Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  6. Papst Franziskus in Geldnot!
  7. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  8. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

2017: Bono widmete Lied seinem ‚alten Freund’ Theodore McCarrick

29. September 2018 in Chronik, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Fast genau ein Jahr nach dem Konzert im Juni 2017 musste sich McCarrick wegen glaubhafter Vorwürfe, einen Minderjährigen sexuell missbraucht zu haben, aus der Öffentlichkeit zurückziehen.


Washington D.C. (kath.net/LSN/jg)
In den sozialen Medien ist ein kurzes Video aufgetaucht, auf dem zu sehen ist, wie der Rockstar Bono bei einem Konzert seiner Gruppe U2 ein Lied dem mittlerweile in Ungnade gefallenen ehemaligen Kardinal Theodore McCarrick widmet.

„Das ist für einen alten Freund – Kardinal McCarrick“, sagt Bono wörtlich während des instrumentalen Vorspiels zu dem bekannten Lied „I still haven’t found what I’m looking for“. Das Konzert fand am 20 Juni 2017 in der Nähe von Washington D.C. statt. Fast genau ein Jahr später musste sich McCarrick wegen glaubhafter Vorwürfe, einen Minderjährigen sexuell missbraucht zu haben, aus der Öffentlichkeit zurückziehen.

McCarrick war im Oktober 2009 sogar bei einem Konzert von U2 in Washington, wie ein Bericht auf einem Blog des Berkley Center der Georgetown University berichtet. Bono hatte den damaligen Kardinal namentlich begrüßt.

Bono (bürgerlicher Name Paul David Hewson) ist erst vor wenigen Tagen mit Papst Franziskus zusammengetroffen. Die beiden haben über eine mögliche Kooperation der päpstlichen Stiftung „Scholas Occurentes“ und Bonos Initiative „One“ gesprochen.

U2 hatte sich im Mai 2018 öffentlichkeitswirksam für die Abschaffung des Lebensschutzes in der irischen Verfassung eingesetzt. kath.net hat hier berichtet: Popgruppe U2 für Abschaffung des Lebensschutzes für Ungeborene


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Alpenglühen 29. September 2018 

@Grantler – Militärtechnik; Ich muß Sie enttäuschen

Wenn Sie den Link aufrufen u. lesen, werden Sie feststellen, daß @Hadrianus Antonius recht hat. Denn „U2“ ist die Bezeichnung der Baureihe u. nicht die Nr. des U-Bootes. ‚Lahme Möhre’ ist wirklich gestrunzt – 16,66 km/h auf Tauchfahrt, 24,44 km/h aufgetaucht…..
U. absolut richtig ist, daß es auch das von @Hadrianus Antonius genannte Spionageflugzeug mit der Bezeichnung U2 gab. Fragen Sie „Dr. google“ mit ‚U2 Spionageflugzeug’ u. es werden mehr als genug Links zu entsprechenden Artikeln gelistet. Auch der Name des Piloten Gary Francis Powers wird etliche Male genannt.
@Hadrianus Antonius – gerade die militärischen Vergleiche u. Beispiele finde ich gut. Sie machen anschaulich, was ausgesagt werden soll, u. schalten zumindest bei mir meistens das Kopfkino ein. z. B. „Volltreffer Mittschiffs“, da seh ich Explosionen, Rauchwolken u. ein Schiff, das allmählich kentert od. am Ende ggf. kieloben treibt………

www.marine-seewoelfe.de/u-boote/baureihe-u2.html


8

0
 
 mirjamvonabelin 29. September 2018 
 

@Rolando

So ist es!


2

0
 
 Uwe Lay 29. September 2018 
 

2 Unterhaltugskünstler

Papst Franziskus und diesen U2 Musiker verbindet eines, daß sie Unterhaltungskünstler sind mit einem guten Gespür für das, was "ankommt". Wäre Ratzinger noch Papst, die Medien hätten ihn längst gesteinigt ob der Mißbrauchsfäle, aber der Medienstar Franziskus wird eben geschont, weil er doch so schön der Welt nach dem Munde zu reden weiß! Papst Franziskus weiß eben, daß er mit einem Eintreten für den Lebensschutz sich diese Freundschaft der Welt verderben würde.Deshalb zeigt er sich lieber als Fan von diesem Kindetötungsliebhaber.
Uwe C. Lay Pro Theol Blogspot


18

0
 
 Grantler 29. September 2018 

Militärtechnik und so ...

@ Hadrianus Antonius:

ich bin ein großer Liebhaber von Verschwörungstheorien - etwa ein halber Meter meiner Bücherregale wird davon in Beschlag genommen - aber Ihre Bilder sind etwas schief (wenn auch anschaulich). Nur soviel in aller Kürze: daß das zweite deutsche U-Boot (das auch übrigends keinesfalls experimentell war) "U-2" hieß ist ganz normal: ALLE deutschen U-Boote werden einfach durchnumeriet (im Gegensatz zu denen anderer Marinen) und die U-2 war kein "Ultraschallgeschwindigkeitsspionageflugzeug", sondern eine - auch für die Zeit ihrer Indienststellung - relativ lahme Möhre (wenige als 800 km/h),die einzig mit ihrer Dienstgipfelhöhe punktete. Nix für Ungut & Glück ab am heutigen Michaelistag, dem Feiertag der Fallschirmjäger.


4

0
 
 JuM+ 29. September 2018 
 

An den Früchten werdet ihr sie erkennen...


5

0
 
 Rolando 29. September 2018 
 

Hadrianus Antonius

Mit der Musik wurden schon Viele verführt, ebenso mit Filmen. Hier werden die Emotionen und Gefühle berührt, wobei der Verstand meist eingeschläfert wird. Verführbar sind auch Kardinäle und Bischöfe, ebenso Päpste. Man sollte die gegenwärtige Situation, so schlimm sie auch ist, im Lichte der Vision von Papst Leo XIII betrachten, wo der Satan meint, die Kirche vernichten zu können. Er beanspruchte mehr Macht und Zeit, weit ist er schon gekommen. Doch es heißt auch, wenn der Satan meint, den Sieg errungen zu haben, wird ihn ein zartes Füßchen der Jungfrau Maria das Haupt zertreten. Ich denke das ist alles im Heilsplan Gottes, denn dann wird man erkennen, wie es immer wieder in der Hl. Schrift heißt, „damit sie erkennen, das ich der Herr bin“. Es werden dann viele ihr Herz dem wahren Gott zuwenden. Momentan laufen sie noch davon, weil sie ihn nicht kennen.


13

0
 
 Eliah 29. September 2018 
 

Mehr als zwölf "Apostel"

@ Guingamp: Volle Zustimmung. Diese "Eliten" sind mit dem Teufel im Bunde. Wer sonst würde den Massenmord an ungeborenen Kindern zum "Menschenrecht" erklären? Die zutage getretene Kumpanei dieser Gesellen mit einer ganzen Reihe führender "Würdenträger" der Kirche erinnert mich an ein schwedisches Sprichwort: Der Teufel hat mehr als zwölf Apostel.


12

0
 
 Cosmas 29. September 2018 
 

nur die Taten zählen, sagen etwas aus.Speziell bei Bischöfen

So wie dieser Empfang. All die süßen, pathetischen, schwülstigen, betroffenen, ...und sonstigen Worte der Bischöfe und nun offenbar auch des Papstes, sind vollkommen zu vergessen, unverläßlich, hinhaltend,....nur mehr widerlich.


13

0
 
 Hadrianus Antonius 29. September 2018 
 

U-Boot Kampf

U2 mit McCarrick versus Marcantonio Colonna VII mit Viganò:
Das ist ein echtes U-Bootgefecht!
Soweit mir bekannt hieß das erste italienische U-Boot nach dem 2. Weltkrieg "Marcantonio Colonna" (nach dem berühmten Marinekommandanten bei Lepanto; und ist dies auch das Pseudonym von Sir Henry Sire, Autor des Buches "Der Diktator Papst" (Renovamen Verlag 2018), worauf ich hier freundlichst und diskret hinweisen darf ;-) )
Und U2 war das 2. deutsche U-Boot, noch sehr experimentell, kurz vor dem 1. Weltkrieg (und natürlich ein US-amerikanisches Ultraschallgeschwindigkeitsspionageflugzeug, das oberhalb von Kasachstan abgeschossen wurde und wo der Pilot Gary Powers dann noch mit einer Pistole bei den Kindern und Bauern einer Kolchose auftauchte)
(Ein Schelm wer jetzt amn Mario Battista Ricca und seinen Habseligkeitenkarton in Montevideo dnkt :-) )
Sex und crime...
Ich wünsche mir die Helden und tüchtige Menschen des Tridentinischen Konzils zurück!


21

0
 
 siebenschlaefer 29. September 2018 
 

Denkt an die Ungeborenenhasserin Emma Bonino, die von "F."

auch ganz innig geherzt wird. Weiter nachdenken möchte ich darüber jetzt aber nicht, sonst kommt mir das Frühstück wieder hoch.


25

0
 
 Mysterium Ineffabile 29. September 2018 

Interessant

Es ist schon interessant, wer da in der letzte Zeit im Vatikan so ein und aus geht. Darf ich es sagen? Es widert mich einfach an.


32

0
 
 Guingamp 29. September 2018 
 

Es kann einfach nicht angehen -

losgelöst von den Mißbrauchsfällen -, daß die Hierarchie, und der Papst tut das ja weiterhin, mit jenen Eliten fraternisiert, auf deren Agenda die schrankenlose Erlaubnis zum Kindermord ganz oben steht. Punkt. Diese Personen sind Feinde der Menschheit, Feinde des Christentums. Es werden einfach vollkommen falsche Signale gesendet, wenn man sich mit solchen Menschen gegen den Kapitalismus, Armut oder was auch immer engagiert (zumal dies nichts als Fassade ist; niemand, der Abtreibung legitimiert, kann mildtätig sein)...und das Argument, daß auch Jesus mit Sündern Umgang pflegte, zieht hier nicht. Es existiert ja keinerlei Interesse, die zeitgenössischen Sünder auf ihre Sünden hinzuweisen. Hier trifft zusammen, was zusammen gehört: Brüder im Geiste.


32

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Prominente

  1. Pierce Brosnan: Katholischer Glaube ist Stütze in meinem Leben
  2. „Deine messerscharfen Analysen sind nach wie vor aktuell“
  3. 'Ich bete jeden Tag für die Einheit der Kirche'
  4. 5 Taufen und 150 Millionen Follower
  5. Terence Hill: „Ich bin praktizierender Katholik“
  6. Harald Schmidt: Mein Lieblingsgebet ist das Vater Unser
  7. Whoopi Goldberg: Ist Evangelikalen Pädophilie gleichgültig?
  8. Florenz: Kardinal leitet Begräbnisfeier für Franco Zeffirelli
  9. 'Lucifer’-Star wünscht sich zur Hochzeit Spenden an Abtreibungsgruppe
  10. "Was ist denn das für eine unglaubliche, peinliche Arroganz?"








Top-10

meist-gelesen

  1. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  2. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  3. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Papst Franziskus in Geldnot!
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Vom Lehramt längst beantwortet
  8. Der grosse Betrug
  9. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  10. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz