Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  4. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  5. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  6. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  7. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  8. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  9. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  10. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  13. Entbehrliches Christentum?
  14. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“
  15. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen

„Welch eine Verhöhnung der Opfer!“

6. September 2018 in Aktuelles, 18 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die „Frankfurter Allgemeine“ übt Kritik am Schweigen des Papstes – Christian Geyer: „Egal, welche Süppchen im Vatikan gekocht werden - das päpstliche Schweigen inmitten der Missbrauchsskandale wirkt verheerend“


Frankfurt a.M. (kath.net)
„Welch eine Verhöhnung der Opfer!“ Mit klaren Worten hat diese Woche auch die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ die umstrittene Montag-Predigt von Papst Franziskus kritisiert, bei der dieser de facto sein Schweigen zu den Vorwürfen durch biblische Exegese rechtfertigen wollte. „Egal, welche Süppchen im Vatikan gekocht werden - das päpstliche Schweigen inmitten der Missbrauchsskandale wirkt verheerend“, schreibt Christian Geyer dazu und meint, dass niemand im Vatikan in der Position sei, die Parole „Schweigen!“ auszugeben, nachdem in den vergangenen Jahren Zehntausende von Missbrauchsfällen bei Klerikern und das Vertuschungsnetzwerk aufgedeckt wurden. Der Papst müsse daher auf einfache Fragen auch einfache Antworten geben, um die konkreten, gegen ihn erhobenen Vorwürfe zu klären.


Geyer fragt zum „Päpstlichen Skandalmanagement“ abschließend: „Setzt sich in der Antwortverweigerung ein Muster fort, unter dem schon Missbrauchsopfer in Buenos Aires zu leiden hatten, als Bergoglio dort Oberhirte war? 'Das Schweigen der Hirten' heißt eine ZDF-Dokumentation, die dies beklemmend nahe legt.“

ZDF: Das Schweigen der Hirten - Missbrauchsfälle - Was wusste Franziskus?





Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

  10. September 2018 
 

Schweigen, nachdem der Beifall ihn groß gemacht

So ist das, wenn man sich der Öffentlichkeit anbiedert und nicht Gott.

Das Schweigen ist keine Entscheidung, sondern Konsequenz.


1

0
 
 phillip 7. September 2018 
 

Heilige Beichte kann man auch bei einem Priester ablegen, der des Missbrauchs schuldig ist.

Verstehe ich die Feststellung von Hans Josef richtig? Wäre das folgende Beispiel in seinem Sinne? Kommt ein Mann zu einem Priester, der selbst des Missbrauchs schuldig ist, zur Beichte: "Vater ich habe gesündigt, in Gedanken Worten und Werken. Das letzte Mal war ich vergangenen Sonntag beichten. Seither hatte ich jeden Tag Verlangen nach einer Fellatio und war dann auch fünf Mal erfolgreich". Priester: "Aber heute ist erst Donnerstag?" Pönitent: "Ja, das stimmt, aber der Ministrant, den ich bisher 4 Mal zu diesem Liebesakt überzeugen konnte, wird mir auch morgen ministrieren". Priester: "Na dann, bleib so wie du bist, ich und Gott lieben Dich, gehe hin in Frieden." Würde dieses (rein fiktive) Beispiel der Ansicht Hans Josefs entsprechen?


4

0
 
 Montfort 6. September 2018 

Starkes Zeugnis von Bischof Lopes!

...im zweiten verlinkten Video.

Gott sei Dank!


4

0
 
 Hadrianus Antonius 6. September 2018 
 

Interessant

Vor vielen Jahren las ich regelmäßig die FAZ.
Christian Geyer ist mir damals schon wegen seinen sachlichen und gut durchdachten Artikel aufgefallen.
Es sagt auch sehr viel über die Wahrnehmung der säkularen Medien aus, daß gründlich über diese Skandale und besonders über die ZDF-Dokumentaire berichtet wird (da sitzt das eigentliche Plutonium) und daß es nicht Daniel Deckers ist, der mit dem Schreiben des Artikels beauftragt wurde.
Und das Suchlicht wird jetzt auf Buenos Aires gerichtet.
Unwillkürlich muß ich jetzt an die Worte von Admiral Yamamoto denken am Abend des Angriffs auf Pearl Harbour...


5

0
 
 Melchisedech 6. September 2018 

Ich habe...

... den Eindruck, der Papst ist heillos überfordert ... mit allen möglichen Themen/Inhalten/Problemen .. und folglich ist so auch die Kirche in weiten Teilen überfordert


5

0
 
 2.TIM. 3,1-5 6. September 2018 
 

@Hans Josef Stein, a man kann bei einem Straftäter trotzdem beichten. Dann können Sie ja ruhig weierf.... .


2

0
 
 Hans Josef Stein 6. September 2018 

Persönlich

bin ich der Überzeugung das der Heilige Vater die Predigten nicht als quasi Presseerklärungen benutzt. Wer seine Predigten zumindest teilweise verfolgt, kann sich eines anderen belehren lassen. Vielleicht einfach einmal die Predigten vorurteilsfrei auf sich wirken zu lassen, ist meiner Überzeugung nach der bessere Weg, als alles in ein schlechtes Licht stellen zu wollen. Bei den Massenmedien kann man keine Heilige Beichte ablegen, auch wenn manche sich so gebärden sollten. Eine Heilige Beichte kann man auch bei einem Priester ablegen, der des Missbrauchs schuldig ist. Die Sündhaftigkeit des Priesters macht eine Beichte ebenso wenig ungültig, wie das Feiern des Messopfers.


1

0
 
 Fides Mariae 6. September 2018 
 

Oi, jetzt wird's kritisch

Wenn die Weltpresse jetzt auch aufspringt.


5

0
 
 scheinfrager 6. September 2018 
 

Die FAZ sieht

also ebenso wie die New York Times Predigten von Papst Franziskus in Santa Marta als quasi Presseklärungen zu tagesaktuellen Vorgängen.

Hier z.b. zu aktuellen Anschuldigen, zu denen der Papst in eigentlichen Presseerklärungen nichts sagen mag, zu denen er aber laut Lesart von NYT und FAZ als Ersatzpresseerklärung in einer Preigt sagt, dass die Anschuldigungen falsch seien und diejenigen, die sie vorbringen, böse Lügner und Zerstörer.


Da Papst Franziskus ja ganz stark darauf setzt, dass der Gläubige auf sein Gewissen hören soll und mein Gewissen folgendes sagt:

a) Klar haben NYT und FAZ recht; das war keine Predigt sondern eine Presseerklärung bei der der Papst halt politisch ausgeteilt hat;

b) folglich ist der Inhalt für mich irrelevant, da politisch austeilen eben keine Verkündung/Erläuterung von Lehre, Glaubensinhalten, etc. ist und ich kann das einfach ignorieren

würde ich liebend gerne wissen, ob ich der Papst da nun auch dafür wäre, dass ich meinem Gewissen vertraue?


13

0
 
 J.g.Ratkaj 6. September 2018 
 

Natürlich ist es eine Verhöhnung

der Opfer dieses grauenhaften klerikalen Mißbrauchs. Den Opfern bleibt nur die Genugtuung, daß staatliche Behörden in den USA ihren Aufgaben nachkommen während die Amtskirche weiter verheimlicht, deckt und beschwichtigt.


24

0
 
 Rolando 6. September 2018 
 

Was wäre wenn....

... der Papst die Sünde der Homosexualität als Hauptursache des Mißbrauchsskandals klar benennen würde, wenn er auf die Abertausenden Opfer der Abtreibung klar und unmissverständlich hinweisen würde, wenn er der Gesellschaft und den Journalismus ihre Schuld vor Augen stellen würde? Was sagte und tat Papst Benedikt, wie wurde er verachtet und medial verhöhnt, er hat nichts falsch gemacht? Nicht umsonst schwieg Papst Pius XII bei den Nazis, er kannte die Reaktionen, der Schaden wäre grösser gewesen, er agierte im Stillen. Der Teufel hat mehrere Fronten, die Islamisierung, parallel dazu die starke Schwächung der kath. Kirche, es erfordert Klugheit, das Richtige zu tun. Alles zu seiner Zeit. Hätte Bischof Tebartz van Elst auf die Fragenfalle zu seinem Flug geschwiegen, erst abgewartet und dann erklärt, wäre ihm einiges erspart geblieben. Was hatte der Papst sagen sollen, auf dem Rückflug, dreimal Mesculpa, hätte das was geändert? Erstmal Gebet und Fasten, es geht um unreine Geister.


8

0
 
 Smaragdos 6. September 2018 
 

Wie gut, dass die Medien ihre Arbeit tun, wie es PF selbst empfohlen hat (auf dem Rückflug von Irland)! Weiter so!


16

0
 
 KT-GK2018 6. September 2018 

..und Ihr könnt davon ausgehen, daß Viele jetzt Angst

um Ihren nicht zu kleinen Hintern haben.

dabei heißt es doch

"non abbiate paura"! Jesus sagte es 366 mal in der Bibel, und Johannes Paul II eröffnete Sein gesegnetes Pontifikat damit.

GERADE die hohen Herren mit dem Scharlachrot.
warum -und vor was- habt Ihr Angst?

www.kathtube.com/player.php?id=45494


13

0
 
 KT-GK2018 6. September 2018 

pS ihr könnt auch davon ausgehen

daß hier ziemlich viel mitgelesen wird.

vielleicht kann @Gandalf mal was über die akt. Zugriffszahlen sagen.

www.kathtube.com/player.php?id=45862


12

0
 
 KT-GK2018 6. September 2018 

@all ich wette einen Capuccino,

daß auch die weltlichen Zeitungen sich daranerinnern werden, daß BEnedikt die "Null-Toleranz-Linie" geprägt hat.

wir müssen ihnen ein paar Tage Zeit lassen, sich die Wunden zu lecken die der Zeitgeist ihnen geschlagen hat.

www.kathtube.com/player.php?id=2887


12

0
 
 KT-GK2018 6. September 2018 

@wedlerg

ähnlich war es mit dem Jahrzehnte später aufgearbeiteten Pädophilie-Thema der Grünen in den 70er und 80er Jahren...

das hat nicht ins Feindbild gepaßt, peinlich.


18

0
 
 wedlerg 6. September 2018 
 

Ob da Daniel Deckers lange mitmacht?

Daniel Deckers war und ist der FAZ-Mann, der Benedikt Jahre (Jahrzehnte?!)-lang übelst diffamiert und attackiert hat. Franziksus ist für ihn der Messias der Kirche gewesen.

Natürlich hat Deckers T.v. Elzt abschießen helfen und pro Homosexuellen-Segnung Stellung genommen. Irgendwie ist er jetzt nicht zu hören.

Der Link homosexuelle Netzwerke mit Missbrauch passt nicht vielen Journalisten ins Konzept. Respekt für Herrn Geyer, auch wenn der Artikel noch sehr oberflächlich daherkommt.


28

0
 
 chriseeb74 6. September 2018 
 

In diesem Zusammenhang...

möchte ich auf eine m.E. hervorragende Stellungnahme des Wiener Theologen Wolfram Schrems verweisen (vielleicht sogar die Beste bisher), der auf eindrucksvolle Weise diesen Skandal spirituell kommentiert.
Vielleicht hat kath.net die Möglichkeit diesen Bericht auch hier zu veröffentlichen?


25

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus Papst

  1. Papstmesse zum Hochfest Peter und Paul in der Covid-19-Zeit
  2. Fronleichnam im Petersdom
  3. ‚Streck dem Armen deine Hand entgegen’
  4. Das Geheimnis der Einheit, das Geheimnis des Heiligen Geistes
  5. Mexiko: Priester nimmt während der Messe Anruf des Papstes entgegen
  6. Medien: Dank aus aller Welt für übertragene Papstmessen
  7. Exsul Familia – Wie Jesus Christus, zur Flucht gezwungen
  8. Die Berufung der Krankenpfleger, Krankenschwestern und Hebammen
  9. Merkel lädt Papst Franziskus nach Deutschland ein
  10. Papst ruft schwer an Corona erkrankten Bischof an








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  4. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  5. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  6. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  7. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  8. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  9. Entbehrliches Christentum?
  10. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  11. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  14. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  15. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz