Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  2. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  3. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  4. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  5. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  6. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  7. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  8. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  9. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  10. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  11. R.I.P. Ennio Morricone
  12. Der synodale Weg funktioniert nicht
  13. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  14. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  15. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!

Australien: Spitzenpolitiker wird mit 85 katholisch

20. September 2018 in Weltkirche, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Er war Atheist gewesen, aber jetzt hat er die katholische Taufe empfangen: Bill Hayden, früherer australischer Außenminister. Von Petra Lorleberg


Brisbane (kath.net/pl) Er war Außenminister sowie Generalgouverneur von Australien, er war hochrangiger Laborpolitiker und wurde 2007 zum Ehrenmitglied der Australien Labor Party ernannt, er war Atheist. Und im Alter von 85 Jahren hat Bill Hayden die Taufe empfangen und wurde Katholik. Das berichteten australische Medien. „In meinem Herzen und in meiner Seele war ein nagender Schmerz über die Frage nach dem Sinn des Lebens und meiner Rolle darin.“ Er hoffe, dass sein neu gefundener Glaube auch andere stärken möge, gerade jetzt, wo die Kirche durch unruhige Zeiten gehe – dass seine Taufe anderen helfen möge, den Wert der Kirche mit neuen Augen zu sehen, gerade jetzt nach den Enthüllungen von sexuellem Kindesmissbrauch durch Kleriker. „Von heute an bin ich Zeuge für Gott“, erläuterte Hayden gegenüber dem „Catholic Leader“ unmittelbar vor seiner Taufe.


Bill Hayden, inzwischen gesundheitlich etwas angeschlagen aber geistig weiterhin völlig rege, sagt, dass er lange mit der Idee, Katholik zu werden, gerungen habe. Er nennt als glaubwürde Personen für seine Entscheidung seine eigene Mutter, die katholisch gewesen war und von ihrem Ehemann viel erdulden musste, eine Ursulinenschwester, bei der er Grundschulunterricht hatte und die jetzt 93-jährige Ordensfrau Sister Angela Mary Doyle, die früher ein Krankenhaus in Brisbane geleitet hatte. Sie sei ihm ein vieljähriges Vorbild für Dienen gewesen war. Seine Ehefrau und er hätten die Ordensfrau vor einiger Zeit im Krankenhaus besucht, als sie selbst als Patientin dort lag. „Am nächsten Morgen wachte ich auf und hatte den starken Eindruck, dass ich in der Gegenwart einer heiligen Frau gewesen war.“ Dies habe ihm den Weg in die katholische Kirche gezeigt. Die Ordensfrau war eigens bei seiner Taufe dabei gewesen, berichtete der „Catholic Leader“.

Er werde versuchen, eine aktive Rolle in der St. Vincenz von Paul-Gesellschaft einzunehmen, außerdem plane er, sein theologisches Verständnis zu verbessern und deshalb die Bibel zu lesen.

Erzbischof Mark Coleridge bemerkte zur Taufe Haydens: „Ich freue mich für Bill und ich denke, das ist ein Geschenk nicht nur für ihn und seine Familie, sondern sozusagen auch für die ganze Kirche. Es ist ein weiterer außergewöhnlicher Moment spät im Leben eines Mannes, der eine außergewöhnliche Lebensreise hatte.“ Er sei vielleicht „kein fehlerfreier Politiker“ gewesen, doch sei sein Beitrag bemerkenswerten gewesen.

Bill Hayden während seiner Taufe



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 myschkin 20. September 2018 
 

@hape!

Vielleicht fühlt sich die betagte Ursulinenschwester gerade wie eine zweite Heilige Monika? Das muss doch für die Schwester eine riesige Freude sein. Und der alte Herr ist zu einem Spiegel geworden, der die Strahlen der Heiligkeit, die von der Schwester ausgehen, aufgenommen hat und nun selbst abstrahlt. Man sieht: In jedem Menschen ist der Weg zur Heiligkeit angelegt, wir müssen ihn nur beschreiten. Bill Hayden hat uns allen ein ermutigendes Beispiel des Glaubens gegeben. Freuen wir uns an diesem neuen Christenkind.


7

0
 
 lesa 20. September 2018 

Freude

Wunderbar!
Und seine Beweggründe!


8

0
 
 hape 20. September 2018 

Super!

Schön und ermutigend zugleich. Erinnert mich irgendwie an die Hl. Monika. Allein Gott weiß, wer alles für diesen Mann gebetet hat, ohne es zu wissen.

Wie viele Eltern oder Ehegatten sind voller Trauer, wenn sie ohnmächtig erleben müssen, wie sich ihre Angehörigen von Gott trennen. Hier können wir lernen, dass manche eben sehr lange brauchen, um zur Mutter Kirche zu finden. So etwas kann für die Angehörigen eine Schule der Geduld und der Hoffnung sein. - Großartig, wie der Herr uns alle im Blick hat. - Gelobt sei Jesus Christus!


14

0
 
 Diadochus 20. September 2018 
 

Geduld

Für den Glauben ist es nie zu spät. Danken wir Gott für Seine große Geduld. Mit 85 Jahren noch katholisch werden zu dürfen, ist wirklich eine Gnade. Wir sehen auch, was ein gutes Beispiel bewirken kann, z. B. der Ordensfrau Sister Angela Mary Doyle.


14

0
 
 Herbstlicht 20. September 2018 
 

Bill Hayden: "Zeuge für Gott sein!"

Was Erzbischof Mark Coleridge anlässlich der Taufe sagte, habe ich auch stark beim Lesen obigen Berichtes empfunden:
„...ein Geschenk ... auch für die ganze Kirche."
Jede Bekehrung, erfolgt sie auch noch so spät, ist eine Freude.
Für den Betreffenden selbst als auch für die Kirche als Ganzes.
Und so möchte ich dem ehemaligen Atheisten Bill Hayden "Danke!" sagen für seine Entscheidung.
Eine Entscheidung, die ihn garantiert glücklich sein lässt, trotz allen momentanes Schmerzes in der Kirche.


13

0
 
 Claudia_Sperlich 20. September 2018 

Gottes Segen!

Gottes Segen dem "jungen" Christen. Das ist einfach nur wundervoll, und ich komme mir gerade ziemlich babyhaft vor, war ich doch erst 22 Jahre alt, als ich die Taufe empfing.
Gefirmt wurde ich übrigens gleichzeitig mit einem Mann in ungefähr dem Alter dieses Neuchristen; mich ließ das damals sehr an das Gleichnis von den Tagelöhnern auf dem Weinberg denken.


14

0
 
 Passero 20. September 2018 
 

Gute Nachricht

Endlich wieder eine gute, erfreuliche Meldung!!!


13

0
 
 nicodemus 20. September 2018 
 

Gnade!

Schön, wenn man Heim kommt!


13

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Glaube

  1. Tim Tebow würdigt christlichen Prediger Ravi Zacharias
  2. Vertrauen in den „Ich-bin-da!“
  3. Ein Leben für den Glauben und die Wissenschaft
  4. Beten im Dialekt?
  5. „Wir Christen können nicht ohne Christus leben!“
  6. Italiens Premier Conte findet in der Krise Halt im Gebet
  7. Gottvertrauen in Zeiten der Krise
  8. Benedikt XVI.: Hoffnung besteht in der Begegnung mit Gott
  9. Frühes Christentum auf private Haushalte beschränkt
  10. Bekannter US-Pastor: "Der Herr zeigte mir das Ende der Coronapandemie"








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  5. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  6. Der synodale Weg funktioniert nicht
  7. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  8. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  9. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  10. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  11. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. „Der nächste Papst“: Welchen Herausforderungen muss er sich stellen?
  14. Trondheim bekommt nach elf Jahren wieder eigenen Bischof
  15. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz