Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  4. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  5. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  6. Kontroverse um die "Tagespost"
  7. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  8. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  9. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  10. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  11. Ich glaube an … Engel?
  12. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  13. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  14. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  15. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!

Droht US-Kardinal Donald Wuerl die Verhaftung?

31. August 2018 in Weltkirche, 35 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der amtierende Erzbischof von Washington DC. könnte wegen Vertuschung von Missbrauchsfällen die Anklage in den USA drohen. Laut einem Medienbericht gibt es Überlegungen, den Kardinal in den Vatikan zu beordern.


USA (kath.net)
Flüchtet US-Kardinal Donald Wuerl aus den die USA wegen einer möglichen Verhaftung, die ihm im Rahmen eines Missbrauchs-Prozesses droht? Dies berichtet die Nachrichtenseite "Church Militant" unter Berufung auf "verlässliche Quellen". Laut dem Bericht überlegt Papst Franziskus, den Kardinal nach Rom beordern. Laut US-Medienberichten könnte das US-Justizministeriums in Kürze eine Untersuchung gegen die katholische Kirche einleiten. Einer der ersten Ziele der Untersuchungen wäre US-Kardinal Donald Wuerl, dem dann möglicherweise sogar die Verhaftung droht. Laut "Church Militant" könnte in Kürze der Pass von Wuerl eingezogen werden, dann könnte der Kardinal nur mehr mit einem Diplomatenpass des Vatikans ausreisen. In Washington DC. sollen bereits sämtliche Veranstaltungen mit Wuerl in der nächsten Zeit abgesagt worden sein.



ZDF-DOKU - Kirche und Missbrauchsfälle - Was wusste Papst Franziskus?




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Kirchental 1. September 2018 

Rechtslage?

Wie wäre es eigentlich, wenn sich Kardinal Wuerl tatsächlich vor einem Haftbefehl in den Vatikan flüchtet mit Auslieferung?

Vielleicht wäre das für den Aufklärungsprozess gar nicht das schlechteste, weil dann der amerikanische und der italienische Staat an der Aufklärung beteiligt wären. Abgesehen vom Image - aber dann würden endlich auch die blibdesten kapieren, dass hier keine ultrakonservative Hetzjagd abläuft, sondern der wahrscheinlich größte Skandal der Kirchengeschichte!


11

0
 
 Kirchental 1. September 2018 

@Gandalf

Das betrifft sicher nicht nur künftige Seminaristen!
Mir tun alle jungen Männer von ganzem Herzen leid, die sich derzeit auf den Priesterberuf vorbereiten und
- jetzt schon angefeindet werden für die Schweinereien der Oberen
- wissen, dass sie mit ihrem adsum Teil dieses Saustall werden und es ja auch öffentlichen bejahen müssen, Teil DIESER Kirche zu werden
- durch das beredte Schweigen der deutschen Bischöfe schändlich im Regen stehen gelassen werden
- und auch von den Pfarreien keine Unterstützung erfahren.

Liebe Bischöfe, wundert euch nicht, wenn da einige das Handtuch werfen werden. Ich kann sie verstehen!


15

0
 
 Bernhard Joseph 1. September 2018 
 

Vatican News

"Die Bischöfe von Peru unterstrichen ihre „brüderliche und bischöfliche Unterstützung für den klaren, mutigen und festen Weg", den der Papst „das Boot Christi zu steuern“ habe. Diese Unterstützung sei notwendig „angesichts des Wunsches, die Kirche und ihren Dienst zu destabilisieren"... Zahlreiche Gegner von Papst Franziskus berufen sich seither mit Vehemenz auf Viganòs Vorwürfe, anhand derer sie den Kurs des Pontifikats radikal kritisieren und sich in teils drastischen Wortmeldungen in den sozialen Medien äußern...der Bischof von San Diego Robert McElroy, der sagte, Viganòs Zeugnis sei eine Verzerrung und inspiriert von seinem Hass auf Papst Franziskus und alles, was dieser lehre."

So sieht derzeit der reale Aufklärungswille im Vatikan aus!

Hoffen wir, dass diese Methodik der Vertuschung und Verharmlosung von sexuellem Missbrauch und seinen Ursachen nicht länger greift.

https://www.vaticannews.va/de/welt/news/2018-08/missbrauch-bischofskonferenzen-solidarisch-mit-papst.html


12

0
 
 Gandalf 1. September 2018 

@Hans Josef

Be honest: Diese Argumentation von Dir, dass alle sofort im Verdacht stehen, bei der Piusbruderschaft zu stehen, die hier Aufklärung fordern, geht hier vielen auf den Geist. Daher bitte das in Zukunft unterlassen. P.S. Ich muss ja nicht betonen, dass mich die Piusbrüder noch nie interessiert haben und dass mich aber als 3-facher Familienvater sehr wohl interessiert, wenn höchste Kirchenkreise Kinder missbrauchen oder das vertuschen. Da möchte ich Aufklärung auf allen Ebenen und wenn es sonst weh tut. Und mir ist es auch völlig egal, ob es hier progressive oder konservative Bischöfe, Priester usw. betrifft. Wenn hier der Saustall nicht rasch bereinigt wird, dann ist die Kirche in manchen Ländern am Ende, weil a) kein Katholik mehr Priestern anvertrauen wird und b) Eltern sich hüten werden, Kinder noch in Priesterseminare eintreten zu lassen bzw. das auch keiner mehr will


20

0
 
 Gandalf 1. September 2018 

Liebe Pseudo-Papsttreuen...

Zieht euch warm an... denn ich halte es für möglich, dass Vigano durchaus auch noch Beweissstücke für seine Argumentation vorlegen könnte.. Dann ist Schluss mit Lustig.. Und es kommt am Montag ein Hammer-Kommentar, von Prof. George, einer der wichtigsten Katholiken der USA, Kommentar aus dem Wallstreetjournal... In den USA tobt der Bär, die Bischöfe, die dort Franziskus noch bei der Sache unterstützen, kann man an einer Hand abzählen.. der Rest will Aufklärung!


22

0
 
  1. September 2018 
 

Paulus, Galater 5 21-26

Ich wiederhole, was ich euch schon früher gesagt habe: Wer so etwas tut, wird das reich Gottes nicht erben. Die Frucht des Geistes aber ist Liebe, Freude, Friede , Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue,Sanftmut und Selbstbeherrschung, dem allen widerspricht das Gesetz nicht. Alle die zu Christus Jesus gehören, haben das Fleisch und damit ihre Leidenschaften und Begierden gekreuzigt. Wenn wir aus dem Geist leben, dann wollen wir dem Geist auch folgen. Wir wollen nicht prahlen, nicht miteinander streiten und einander nichts nachtragen.


1

0
 
  1. September 2018 
 

Paulus, Galater 5, 13-21

Ihr seid zur Freiheit berufen, Brüder. Nur nehmt die Freiheit nicht zum Vorwand für das Fleisch, sondern dient einander in Liebe. denn das ganze Gesetz ist in dem einen Wort zusammengefasst: Du sollst Deinen Nächsten lieben wie Dich selbst. Wenn ihr einander beißt und verschlingt, dann gebt acht, das ihr euch nicht gegenseitig umbringt. Darum sage ich. Laßt euch vom Geist leiten, dann werdet ihr das Begehren des Fleisches nicht erfüllen. Denn das Begehren des Fleisches richtet sich gegen den Geist, das Begehren des Geistes gegen das Fleisch; beide stehen sich als Feinde gegenüber., so das ihr nicht imstande seid, das zu tun, was ihr wollt. Wenn ihr euch aber vom Geist führen läßt, dann steht ihr nicht unter dem Gesetz. Die Werke des Fleisches sind deutlich erkennbar: Unzucht, Unsittlichkeit, ausschweifendes Leben, Götzendienst, Zauberei, Feindschaften, Streit, Eifersucht, Jähzorn, Eigennutz,, Spaltungen, Parteiungen, Neid und Mißgunst, Trinkund Eßgelage und ähnliches mehr.


0

0
 
 Kurti 1. September 2018 
 

Der selbige Kardinal Wuerl hat

als Vorstandsvorsitzender die Zahlung der amerikanischen Stiftung Papal Foundation für die Dermatologische Klinik in Rom Instituto Dermopatico dell'Immacolata (IDI) entgegen der Warnungen der Laien in dieser Stiftung durchgesetzt. Aus diesem Grunde ist der Vorsitzende des Prüfungsausschusses der Stiftung zurückgetreten. Die Zuwendung sei im Widerspruch zum Geist der Stiftung, die für die Armen in einem Dritte-Welt-Land da sei und nicht für eine römische Klinik mit einer Vergangenheit von Misswirtschaft, strafrechtlichen Anklagen und Bankrott. Der Papst hatte sich hier auch eingeschaltet um die Finanzkorruption dieser Klinik zu decken.


11

0
 
 JuM+ 31. August 2018 
 

@ Nilsstensen

Ich empfehle Ihnen das Buch "Damit die Kirche fortbestehe" u.a. mit sämtlichen Predigten des EB Lefebvre. Er hat das, was wir jetzt erleben, vorausgesagt.


6

0
 
 rosenkranzbeter 31. August 2018 
 

Kirche hat sich sehr verändert ?

Früher gab es Kardinäle wie Joszef Mindszenty (Ungarn) oder Stefan Wyszyński (Polen), den albanischen Priester Ernest Simoni (heutiger Kardinal). Sie und andere Bischöfe / Priester hätten wegen schwerster Christenverfolgung im kommunistischen Ostblock in den Vatikan fliehen können. Sie sind Christus und ihren Gläubigen treu geblieben,trotz größter Not. Das wurde nicht jedem von ihnen gedankt (z.B. in Rom). Und dann die heutige Situation: ein Katrdinal soll vor der Strafverfolgung in einem demokratischen Rechtsstaat in den Vatikan fliehen. Wenn das wirklich stimmt, dann hat sich unsere Kirche wirklich sehr verändert.


21

0
 
 Herrliberg 31. August 2018 

Dann verliert der Papst endgültig sein Gesicht!

Sollte Rom wirklich auf diesen miesen Trick verfallen, Wuerl vor der Strafverfolgung der amerikanischen Justiz mittels Ausreise nach Rom zu schützen, dann stellt der Vatikan vor aller Welt sich selbst das Zeugnis aus, aktiv an der Vertuschung von Missbrauch beteiligt zu sein. Eine Debatte, ob Viganos Aussagen stimmen oder nicht, würde sich damit erübrigen. Der Umstand, dass Kardinal Pell extra von Rom nach Australien reiste (reisen musste?), um sich der dortigen Strafverfolgung zu stellen, würde dem ganzen Trauerspiel dann noch die Krone aufsetzen.


20

0
 
 Alpenglühen 31. August 2018 

Auszug aus LifeSiteNews v. 30.08.18:

“Pope Francis has directed Cardinal Donald Wuerl to leave the United States “before being arrested” by authorities, Church Militant’s Michael Voris reported this evening.
The Washington, D.C. cardinal – successor to disgraced ex-Cardinal Theodore McCarrick – and former bishop of Pittsburgh, where a recent grand jury report says he helped shuffle around and cover for sex abuser priests, is in hiding while “final plans for sneaking him out of the country are executed,” Voris reported.
“They are trying to sneak him out of the nation under Vatican diplomatic secrecy,” said Voris, noting Wuerl has backed out of a number of public events after the Pennsylvania news broke, and speculating he may be hiding at a hotel in the nation’s capital.”

Für mich klingt das nicht nach “Überlegungen, in den Vatikan zu beordern”, sondern nach „Anordnung, die Vereinigten Staaten zu verlassen.“
Was das bedeutet, mag jeder selbst überdenken.

www.lifesitenews.com/news/breaking-wuerl-fleeing-to-rome-to-avoid-u.s.-arrest-for-abuse-cover-up


14

0
 
 J.g.Ratkaj 31. August 2018 
 

Wer denket der Papst

würde diese Person nach Rom "beordern" um aus erster Hand etwas zu "erfahren" macht sich gewaltige Illusionen.
Es ist sogar dem blank zu entgegnen, daß Rom diese abscheulichen Greuel durch sodomitische, pervers-aberrate Geistliche, selbst wenn es dies wollte (wobei es dazu nicht den geringsten Anhaltspunkt gibt) alleine, kirchenintern gar nicht "aufklären" kann. Da muß der Staat, in diesem Fall die US-Behörden die Ermittlungstätigkeit führen, anklagen, verurteilen sowie wegsperren und nicht eine Amtskirche in der bestimmte moralisch zu tiefst korrupte Zirkel mit Kontakt bis zur höchsten Kirchenleitung eine authentische Auklärung per se ad absurdum führen würden. Das wäre eine zusätzliche Verhöhnung der an Leib u Seele geschundenen Opfer.
Falls Wuerl sich mit röm. Hilfe durch diese Tricksereien den Behörden entziehen sollte wird dies ein Entrüsten auslösen, das selbst dieser kecke Papst nicht wird mehr aussitzen können.


21

0
 
 Einsiedlerin 31. August 2018 
 

@elmar69

Der Ruf des Papstes ist schon längst beschädigt! Ich stehe zum Papstamt, aber nicht zu diesem Papst!


27

0
 
 Einsiedlerin 31. August 2018 
 

Cool!

In Washington DC. sollen bereits sämtliche Veranstaltungen mit Wuerl in der nächsten Zeit abgesagt worden sein.
--------------------------
Da geht was weiter! Tempo, Tempo!


20

0
 
 chriseeb74 31. August 2018 
 

Lieber @elmar69

Ist der Ruf von PF überhaupt noch weiter zu schädigen? Ich meine das nicht ironisch oder zynisch, sondern mit tiefsten Bedauern und Respekt vor dem Amt?


24

0
 
 hape 31. August 2018 

Wenn er Mumm hat, … 

… stellt er sich den Justizbehörden in den USA.

Sollte er aber tatsächlich mit dem Ruf nach Rom kommen, vor der amerikanischen Justiz geflohen zu sein, wer würde ihn dann noch ernst nehmen?

Die ganze Welt würde doch mit dem Finger auf den Papst zeigen und ihm zurufen: schäm' Dich! … Viganò!

Und zwar solange, bis dem Papst die Ohren und im ganzen Vatikan die Wände wackeln. Das alles würde doch die Kurie noch mehr der Lächerlichkeit preisgeben und als finstere Clique von schmierigen und selbstherrlichen Typen offenbaren.

Bei allem was schon passiert ist: für so blöd halte ich die päpstliche Entourage nun auch wieder nicht. Nicht, weil sie an einer Aufklärung Interesse hätte. Nein. Der Schrei der Opfer interessiert dort nicht.

Viele Papstberater wollen aber der Welt gefallen. Paradigmenwechsel. Darum geht's. Das ist Menschenfurcht. Sie fürchten die Welt mehr als Gott. Das ist das Schlimme. Aber deshalb werden Sie Kard. Wuerl m.M.n. fallen lassen.


20

0
 
 Ginsterbusch 31. August 2018 

„Oder der Teufel hat deine Unterkünfte nicht bereit“ Zitat PAPST FRANZISKUS??????

The Washington Post story uses the exchange as an introduction to “the improbable renaissance that McCarrick (was) enjoying” under Francis. It says:

“I guess the Lord isn’t done with me yet,” he told the pope.

“Or the devil doesn’t have your accommodations ready!” Francis shot back with a laugh.

McCarrick loves to tell that story, because he loves to tell good stories and because he has a sense of humor as keen as the pope’s. But the
exchange also says a lot about the improbable
renaissance that McCarrick is enjoying as he prepares to celebrate his 84th birthday in July
(2014).
https://www.lifesitenews.com/news/vigano-doubles-down-mccarrick-was-restricted-under-benedict-but-he-didnt-ob


10

0
 
 elmar69 31. August 2018 
 

Nach Rom beordern

Das bedeutet nicht automatisch, dass sich damit alle Anklagen erledigt haben.

Es ist es wahrscheinlich, dass Franziskus aus erster Hand erfahren will, was da los ist.

Eine Ausreise mit vatikanischem Diplomatenpass werden die US-Behörden nicht zulassen, das "Einziehen" des Passes betrifft nicht nur das Papier-Dokument sondern es enthält auch ein Ausreiseverbot - mit was für einem Ausweis auch immer er sich ausweisen kann.

Nachträglich diplomatische Immunität zu gewähren geht vermutlich auch nicht.

Sich heimlich illegal aus dem Land flüchten wäre die verbleibende Möglichkeit,

Insgesamt halte ich das für ganz miese Stimmungsmache: Es wird ein Gerücht in die Welt gesetzt, dass den Ruf des Papstes eindeutig schädigen soll.


0

0
 
 Thalelaios 31. August 2018 
 

@Guingamp: Wieviele "rote Linien" sollen noch gezogen werden?

Meiner Meinung nach sind schon ein Dutzend überschritten worden. Anstelle meiner gestrigen Sprachlosigkeit spüre ich nur noch Wut. Ich will nur noch Rücktritte sehen, von PF und seinen Verbrecherkardinälen!


26

0
 
 hauch 31. August 2018 
 

Artikel heute in der Tagespost: Über den Tunnelblick der Medien in der Missbrauchskrise

Das sollten wir vielleicht auch lesen, ohne das ich meine dies entschuldige irgendetwas oder irgendwen, aber ich denke diese Priester dürfen wir auch nicht vergessen.


5

0
 
 Nilsstensen 31. August 2018 
 

Piusbrüder

Ich hätte nie gedacht, dass ich das mal sagen würde, aber langsam frage ich mich, ob Lefebvre damals nicht doch das richtige getan hat...


27

0
 
 garmiscj 31. August 2018 

Vollständige Aufklärung

Also bei Kardinal Wuerl kann ich fast nicht glauben, dass er im Bezug auf Vertuschung von schweren Verbrechen schuldig geworden ist. Ich habe ihn bis jetzt für einen ausgezeichneten Arbeiter im Weinberg des Herrn gehalten. Bitte um vollständige Aufklärung - hoffentlich arbeitet der Kardinal bereitwillig mit.


1

0
 
 chriseeb74 31. August 2018 
 

@filippo Neri

Da haben Sie etwas falsch verstanden: Das Schisma ergäbe sich als Reaktion darauf, dass dieser ekelhafte Skandal eben NICHT aufgearbeitet wird...und die evtl. Flucht in den Vatikan spricht dahingehend eine eindeutige Sprache, oder?


17

0
 
 J.g.Ratkaj 31. August 2018 
 

Die Stelle des Camerlengo der Hl. Röm. Kirche

ist nach dem Ableben Taurans im Juli vakant.
Es wäre gar nicht erstaunlich wenn der Papst diese Vakanz nutzt um Wuerl nach Rom auf dieses hohe Amt zu promovieren, da er sich seinen bedingungslos loyalen Getreuen gegegenüber immer als sehr protektiv erwies.
Hoffentlich werden aber die US-Behörden dieser sinistren Person aber rechtzeitig habhaft und stellen ihn vor Gericht.


15

0
 
 Thomasius 31. August 2018 
 

Ist die Loyalität gegenüber einer Institution höher zu bewerten,

als die als die Loyalität gegenüber seinem Glaubensüberzeugung?

Ich hoffe - der Kardinal verzichtet auf seinen Diplomatenpass- sollte sein "weltlicher Pass" entzogen werden - und stellt sich den weltlichen Gerichten.

Es scheint, dass sich die weltlichen Gerichten konsequenter an die Vorgaben der Hl. Schrift halten, als die Institutionen des Vatikans - leider.

Andererseits ist dies erfreulich - das Christentum hat nun mal diese Gesellschaften durchtränkt und auch die Institution, welche als Bote und Stimme dieser Botschaft ist, nach der eigenen Botschaft beurteilt wird.


5

0
 
 JuM+ 31. August 2018 
 

schlimme Befürchtungen

Dass der Vatikan so massiv dicht hält, weckt schlimme Befürchtungen wie weit die Hierarchie vereinnahmt ist.
Wo bleibt das 2. VatiLeaks?


16

0
 
 Guingamp 31. August 2018 
 

@Filippo Neri

Für meine Begriffe ist das Schisma de facto schon lange Zeit Realität. Innerhalb des Klerus, vor allem auch des hohen Klerus, der hauptamtlichen Laien, der universitären Theologie gibt es einen erheblichen Anteil von Menschen, die nicht nur nicht in der Lage sind, den Glauben zu bezeugen, sondern nicht einmal mehr willens, weil sie ihn faktisch selbst nicht besitzen. Diese Personen sind KEINE Katholiken, auch KEINE schlechten Katholiken, die - was absolut normal ist! - jenes Ideal nicht erfüllen können, das uns im Evangelium begegnet. Es sind Ungläubige - Punkt. Ungläubige, die an den einflußreichen Schalthebeln innerhalb der sichtbaren Kirchenstruktur sitzen und jedwede geistliche Gesundung systematisch verhindern. Da beim Papst keinerlei Interesse vorhanden zu sein scheint, hier irgendwelche Maßnahmen zu ergreifen, führt an der Sichtbarwerdung des bereits vorhandenen Schismas kein Weg vorbei. Oder was schlagen Sie vor? (Ernsthaftes Interesse meinerseits).


19

0
 
 Filippo Neri 31. August 2018 
 

Ein Schisma? Realistisch bleiben.

Langsam, langsam… Ich verstehe jedes Gefühl von Wut, Entsetzen und Ekel, das sich bei Menschen in Bezug auf die bestürzend vielen Missbrauchsfälle in der RKK ein Ventil suchen, suchen müssen. Auch ein Kirchenaustritt ist unterm Strich mittlerweile mehr als nachvollziehbar.

Aber zu erwarten, dass ein Schisma dazu führen werde, dass die Aufarbeitung schneller vorangehen werde, ist ganz sicher eine Illusion. Und mit allem anderen als einer Aufarbeitung ist niemandem gedient. Und sie wird eine sehr lange Zeit in Anspruch nehmen, diese Aufarbeitung; machen wir uns da nichts vor. Sicherlich hinkt der Vergleich, aber anschaulich ist er: 40 Jahre hat die DDR bestanden – kann man aber davon sprechen, dass die DDR-Zeit 25 Jahre später »aufgearbeitet« ist? Gibt es nicht noch immer Wunden auf vielen Seiten, alte und sogar noch neue? Da wird es mit der Aufarbeitung von Jahrzehnte lang gewachsenen Strukturen und Ursachen in der Kirche gewiss nicht anders gehen als nur in langen, langen Zeiträumen…


6

0
 
 Philipp Neri 31. August 2018 

Es gibt nicht die Frage für oder gegen den Papst!

Es geht nicht um ein "Für" oder ein "Gegen" den Papst, sondern es geht um die Wahrheit des Evangeliums, um das christliche Leben, dass der Kirche anvertraut ist!
Wir sind aufgerufen immer für den Papst zu beten!
Immer!
Das macht die Kirche in jeder Eucharistiefeier!
Aber die Gläubigen dürfen schon fragen nach dem richtigen Weg. Jesus selbst hat die Frage gestellt:
"Quo vadis?"


20

0
 
 Guingamp 31. August 2018 
 

Ganz ehrlich!

Wenn sich das bewahrheiten sollte, dann wäre jene rote Linie, die eigentlich schon lange überschritten worden ist (und zwar nicht nur im Zusammenhang mit dem Umgang mit dem klerikalen Mißbrauch, sondern auch aufgrund der abenteuerlichen polit-theologischen Akzentsetzungen des unseligen Pontifikats), endgültig, ja: kilometerweit überschritten. Der Vatikan als sicherer Rückzugsort für Verbrecher? Mir fehlt da langsam echt die Phantasie, was die Verheißung, daß die Pforten der Unterwelt die Kirche nicht überwältigen werden, angesichts dieser sittlich-dogmatischen Auflösungserscheinungen noch bedeuten kann? All die Privatoffenbarungen (La Salette, Fatima), die vom Glaubensabfall Roms sprechen, sind für mich schon lange erfüllt. Nichtsdestominder sollen wir auch in Anbetracht dieser Situation die Hoffnung niemals aufgeben! Der dreifaltige Gott wird seiner nicht spotten lassen.


29

0
 
 chriseeb74 31. August 2018 
 

Sollte sich dies so bestätigen...

und PF den Kardinal nach Rom beordern, nur um weiter zu vertuschen, dann ist dies für mich der "Point of no return"...dann bedarf es den Aufstand der Anständigen und redlichen Katholiken.
Dann fordere ich die Kardinäle und Bischöfe auf, den Mut aufzubringen und endlich diesem miesen Treiben Einhalt zu gebieten; dann wäre ein Schisma das geringere Übel!


39

0
 
 je suis 31. August 2018 

FLÜCHTLING

Wenn die Anklage stimmt und rechtens ist, muss der Herr Kardinal seinen irdischen Richtern gegenüberstehen. Der Vatikan als "Flüchtlingsheim" darf nicht zu Verfügung gestellt werden.
Ein Kardinal Pell sollte als Beispiel dienen. Ein gutes Gewissen lässt Feigheit nicht zu!


33

0
 
 Ginsterbusch 31. August 2018 

Hoffentlich werden ALLE verhaftet,

die sich des Missbrauchs schuldig gemacht haben.


36

0
 
 Christa 31. August 2018 

Flucht in den Vatikan?

Sollte sich dies bewahrheiten, dann macht sich Papst Franziskus mitschuldig.


26

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. US-Bischof: Wählen Sie Kandidaten, die Leben, Moral, Ehe, Familie und Glauben respektieren!
  2. Erzbischof von San Francisco ruft seine Priester zum geistlichen Fasten auf
  3. Portland: Black Lives Matter/Antifa-Randalierer verbrennen Bibeln
  4. US-Krankenhaus entlässt katholischen Sicherheitsmann, weil er Priester in Notaufnahme führte
  5. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump
  6. Corona: Einschränkungen für US-Football-Spieler bei Gottesdiensten
  7. Wen der National Catholic Reporter die „Zukunft der katholischen Kirche“ nennt 
  8. Twitter zensuriert christliches Video von Tim Tebow
  9. Abtreibung: Christen schreiben offenen Brief an Demokratische Partei
  10. USA: Oberster Gerichtshof lässt Beschränkungen bei Gottesdiensten in Kraft








Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  7. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  8. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  9. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  10. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  11. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  12. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  13. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  14. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  15. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz