katholiken seid

schallt es im Stadion des Herrn.
Es ist Zeit aufzustehen und abzurechnen, was wir bzw. genauer unsere Hirten aus den erhaltenen Talenten gemacht haben.
Verlangen wir endlich Rechenschaft von unseren Priestern in den Gemeinden, was wir unternommen haben die letzten Jahre und Jahrzehnte. Wie haben wir Zeugnis für das Evangelium und die Wahrheit - Jesus Christus - vor unseren Kindern abgelegt? Verlangen wir endlich wahre Diener Christi, wahre Priester, die z.B. in den Schulen, Kindergärten und Messdienergruppen sich wieder Ihrer Lämmern zeigen (und zwar so, dass man sie auch als Priester erkennt und nicht im Rollkragen Pulli).
Lasst uns Aufstehen wie Vigano und Tacheles reden, was der Herr von Bischöfen und jedem Priester verlangt.
Wahren Dienst, Hingabe, Liebe und die Verkündigung und Lehre Jesu Christi.
Lasst uns endlich mit Gottvertrauen aufstehen.
Sonst trocknet der See aus, ehe wir unsere Netze überhaupt in die eigenen Hände nehmen.


23

0
 
 Mr. Incredible 28. September 2018 
 

S.g. Bernhard Joseph,

ich stimme mit Ihnen was die Verbrecher, die Verbrechen und ihre Folgen angeht, vollkommen überein.
Ich muss mich in meinen Formulierungen zurückhalten, sonst erscheint der post nicht (kath-net passt auf, das ist schon in Ordnung).
Ich will glauben, dass es eine Lösung mit dem Papst geben wird. Ich gehe auch davon aus, dass der Feind in Jede Form die Kirche attackiert, auch durch Eitelkeiten oder Parteiungen.
Nochmal: Ich bin absolut "law & order", das wissen Sie, sofern Sie meine früheren posts gelesen haben. Mehr sag ich jetzt nicht.
Trotzdem: Ubi Petrus, ibi ecclesia. Es ist mir klar, dass die Presse-Meldungen ein möglicherweise relativ klares Bild zeichnen. Ich bete, dass PF nix wusste, verstehen Sie? Das Gegenteil drängt sich mir genauso auf wie Ihnen. Ich bin für stattliche Ermittlungen, denn es sind Verbrechen geschehen. Gericht, Prozess, Urteil, wie bei jedem von uns. Und komplette Analyse der homosexuellen Problematik mit Konsequenzen. Ich will da nix vom Zölibat lesen.


4

0
 
 Lady Stonebrooke 28. September 2018 
 

@ Bernhard Joseph

Sie sagen selber, die Sanktionen kommen einer Laiisierung gleich - also eine harte Strafe. Man kann also davon ausgehen, dass Papst Benedikt durchaus gut informiert war.
Ich denke eher, es ist so wie Kirchentag schreibt:
"ohne ihn selbst und die Kirche der Schande auszusetzen, einen Kardinal öffentlich laisieren zu müssen."
Das ist doch oft das Problem gewesen beim Missbrauch: das Ansehen der Kirche.
Und das wäre eine richtige Bombe gewesen, ein laiisierter Kardinal...
Finden Sie nicht, McCarrick gehört laiisiert?
Ihre Vorwürfe gegen Stephaninus hatten mich etwas irritiert. So wie ich Sie verstanden habe,finden Sie die Sanktionen Papst Benedikts - zumindest die bekannten - ausreichend. Und da bin ich eben anderer Meinung.
Und im nachhinein muss man sagen,eine Laiisierung wäre besser gewesen.
Damit bestreite ich keineswegs, dass Papst Franziskus sich ... hanebüchen verhält. Das bitte nicht verwechseln.


6

0
 
 Tonika 28. September 2018 
 

Wird dem Gottlosen Gnade zuteil, lernt er nicht Gerechtigkeit.

Wenn Gott gütiger Weise vergeben kann, warum vergibt er dann nicht jedem? Jesaja lehrt uns, dass ein unbußfertiger Mensch Gottes Gnade missbrauchen würde, wenn er sie erführe: Er vergibt denen, die sich demütigen, ihre Sünden bekennen und von Gottes Gerechtigkeit lernen, denn das ist die rechte Antwort auf seine Gnade.

Wird dem Gottlosen Gnade zuteil, lernt er nicht Gerechtigkeit; im Land der Geradheit handelt er unrecht und sieht nicht die Hoheit des HERRN. (Jesaja 26,10) Wenn ein böser Mensch Vergebung erführe, dann würde es ihn in seiner Bosheit bestärken. Ihm zu vergeben würde dann nur dazu führen, dass er die Vergebung missbraucht. Gott vergibt diesem Menschen nicht, da er das Böse nicht unterstützen möchte und es kontraproduktiv für seine Gerechtigkeit ist.

Die Lehre, dass Barmherzigkeit und Vergebung automatisch, bedingungslos und reichlich jeden noch so reuelosem Missetäter zufließen und zustünden, ist eine Irrlehre.


14

0
 
 Tonika 28. September 2018 
 

@juliflix

julifix, klasse, dass Sie jetzt verstanden haben, worum es bei der Papst-Kritik geht, nämlich die Kirche vor Schaden zu bewahren. Paulus hat uns Christen eindringlich ermahnt immerzu wachsam und nüchtern zu sein.

5 Jahre lang konnte man beobachten, dass der Papst NICHTS TAT um den kath. Glauben zu stärken, zu beleben oder gar ihn aufblühen zu lassen.
5 Jahre lang gab es nur die ich bin-anders- Franziskus- Demut-Show.
5 Jahre lang gab es den Franziskus-Effekt und kein Jesus-Effekt. Eigentlich hat sich 5 Jahre lang alles nur um die Person Franziskus gedreht. Neuevangelisierung-Fehlanzeige.
Umkehr, Busse u. Bekehrung- Fehlanzeige. Materielle Armut statt Christus wurde vom Papst wie ein Fetisch im Zentrum gestellt. Die seelische und spirituelle Armut hat er hingegen vergessen.

Red flags wie die Amerikaner sagen, gab es schon bei dem ersten Auftritt des Papstes am Balkon. Weitere Red-flags-Scalfari Interviews, Fußwaschung-Show, Unterstützung von Merkels-Politik, Zirkus in Synode.


23

0
 
 Selene 28. September 2018 
 

Der Papst wird nicht antworten

also sollte EB Vigano jetzt alle Fakten, die ihm bekannt sind, auf einmal veröffentlichen und nicht häppchenweise.


7

0
 
 Tonika 28. September 2018 
 

Mahner u. Warner seither unbeliebt.Franziskus-Kritikern geht es um den Schutz des Glaubens.

Im Vorhinein sind Mahner u. Warner Spielverderber und Störer sowie Rechthaber, weil sie den Finger auf die Wunde legen und unangenehme Fakten zutage bringen. Im Nachhinein, wenn sie recht hatten, sind sie weiterhin unbeliebt, weil sie die schönen Illusionen kaputtmachen. Franziskus- Kritiker mussten viele persönliche, unfaire Diskreditierung ertragen.
Was wurde den Kritikern nicht alles unterstellt, Böswilligkeit, Hass, blutrünstige Kritik- u. Streitsucht. Faktenresistent wurde der Papst gar mit dem Lamm Gottes gleichgesetzt. Selbst bei der leiseste Kritik an Franziskus wurden einige gefeuert und verteufelt. Keiner wollte den Kritiken der ersten Stunde zuhören. Man hat sie zensiert, geblockt und verbannt. Nur Jubel und Halleluja gegenüber Franziskus waren erlaubt, da man endlich einen Papst hatte, der von Medien und Welt geliebt wurde. Alles und jeder wurde beschuldigt, wenn der Papst fragwürdige Entscheidungen traf. Nie war Franziskus verantwortlich für seine Worte und Taten.


22

0
 
 Tonika 28. September 2018 
 

Artikel zufolge hält Franziskus Pädophile für eine Krankheit.

https://www.zeit.de/2017/40/papst-franziskus-gnade-sexualstraftaeter

Die Änderung des Katechismus bzgl. Todesstrafe zeigt auf, dass Franziskus offenbar mehr Empathie für Täter als für Opfer hat.

Der Papst stellt sogar lebenslängliche Haftstrafen für brutalste Mörder und Wiederholungstäter gar mit der Todesstrafe gleich.

Diese Täterfixiertheit von Franziskus ist hoch problematisch und grenzt schon an Kumpanei mit dem Bösen.

Seine Erklärung der Null-Toleranz- Politik gegenüber Missbrauchstätern hat er anscheinend nur abgegeben um sich beliebt zu machen. Einem Artikel zufolge hält Franziskus Pädophilie nämlich für eine Krankheit und nicht für eine Sünde.

Barmherzigkeit hat jedoch dort Grenzen, wo man es mit unbußfertigen Tätern ohne Reue und Einsicht zutun hat.


20

0
 
 griasdigott 28. September 2018 

Nicht locker lassen

Liebe @kirchental, ohne Internet wüssten wir fast nichts, weil die MSM fast nur noch Staatspropaganda liefern, im kirchlichen Bereich Devise "Ball flach halten". Die Informierten können andere zum Nachdenken bringen, aufwecken.

Diese Woche war ich nahe dran, die Ohren "zuzuklappen", nicht mehr ins Internet zu gehen, Ruhe.

Doch das wäre falsch. Genau das wollen die Mächtigen ja. So kann man herrschen! Lange genug wurden wir an der Nase herumgeführt, manipuliert, teils auch pervertiert (LBTGXY, Frühsexualisierung ), Lügen wurden uns als wahr verkauft, wir leben in einer Matrix, die Apokalypse (Offb 9,21,Zaubereien) spricht deutlich davon.

Noch ist das Internet offen, ermöglicht Austausch, Schwarmintelligenz, Aufwachen.

Dieses Aufwachen ist den Herrschenden ein Dorn im Auge. Aber um der Menschheit wegen, um der vielen gefährdeten Seelen, um unser Kinder willen, heisst es dranbleiben, den guten Kampf kämpfen, aufklären. Mögen viele Mitarbeiter der Wahrheit werden.


28

0
 
 Aschermittwoch 28. September 2018 
 

Schweizergarde

Wenn Erzbischof Vigano untertauchen muss, weil er mit den Veröffentlichungen sein Leben in Gefahr bringt, muss mann sich schon fragen, was sich da im Vatikan unter dem Pontifikat von PF alles zusammen braut. Mir graut! Und die Schweizergarde bewacht das alles! Wann läuft sie davon???


32

0
 
 Thalelaios 28. September 2018 
 

@julifix: Ihre Bitte um Entschuldigung ehrt Sie und ich nehme Sie gern an!

Es ist eine Gnade Gottes, dass Sie nun erkennen können, dass S.E. Erzbischof Viganò die Wahrheit spricht. Die Stellungnahme Viganòs hat in sich einen Geist, und dies ist der Geist der Wahrheit, den man "wahr"nehmen kann.
Auf der anderen Seite müssen wir auch derjenigen Wahrheit ins Auge sehen, dass der Papstsager "Ich bin ein Teufel" unwillkürlich aus ihm herausgeplatzt ist und leider den Tatsachen entspricht. Die lange Liste von notorischem Lügen bis zur Verbrüderung mit den Seelenmördern brauche ich an dieser Stelle nicht noch einmal aufzuzählen, den kath.net-Lesern ist sie hinreichend bekannt.


26

0
 
 Bernhard Joseph 28. September 2018 
 

@Mr. Incredible - Was kann denn Viganò sonst tun, außer an die Öffentlichkeit zu gehen?

Seine Ehre wurde indirekt beschmutzt, er wird niedersten Motiven bezichtigt obwohl es doch nicht Viganò ist, der die schlimmen Verbrechen begangen hat oder der sich der Vertuschung schuldig gemacht hätte, sondern andere.

Die Presse berichtet zu dem selektiv zugunsten über Bergolio, den man als progressiven Papst wahrnimmt. Viganò begründet seinen Schritt sehr glaubwürdig, daher wird immer wieder versucht, diesen Mann die Würde abzusprechen.

Was hätte Viganò Ihrer Meinung nach tun sollen? Schweigen, obwohl er weiß, was da im Vatikan bis hin zum Papst gespielt wird?

Interessiert Sie das Leid der Opfer von Klerikern wie McCarrick und anderen nicht?

Soll man die Homo-Lobby im Vatikan weiter die Fäden ziehen lassen?

Dubios ist einzig das beharrliche Schweigen des Papstes und seine wütenden Ausfälle gegen Viganò, die nichts klären, sondern aus denen man erkennt, dass Gehorsam gegen den Papst zur Omertà gemacht wird. Auch der Papst muss bei schweren Verbrechen handeln und aufklären.


35

0
 
 Guingamp 28. September 2018 
 

@Lady Stonebrooke

Es ist mittlerweile so gut wie unstrittig, daß auch Papst Benedikt und JPII Fehler im Umgang mit sexuellem Mißbrauch begangen haben. Auch andere Punkte - z.B. fehlende Härte in der Sanktionierung häretischer Theologen - sind hier kritikwürdig. Und wenn eine lückenlose Aufklärung dazu beiträgt, daß sich die Fehlerkette vergrößert, dann ist das eben so!Amicus Plato, sed magis amica veritas (Platon ist mir teuer, aber teurer noch die Wahrheit!) -- das tangiert aber den Umstand, daß Franziskus nicht einfach Fehler begangen hat, sondern ganz bewußt ihm genehme Perverse gedeckt und von gewiß zu laschen Sanktionen befreit hat, ihnen also wieder die Möglichkeit zum Seelenmord (, denn nichts anderes liegt vor, wenn ein Kardinal sich an Seminaristen vergreift!!!) gegeben hat.
@Stefan Fleischer: Zustimmung.


20

0
 
 Vögeli 28. September 2018 

PF bitte steh zu deiner Schuld

Ich wünsche PF den Mut zu seiner verbeulten Kirche zu stehen und seine Schuld die er sich aufgeladen hat von Herzen zu bereuen. So würde er und die ganze Kirche wieder aufatmen können und Gottes Barmherzigeit preisen. Ich hoffe viele beten dafür.


17

0
 
 Kirchental 28. September 2018 

@Bernhard Joseph

Die Sanktionen, , die Sie beschreiben, entsprechen dem Bild, das ich von BXVI habe: vornehm, zurückhaltend, aber klar in der Sache.

Er hätte McCarrick, wenn der sich daran gehalten hätte, effektiv von der Bildfläche verschwinden lassen, ohne ihn selbst und die Kirche der Schande auszusetzen, einen Kardinal öffentlich laisieren zu müssen.


21

0
 
 Bernhard Joseph 28. September 2018 
 

@Lady Stonebrooke

Um zu beurteilen, ob die Sanktionen zu lasch waren, müsste man genauer wissen, welche Sanktionen wann erlassen wurden und was zu diesem Zeitpunkt Papst Benedikt bekannt war.

Soweit aus dem zu entnehmen, was bisher öffentlich geworden ist, wurde McCarrick zu einem völlig zurückgezogenen Leben im Gebet verpflichtet, durfte keine Messe mehr zelebrieren und sich nicht mehr in kirchlichen Dingen betätigen. Dies kommt einer Laisierung sehr nahe.

Papst Franziskus scheint hingegen diesen Mann, von dem er wusste, welche schwerwiegenden Verbrechen er begangen hat, wieder voll in alle Aktivitäten eines Kardinals eingesetzt zu haben, ja ihm sogar noch die unfassliche Ehre zuteilwerden ließ, im Namen des Vatikans und damit des Papstes Verhandlungen zu führen.

Das sind Dimensionen, die nicht bloß Laschheit genannt werden können, sondern die die Autorität des Papstamtes fundamental betreffen.

Man sollte zudem nicht zwei Themenkomplexe miteinander vermischen. Es geht hier zuallererst um Bergolio.


27

0
 
 Kirchental 28. September 2018 

Danke

an das kath.net Team für die hervorragende Berichterstattung und an Sie, liebe lakota, für den erfrischenden Ausruf aus der Tiefe des Gemüts!

Das Schlimme ist, dass die Stimme von Bischof Vigano nicht zu "normalen" Katholiken durchdringt. Wer auf Printmedien angewiesen ist oder kath.net nicht kennt, weiß absolut nichts von diesem Skandal.

Gestern erst hatte ich ein langes Gespräch mit einem alten Ehepaar, sonst durchaus auf der Höhe der Zeit, die wussten wirklich absolut nichts davon. Keine Idee, wieweit der Papst verstrickt ist, persönlich unter Beschuss steht (GB) etc. Es war, als lebten wir in zwei Paralleluniversen.


32

0
 
 lydia stenzel 28. September 2018 
 

Und führe mich nicht in Versuchung

Ja, auch ich befürchte, dass sich der Papst dem Antichristen nähert, der sich als wahrer Ersatz für unseren Herrn Jesus Christus sieht. Jemand, der die Lehre unseres Herrn derart untergräbt, fühlt sich als wahrer Gestalter dieser Welt und hat den Blick auf das Jenseits verloren. Wir Katholiken müssen uns an das Buch Hiob erinnern, in dem Gott die schwersten Prüfungen zulässt, um uns zu läutern. Er wird uns aber nicht über unsere Kraft hinaus fordern. Lasst uns für Erzbischof Vigano beten, dass er weiterhin mutig, wie vom Hl.Paulus gefordert, die Verbrecher öffentlich anklagt.


21

0
 
 Bernhard Joseph 28. September 2018 
 

@Stephaninus - Ihre Antwort an @lakota

Es geht hier nicht um Befindlichkeiten eines Vorgesetzten sondern um ein Vertuschungskartell im Zusammenhang schwerster Verbrechen.

Erzbischof Viganò war in seiner Zeit als Apostolischer Nuntius, wenn Sie bitte etwas weniger selektiv lesen würden, nicht Mitglied des Systems im Sinne der Homo-Lobby sondern im Gegenteil, Erzbischof Viganò war derjenige, der seiner Pflicht vollumfänglich nachgekommen ist, indem er Papst über McCarrick und seine Verbrechen informierte.

Was wollen Sie also?

Welche Loyalität meinen Sie angesichts der in Rede stehenden Verbrechen?

Eine solche Loyalität käme dem Gehorsam der Mafia-Mitglieder gegenüber einem Mafiaboss gleich!

Um solchen Gehorsam kann es doch wohl nicht gehen, wie der tapfere Erzbischof Viganò so klar darlegt, denn der Papst ist aber kein Mafiaboss und der Gehorsam endet da, wo es um schwerste Verbrechen geht! Wie der ehrenvolle Viganò richtigerweise darlegt, dient der Gehorsam gegenüber dem Papst nicht der Verschleierung von Verbrechen.


29

0
 
 Mr. Incredible 28. September 2018 
 

Teil 2: Ich habe mich oft über das ungeschickte Verhalten von PF geärgert (Karnickel usw).

Die Umbesetzung des Instituto JPII in Rom ist vielleicht noch mit komplettem Unwissen über die Tragweite der Theologie des Leibes zu erklären (Die übrigens bereits die Grundlagen für die Überwindung und Korrektur des aktuellen Übels bereithält). Das wäre zwar grob fahrlässig, aber was soll's, lernt halt dazu, so wie wir alle im Leben.
Ich will hoffen, dass Wahrheit Einzug hält. In dubio pro reo. Auch wenn man sich da disziplinieren muss.


1

0
 
 Mr. Incredible 28. September 2018 
 

Teil1: Ich habe mich oft über das ungeschickte Verhalten von PF geärgert (Karnickel usw).

Und trotzdem: Das ist doch alles eine extrem seltsame Geschichte. Dieses an die Presse gehen hinterlässt bei mir irgendwie ein unguten Eindruck, und das Datum vorzudatieren auf den Hl.Michael? Es scheint inszeniert und melodramatisch.
Ich will nur Menschen beurteilen (nicht verurteilen), die ich kenne. Also auch Bischöfe und Päpste. Gut, bei Päpsten tut man sich etas schwerer :-)
Oft ist mir bei persönlichem Kontakt ein gänzlich anderes Bild vermittelt worden als etwa ein "berichtetes".
Sonst kann man nur nach Fakten beurteilen, und da wird es schon schwierig, da die Presse oft mit ihrem "Intentionsfilter" dazwischenpfuscht.
Was soll ich von dem extrem dramatischen Verschwinden/Untertauchen von Erzbischof Vigano unter Angst um Leib und Leben halten? Es ist und bleibt seltsam, liest sich wie ein Groschenroman.
Warum so viele unpassende Äusserungen von PF, auch eben durch Amoris L.? Da könnte man noch die extremst unfähigen Berater anführen (Deren Intention ist wirklich zu hinterfragen)


2

0
 
 Smaragdos 28. September 2018 
 

Wenn der Papst nicht antworten will, spricht EB Viganò eben weiter. Richtig so. Ich habe vollstes Vertrauen in ihn.


36

0
 
 Magdalena77 28. September 2018 

Vigano for Cardinal!

Als einer der wenigen hat er den (Märtyrer)Mut, für den das Kardinalsrot überhaupt steht! Machen wir uns keine Illusionen über seine überaus schwierige Lage und beten wir auch für ihn!


38

0
 
 Stefan Fleischer 28. September 2018 

@ Guingamp

Im Nachhinein habe ich mir überlegt, ob wir es hier nicht auch mit einer Folge einer falsch verstandenen Barmherzigkeit Gottes zu tun haben. Wenn wir wirklich an die unermessliche Barmherzigkeit Gottes glauben, und wenn wir dann wissen, dass Gott nur darauf wartet, dass wir unsere Schuld einsehen, bereuen und bekennen und uns allen Ernstes zur Umkehr entschliessen, um uns diese dann zu teil werden zu lassen, wenn wir also Gott wirklich lieben, so wie uns das im ersten Gebot geboten ist, dann fällt es uns auch leichter, die Konsequenzen unser Sünden zu tragen, sie als Sühne für unsere Schuld anzunehmen und uns so mit unserem Herrn am Kreuz zu vereinigen. Dann aber werden wir immer besser erfahren, dass wir auf Gott vertrauen dürfen bis hinein in Sünde und Schuld.


17

0
 
 Aegidius 28. September 2018 
 

Im übrigen schließe ich mich den Wünschen und Gebeten von Dr. Langhans an, die ich inhaltsgleich ebenfalls seit geraumer Zeit täglich vor Gott bringe.


14

0
 
 mirjamvonabelin 28. September 2018 
 

Ich denke an die Predigt

von Pater Johannes Paul Chavanne
"Gott lass nicht zu, dass Unberufene sich in Dein Heiligtum eindrängen und zum Anlass des Niedergangs werden".

In der Zwischenzeit sind viele Unberufene in die Kirche eingedrungen.
Wenn einmal einer drinnen ist kommt der nächste leichter hinein, es geht dann immer schneller.

Vergessen wir nicht wozu sich Freimaurer gebildet haben,nämlich um die Kirche zu vernichten. Das geht am leichtesten von innen.

Ich bin nicht gebildet und verstehe auch nicht alles und gehöre zu der niedrigen Schicht, ich bin froh das Menschen in höheren Positionen nicht schweigen.
Ich schließe sie in mein Gebet ein.

P.S. Ich meine nicht das alle Unberufene Freimaurer sind, der Verwirrer hat große Macht und darf uns alle prüfen und sieben.


27

0
 
 phillip 28. September 2018 
 

Nichtberücksichtigung von Behauptungen des Papstes zu den an ihn gerichteten Vorwürfen

Ad stephaninus. Ihr Satz, „ist es … auch nicht ganz nachvollziehbar, wenn alles, was den Papst belastet, sofort als DIE Wahrheit hingestellt wird, hingegen alles, was ihn entlastet (oder entlasten könnte), rundweg als Behauptung abgetan wird“, weist Sie nun endgültig als Troll aus! Wollen Sie nicht als solcher bezeichnet werden, dann legen Sie doch endlich „alles, was den Papst entlastet oder entlasten könnte“ vor, wozu schon mehrfach aufgefordert wurde, jedoch weder vom Papst, noch von seinen von ihm geschützten, beschützten und mit höheren „Würden“, „Weihen“ und „Funktionen“ ausgestatteten pädophilen und – sogar in den Räumen des Vatikans homosexuelle Orgien feiernden, von PeBXVI laisierten und von Franziskus rehabilitierten Missbrauchstätern, noch von Ihnen auch nur ansatzweise inhaltliche Nachweise oder Belege für die Unrichtigkeit der stets sachlich begründeten Vorwürfe bis hin zu den Verdachtsmomenten betreffend die Förderung und Verbreitung von Häresien vorgelegt worden sind!


23

0
 
 girsberg74 28. September 2018 
 

Eine klassische Begründung / Formulierung

"Warum er sich verpflichtet fühlt, das 'Päpstliche Schweigen' zu brechen, das er eigentlich einzuhalten gelobt hatte: 'Der Zweck jedes Geheimnisses – einschließlich des päpstlichen Geheimnisses – ist es, die Kirche vor ihren Feinden zu schützen, nicht aber, zu vertuschen und sich an Verbrechen zu beteiligen, die von einigen ihrer Mitglieder begangen werden.'“

Mögen dies von allen Verantwortlichen Leitern der Kirche gelesen und gegebenenfalls beherzigt werden.


29

0
 
 Bernhard Joseph 28. September 2018 
 

@Stephaninus

Ihre Spekulationen scheinen mir eher dem Zwecke zu dienen, Papst Johannes Paul II sowie Benedikt XVI in ein Zwielicht zu rücken, als eine ehrlich gemeinte Frage, denn hätten die Vorgänger von Papst Franziskus tatsächlich nicht adäquat - hier wäre noch zu fragen, was Sie unter adäquat verstehen - auf die Situation in den USA reagiert, was voraussetzte, dass sie detailliert informiert waren, dann müsste das natürlich klar benannt werden.

Zudem sollten Sie wissen, dass gerade Papst Benedikt XVI die Zulassungsbestimmungen für Priesterkandidaten extrem verschärft hat.

Und wie kommen Sie dazu, einen ehrlichen Mann wie Erzbischof Viganò, der sich im Gegensatz wie Typen wie McCarrick durch Vergewaltigung von Kindern oder Daneels durch Vertuschung solcher Verbrechen nie etwas hat zuschulden kommen lassen, der Lüge zu bezichtigen bzw. dies als denkbar anzusehen?

Wer ist glaubwürdiger, der mit Typen wie McCarrick gut kann oder der vor solchen Typen und ihrem Einfluss in der Kirche warnt?


34

0
 
 Bernhard Joseph 28. September 2018 
 

@Stefan Fleischer - Teil 2

Besonders brisant wird der Gewissensentscheid, wenn der Papst die objektive Lehrautorität der katholischen Kirche durch relativistische Aussagen verwässert, wodurch sie den Charakter der objektiven Norm zu verlieren droht.

Erinnert sei in diesem Zusammenhang an den Kommentar zur Nummer 16 der Pastoralkonstitution "Gaudium et spes" des Zweiten Vatikanischen Konzils: "Über dem Papst als Ausdruck für den bindenden Anspruch der kirchlichen Autorität steht noch das eigene Gewissen, dem zuallererst zu gehorchen ist, notfalls auch gegen die Forderung der kirchlichen Autorität."

Erzbischof Viganò tut hier, was die Kirche selbst als verpflichtend und bindend lehrt und wird dafür von Bergolio als Ankläger = Satan beschimpft?

Bergolio scheint wirklich unter einem totalen Realitätsverlust zu leiden. Als Papst hat er jegliche Autorität verloren, da er Personen sein vertrauen schenkte, im Wissen, dass diese schwerste Verbrechen begangen haben.


27

0
 
 Guingamp 28. September 2018 
 

@ Stefan Fleischer

Die meisten jener, die sich hier äußern könnten und sollen, tragen - mit Verlaub - das Kardinalsrot, das für die Bereitschaft für das Martyrium steht. Auch wenn man dergleichen natürlich nicht einfordern kann, weil das Martyrium eine Gnade darstellt, kann man sehr wohl erwarten, daß zumindest einige der entsprechenden Personen sich, schon um ihres Seelenheils willen, in Bälde äußern werden. Daß es in Rom aufgrund des unsäglichen Pontifikats mehr als rumort, ist schließlich allgemein bekannt...


32

0
 
 Guingamp 28. September 2018 
 

@Stephaninus:

Das Problem hierbei ist allerdings, daß prinzipiell nichts GEGEN Vigano spricht. Die ,,Verteidigungsstrategien" der Pro-Franziskus-Fraktion beweisen dies. Es gab nicht einen gehaltvollen Konter! Zudem reichen ja bereits die öffentlich nachvollziehbaren Handlungen bzw. Nicht-Handlungen des Papstes und seiner Entourage aus, um sein Wirken in ein mehr als zwielichtiges Licht zu rücken. Wir haben keinen vertrauenswürdigen Papst - Punkt. Und wir haben auch keine Hierarchie, die diesen Namen verdient. Das zeigt das hier vorliegende Vigano-Dokument auf. Selbst ,,gute" Kardinäle ducken sich im Zweifelsfall; von den ganzen krypto- oder auch nicht so kryptohäretischen Amtsinhabern gar nicht erst zu sprechen...ein Glück, daß wenigstens Vigano spricht! Dafür danke! Beten wir für diesen aufrechten Priester in dieser rabenschwarzen Zeit!


31

0
 
 Bernhard Joseph 28. September 2018 
 

@Stefan Fleischer

Kardinal Newman sagte einmal: "Wenn ich ... einen Toast auf die Religion ausbringen müßte, würde ich auf den Papst trinken. Aber zuerst auf das Gewissen. Dann erst auf den Papst."

In "Stimmen der Zeit" (Herder) heißt es hierzu:

Der Trinkspruch wirkt dramatischer, als er klingt; denn er spricht, wie Karl Rahner SJ betonte, lediglich "eine absolute Selbstverständlichkeit" aus.

"Der katholische Christ", so Rahner im September 1978 in Freiburg am Ende der ersten internationalen Newman-Tagung auf deutschem Boden, "wird sagen: Aus der letzten Lebensentscheidung eines Gewissens heraus akzeptiere, anerkenne ich diese objektive Lehrautorität der katholischen Kirche als eine äußere, aber sinnvolle, notwendige, von Gott gewollte Norm meines Gewissens, aber die Anerkennung dieser objektiven Norm ist selbstverständlich noch einmal meine eigene, auf meine eigene Rechnung und Gefahr durchzuführende Gewissensentscheidung. Man kann das Gewissen nie gleichsam an einen anderen abgeben und abliefern."


10

0
 
 Kostadinov 28. September 2018 

sehen wir der Realität ins Auge

bis jetzt hat meines Wissens noch niemand auch nur den Versuch unternommen, zu behaupten, dass Vigano lügt. Alles was gegen Vigano ins Feld geführt, dreht sich um etwaige unlautere Motive.
Die Sache ist ganz einfach: Ouellet könnte jetzt abstreiten, dass es diese Akten gibt - macht er aber auch nicht. Schlussfolgerung also?


30

0
 
 Stefan Fleischer 28. September 2018 

Noch ein ander Aspekt

Erzbischof Vigano fordert in seinem neuen Schreiben all jene auf, welche zur Klärung der Sachlage etwas beitragen könnten, sich zu Wort zu melden und/oder die entsprechenden Belege zu liefern. Was mich beschäftigt ist die Frage, warum diese solches nicht schon längst getan haben. Eine mögliche Erklärung hat Erzbischof Vigano selbst geliefert, indem er untergetaucht ist. Ob alle anderen nicht einfach die Möglichkeit fehlt, nach einer Aussage sich ebenfalls aus der "Gefahrenzone" zu begeben, wäre durchaus eine denkbare Variante.
Ohne dass unser Heiliger Vater und oder die Fehlbaren in diesen Skandal sich melden und die Sachlage ehrlich darlegen geht es wohl nicht. Bitten wir den heiligen Geist, er möge alle Beteiligten erleuchten und ihnen das Vertrauen auf Gottes Barmherzigkeit bei einem ehrlichen "Ich habe gesündigt" schenken, besonders dort, wo sie nicht (mehr) mit unserer menschlichen Barmherzigkeit rechnen können.


19

0
 
 Stephaninus 28. September 2018 
 

@lakota

Ums Verrecken will ich gar nichts, dafür lebe ich zu gerne ;-)

Im Übrigen ist es für mich auch nicht ganz nachvollziehbar, wenn alles, was den Papst belastet, sofort als DIE Wahrheit hingestellt wird, hingegen alles, was ihn entlastet (oder entlasten könnte), rundweg als Behauptung abgetan wird.

Ich bin auch Vorgesetzter: Würde einer meiner Mitarbeiter so handeln wie Vigano, der im Übrigen auch Jahre lang ein Mitglied des Systems war, würde ich vielleicht auch öffentlich schweigen, so wie es der Papst jetzt tut.
Ich bin im Übrigen kein besonderer Fan des aktuellen Papstes, um das nur mal klarzustellen.


7

0
 
 Lady Stonebrooke 28. September 2018 
 

@ Stephaninus

1. Selbst wenn Viganó die Flucht nach vorne antritt, wie Sie sagen, ändert das ja erst mal nichts am Wahrheitsgehalt seines Schreibens - so es denn wahr ist.

2. Kommen mir angesichts seiner Predigten in der Morgenmesse doch starke Zweifel an Ihrer Theorie.
Meiner Meinung nach hat ihn Viganó so geärgert, dass er eben doch nicht schweigen kann. Nur meidet er hält die direkte Konfrontation, was ich als unreif und auch etwas feige empfinde.
Der Papst muss ja kein böser Mensch sein, aber er erscheint mir etwas ... charakterschwach.
Ich denke manchmal, in Konfliktsituationen geht es ihm mehr um seine eigene Person als um das Wohl der Kirche.
Fehler, die man macht, finde ich nicht unbedingt das Problem. Aber mangelnde Einsicht und diese Hochnäsigkeit ( so empfinge ich es ) kann ich nicht ab.

Wie soll es weitergehen mit ihm?
Ich habe da eine ganz eindeutige Meinung dazu. Aber besser ist das oft wiederholte Gebet: Dein Wille geschehe.


20

0
 
 mphc 28. September 2018 

@Stephaninus

Warum hat Papst Franziskus bis jetzt auf den offenen Brief von EB. Viganò bis jetzt nicht geantwortet. Niemand bestreitet bisher die Fakten, die EB. Viganò genannt. Franziskus ist uns eine Antwort schuldig!!!
Danke dem kath.net-Team und Petra Lorleberg.


35

0
 
 JuM+ 28. September 2018 
 

Die Fakten von EB Vigano sprechen deutlich...

nun ist es Zeit, dass die Fakten von PF auch deutlich sprechen.
Dann soll Zeit der Buße sein, um unseren Herrn Jesus Christus für die schweren und langen Beleidigungen voll Reue um Verzeihung zu bitten.


19

0
 
 Magdalena77 28. September 2018 

@Stephaninus

Ihre Fragen wären nicht unberechtigt, wenn es sich bei den Enthüllungen Viganos um eine isolierte Tatsache handeln würde, die man nirgendwo einordnen könnte. Was mich allerdings am meisten am Papst zweifeln lässt: Stellen Sie einmal auf einer Liste zusammen, welche hochrangigen Kleriker bekannt für ihre Pro-LGTB-Einstellung sind und welche erwiesenermaßen bereits in Missbrauchs- und Hohmofälle verwickelt waren oder sind. Dann stellen Sie diese Liste der Liste von Klerikern gegenüber, über die sich Papst Franziskus positiv geäußert hat und denen er wichtige Posten und Würden verschafft hat oder die er aus dem Schlamassel gezogen hat, wenn etwas über sie bekannt wurde. Gerne können Sie noch eine dritte Liste erstellen, mit solchen Klerikern, die er teils auf harsche Weise ihrer Posten entledigt hat.
Merken Sie was?


41

0
 
 phillip 28. September 2018 
 

Dank, Lob und Anerkennung an das gesamte kath. net-Team!

Möge Gott Ihre überaus wertvolle Arbeit in dieser so schwierigen Zeit und Anfechtung, die, um in christlichen Tugenden und Glauben beständig zu bleiben, bereits Heroismus, noch besser: Heiligkeit erfordert, weiterhin mit Seinem Segen begleiten. Ad julifix. Sie beweisen Größe und auch Ihnen möge Gott bei den zu erwartenden Anfechtung en und Verleumdungen beistehen; dafür bete ich mit aufrichtige Herzen.


36

0
 
 JBE 28. September 2018 
 

Danke!

Danke Erzbischof Vigano für Ihre offenen,ehrlichen und berührenden Worte. Einmal ist eben die Vertuschung zu Ende und die Wahrheit kommt ans Licht!


39

0
 
 Stephaninus 28. September 2018 
 

Könnte es nicht auch sein, dass Erzbischof Vigano

die Flucht nach vorne macht, weil seine (langjährige) Rolle im Zusammenhang mit dem Umgang mit den Verfehlungen der amerikanischen Kirche (namentlich auch McCarrick) auch kritikwürdig wäre?
Könnte es nicht auch sein, dass der Papst schweigt, weil er nicht möchte, dass seine Vorgänger auf dem Stuhl Petri belastet werden mit dem Vorwurf, sie hätten nicht adäquat auf die Situation in den USA wie auch auf die Missbrauchsthematik insgesamt reagiert?

Ich will überhaupt nichts behaupten, aber diese Fragen sollte man sich auch stellen, bevor man den Papst an den Pranger stellt. Wir kennen vieles, sehr vieles nicht. In solchen Situationen ist jeder versucht, sein Weltbild, seine Ansichten als Schablone zu übertragen. Und denken wir daran, Papst Franziskus sieht sich mit einem Sumpf konfrontiert, der nicht unter seinem Pontifikat entstanden ist.

Das Untertauchen des Erzbischofs V. & sein Heckenschiessen aus der Deckung empfinde ich als seiner Glaubwürdigkeit eher abträglich.


8

0
 
 julifix 28. September 2018 

Ich bitte um Entschuldigung

bis dato konnte/wollte ich nicht glauben, dass Papst Franziskus derartig in die Entsetzlichkeiten, die hier passiert sind und noch immer passieren, verwickelt sein könnte. Mittlerweile hege ich sehr große und schmerzhafte Zweifel am Papst und an Teilen der Kirche. NICHT an der Hl. Kath. Kirche, die Christus der Herr eingesetzt hat und der Proester/Hirten, die diese Kirche Christi tatsächlich lieben und entsprechend leben und handeln. Ich Danke S.E. Vigano für seinen Mut, aufzustehen für die Kirche Christi und bete für ihn.
Ich bitte um Entschuldigung für meine Kommentare, die aufgrund meiner Überzeugung falsch waren und bitte um Entschuldigung bei allen, die ich damit ggf. verletzt habe.
Gebe Gott, dass nun eine Tempelreinigung stattfindet.
Gelobt sei Jesus Christus


53

0
 
 Dr. Daniel Langhans 28. September 2018 
 

Gebet für Papst Franziskus

Lieber Heiland,
sende Deinen Geist; Er möge Deinen Diener Franziskus erleuchten:

Dass es dem Willen unseres Himmlischen Vaters entspricht,
- Priester, die Kinder und Jugendliche missbraucht haben, der Straf-Verfolgung zuzuführen
- Priester, die homosexuell, pädophil oder ephebophil sind, umgehend zu laisieren
Denn es ist Dein Leib, lieber Heiland, der da heute wieder gekreuzigt wird.

Erlöse uns: Bitte lass diesen Papst, Deinen Diener,
- seinen eigenen Beitrag zu dieser verheerenden Katastrophe der Kirche erkennen
- sämtlichen Kardinälen, welche Teil dieses Homo-Netzwerks sind, die Kardinalswürde entziehen
- vom Amt selbst zurücktreten, um einer Reinigung der Kirche den Weg zu bereiten.

Denn wir brauchen nicht wirklich eine Kirche, die sich dieser kaputten Welt angleicht.


34

0
 
 Veritatis Splendor 28. September 2018 

Morgenröte der Hoffnung

In diesen bewegenden Worten spürt man die opferbereite Liebe zum wahren Kern der Kirche, der Braut Jesu Christi.

DANKE!


45

0
 
 griasdigott 28. September 2018 

Ein wahrer Hirte!

Die Stimme eines wahren Hirten! Aus diesem Brief spricht so viel Liebe zur Kirche, Sorge um das Volk Gottes, Verantwortungsbewusstsein vor Gott.
Ich bin den Tränen nahe, Gänsehaut.

Gott schütze Bischof Vigano!
Vergelt's Gott!

Danke an kath.net für die schnelle Übersetzung!


51

0
 
 Diadochus 28. September 2018 
 

Antwort

Danke für die Übersetzung. Danke auch an Herrn Erzbischof Vigano für seine Ehrlichkeit. Wie tief ist die Kirche gesunken, wenn man sich für die Ehrlichkeit extra bedanken muss. Papst Franziskus wird auch diesmal schweigen.


50

0
 
 Eliah 28. September 2018 
 

Die leere Wohnung II

Aber wir haben die Garantie des guten Hirten, daß er seine Schafe nicht im Stich läßt. Wir müssen nur auf ihn vertrauen. Wir sind doch alle gefirmt. Der traditionelle Ritus dieses Sakraments nennt drei Gaben, zugleich drei Aufgaben, die jedem von uns verliehen wurden. Wir sollen Zeugen des Glaubens sein, Apostel der Kirche, die sich zum Glauben bekennen und ihn verbreiten, und Soldaten Christi, die für die Heilswahrheiten eintreten und für sein Reich kämpfen. Bei der heiligen Taufe haben unsere Zeugen für uns gelobt, dem Satan zu widersagen. Bei der heiligen Firmung haben wir das selbst erneuert. Jetzt ist die Zeit, sich daran zu halten. Psalm 144 sagt es uns: Gelobt sei der Herr, der mein Fels ist, der meine Hände den Kampf gelehrt hat, meine Finger den Krieg. Die Zeit der Ausbildung für diesen Kampf ist vorbei. Hoffen wir, daß wir sie gut genutzt haben, denn jetzt ist es Zeit, sich an unser Versprechen zu erinnern.


28

0
 
 SpatzInDerHand 28. September 2018 

Das ist ja inhaltlich ein Hammer!

Unser Papst sollte sich dringend hinterfragen. Am liebsten wäre mir seine tiefe Einsicht, echte Buße und UMKEHR!! Denn selbst ein Rücktritt würde die Situation nicht dauerhaft entschärfen (wer weiß, welcher Papst nachkommen würde...) und ein Rücktritt würde obendrein das Papsttum noch weiter beschädigen.


40

0
 
 Eliah 28. September 2018 
 

Die leere Wohnung I

Ich weiß, wem ich glaube – und wem nicht. Das gilt für den Glauben an den einzigen Erlöser des Menschengeschlechts, und das gilt auch für die Beteiligten an diesem Kampf um Gut und Böse, der in der Kirche tobt. Für Erzbischof Viganó und seine Mitstreiter einerseits, und für die, die sich in der Kirche eingenistet haben, andererseits. „Parasiten“ mag ein hartes Wort sein. Aber was sonst ist ein Organismus, der innerhalb eines anderen Organismus lebt und sich auf dessen Kosten und zu dessen Nachteil ernährt? Trifft diese Definition nicht auf Menschen zu, die die Kirche zum Ausleben ihrer sexuellen Gelüste mißbrauchen und auf die, die sie vor der gerechten Strafe schützen? Es mag so aussehen, als seien die dunklen Mächte dabei, die Kirche zu überwältigen, während die päpstliche Wohnung im apostolischen Palast leer steht. Ich muß zugeben, daß ich manchmal kleingläubig nahe daran bin, das für möglich zu halten.


28

0
 
 Gandalf 28. September 2018 

So, gestern am Abend in engl. Sprache veröffentlicht!

Heute im WORTLAUT zum Frühstück bei uns, unsere fleißige Mitarbeiterin Petra Lorleberg machts möglich :-)


57

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus Papst

  1. US-Bischof: Joe Biden zitiert Papst Franziskus selektiv
  2. Laudato Si’ – Kurioses zur Entstehungsgeschichte
  3. Papst schreibt Enzyklika über Corona-Pandemie
  4. Corona-Pandemie als Wendepunkt im Pontifikat Franziskus’?
  5. Papst-Schreiben zur Weltordnung nach Corona für Herbst erwartet
  6. Ohne Kompromisse – das Martyrium des Johannes
  7. Papst besucht römische Kirche zum stillen Gebet
  8. Papst macht Süditaliener zu neuem Privatsekretär
  9. Papstmesse zum Hochfest Peter und Paul in der Covid-19-Zeit
  10. Fronleichnam im Petersdom








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  5. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  6. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  10. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  11. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  12. Franziskus und der Exorzismus
  13. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  14. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  15. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz