Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  4. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  5. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  6. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  7. Die Welt heilen
  8. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  9. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  10. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  11. Ich glaube an … Engel?
  12. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  13. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  14. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  15. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche

CNN: Widersprüche zwischen Grand Jury Bericht und Aussagen von Wuerl

12. September 2018 in Weltkirche, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kardinal Wuerl hat behauptet, alles ihm Mögliche getan zu haben, um gegen Missbrauchstäter vorzugehen. Der Bericht der Grand Jury von Pennsylvania sieht das anders.


Washington D.C. (kath.net/LSN/jg)
Jake Tapper, ein Journalist des Nachrichtensenders CNN, hat in einer Twitternachricht an einen Beitrag erinnert, in welchem er im August Widersprüche zwischen Aussagen von Kardinal Wuerl und dem Bericht der Grand Jury von Pennsylvania über Missbrauchsfälle aufgedeckt hat.

Wuerl hatte zuvor in einer Predigt um „Vergebung für meine Fehleinschätzungen“ gebeten. Der Bericht der Grand Jury von Pennsylvania dokumentiert mehr als 1.000 Missbrauchsfälle in den sechs Diözesen des Bundesstaates. Kardinal Wuerl wird mehr als 200 Mal erwähnt.

Tapper zeigt Interviewausschnitte mit verschiedenen Stellungnahmen von Kardinal Wuerl, der von 1988 bis 2006 Erzbischof von Pittsburgh war. Es sei nie seine Politik gewesen, Priester stillschweigend zu versetzen, sagte er in einem Interview. Wenn es Anschuldigungen gegeben habe, sei man diesen sofort nachgegangen, behauptete er. Der Bericht der Grand Jury bestätige, dass er stets mit Sorgfalt und Sorge für die Opfer gehandelt habe und seine Maßnahmen auf die Vermeidung von weiteren Missbrauchsfällen ausgerichtet gewesen seien. In einem Ausschnitt sagt der Kardinal wörtlich: „Ich denke, ich habe alles getan, was ich tun konnte.“


Tapper verweist darauf, dass Josh Shapiro, der Attorney General von Pennsylvania, Wuerl vorwirft, nicht die Wahrheit zu sagen. Dann zitiert er drei Fälle aus dem Grand Jury Report.

Die beiden Priester Richard Zula und George Zirwas werden beschuldigt, Kinderpornographie hergestellt und ihre Opfer auf sadistische Weise vergewaltigt zu haben.

Zula wurde 1988 vom priesterlichen Dienst suspendiert und verhaftet, noch bevor Donald Wuerl Erzbischof von Pittsburgh geworden war. Im Jahr darauf habe Wuerl allerdings einem vertraulichen Vergleich zugestimmt, der eine Zahlung des Erzbistums in Höhe von 900.000 Dollar an zwei Opfer enthielt und diese dazu verpflichtete, die Vorfälle geheim zu halten.

Unter Wuerls Führung habe das Erzbistum mit Unterstützung eines Arztes versucht, die Strafe für Zula zu mindern. Der Arzt habe eine Stellungnahme vorgelegt, die nach Bericht der Grand Jury das Opfer beschuldigt habe.

Zwischen 1987 und 1995 habe es mehrere Beschwerden über George Zirwas gegeben. Dieser sei trotzdem weiterhin als Priester tätig gewesen und von einer Pfarre in die andere versetzt worden.

Die Vorwürfe gegen Ernest Paone würden bis in die 1960er Jahre zurückreichen, heißt es im Bericht der Grand Jury. 1991 habe Wuerl einer Versetzung des Priesters in die Diözese Reno-Las Vegas zugestimmt, obwohl Paones Vergangenheit in Pittsburgh bekannt gewesen sei. 1996 hätte Wuerl nicht alle Informationen über Paone an die Diözese San Diego weiter gegeben.

Wuerls Verteidiger würden dem entgegen halten, dass er als Erzbischof von Pittsburgh sehr wohl gegen Priester vorgegangen sei, die Minderjährige missbraucht hätten. Er habe sich gegen eine Weisung aus dem Vatikan gewehrt, einen Missbrauchstäter als Priester in seiner Erzdiözese wieder einzusetzen.

Trotz der Stellungnahme an den Vatikan bleibe die Tatsache, dass George Paone eine Bedrohung für Kinder gewesen sei und Kardinal Wuerl dies vor Pfarren in drei Bundesstaaten geheim gehalten habe, heißt es im Bericht der Grand Jury.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Labrador 12. September 2018 
 

Liber wedlerg - Danke für den Link (2)

vergangen, dann schaudert's mich.

Man könnte den Eindruck bekommen,
- dass einige diser "Hohen Herren" den Untergebenen strenge Regeln auferlegen, damit die Kirche in den USA nicht an den Schadenersatzzahlungen Pleite geht,
- dass Sie aber nicht bereit sind, sich selbst an ähnliche Regeln zu halten (siehe Ihr Link im Englischen Original, George Neumayr: "Tim Bendig ... that Wuerl had ... seminary.")


Wenn man dann noch die Zustände in Card. Maradiagas Seminar hinzunimmt, kann ich den Eindruck nicht mehr verscheuchen, dass da manche der "Hohen Herren" Seminaristen als legales "Freiwild" betrachten.

Sollte dieser Eindruck der Realität entsprechen, bleibt mir nur mehr ein Satz (empfindliche Leser bitte überspringen): Ich kann nicht so viel fressen, wie ich kotzen möcht ...


Das bedeutet nichts Gutes für die Zukunft, da manche Opfer selbst zu Tätern werden!


2

0
 
 Labrador 12. September 2018 
 

Liber wedlerg - Danke für den Link (1)

Nach dem Lesen
- von ca. 25 Summaries im Report der Grand Jury,
- der Stellungnahme der Diözese Pittsburgh
- dem Diagramm das die Anzahl der angezeigten Fälle pro Dekade zeigt,

scheint mir derzeit der fragwürdigste Punkt zu sein, warum George Zirwas nicht gemeinsam mit Zula und den zwei anderen Mittätern die Anklagebank drücken musste. Man könnte mutmaßen, dass er eine "Versicherungspolizze" in petto hatte und damit 1995 die Rücknahme seiner Suspendierung erzwang, bevor ein neu aufgekommener Missbrauchsfall seine endgültige Suspendierung bewirkte.

Einmal hat sich Crd Wuerl sogar gegen Rom durchgesetzt und einen Priester nicht wieder eingesetzt.

Erst das Vigano-Dokument und jetzt hoch kommende Infos aus Washington DC (zB Ihr Link) lassen mich zweifeln, ob die Grand Jury Alles aufdecken konnte.

Wenn ich mir vor Augen halte, dass McCarrick über den Missbrauch von Minderjährigen "gestolpert" ist, dass er wahrscheinlich noch in Amt und Würde währe, hätte er sich "nur" an Seminaristen


1

0
 
 wedlerg 12. September 2018 
 

Ganz andere Vorwürfe gegen Würl sind hier

Beiboot Petri bringt heute die Übersetzung eiens US-Interviews aus lifesitenews. Dort werden brisante Beschuldigungen gegen Wuerl erhoben, die zeigen, dass wir es einmal mehr mit ein Mitglied eines homosexuelle Praktiken deckenden Netzwerkes zu tun haben.

beiboot-petri.blogspot.com/2018/09/interview-mit-george-neumayer-zum.html#more


7

0
 
 wedlerg 12. September 2018 
 

Das ist mir zu sehr ex post-facto

Diese Fälle sind mir alle viel zu sehr rückschauend betrachtet. Außerdem fehlen mir die Informationen, die man braucht, um Fehlverhalten von Wuerl festzustellen oder nicht - die Details!

Aus heutiger Sicht kann man sich immer leicht tun. Mit einem aufgedeckten Skandal schimpft es sich gut. Aber ohne Skandal und mit anderem Wissensstand ist die Sachlage schon anders.

Sprich: Vorurteile reichen jetzt nicht, um Wuerl zu verdammen. Wenn er George Zirwas wirklich gedeckt hat, dann muss das im Detail belegt werden. Wenn er keine genauen Infos zu dem Fall hatte, ist seine Rolle schon wieder anders.

Ich bin überzeugt, dass Wuerls Rolle in der Agenda McCarrick viel schlimmer ist, als die Einzelfälle, die hier beschrieben werden. Die Verharmlosung homosexueller Praxis muss auf den Tisch - nicht Fälle, die man nicht genau bewerten kann.

Ansonsten gilt für Christen: Lynchjustiz ist nicht unsere Mission.


8

0
 
 anjali 12. September 2018 
 

Kindermissbrauch

Ich finde das Alles unglaublich schlimm und ich bin sehr traurig darueber.


9

0
 
 Aegidius 12. September 2018 
 

Kardinal Wuerg

Es ist unerträglich, an diesem zutiefst korrupten Lügner den Kardinalspurpur, ja überhaupt Klerikerkleidung sehen zu müssen. Beim Gedanken an dessen Spieß- und Spaßgesellen Noch-immer-Erzbischof McCarrick überkommt mich die heilige Übelkeit.


10

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauch

  1. BDKJ richtet Kommission zur Aufarbeitung sexualisierter Gewalt ein
  2. USA: Gegen Ex-Kardinal McCarrick werden neue ungeheuerliche Vorwürfe erhoben
  3. Experte: Vatikan drängt stärker auf Anzeige von Missbrauch
  4. BILD berichtet über Viganòs schwere Vorwürfe gegen einen deutschen Prälaten
  5. Verbot von Kinder-Sexpuppen!
  6. Bistum Limburg ließ Vertuschungsstrategien bei Missbrauch rekonstruieren
  7. Argentinischer Nacktselfie-Bischof arbeitet wieder im Vatikan
  8. Pentin: „Keine Vatikan-Antwort auf Nachfragen nach McCarrick-Report“
  9. Lyon: Fünf Jahre Haft für Ex-Priester wegen Missbrauchs
  10. Köln: Pressekonferenz zur „Unabhängigen Untersuchung“ wird verschoben








Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  9. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  10. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  11. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  12. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  13. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  14. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  15. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz