Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  4. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  5. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  6. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  7. Die Welt heilen
  8. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  9. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  10. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  11. Ich glaube an … Engel?
  12. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  13. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  14. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  15. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche

USA: Katholischen Laien erhöhen Druck auf Franziskus

6. September 2018 in Weltkirche, 40 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Hunderte prominente Männer aus der katholischen Kirche aus den USA verlangen von Franziskus Aufklärung – Sogar Jeb Bush, der ehemalige Gouverneur von Florida, ruft zur Unterzeichnung auf


Washington DC. (kath.net)
Der Druck von Laien aus den USA auf Papst Franziskus und Bischöfe wird immer größer. Jetzt haben sich hunderte prominente katholische Männer in einem Hilferuf an Papst Franziskus gewandt und in einem Brief von Franziskus eine Reinigung der Kirche von den Missbrauchsskandalen verlangt. Als katholische Laien, die Christus und seine Kirche lieben, wolle man, dass Franziskus die Kirche von der Korruption säubere. "Der gegenwärtige Skandal hat unsere Ehefrauen, Schwestern, Brüder und Kinder in Gefahr gebracht." Daher wolle man mit den Worten der Heiligen Katharina von Siena Papst Franziskus ersuchen, "nicht mehr länger zu schlafen" und tapfer den Standard (von Christus) anzustreben. "Die Kirche braucht Reinigung und durch die Tugend Ihres Amtes als unser Hirte ist niemand mehr qualifiziert, diese Reinigung als Sie zu bringen. Wir bitten Sie daher, dies ohne Verzögerung zu beginnen."

Die katholischen Männer berufen sich dann auf die Missbrauchsfälle in Pennsylvania aber auch auf die Missbrauchsfälle in Honduras und Chile und die vielen Berichten von homosexuellen Aktivitäten im Klerus. Man habe das Zeugnis von Erzbischof Viganò genau gelesen und auch die Vorwürfe gegen Papst Franziskus. Man erwarte sich, dass die Vorwürfe untersucht werden und Papst Franziskus diese anspreche. "Angesichts des weit verbreiten Missbrauchsfälle, Vertuschung und dem Versagen der kirchlichen Hierarchie möchte man daher Franziskus fragen: Was machen Sie dagegen und was unternehmen Sie, um das Volk Gottes zu schützen?"


Man wollte hier eine "einfache Antwort" von Franziskus, da die Kosten dieser "bischöflichen Korruption" inzwischen katastrophal seien. "Gegenwärtig sind viele Familien abgeneigt, ihre Söhne in Priesterseminare zu schicken. Alle Anstrengungen zur Evangelisierung sind angeschlagen. Und das Misstrauen von Spendern wird die Möglichkeit der Kirche reduzieren, den Armen zu helfen und die Werke der Barmherzigkeit zu vollbringen. Eine Mutter hat gesagt, dass diese Krise entweder die Kirche erneuern werde oder einen Exodus verursachen werde. "

Die Männer kündigen auch an, dass man auch selbst eine Gewissensbereinigung durchführen möchte und die Verpflichtung zur Reinheit erneuern möchte. Außerdem möchte man beginnen, ab den 7. September bis zum Ende des Kalenderjahres jeden Freitag zu fasten. "Wir möchten nicht aufgeben."

Man wolle auch sich an die Seite aller Bischöfe stellen, die eine Untersuchung in der Kirchenhierarchie einfordern, sowohl in den USA als auch im Vatikan. Diese Untersuchungen müssen aber von gläubigen Laien durchgeführt werden. Das Schreiben wurde am Mittwoch - dem Erscheinungstag - unter anderem von Jeb Bush, dem ehemalige Governor von Florida, auf Twitter beworben.

Zu den Unterzeichnern gehören beispielsweise der auch im deutschen Sprachraum bekannte Theologieprofessor, Familienvater und Buchautor Scott Hahn sowie weitere Theologieprofessoren der Franziskaneruniversität Steubenville/USA.

Link zum Brief: Letter to Pope Francis


Weiterführender Link zu kath.net-Beitrag: 28.900 Katholikinnen unterzeichneten bereits Brief an den Papst - Aktueller Stand (6.9.2018 7 Uhr): Über 35.000 Unterschriften, Tendenz weiter stark steigend!


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 JP2B16 8. September 2018 
 

@girsberg74, Stefan Fleischer, Ad Verbum Tuum,

Vor einem Jahr schrieb ich hier, als es wieder Grund für berechtigte Zweifel an Franziskus gab: "...doch als zu jener Stunde der Kardinalprotodiakon Jean-Louis Tauran das "Habemus Papam" verkündete und einen zuvor nie gehörten, zunächst schwer verständlichen Namen verkündete, durchfuhr es mich blitzartig in einer nie gekannten und geahnten Weise, ein undefiniertes, völlig diffuses Gefühl der Verunsicherung, ja Angst übermannte mich, ein Gefühl, das ich niemals zuvor hatte. Es war eine leise, nicht für möglich gehaltene Ahnung, die nichts Gutes verheißen würde. Ich tat die Gedanken beiseite, doch schon in den nächsten Tagen holten sie mich immer wieder ein: die schwarzen Schuhe, Einzug ins Gästehaus, die provokanten Gesten der Anbiederung an das Wollen der Welt und und und - bis heute habe ich meine Probleme mit diesem Pontifikat - das gebe ich gerne zu" (meinen Nickname habe ich nicht um das F ergänzen wollen). Und beinahe täglich werde ich darin bestärkt. Viele empfanden wohl ebenso.


5

0
 
 griasdigott 8. September 2018 

Update

Kleines update

Brief der Frauen 40760
Brief der Männer 7567

Wenn wir alle auf dem Petersplatz stünden, wäre er schon voll?

Werden wir Antwort bekommen bei einer Million? Bei einer Milliarde?

Ist die Frage nicht legitim?

Wir lieben unsere Kirche. Darum fragen wir. Und bitten um Antwort, gerne auch, indem wir einfach Taten sehen!


3

0
 
 padre14.9. 7. September 2018 

"aus dem Unbewussten gespeiste Einschätzung "

@Ad Verbum Tuum

ich habe Papst Franziscus immer verteidigt, weniger aus Überzeugung, sondern weil er eben unser Papst ist. Aber ich hatte und habe von Anfang an eine so wie Sie formulierten aus dem Unbewussten gespeiste Einschätzung, hier stimmt etwas ganz und gar nicht.


9

0
 
 Ad Verbum Tuum 7. September 2018 

Anfängliche Begeisterung

mir ging es da auch eher wie @stefan fleischer und @girsberg74.
Die sehr uneindeutigen und ungeschliffenen Worte, als auch so sehr medienausgerichtes Zelebrieren der Armut habe ich anfänglich versucht der südamerikanischen Herkunft zuzuordnen.
Leider hat sich die eher aus dem Unbewussten gespeiste Einschätzung nicht nur bestätigt, die schlimmsten Befürchtungen scheinen noch übertroffen zu werden. Mir gab schon fast die Familiensynode "den Rest".
Im Moment lese ich ein Buch von BXVI zu Politik & Glaube (Die Freiheit befreien) .. da öffnet sich Verstand, Herz und Seele - ein Unterschied wie Tag & Nacht.


11

0
 
 griasdigott 7. September 2018 

Update - der Ruf nach Aufklärung wird immer größer!

Brief der Männer
Vor 24 Std 4130 - jetzt 6212

Brief der Frauen
vor 24 Std 36212 - jetzt 38867

Gebetszusagen für EB Vigano
vor 24 Std 13312 - jetzt13638

Tendenz stark ansteigend!


9

0
 
 doda 7. September 2018 

@Selene

Das 'Gerücht' scheint mir von Roberto de Mattei zu stammen.


1

0
 
 Stefan Fleischer 7. September 2018 

@ girsberg74

Mir ging es ähnlich. Einer begeisterten Person sagte ich damals: "Für mich ist dieses buona sera nicht der Würde des Amtes angemessen." Wenn das wenigstens dem Amtsträger genutzt hätte. Aber "Fans" sind es erfahrungsgemäss meist nur kurzfristig. Und wenn dann ein Schatten auf den "Star" fällt, sind die Hosannarufe schnell einmal vorbei. Auf der anderen Seite ist es natürlich sehr schwer, sich immer der Würde des Amtes gemäss zu bewegen, ohne die Eindruck des Stolzes zu erwecken. Das ist etwas, was eigentlich schon in den Priesterseminaren gelernt werden müsste.

Ob die Verbreitung der Homosexualität in diesen Kreisen nicht auch etwas damit zu tun hat, dass man sich dort der hohen Würde des Priestertums heutzutage viel zu wenig bewusst ist?


9

0
 
 N.Rome 6. September 2018 

Das Schweigen des Papstes

Wer sind denn die einzigen Menschen in dieser Situation, die die Wahrheit nicht hören wollen? Die Täter. Würden die Verbrecher sich dieser Wahrheit stellen müssen, verhärteten sich ihre Herzen wohlmöglich endgültig gegen Gott und sie gingen verloren, denn sie sind offensichtlich nicht empfänglich dafür; hier geht es immerhin, wenn ich das richtig mitbekommen habe, um jahrelang gut organisierte Verbrechen ohne Gewissen, Einsicht und Reue. Was soll der Vater nun sagen?


6

0
 
 vk 6. September 2018 

Es gibt nichts verborgenes das nicht offenbar wird LK 8,17

Kurz vor diesem Satz aus dem Lukasevangelium finden wir die Worte des Gleichnisses Jesu vom Sämann in dessen Ende die Rede davon ist, das die reiche Frucht bringen die das Wort mit aufrichtige Herzen hören und daran festhalten. Würde man sich auf den Kern der christlichen Botschaft konzentrieren und an der einfachen Lehre Jesu festhalten und auch in theologischen Belangen auf dem Weg bleiben das das Evangelium mit allen damit verbundenen Konsequenzen vorzeichnet fiele es vielleicht dem ein oder anderem Priester oder Laien nicht ein den Dingen der Welt zu erliegen oder gar auf inakzeptable Abwege zu geraten.
Wie es scheint gelangt noch nur allmählich sonder rasch die Wahrheit ans Licht.
Der einst gute Ruf eines Papstes hat der Kirche damals gut getan.


3

0
 
 girsberg74 6. September 2018 
 

Alles warm – lauwarm!

Sehr geehrte @Lady Stonebrooke,
Ihr Post war für mich Anlass, länger zurück zu denken, mir Rechenschaft zu geben.
Sie schreiben, dass Sie erst vom Papst, also Franziskus, begeistert waren. Damit stehen / standen Sie in einer großen Schar.

Ich war von ihm nie begeistert, nehmen Sie mir das bitte einfach so ab. Nicht dass ich ihm irgendwie etwas in der Art zugetraut hätte, wie das heute uns alle schmerzt und beleidigt. Es war das „Buona sera“ mit dem er die Gläubigen auf dem Petersplatz verabschiedete, was mich sofort ihn beargwöhnen ließ.

Vielleicht teilten sich mir noch anderes mit, - wie man es gelegentlich bei Menschen erlebt, bei denen die Gesinnung quasi aus den Knopflöchern quillt -, ich kann es aber nicht erklären.

Aus heutiger Sicht war das „Buona sera“ vielleicht ein Hinweis, wenn man ihn ins Deutsche übersetzt (vom Tageslicht ausgehend, als die tiefste Stelle zwischen zwei Tagen).

Sie schreiben weiter, dass „der Papst hat ausser ein paar warmen Worten ...“
Wie recht Sie


15

0
 
 Hadrianus Antonius 6. September 2018 
 

@Joy

Zu diesem Tagespost hauptkommentar von Stefan Baier:
1. Betr. Erzbischof Vigano und seinem vorherigen Schweigen: lesen sie den hervorragenden Artikel von Mag. Wolfgang Schrems auf www.katholisches.info
Besser und schöner kann man die Abwägung zwischen Loyalität zum Papst und Treue zu Unseren Herrn Jesus Christus nicht darstellen.
2. Stefan Baier irrt grundsätzlich wo er die Loyalität zur Person auf dem Papstthron unabhängig vom Stehen in Glauben darstellt.
Wie schon der Hl. Robertus Bellarminus schrieb, ist ein Papst der Härseien von sich gibt, nicht mehr katholisch und auch kein Papst mehr.
Noch mehr: Bedingung um Papst gewählt zu werden, ist a. männliches Geschlecht (bezweifle ich nicht) und b. katholisch zu sein.
Sowohl bei denn Predigten v. dom.St.Marta, bei den Texten und Hoftheologien in Argentinien, bei Evangelii Gaudium, Amoris Laetitia und weiteres (Ipse harmonia est) gibt es da SEHR STARKE HINWEISE daß PF es nicht ist.
Ich bin da übrigens nicht allein.
On verra


12

0
 
 Selene 6. September 2018 
 

Woher stammt das Gerücht

dass der Papst EB Vigano kirchenrechtlich bestrafen will? Sollte sich das bewahrheiten, wäre das "der Hammer".


4

0
 
 Smaragdos 6. September 2018 
 

5415


2

0
 
 Elija-Paul 6. September 2018 
 

Kann ich nicht bestätigen!

@ Joy

Ich habe den Artikel gelesen und finde die Aussagen zu Erzbischof Vigano keineswegs zutreffend. Es gibt hier keine politische Agenda und ob der Erzbischof rangmäßig unter dme Papst steht hat keine Bedeutung! Allein die Wahrheit ist wichtig! Wenn hier aufgedeckt wird, daß ein homosexuelles Netzwerk bis in die höchsten Spitzen der Kirche reicht und den Kurs des Pontifikates mitbestimmt, dann kann man Erzbischof Vigano nur danken, daß er den Mut hat, dies mitzuteilen! Wir sollten ihn darin unterstützen und den Ruf diese Dinge zu klären!


18

0
 
 Joy 6. September 2018 
 

Das ist bis jetzt das Beste zur gesamte Causa:

https://www.die-tagespost.de/politik/pl/Leitartikel-Loyalitaet-in-Zeiten-der-Krise;art315,191677


10

0
 
 griasdigott 6. September 2018 

Update zum Hilferuf an Papst Franziskus

Brief der Männer
vor 11 Stunden 4130 - jetzt 5194

Brief der Frauen
vor 11 Std. 36212 - jetzt 37268

Gebetszusagen für EB Vigano
vor 11 Std. 13312 - jetzt 13456

Bitte um Aufklärung lässt nicht nach, im Gegenteil! Der Ruf wird stärker!

Beten wir gemeinsam um Reinigung und Heilung, wo es nötig ist in der Kirche und arbeiten mit, jeder an seinem Platz.
Mit Gottes Hilfe !


12

0
 
 Eva 1941 6. September 2018 
 

@griaßdigott

"Thank you", es hat geklappt!


9

0
 
 J.g.Ratkaj 6. September 2018 
 

Erzbischof Vigano

hat großen Mut u Courage mit seinem Schritt an die Öffentlichkeit gezeigt. Er wird sich von diesen kolportierten Zensuren aus der Schreibstube Coccopalmerios gewiß nicht beirren lassen. Es wird aber in diesem Kontext noch mehr verständlich warum der gute Erzbischof zu seiner eigenen Sicherheit Italien unbedingt verlassen musste.


21

0
 
 Adamo 6. September 2018 
 

Wer hat in unserer katholischen Kirche heute das Sagen?

Gott oder der Satan? Wer dem Satan widersagen will, der soll Gott anflehen jetzt zu helfen durch beten, beten , beten, persönliche Opfer bringen und fasten!


18

0
 
 wedlerg 6. September 2018 
 

@Smaragdos : soll er nur machen!

Sollte das zutreffen - und ich traue es ihm leider zu - dann ist der endgültige Beleg erbracht, dass im Vatikan eine Räuberbande herrscht, um es mit Worten von Benedikt zu sagen, die sich recht und Gesetz selber macht.

Und selbst wenn alle wahrheitsliebenden sanktioniert oder entfernt worden sind, dann werden die Steine halt schreien.

Ich glaube nicht dass Erzbischof Vigano mit einer Bestrafung nicht umgehen könnte. Denn er hat bereits für Christus und die Wahrheit alles riskiert. Der Papst wird mit einer Bestrafung am Ende alles verlieren, was er noch hat. Und seine Unterstützter dürften es schwer haben, jemals wieder auf den Pfad der Wahrheit zurückzukehren.


22

0
 
 Dottrina 6. September 2018 
 

Lieber @Smaragdos,

auch ich habe den Artikel auf "Rorate Caeli" gelesen von Roberto di Mattei. Angeblich soll es kirchenrechtlich eine "Bestrafung" für EB Viganò geben, es wird zumindest geprüft, eine "sospensione a divinis" zu veranlassen. Es scheint sich traurigerweise zu bewahrheiten, dass wer Papst Franziskus direkt oder indirekt angreift oder in dessen Sinne "negativ auffällt", von ihm in irgendeiner Form bestraft wird (s. Kard. Müller, Kard. Burke etc.). Ich hoffe für den tapferen EB Viganò, dass es nicht dazu kommt, zumal er sich keiner kirchenrechtlichen Verbrechen schuldig gemacht hat. Dass sich P. Franziskus nun ausgerechnet auch noch Kard. Cocopalmerios bedient und ihn um Rat fragt, setzt dem Fass noch die Krone auf!


28

0
 
 griasdigott 6. September 2018 

@Eva1941

Werte Eva1941 - Schritt für Schritt:
-First name: Vorname
-Second name: Nachname
-State: (ihr Bundesland z.B. Bavaria)
-Country: Germany
-Affiliation: Zugehörigkeit (zur kath. Kirche - z.B. Ordensfrau, Tertiarin, Religionslehrerin, Theologieprofessorin, Mutter, Grossmutter, Beterin usw)
I'm not a robot: ich bin kein Roboter - ankliken, Häkchen setzen und Rätsel lösen, meist schräge Buchstaben und Zahlen exakt eintippen, wichtig auch Gross- und Kleinschreibnung!
Submit- unterzeichnen, anklicken und

AB DIE POST! :-)


11

0
 
 Eva 1941 6. September 2018 
 

Unterschrift

Es ist mir, trotz mehrerer Versuche, nicht gelungen, zu unterschreiben.
Kann mal einer hier es genau erklären, es ist alles auf Englisch, das ich nicht beherrsche. Besser noch, stellen Sie eine Liste für Deutschsprachige ins Netz.


9

0
 
 doda 6. September 2018 

Hoffentlich ist da nichts dran

denn Kard. Coccopalmerio's Sekretär veranstaltete in seinem Vatikan-Appartment eine orgienhafte Gay-und-Drogen-Party, die von der Polizei gesprengt wurde.


24

0
 
 Smaragdos 6. September 2018 
 

Es gibt Gerüchte, die besagen, dass PF, statt sich endlich dem wahren Problem zu stellen und die Anschuldigungen restlos aufzuklären, zum Gegenangriff ausholt und darüber nachdenke, EB Viganò kirchenrechtlich zu bestrafen... Er habe sich dazu mit Kardinal Coccopalmiero getroffen.

Wenn das stimmt und er dieses Vorhaben durchzieht, ist es gänzlich aus mit seiner Glaubwürdigkeit. Das wäre der Gipfel des Skandals.


35

0
 
 padre14.9. 6. September 2018 

"Was machen Sie dagegen und was unternehmen Sie, um das Volk Gottes zu schützen?"

die Frage ist berechtigt. Was unternimmt Papst Franziscus? Schweigen hilft sicher nicht.
Helfen würde:
erkannt
bekannt
bereut


19

0
 
 Smaragdos 6. September 2018 
 

Gott sei Dank!

Jetzt dürfen wir Männer auch unterschreiben! Nichts wie los.


22

0
 
  6. September 2018 
 

Die Empathien des Papstes Franziskus

Angesichts dieses Flehens der Laien und deren Empathie mit den Opfern undderen Familien fragt man sich langsam schon wo die Empatheien des Papstes liegen. eher bei den Klerikern mit ihrem ekelhaften Treiben oder bei den Opfern. Will Papst Franziskus wirklich schweigend und sich abwendend vorübergehen oder zeigt er Barmherzigkeit mit den Verwundeten, wie der Samariter. Bisher zeigte er ja eher Empathie und Barmherzigkeit gegenüber Missbrauchskardinälen, Missbrauchsbischöfen, Verbrechern und Gefängnisinsassen. Hoffentlich nicht deshalb, weil er sich mit diesen besser Identifiziern kann. Jetzt kann er zeigen ob er seine Reden gegen die Korruption die Kinder und Jugendliche der Prostitution Preis gibt ernst gemeint hat.


22

0
 
  6. September 2018 
 

Taktik Schweigen

Der amtierende Papst hat sein Schweigen in blasphemischer Weise mit dem Schweigen Jesu verglichen.
Damit kann er nicht seine Verantwortung für die Bereinigung des `Homoklerikalismus`- Skandals durchstehen wollen, oder?

Maciel, Gründer der Legionäre Christi hat exakt die gleich Taktik gewählt und den unschuldigen Christusnachfolger gemimt. Er hatte mehrere! Jahre Erfolg damit.

Der Kirche droht jedoch eine weitgehende Zerstörung, wenn der Papst sein inakzeptables Verhalten nicht sofort ändert.
So verhalten sich Antichristen.


29

0
 
 Herbstlicht 6. September 2018 
 

Verantwortung übernehmen

Franziskus kann dies alles nicht mehr ignorieren, will er seinen Ruf nicht gänzlich ramponieren.
Möge er sich hier nicht zu sehr auf die ihm zugewandten Medien und Journalisten verlassen, denn dies kann sich unversehens auch ändern.

Sind die Anwürfe gegen ihn sowie die Bischöfe und Priester ungerechtfertigt, ist es doch nur logisch, diese glaubhaft und nachprüfbar zurückweisen.
Sind sie stattdessen berechtigt, ist ein "mea Culpa" und entschlossenes Handeln
ebenso logisch und dringend erforderlich.

Franziskus beschädigt mit seinem Schweigen und Hinhalten nicht nur seinen eigenen Ruf, sondern auch das Ansehen der katholischen Kirche.
Kann er das verantworten?
Vor Gott, vor der Welt und vor sich selbst?


28

0
 
 Lady Stonebrooke 6. September 2018 
 

Unverständnis

Am Anfang war ich begeistert vom Papst.
Dann kam AL und die Begeisterung verflüchtigte sich.Trotzdem habe ich ihn gerechtfertigt.Er kann das ja alles nicht so gemeint haben.
Müller wurde gefeuert,ich wusste nichts mehr zu sagen. Die dubia-Kardinäle ignoriert...Man beginnt auf das Ende des Pontifikats zu warten...
Aber jetzt bin ich so wütend und enttäuscht. Im Herzen der Kirche, die Priester selbst, begehen diese abscheulichen Verbrechen an Kindern.Ich kann mir keine größere geistige Krise oder Triumph Satans vorstellen, und der Papst hat ausser ein paar warmen Worten bzw beleidigten Gegenangriffen nichts zu sagen, sodass Laien ihn um eine Antwort anbetteln müssen.
Ich kann es einfach nicht mehr fassen.
Was ist das für ein Mann?


33

0
 
 Hadrianus Antonius 6. September 2018 
 

Tsunami

Diese Petition hat inzwischen massale Zulauf; es illustriert hervorragend die gewaltige Abscheu der nordamerikanische Katholiken über das mafiöse Netz von modernistischen Unterminierer der Kirche und über die Vertuschung von Bestialitäten, deren Bekämpfung inzwischen schon vor 23 Jahren angefangen hat und die gerade in den letzten 5 Jahren massiv sabotiert wurde.
Parallel- und leidr hier kaum berichtet- hat die US-Bischofskonferenz mit ihrem Führer Kard. DiNardi den Vatikan aufgerufen, dieses Schlamassel komplett und bis ins Detail aufklären zu lassen, und wohl durch offene Untersuchung mit einem Laiengremium.
Gestern noch hat Erzbischof Aquila von Denver sich dazu gesellt.
Michael Voris meldete, daß eine Untersuchung wg. RICO (Racketeer Investigation/Corrupt Organisation) bevorsteht.
Kard. Wuerl ist abgetaucht und wird gesucht; Cupich hat sich vor 5 Tagen medial stranguliert und die andere Franziskusfreunde schweigen.
Lepanto


33

0
 
 Rolando 6. September 2018 
 

Gebet und Gnade gehören zusammen

Ein Beispiel, die Muttergottes forderte in Fatima die Weihe Russlands an ihr, der Papst tat es nicht, da ihrer Aufforderung nach Gebet und Umkehr nicht viele Folgten, die Folgen sind bekannt, wären aber durch Gebet und Umkehr vermieden worden. Zur Reinigung der Kurche ist Gebet und Umkehr nötig, ebenso das Benennen der Sünden, auch der Homosexualität. Auch die neubesinnung auf Humanae Vitae gehört dazu. Und großen Abstand zur Anbiederung an den Protestantismus. Die Täterentfernung allein nützt nichts, sie wachsen schnell nach. Beten, damit der Herr die Herzen berührt, dann geschieht Umkehr und Heilung, das brauchen Opfer und Täter.


27

0
 
 2.TIM. 3,1-5 6. September 2018 
 

Warum gibt es in Europa keine Unterschriftenaktion? Jetzt oder nie. Sonst wird aus der katholischen Kirche eine Homo-Kirche.


29

0
 
 Lorenz2 6. September 2018 
 

Pres. Trump

Auf der anderen Seite stärkt der am. Präsident Trump, der hier vor einiger Zeit noch wegen seines Eintretens für das ungeborene Leben hoch gelobt wurde, dem Papst den Rücken.
Siehe unter"Dem Sturm entgegen"(domradio)


8

0
 
 Diadochus 6. September 2018 
 

Schweigen

Der Bericht spricht für sich. Dazu schweigt der Papst? Das ist einfach unglaublich. Ich glaube nicht, dass die Petition Gehör findet, trotzdem viel Erfolg.


27

0
 
 griasdigott 6. September 2018 

Danke an die Initiatoren! Auch dieser Brief ist sehr gut, ähnlich wie der Brief der Frauen. Bitte unterzeichnen! Stand aktuell 4130 Unterschriften.

Beim Brief der Frauen 36121 Unterschriften

Beim Gebet für Vigano 13312 Gebetszusagen

Man darf nicht locker lassen. So kann und darf es nicht weitergehen!


31

0
 
 KT-GK2018 6. September 2018 

"Wenn sie schweigen, dann schreien die Steine"

es wäre interessant,sich die Liste alphabetisch zu sortieren und unter den 4119 Namen genauer nachzuschaun.

hab die Zeit leider nict rege aber dazu an.

"Wenn sie schweigen, dann schreien die Steine"

das fällt mir dazu ein

www.kathtube.com/player.php?id=46256


18

0
 
 Christine 6. September 2018 

Ähnliche Petition:

https://www.popefrancispetition.com/

und Petition zur Unterstützung von und Gebet für Bischof Vigano: https://lifepetitions.com/petition/pledge-of-support-pray-for-archbishop-vigano


19

0
 
 Eliah 6. September 2018 
 

Leeres Gerede

Die Behauptungen, Null Toleranz zu üben, während Täter in Wahrheit gehätschelt werden, erinnern an einen Vorwurf, den die heilige Hildegard von Bingen einst dem Klerus von Köln machte: "Mit eurem leeren Gerede verscheucht ihr höchstens im Sommer ein paar Fliegen".


32

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauch

  1. BDKJ richtet Kommission zur Aufarbeitung sexualisierter Gewalt ein
  2. USA: Gegen Ex-Kardinal McCarrick werden neue ungeheuerliche Vorwürfe erhoben
  3. Experte: Vatikan drängt stärker auf Anzeige von Missbrauch
  4. BILD berichtet über Viganòs schwere Vorwürfe gegen einen deutschen Prälaten
  5. Verbot von Kinder-Sexpuppen!
  6. Bistum Limburg ließ Vertuschungsstrategien bei Missbrauch rekonstruieren
  7. Argentinischer Nacktselfie-Bischof arbeitet wieder im Vatikan
  8. Pentin: „Keine Vatikan-Antwort auf Nachfragen nach McCarrick-Report“
  9. Lyon: Fünf Jahre Haft für Ex-Priester wegen Missbrauchs
  10. Köln: Pressekonferenz zur „Unabhängigen Untersuchung“ wird verschoben








Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  9. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  10. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  11. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  12. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  13. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  14. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  15. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz