11 September 2018, 11:30
Franziskaner der Erneuerung wollen vatikanische Untersuchung
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Vatikan'
Die von Erzbischof Viganò aufgeworfenen Fragen müssten schlüssig und auf Grundlage von Beweisen beantwortet werden. Würden die Vorwürfe nicht untersucht, hänge eine ‚Wolke des Verdachts und der moralischen Verkommenheit’ über der Kirche.

New York City (kath.net/LSN/jg)
Die Franziskaner der Erneuerung (CFR) haben in einem Brief an Erzbischof Christophe Pierre, den Apostolischen Nuntius in den USA, vom Vatikan eine umfassende Aufklärung der Vorwürfe verlangt, die Erzbischof Carlo Maria Viganò in einem Memorandum Ende August erhoben hat.

Werbung
Messstipendien


Die Franziskaner betonen vorweg ihren „kindlichen Gehorsam“ und ihre „Liebe für das Amt und die Person des Papstes“. Leider sei die Kirche in mitten einer schweren Krise, verursacht von den Sünden von Priestern und Bischöfen.

Der erste Schritt zur Reinigung und Heilung sei die Offenlegung dessen, was geschehen sei. Nur dann könnten die zuständigen weltlichen und kirchlichen Autoritäten ihre Urteile fällen, die Täter bestrafen, die Opfer entschädigen und die Gerechtigkeit wieder herstellen.

Sie würden sich deshalb der Forderung nach einer umfassenden Untersuchung durch den Vatikan anschließen, wie sie Daniel Kardinal DiNardo, der Vorsitzende der US-Bischofskonferenz, vorgeschlagen hat. Diese soll die konkreten Vorwürfe von Erzbischof Carlo Maria Viganò überprüfen. Die von Viganò aufgeworfenen Fragen müssten schlüssig und auf Grundlage von Beweisen beantwortet werden.

Wenn die Vorwürfe nicht untersucht würden, hänge eine „Wolke des Verdachts und der moralischen Verkommenheit“ über der Kirche, die jede Initiative der Evangelisation behindern würde.

Darüber hinaus schlagen die Franziskaner vor, dass Priester und Bischöfe ihr Bekenntnis zur katholischen Morallehre öffentlich erneuern sollten. Sie erinnern weiters an das vatikanische Dokument aus dem Jahr 2005, das die Weihe von Männern, „die Homosexualität praktizieren, tief sitzende homosexuelle Neigungen haben oder eine sogenannte homosexuelle Kultur unterstützen“ untersagt.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Einen andern Grund kann niemand legen, als den, der gelegt ist: Jesus (74)

Deutschland: Zahl der Kirchenaustritte steigt um 29 Prozent (49)

Möchte Bischof Kräutler eine "amazonisch-katholische" Sekte? (44)

„Seenotrettung im Mittelmeer: nicht Seenotrettung, sondern Migration“ (44)

Ex-Chefredakteur des ‚Catholic Herald’: Amazonien-Synode absagen (39)

Rackete: "Asyl kennt keine Grenze!" (35)

P. Martin SJ: Papst hat viele ‚pro-LGBT’ Kardinäle, Bischöfe ernannt (35)

„Wer meint, dass die DBK einen Sonderweg gehen müsse, der irrt“ (33)

Wahrheitssuche in der Kirchenkrise (32)

Thema "Messstipendien" im Pfarrblatt (27)

Klimahysterie pur - Keine Kinder mehr! (24)

„Wie sagt man nochmal ‚römische Zentralisierung‘ auf theologisch?“ (19)

„Warum man den Islam nicht kritisieren darf, es aber durchaus sollte…“ (18)

Ökumenische Eucharistiefeier – ein Gedanke von epochaler Dummheit (17)

"Wir wollen unschuldig sein" (17)