Login




oder neu registrieren?

Ein Hinweis: Die mobile Version von kath.net startet in einigen Tagen. Bitte noch um etwas Geduld!

Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Weihwasser aus der Spritzpistole
  6. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Die Schuhe sind längst zu klein
  9. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  10. Forscher warnen: 1,2 Millionen Kinder weltweit werden indirekt durch Corona sterben

Schock: Nuntius sagt, Franziskus hat bei Kardinal McCarrick vertuscht!

26. August 2018 in Weltkirche, 106 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Weitere Eskalation im US-Missbrauchs- und Vertuschungsskandal - Ex-Nuntius fordert Papst zum Rücktritt auf - Franziskus habe die Maßregelung durch Benedikt XVI. wissentlich aufgehoben und McCarrick zu seinem Ratgeber und Vertrauten erhoben


Vatikan-Washington D.C. (kath.net/pl) Schwerste Vorwürfe gegen Papst Franziskus sowie eine Aufforderung zum Papst-Rücktritt kommen von Erzbischof Carlo Maria Viganò, der von 2011 bis 2016 Nuntius in Washington D.C. gewesen war. In einem elfseitigen Statement, das er für den 25. August an mehrere Medien gegeben hatte, schreibt Viganò, dass bereits Papst Benedikt XVI. Ende der ersten Dekade des neuen Jahrtausends „Kardinal McCarrick ähnliche Sanktionen auferlegt hatte, wie sie ihm jetzt durch Papst Franziskus auferlegt wurden“. Viganò berichtete, dass er Papst Franziskus über diese Sanktionen 2013 persönlich informiert [„gesagt“] habe. Trotzdem habe Papst Franziskus die Sanktionen gegen den Kardinal wieder aufgehoben. Obendrein habe Franziskus McCarrick zu seinem Ratgeber erhoben, dem er vertraute [„trusted councelor“]. Der „National Catholic Register“ bringt das Statement des emeritierten Nuntius in voller Länge (Siehe Link unten).

Nach Angaben von Viganò habe ausgerechnet Kardinal McCarrick, früherer Erzbischof von Washington D.C., dem Papst zu einer Reihe von Bischofsernennungen in den USA geraten. Der Ex-Nuntius nannte dabei explizit die Namen der Kardinäle Blase Cupich/Chicago und Joseph Tobin/Newark.

Der frühere Nuntius schreibt in seinem ungewöhnlichen Statement wörtlich: Papst „Franziskus missbraucht die Vollmacht, die Christus Petrus zur Stärkung seiner Brüder gegeben hat. Stattdessen hat er [Franziskus] seine Brüder durch sein Handeln gespalten, in den Irrtum geführt und die Wölfe dazu eingeladen, weiterhin Schafe aus der Herde Christi zu zerfleischen. In diesem für die Weltkirche extrem dramatischen Augenblick muss er seine Fehler anerkennen. Und um die von ihn verkündeten Null-Toleranz-Grundsätze einzuhalten, muss Papst Franziskus ein gutes Beispiel für die Kardinäle und Bischöfe sein, die die Missbrauchshandlungen von McCarrick vertuscht haben und mit ihnen zurücktreten.“

Link zu Bericht und Originalstatement des emeritieren Nuntius im „New Catholic Register“: Ex-Nuncio Accuses Pope Francis of Failing to Act on McCarrick’s Abuse – In a written testimony, Archbishop Carlo Maria Viganò claims Pope Francis withdrew sanctions against Archbishop Theodore McCarrick

UPDATE 19 Uhr
US-Bischof Strickland: „Dass wir uns klar verstehen, das sind bisher nur Anschuldigungen, aber als Ihr Hirte finde ich sie glaubhaft.“ Er fordert entsprechende gründliche Untersuchungen „sogar auf den höchsten Ebenen der Kirche“. Weitere Infos im kath.net-Artikel, siehe Link.

Archivfoto Papst Franziskus



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 KT-GK2018 1. September 2018 

das wäre natürlich Feuer ins Benzin @Gandalf,

sozusagen "Fuel to the fire" (link)

www.kathtube.com/player.php?id=46194


0

0
 
 Gandalf 1. September 2018 

Nehmen wir mal an, VIGANO hat noch Beweisstücke als Trumpfkarten in der Hand..

... und Franziskus weiß das..


5

0
 
 lakota 1. September 2018 
 

@Benno Faessler-Good

Was wollen Sie denn damit sagen? Das ist der normale Weg eines Kardinals, hätten etwa alle von der Priesterweihe an schon wissen müssen, daß das mal ein perverser Verbrecher wird? "1981 Bischof der neu gegründeten Diözese Metuchen" - dazu hat ihn der Hl.Johannes Paul II berufen. Glauben Sie der hätte das getan, wenn er auch nur einen winzigen Verdacht gehabt hätte?
Und für den tiefen Fall ist niemand verantwortlich außer er selbst!


3

0
 
 Benno Faessler-Good 1. September 2018 
 

Karriere von Kardinal McCarrick

Quelle Wikipedia:

1958 Priesterweihe

1969 Persönlicher Sekretär von Terence Kardinal Cooke

1977 Weihbischof in New York

1981 Bischof der neu gegründeten Diözese Metuchen

1986 Leiter des Erzbistums Newark

2000 Erzbischof von Washington

2001 Kardinal

Es waren viele für dem Aufstieg und den tiefen Fall verantwortlich.


0

0
 
 Toribio 29. August 2018 
 

Auch in neokonservativen Kreisen beginnt man langsam…

… das ganze Ausmaß des Versagens der kirchl. Hierarchie aufgrund Ungehorsams gegenüber Gottes Willen zu begreifen. @KT-GK2018 hat schon auf die deutsche Übersetzung des Zeugnisses von Viganò hingewiesen, und ich möchte darauf hinweisen, zu welchen Schlüssen Hedwig von Beverfoerde gekommen ist: "Teile der Hierarchie der Kirche sind vollständig verrottet… Neben der halben Kurie klagt Erzbischof Viganò Papst Franziskus in persona an, dieser habe die unter Papst Benedikt XVI. gegen Kardinal McCarrick erlassenen Sanktionen im vollen Wissen um McCarricks Untaten aufgehoben… Wenn dies wahr ist - und derzeit spricht wenig für das Gegenteil – dann steht der Nachfolger des Heiligen Petrus, der den offiziellen Titel 'Heiliger Vater' trägt, unter Anklage nicht nur der Missbrauchs-Vertuschung, sondern der Komplizenschaft mit der Anti-Kirche. Fest steht schon jetzt: Die Fassade der nachkonziliaren Kirche ist zusammengebrochen. Schluss mit Happy-Clappy und falschen Rücksichten."


10

0
 
 KT-GK2018 29. August 2018 

Zeugnis von Bischof Vigano! lesen!

ihr müßt unbedingt das Zeugnis des Erzbischofs Carlo Maria Viganò veröffentlichen!

@Philip Neri hat den link gepostet.

gelobt sei Jesus Christus!

m.die-tagespost.de/kirche-aktuell/online/Auf-deutsch-Das-Zeugnis-des-Erzbischofs-Carlo-Maria-Vigano;art4691,191445


7

0
 
 phillip 29. August 2018 
 

Freimaurerei und Katholische Kirche

Ende der 70 und Anfang der 80-Jahre wurde der Katholischen Kirche Einblick in die sogenannte "blaue Freimaurerei" gewährt, die "rote" blieb nach dem Willen der Maurer - no na ned, sie wissen warum - ausgespart. Das Ergebnis, verkürzt: Die gleichzeitige Zugehörigkeit ist unvereinbar. Dieses negative Urteil der Kirche über die freimaurerischen Vereinigungen ist unverändert, weil ihre Prinzipien immer als unvereinbar mit der Lehre der Kirche betrachtet wurden und deshalb der Beitritt zu ihnen verboten bleibt. Die Gläubigen, die freimaurerischen Vereinigungen angehören, befinden sich also im Stand der schweren Sünde und können nicht die heilige Kommunion empfangen.
Autoritäten der Ortskirche steht es nicht zu, sich über das Wesen freimaurerischer Vereinigungen in einem Urteil zu äußern, das das oben Bestimmte außer Kraft setzt, und zwar in Übereinstimmung mit der Erklärung dieser Kongregation vom 17. Februar 1981 (vgl. AAS 73/1981; S. 240—241).


4

0
 
 phillip 29. August 2018 
 

Freimaurerei und Katholische Kirche - Fortsetzung

"Gebt dem Papst (Antipapst) die höchste Macht, um seine Nachfolger auszuwählen. Befehlt unter Strafe der Exkommunikation allen, die Gott lieben, das Zeichen des Tieres zu tragen. - Nennt es nicht: "Zeichen des Tieres; Das Kreuzzeichen soll nicht mehr benutzt oder gemacht werden über oder durch Menschen. (es soll nicht mehr gesegnet werden). Das Kreuzzeichen zu machen wird dann als Götzendienst und Ungehorsam bezeichnet werden; Erklärt die früheren Dogmen für falsch, außer dem Dogma der Unfehlbarkeit des Papstes. Sagt daß Jesus Christus ein Revolutionär war, der es nicht geschafft hat. Sagt, daß der wahre Christus bald kommen wird. Nur dem gewählten Antipapst muß gehorcht werden. Sagt den Menschen, daß sie sich niederbeugen müssen, wenn sein Name genannt wird; Befehlt allen Untergebenen des Papstes in "Heiligen Kreuzzügen" zu kämpfen, um die eine "Weltreligion" zu verbreiten. - Satan weiß, wo alles verlorene Gold ist. Erobert erbarmungslos die Welt!"


4

0
 
 phillip 29. August 2018 
 

Freimaurer und Katholische Kirche

Kleiner Auszug zum Thema Homolobby in der Katholischen Kirche gefällig? Beachte die Richtlinien vom Großmeister der Freimaurer an die katholischen Freimaurer-Bischöfe. - Effektive März 1962 - (the Aggiornomiento of Vatican II) - Alle Freimaurerbrüder sollen über den Fortschritt dieser entscheidenden Anweisungen berichten. "Verurteilt es auch als einen Skandal, daß unsere Freimaurerbrüder im Priesteramt bekannt gemacht und ihre Namen veröffentlicht" werden sollen. Seid tolerant gegen die Homosexualität bei Priestern. Sagt den Menschen, daß die Priester einsam sind." oder "Nachdem der Antipapst gewählt worden ist, löst die Bischofssynoden auf und auch die Priestervereinigungen und die Pfarrgremien. Verbietet allen Geistlichen neue Richtlinien ohne Erlaubnis in Frage zu stellen. Sagt, daß Gott die Demut liebt und diejenigen haßt, die nach Ehre suchen. Beschuldigt alle, die Fragen stellen, des Ungehorsams gegenüber der kirchlichen Autorität. Entmutigt den Gehorsam gegen Gott."


4

0
 
 benedetto05 28. August 2018 
 

Einflußnahme geschieht im Verborgenen

@Herbert K.
Darüber wie Freimaurer direkt auf die Kirche Einfluss nehmen, habe ich keine Kenntnisse. Es gibt aber ein neues Buch von
Weihbischof Athanasius Schneider von Astana: "Das wahre Ge-
sicht der Freimaurerei". Ich habe es noch nicht lesen können,
kann mir aber vorstellen, dass darin Aussagen, die Ihre
Frage betreffen, zu finden sind. @Dottrina hat in ihrem
Kommentar den Erzbischof und Liturgiewissenschaftler A. Bugnini als Freimaurer qualifiziert, was aber lt. Wikipedia
der Ossevatore Romano 1976 dementierte.

Klar scheint mir aber, dass katholische Freimaurer u. Katholiken, besond. Kleriker, die eine Verbindung zur Freimaurerei haben, diese mit höchster Präzision konspirativ handhaben. Wenn öffentlich wird, das viele
liberale Forderungen in der Kirche durch direkten Freimaurereinfluss in sie gelangt sind, dann sind die
Liberalen demaskiert und ihre Einfluss bricht zusammen. Das
soll natürlich unbedingt verhindert werden. Deshalb ge-
schieht die Einflußnahme im Verborgenen.


6

0
 
  27. August 2018 
 

Komplizen bei der Deckung von Bischof McCarrick

Besonders brisant ist der Name von Kardinal Parolin zweitwichtigster Mann hinter Papst Franziskus, der nicht nur
die Untaten des Bischofs gedeckt haben sollen, sondern auch dafür sorgte dass der Bischofsitz in San Diego an den "linken" Robert McElroy ging, Homoaktivist.

Von Kardinal Tarcisio Bertone, der unter Papst Benedict XVI Staatssekretät war, heißt es, er habe notorisch dafür gesorgt dass Homosexuelle verantwortungsvolle Positionen erhielten.


13

0
 
 Labrador 27. August 2018 
 

Lieber Hadrianus Antonius - eine Frage

ich kann nicht Flämisch, bin aber öfter mal in Gent. Wie sieht es da aus? (Süd, Nord, Mitte, West, Ost)


2

0
 
 Hadrianus Antonius 27. August 2018 
 

Namensliste

Auf der mit LifeSiteNews verbundenen konservativkatholischen flämischen Website www.kavlaanderen.blogspot.be (Katholieksehre Actie Vlaanderen- @The Guardia Angel) erschien heute morgen 02.30 ein substanzieller Übersichtsartikel mit dee4n Namen von 25 (fünfundzwanzig) Kardinälen, mehrere Erzbischöfe und über die Verbindung mit dem aberranten homo-fixierten Jesuitenclub.
Das Pädo-Homonetzwerk mit New Age, Öko und Pueblo-linksmentalität wird auseinandergezogen.
On les aura.


7

0
 
 Dottrina 27. August 2018 
 

Komme heute erst dazu,

das Ganze zu verinnerlichen. Die Veröffentlichung von Bischof Viganó muss ich noch genau lesen. Es ist aber so schon schlimm genug, wenn man die Zeilen überfliegt. Papst Franziskus hat in den 5 Jahren seines Pontifikats systematisch gute, von Papst Benedikt eingesetzte Kleriker und Bischöfe, versetzt, ausgetauscht oder auf unwichtige Posten verschoben. Das hatte Methode! Man bedenke auch, dass nach dem II. Vat. die Liturgiereform in die Hände des Freimaurer-Mitglieds (!!!) Annibale Bugnini gelegt wurde. Die Zerstörung des Sakralen nahm von dort seinen Anfang. Ja, ich lese gerade "Der Diktator-Papst". Vieles ist bereits bekannt und der Autor belegt alles. Dass Franziskus zu Rachsucht neigt, ist im Vatikan bekannt. Mitarbeiter flüstern teils nur (weiß ich persönlich durch eine gute Bekannte, die dort arbeitet). Von ihr weiß ich auch, dass alle Benedikt geliebt haben und sich ihn zurück sehnen. Franziskus müsste aufräumen, reinen Tisch machen und seine Fehler zugeben (ink. Dubia).


22

0
 
 gebsy 27. August 2018 

Lk 17,1-6

https://www.tagesimpuls.org/2017/11/wenn-dein-bruder-sundigt-weise-ihn.html
Diese Möglichkeit scheint bereits ausgeschöpft zu sein ...


7

0
 
 Pilgrim_Pilger 27. August 2018 
 

Gott allein ist der Herr

Wir können die Zukunft der Kirche in Gottes Hände legen und darauf Vertrauen, dass ER den besten Weg für SEINE Kirche einleiten wird. Wir sehen derzeit, wohin das Werk von Menschen die Kirche geführt hat.


10

0
 
 Bernhard Joseph 27. August 2018 
 

@Hans Josef / Doppelmoral

Mit der Doppelmoral ist es so eine Sache, sie kann auch im beharrlichen Aussitzen liegen.

Auch Ihr steter Verweis auf die Pius-Brüder könnte man, wenn man böswillig ist, als bloßes Ablenkungsmanöver vom eigentlichen Problem ansehen.

Die Vorwürfe gegen Papst Franziskus wurden nicht von einem Mitglied der Pius-Brüder erhoben, sondern von einem hochrangigen Kleriker der Katholischen Kirche; dem ehemaligen Nuntius Erzbischof Carlo Maria Vignanò!

Bitte mal so zur Kenntnis nehmen!

Allein das solche Vorwürfe öffentlich und in aller Schärfe erhoben werden, zeigt, wie tief die Krise der Kirche in diesem Pontifikat ist.

Ich kann durchaus verstehen, dass einem dies alles keine Freude bereitet, man lieber hätte, es wäre nicht wahr, aber die Realität lässt sich nun mal auf Dauer nicht unterdrücken.

Papst Franziskus wird aufklären und handeln müssen, ob er das will oder nicht!


23

0
 
 Herbert K. 27. August 2018 
 

@benedetto05

Vielen Dank für Ihre Ausführungen zu den Freimaurern. Es ist in der Tat erschreckend, wie sehr sich PF an die Ideologie der Freimaurer annähert!
Aber ist das Zufall? Und wenn nein, wie konkret nehmen die Freimaurer Einfluss?


10

0
 
 Herbert K. 27. August 2018 
 

@Herbert Klupp

"Mit diesem Papst käme das "Ende Roms" und der Papst selbst würde "Flucht oder Ermordung" erleiden. Vor Franziskus habe ich das alles für "Blödsinn" gehalten. Aber die derzeitigen Vorgänge machen mich nachdenklich ..."
Es erschaudert mich! Es muss sich wohl um das Ende des lasterhaften, homofreundlichen Roms des II. Vatikanum handeln, denn das Rom der katholischen Kirche wird sicher wieder in alter Blüte erstehen, wenn das Gewitter vorbei ist.
Mit "Ermordung" ist sicher auch nicht der Tod gemeint, sondern ein Rücktritt! Manche Prophezeiungen lassen mich erschüttert, aber auch hoffnungsvoll zurück.


10

0
 
 Ginsterbusch 27. August 2018 

Papst verweigert Stellungnahme

Auszug aus WELT Artikel:
"Ich werde dazu kein Wort sagen", sagte Franziskus am Sonntag vor Journalisten auf dem Rückweg von einer Irland-Reise in den Vatikan. "Ich denke, das Schreiben spricht für sich", fügte er mit Blick auf einen Brief Viganos hinzu.


5

0
 
 borromeo 27. August 2018 

Mit diesem dramatischen Brief

von Carlo Maria Viganò wird vielleicht auch klarer, warum möglicherweise Benedikt XVI. sich nicht mehr in der Lage sah, das Papstamt weiter auszuüben. So erschreckend und detailliert, wie Viganò die schier unglaublichen Vorgänge in höchsten Kirchenkreisen schildert und dabei Namen nennt, kann ich mir gut vorstellen, daß Papst Benedikts Kräfte nicht mehr ausreichten, der Homo-Lobby in der Kirche weiter die Stirn zu bieten.

In Deutschland waren die Bischöfe ungehorsam (z.B. Missale-Neuübersetzung), in USA hat sich offensichtlich Card. Wuerl über die kanonischen Sanktionen von BXVI. gegen McCarrick hinweggesetzt und laut Viganò nicht nur einmal mit Lügen gearbeitet.

Ich halte Viganòs sehr detailreiche Ausführungen durchaus für glaubhaft, aber natürlich gilt: audiatur et altera pars.

Viganò beruft sich auf sein Gewissen und schreibt, er würde seine Schilderungen unter Eid wiederholen. In seinem Brief liegt großer Sprengstoff, aber vielleicht letztendlich zum Guten der Kirche. Oremus!


26

0
 
 leibniz 26. August 2018 
 

Lieber Rolando,
dann haben Sie sich aber sehr unklar ausgedrückt


3

0
 
 Marianus 26. August 2018 

ich muss mich korrigieren,

habe eben den Kommentar von Gandalf entdeckt. Also 2 kathnet-eigene Kommentare ...... .
Kann Gandalf nur zustimmen. Ich denke, wir alle gehen durch ein Wechselbad der Gefühle von blankem Entsetzen über tiefe Trauer zu heiligem Bangen angesichts der ungewissen Zukunft der ecclesia militans. Gott sein Dank dürfen wir Hoffnung schöpfen aus unserem Glauben an den Triumph Christi und den Sieg des unbefleckten Herzens Mariens.


12

0
 
 Marianus 26. August 2018 

Und einer spirituellen Erneuerung

in Gebet und Buße des ganzen Leibes Christi. Wozu es vermutlich erst nach dem Rückzug von Papst Franziskus und einem neuen Konklave kommt - mit der Wahl eines gottesfürchtigen Nachfolgers Petri, der das Schiff Petri wieder auf Kurs bringt und die Kirche mit starker Hand bei der Befreiung von ihren Feinden leitet.
Selbst die kathnet-Redaktion scheint sprachlos und von tiefer Trauer erfasst, was an ihrem bislang einzigen Kommentar zu diesem Vorgang erkennbar wird.
In tiefer Sorge um die Zukunft der Kirche
F.H.


11

0
 
 Marianus 26. August 2018 

Liebe Freunde in Christus!

Der seit Jahren andauernde Skandal um Missbrauch in der katholischen Kirche hat mit den aktuellen Meldungen aus den USA einen neuen dramatischen Höhepunkt erreicht.
So müssen wir erleben, dass der Ex-Nuntius Erzbischof Carlo Maria Viganò in diesem Zusammenhang öffentlich schwerste Vorwürfe nun selbst gegen den Heiligen Vater erhebt. Wer die Vorgänge um sexuellen Missbrauch in der Kirche Christi von Anbeginn verfolgt hat und sich des Wirkens homohäretischer Netzwerke in der Kirche hinauf - bis in den Vatikan! - bewusst ist (http://www.theologisches.net/files/2012%20-%20Theolog%20-%2009%20+%2010.pdf), wird mir darin folgen, dass die Kirche einer umfänglichen Reinigung vom "Schmutz" (Benedikt XVI) bedarf. Mit den erforderlichen, insbesondere personellen Konsequenzen auf allen Ebenen der Hierarchie.


19

0
 
 Rolando 26. August 2018 
 

leibnitz

Ich hab nichts vom unfreien Willen geschrieben, jeder Sünder ist vom Teufel zur Sünde verführt, eben durch den freien Willen, wegen der menschlichen Schwachheit. Haben Sie Ihren freien Willen immer korrekt eingesetzt und sich nie zur Sünde verleiten lassen?


5

0
 
 Herbert Klupp 26. August 2018 
 

Heiße Diskussionen ...

... sind hier und jetzt ausgebrochen. Man sollte alle bitten, Maß zu halten in der Sprache. In der Sache kann ich keinen Beitrag leisten, weil ich die ganzen Vorgänge noch überhaupt nicht richtig verstanden habe ( auf deutsch: was eigentlich Sache ist ? ) Erinnern aber möchte ich an die seltsamen Prophezeiungen des Mönches Malachias, der im 12ten Jahrhundert lebte. Der sagte eine Papstreihe mit 112 "Charakterisierungen" voraus, nach der Papst Benedikt der vorletzte Papst wäre ( charakterisiert als "Gloriae Olivae" ) und Franziskus der letzte Papst ( charakterisiert als "Petrus Romanus" ) Mit diesem Papst käme das "Ende Roms" und der Papst selbst würde "Flucht oder Ermordung" erleiden. Vor Franziskus habe ich das alles für "Blödsinn" gehalten. Aber die derzeitigen Vorgänge machen mich nachdenklich ...


9

0
 
 KT-GK2018 26. August 2018 

@hauch (vor 5 Std) @philip (vor 13 Std)

@ hauch Sie haben recht. der Papst (wenn es denn einer ist) ist der Stellvertreter. der Himmel selbst wird die Lirche leiten solange das nicht geklärt ist. und wir müsse deswg auch zum Himmel beten.

bitte kath.net hierzu um Gebetsaufruf.

@philip
nach 5 Jahren ging es ja EInigen so (auch mir), daß sie "nicht mehr konnten" und der Vertrauensvorschuß aufgebraucht war.
trotzdem konnte man (verständlicherweise) nicht "offen" reden, nur Privat-Leute. das ist bis heute so.
ich glaube, die Halbwertszeit von Franziskus ist nicht länger als die von Cäsium (15 Tage)

Save us! Jesus! Save us!

www.kathtube.com/player.php?id=44836


4

0
 
 Hans Josef 26. August 2018 

@ benedetto 5

Vielen Dank für Ihre Antwort!


0

0
 
 KT-GK2018 26. August 2018 

@philip (vor 13 Stunden)

was sagte BXVI beim Antritt?
"betet daß ich nicht vor den Wölfen fliehe"


14

0
 
 Gambrinus 26. August 2018 
 

Was hier bisher übersehen wurde...

Das Dokument enthält das Angebot, das darin Gesagte unter Eid zu wiederholen, ist also eigentlich eine Eidesstattliche Erklärung. Damit begibt sich Erzbischof Vigano in die Gefahr, ggf. nicht nur von der kirchlichen, sondern auch von der weltlichen Justiz zur Verantwortung gezogen zu werden.

So etwas macht nur, wer sich seiner Sache SEHR sicher ist.


21

0
 
 Reflector 26. August 2018 
 

Zunächst einmal: Audiatur et alter pars.

Kommt es zu einem klaren Dementi, wäre die Situation zwar trotzdem beinahe untragbar, ein Katholik könnte aber wohl nicht anders, als dem Papst zu glauben. Sonst bleibt nur die Hoffnung, dass es fehlende Menschenkenntnis war, nicht böse Absicht.


2

0
 
 Stefan Fleischer 26. August 2018 

@ leibniz

Der Teufel ist nicht schuld. Schuld sind jene, welche ihren freien Willen nicht dazu nutzen, ihm entgegen zu treten, indem sie sich aus freiem Willen für dem Willen Gottes unterwerfen. Und schuld sind auch jene, welche den Teufel vernachlässigen oder gar leugnen und so ihre Mitmenschen dazu verleiten, ihm gegenüber nicht wachsam zu sein. Vgl.1.Petr 5,8 "Seid nüchtern und wachsam! Euer Widersacher, der Teufel, geht wie ein brüllender Löwe umher und sucht, wen er verschlingen kann." Denn überall, wo nicht Gott herrschen darf, hat der Teufel freie Hand.


13

0
 
 Herrliberg 26. August 2018 

Zeuge in Zweifel ziehen?

Also bitte, es handelt sich hier nicht um irgendeine zwielichtige Gestalt, die zwielichtige Behauptungen aufstellt. Es handelt sich hierbei um den ehemaligen N U N T I U S, den offiziellen Vertreter des Vatikans in den USA, der wie kein Zweiter in die Vorgänge um Mc Carrick eingeweiht war. Es gibt überhaupt keinen Grund, seine Aussagen a priori in Zweifel zu ziehen, zumal er sich damit selbst in äußerste Gefahr begibt, wie er selbst es auch erkennt und deshalb sein Wissen als Testament zu Protokoll gibt. Er ist ein glaubwüriger Zeuge der Anklage und jeder der das beschwichtigen möchte, muss sich höchtpersönlich fragen lassen, ob er nicht auch zu denen gehört, die um des lieben Friedens willen gerne weiter vertuschen wollen!


19

0
 
 benedetto05 26. August 2018 
 

Ja Sympathien sind da (Fortsetzung)

...ganzen Besuch unter die Wolken des Missbrauchsskandals
ziehen wollten.


2

0
 
 benedetto05 26. August 2018 
 

Ja Sympathien sind da

@Hans Josef
Ich hatte zwar noch nie einen persönlichen Kontakt zur Piusbruder-
schaft oder einem Mitglied derselben, aber: ja, ich spüre Sympathien für diese Bruderschaft und je größer die Enttäuschung über "F." und seine Administration wird, um so stärker nehme ich diese Sympathien wahr. Ich bekenne, dass ich regelmäßig websites besuche und dort Texte lese, die stark von der Lehre der Piusbrüder geprägt sind(z.B. katholisches.info). Ich lese dort natürlich nicht unkritisch aber ich muss sagen, die Ausführungen die dort zu Glaubensthemen gemacht werden jedoch auch die Deutungen bestimmter Entscheidungen und Vorgänge im Vatikan sind stets sehr plausibel begründet.
Ihre Anfrage finde ich aber in Ordnung, dafür brauchen Sie sich
nicht zu entschuldigen. Soweit ich die kath.net-Berichte bisher
studiert habe, hat "F." sich in Irland ganz gut geschlagen. Aner-
kennenswert: er hat den Weltfamilientag, wie geplant, in den
Mittelpunkt gestellt u. ist nicht den Medien gefolgt, die den ...


6

0
 
 padre14.9. 26. August 2018 

In der Ruhe liegt die Kraft

ich bin sehr vorsichtig was da aus den USA kommt. Auch was für eine Anmaßung den Papst öffentlich an den Pranger zu stellen. Wir werden ja sehen was da wirklich ist.
Als katholik sollte man seinen Papst schon etwas vertrauen!


5

0
 
 Gandalf 26. August 2018 

Wenn das alles stimmt...

... dann ist das der Super-Gau für die katholischen Kirche und Papst Franziskus müsste wirklich zurücktreten. Nur selbst für Franziskus-Kritiker wäre dies nur bedingt wünschenswert.


19

0
 
 benedetto05 26. August 2018 
 

Begründung Freimaurerclique (Schluss)

,...Pater James Martin (Jesuit, Schwulenaktivist in US-Kirche, von "F." im April 2017 zum Consultor des vatikanischen Kommunikationssekretariates ernannt). Dazu kommen zahlreiche liberale Bischöfe weltweit, die von "F." inzwischen ernannt wurden. Auch diese werden ihr möglichstes tun, die Kirche im Sinne von Freimaurer-u. Freidenkerideologie zu verbiegen: nicht Gottes Wille ist entscheidend sondern der Wille der Menschen. Nicht dem Heiligen Geist ist zu folgen sondern dem Zeitgeist. Wichtig sind nur Frieden, Wohlstand u. Gesundheit für alle und der Schutz der Umwelt. Darüber hinaus gibt es letztlich nichts. Und nicht zu vergessen: eine Hölle gibt es auch nicht ("F." zu Eugenio Scalfari; bekennender Atheist, Doyen der linksliberalen ital. Tageszeitung La Repubblika, der einzigen Tageszeitung, die nach eigener Aussage "F." regelmäßig liest).


11

0
 
 Hans Josef 26. August 2018 

Sorry, benedetto o5


0

0
 
 Guingamp 26. August 2018 
 

Die Authentizität des Schreibens ist mittlerweile bestätigt. Es gibt keinen ersichtlichen Grund, warum der ehemalige Nuntius die Unwahrheit sagen sollte. Die Konsequenz ist eindeutig: Der Papst muß (!) in jedem Falle zurücktreten. Er hat keine moralische Autorität mehr. Da kann es doch nicht ernsthaft zwei Meinungen geben ...


15

0
 
 Ginsterbusch 26. August 2018 

Der Nuntius wird das sicherlich alles belegen können

Niemand würde eine solch schwere Anschuldigung ohne Beweise in die Öffentlichkeit bringen.
Ein persönliches Gespräch mit PF (kreisch....man erinnere sich an die Dubia), hätte ich auch nicht gewählt.
Die nächsten Tage werden bestimmt noch schlimmer, das erkennt man schon an der Reaktion des Bischofs, der sicherlich auch nicht lebensmüde ist. Es wird stimmen. Die Polizei sollte sich einschalten und alle Papiere und dubiosen Aktenpakete an Nachfolger beschlagnahmen.


16

0
 
 Hans Josef 26. August 2018 

@ Stefan Fleischer

Ich denke auch beim Thema Mißbrauch verkleidet sich Satan als Engel des Lichts. Zuerst ist es ihm gelungen Menschen weiszumachen, das er seine sexuellen Triebe auszuleben hat, was sich ja auch in staatlicher Gesetzgebung niedergeschlagen hat. Dann ist es ihm gelungen die perversesten sexuellen Praktiken als normalhinzustellen, was sich in staatlicher Gesetzgebung niedergeschlagen hat. Dann ist es ihm gelungen Ehen zu zerstören, was sich ja in staatlicher Gesetzgebung niedergeschlagen hat. Dann ist es ihm gelungen die Morde an den unschuldigsten und wehrlosesten Kindern die man sich vorstellen kann, den Kindern im Mutterschoss, als Menschenrecht zu verkaufen, was sich ja in staatlicher Gesetzgebung niedergeschlagen hat. Und jetzt SCHEINT es ihm zu gelingen, staatliche Gesetzgebung, dazu zu benutzen, über die Barmherzigkeit GOTTES zu siegen, was sich auch in staatlicher Gesetzgebung niedergeschlagen hat. Siehe Beichtsakrament


5

0
 
 Der Gärtner 26. August 2018 

@ Melchisedech

"mit dem Papst face to face"

Wie soll er das denn machen. Ehemaliger Nuntius, Weiherzbischof. Denken Sie an die vier ausgewachsenen Kardinäle mit ihren Dubia. Die hat der Papst in dieser Angelegenheit bis Heute nicht empfangen.
Die Sache scheint ja inzwischen in den großen Zeitungen angekommen. Ein Übergehen wird mit jeder weiteren Meldung schwieriger. Aber eine Garantie ist das natürlich auch nicht.
Ob da alles stimmt? Gute Frage. Eine einfach leichtfertige Aussage kann ich mir bei einem Mann von diesem Kaliber jedenfalls schlecht vorstellen.


17

0
 
 benedetto05 26. August 2018 
 

Begründung Freimaurerclique (Fortsetzung)

...Weihesakramentes durch faktische Zölibatsabschaffung.
Folgende Personen seien beispielhaft als Cliquenmitglieder genannt:
Pietro Parolin (Kardinalstaatssekretär), Victor Manuel Fernandez (neuerdings
Erzbischof von La Plata in Arg.; Ghostwriter von AL), Oscar R. Maradiaga
(Kard., Koordinator des C9-Kardinalsrates), Pio Vito Pinto (Dekan der Römi-
schen Rota; plädierte dafür den Dubia-Kardinälen die Kardinalswürde zu ent-
ziehen); Beniamino Stella (Präf. der Kongreg.für den Klerus), Enzo Bianchi(Consultor des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen), Antonio Spadaro (Schriftleiter der Jesuitenzeitschrift Civilta Cattolica; Papstintimus), Francesco Coccopalmerio (Kurienkardinal), Kardinäle Kasper u. Schönborn (Papstvertraute), Vincenzo Paglia (Sant'Egidio; Schlüsselfigur der neuen Räte für Fam. und Leben; Würdigung radikalster Abtreibungsideologen), Kardinal Danneels (offener Bekenner der Existenz der St. Gallen-Mafia, die gezielt die Wahl von "F." angestrebt hat)...


14

0
 
 benedetto05 26. August 2018 
 

Begründung Freimaurerclique

@Herbert K.
Gut, dass Sie nachfragen. Zunächst will ich damit nicht behaupten, dass "F."
und seine Gesinnungsgenossen tatsächlich Mitglieder irgendeiner Freimaurer-
loge sind. Aber die von ihnen verfolgten Ziele hinsichtlich der Kirche sind
doch den Freimaurerzielen sehr ähnlich. In einem Satz: die Freimaurer be-
streiten den Anspruch der Kirche Sakrament Gottes in und für die Welt zu
sein und unter Franziskus und seiner Administration wird dieser Anspruch
zunehmend aufgegeben. AL ist der bisher klarste Beleg dafür (Einarbeitung
der Gradualitäts-These Schönborns, Überwindung der Unterscheidung zw. "re-
gulären" u. "irregulären" Verbindungen und dergl. mehr). Oder denken Sie
nur an das berüchtigte Zitat: "Wenn einer schwul ist und den Herrn sucht, wer
bin ich, ihn zu verurteilen." Da ist nichts von den Aussagen des KKK zur HS,
geschweige denn von dem, was die Bibel dazu sagt. Aufweichung klarer doktri-
närer Aussagen, Dezentralisierung der Kirche, bald auch Relativierung des...


19

0
 
 Stefan Fleischer 26. August 2018 

Noch eines

Immer mehr scheint mir hinter der ganzen Katastrophe die schreckliche Fratze Satans aufzutauchen, dem ja nichts mehr am Herzen liegt, als die wahre Kirche Christi zu zerstören. Könnte es nicht sein, dass, nachdem es ihm gelungen ist diese schreckliche Realität von Missbrauch und Vertuschung aufzubauen, er es nun mit der Taktik der Alliierten in Dresden versucht: zuerst die Sprengbomben (der Wahrheit) welche den Dachstock freilegen, dann die Brandbomben (der Lüge) welche den Rest besorgen sollen. Wenn dem aber so wäre, so wäre das für mich ein Beweis dafür, dass unserer eine, heilige, katholische und apostolische Kirche die wahre Kirche unseres Herrn ist. Seien wir also wachsam.


6

0
 
 Melchisedech 26. August 2018 

Sollte...

diese Meldung der Wahrheit entsprechen, dann ist der Papst off und out... aber ich frage: warum macht der Ex-Nuntius das in der Öffentlichkeit und nicht intern kirchlich... mit dem Papst face to face ... da stimmt vllt was nicht :-(


2

0
 
 Selene 26. August 2018 
 

Jetzt wird es öffentlich diskutiert

Und ich befürchte, dass wieder alle Katholiken dafür in Geiselhaft genommen werden.

Mit Keuschheit kann die säkulare Welt sowieso nichts anfangen.

www.welt.de/politik/ausland/article181314692/Papst-Ex-Botschafter-erhebt-schwere-Vorwuerfe-gegen-Franziskus.html


4

0
 
 Selene 26. August 2018 
 

Ein aussagefähiges Bild findet man hier:

https://www.lifesitenews.com/news/former-us-nuncio-pope-francis-knew-of-mccarricks-misdeeds-repealed-sanction

www.lifesitenews.com/news/former-us-nuncio-pope-francis-knew-of-mccarricks-misdeeds-repealed-sanction


5

0
 
 Gal 26. August 2018 

TESTIMONY by His Excellency Carlo Maria Viganò Titular Archbishop of Ulpiana Apostolic Nuncio

Danke, dass ihr das Zeugnis von Cardinal Vigano gebracht habt. Ich habe es gerade auf Englisch gelesen und mich gefragt, ob es in den deutschsprachigen Medien erscheinen wird.


14

0
 
 wedlerg 26. August 2018 
 

@Hans Josef: wer ist denn nicht von den Piusbrüdern?

MIch würde interessieren, wer denn jetzt NICHT hier von den Piusbrüdern ist?

Zudem ist sehr seltsam, dass Sie jetzt mit seltsamen Ausflüchten von Thema ablenken. Es wäre doch angesagt, den Beitrag von Erzbischof Carlo Maria Viganò zu kommentieren, der sehr eindrucksvoll belegt, dass alles, was hier im Forum an belastenden Fakten gegen dieses Pontifikat vorgebracht wurde (im übrigen selten in herabwürdigender oder gar beleidigender From), der Wahrheit entspricht.

Ist der Nuntius jetzt auch ein Pius-BRuder, oder sehen sie vielleicht langsam so klar, dass sie erkennen, dass rings um Franziksus zu viele
Leute in Amt und Würden sind und gebracht wurden, die den Missbrauch decken oder Netzwerken nahestehen, die homolobbyistisch organisierten Missbrauch betreiben?


Dann wären wir uns auch einig, dass es den wenigsten hier um Verleumdung oder Schaden der Kirche oder des Papstes geht. Wenn einer SChaden anrichtet, dann der Papst selber und die vielen um ihn herum.


18

0
 
 Stefan Fleischer 26. August 2018 

Ich kann nur zustimmen zu dem,

was @ Der Gärtner an @ hauch geschrieben hat:
"Ich stimmen Ihnen zu, da ich mich in der gleichen Situation befinde. So sage ich mir, dass es besser ist über solche Nachrichten noch einmal eine Nacht zu schlafen und die Sache im Licht des neuen Tages zu betrachten. Nicht eifern, sondern alles mit großer Nüchternheit betrachten."
Und auch für mich gilt: "Ich kann nur beten."
Und zu alledem noch eines: Geben wir auch Papst Franziskus die Gelegenheit und die Zeit sich zu erklären, zu rechtfertigen und falsche Anschuldigungen zu korrigieren. Das gehört meines Erachtens zu jener Haltung der Nächstenliebe, die wir allen Menschen, und wären es unsere ärgsten Feinde, schulden.
Doch, wie konnte Gott so etwas zulassen? Ich meine, er gibt uns die Gelegenheit unser kindliches Vertrauen in ihn zu beweisen. Denn "Meine Gedanken sind nicht eure Gedanken und eure Wege sind nicht meine Wege - Spruch des Herrn." (Jes 55,8)


7

0
 
 PBK 26. August 2018 
 

Nicht alles Gold, was glänzt

@Hans Josef

Auch bei der Piusbruderschaft wurden offensichtlich Kinder missbraucht:

https://cruxnow.com/global-church/2017/04/05/report-charges-cover-traditionalist-society/


2

0
 
 Rolando 26. August 2018 
 

Herbert K

Jesus wird seine Kirche zum Blühen bringen.
Das geht auch ohne einen Teufelspakt, da brauchen Sie keine Sorge zu haben.
Überlegen Sie mal, was Sie schrieben.


11

0
 
 Der Gärtner 26. August 2018 

Die Inhalte des Schreibens müssten ja recherchierbar sein,

wenn die entsprechenden Stellen sie denn recherchieren wollen.

Das würde mir natürlich dieses unprofessionelle Geschnatter aus den USA in den letzten Tagen erklären. Denken wir an die Berichte.

Wuerl: einfach unglaublich
Tobin: einfach dummdreist
Cupich: absolut unverschämt

Da haben wohl schon ein paar geahnt, dass ihnen noch jemand an die Karre fahren könnte.

@ hauch
Ich stimmen Ihnen zu, da ich mich in der gleichen Situation befinde. So sage ich mir, dass es besser ist über solche Nachrichten noch einmal eine Nacht zu schlafen und die Sache im Licht des neuen Tages zu betrachten. Nicht eifern, sondern alles mit großer Nüchternheit betrachten.
Ich kann nur beten.


6

0
 
 hauch 26. August 2018 
 

Liebe Brüder und Schwestern

In all diesen Erschütterungen lassen wir bitte nicht zu unseren Blick ablenken zu lassen von unserem Herrn und der Gottesmutter! Fragen wir nach ihnen, legen wir all unsere Gedanken und Taten in ihre Hände und bleiben wir treu, egal was geschieht und kommt.
Vor einem Jahr habe ich den Akt der vollkommenen Hingabe an Jesus durch Maria nach Lludwig Maria Grignion von Monfort bei einer Exerzitien vollzogen. Ich werde nie vergessen wie mich vorher der Priester ansah und fragte ob ich wirklich bereit bin die Achillesferse Mariens zu sein.
Seien wir voller Vertrauen auf Maria und dem Herrn. Fragen wir, ganz persönlich, was Maria und der Herr in diesen Zeiten und Geschehnissen von uns möchten (Gebet, deutliches Zeugnis, in die Bresche für andere springen, an vorderster Front stehen oder leise das Christentum bewahren ????).
Seien wir im Gebet verbunden, mit allem was wir sind und haben. Das Böse hat seine Möglichkeiten noch lange nicht ausgeschöpft...


19

0
 
 Palmsonntag 26. August 2018 
 

"Der Diktator Papst"

von Marcantonio Colonna / alias Henry Sire

ist gerade auf deutsch erschienen. Jeder sollte es lesen!


Aber:
treten Diktatoren freiwillig zurück?


16

0
 
 hauch 26. August 2018 
 

@girsberg74, danke für die Einfältigkeit! Wie Sie auf die Idee kommen ich würde Papst Franziskus in Schutz nehmen ist mir ein Rätsel. Mein Posting ging nämlich sowohl an negative wie positive Reaktionen!
Aber Sie scheinen sehr gut informiert zu sein was hinter den Mauern wirklich geschieht. Ich leider nicht, manch anderer vielleicht auch nicht, für uns heißt es die emotionalen Reaktionen erst einmal hinten anzustellen bis mehr Informationen vorliegen. In diesem Sinne bin ich gerne einfältig.


5

0
 
 Hadrianus Antonius 26. August 2018 
 

Chile und Argentinien

Inzwischen kommen auch Berichte aus Chile und Argentinien, die es in sich haben.
Bergoglio war 1959 am Anfang seiner Jesuitenausbildung in Chile im Juniorat.
Bei der starken internationalen Verflechtungen des Jesuitenordens, deren Verstrickung in der Befreiungstheologie, bei den revolutionären Bestrebungen im Süden Südamerikas, der ab 1974 dort stattfindenden Operation Condor (gg. die Linke) und in 1980 ff. die tiefgehende Differenzen zwischen Chile und Argentinien (Operacion Sobriedad) ist es bei Bergoglios damaliger exponierten Stelle äusserst unwahrscheinlich, daß er nicht von den Geheimdiensten bestudiert bzw. beobachtet wurde.
Warum dieses Wissen erst jetzt herauskommt bzw. zurückgehalten oder verschwiegen wurde, entzieht sich meiner Kenntnis.
Mir scheint, daß eine gewaltige Offensive rollt.
Im Geiste bin ich bei den Frontkämpfern und Kameraden in der 1.Linie.
Sub tuum praesidium


18

0
 
 Diadochus 26. August 2018 
 

@agora

Da brauche Sie nicht mehr vorsichtig zu sein. Da dürfen Sie ruhig laut schreien. Papst Franziskus ist unfähig und Unwillens. Das ist kein Papst. Er hat nur eine große H-Lobby hinter sich, die ihn trägt und hofiert. In Deutschland ist es dazu merkwürdig still. Auch hier hat die Vertuschung von Skandalen System und Methode. Das passt zusammen. Es sollte sich jetzt jeder mit der Waffenrüstung Gottes gut rüsten. Die stade gemütliche Zeit ist vorbei. Da braut sich was zusammen.


19

0
 
 wedlerg 26. August 2018 
 

@Hans Josef: alle aus der Piusbruderschaft?

Gut, dass der Nuntius so klar in der Sprache ist. Ich denke nicht, dass er von der Pius-Brunderschaft ist, Hans Josef!

Es ist auch klar, warum Tobin und Cupich jetzt so verharmlosend aufgetreten sind.

Es ist ferner klar, dass Franziskus seine Glaubwürdigkeit bei den Insidern längst verspielt hat. Sein autoritäers Gehabe, sein Verhalten in Missbrauchsskandalen, die Manipulationen in Familiensynode und der anstehenden Jugendsynode, das Schweigen zu Venezuela und Maduro, etc. Franziskus ist in allem auf dem Weg in die falsche Richtung: Verweltlichung, Sozialismus, Relativismus, Migrationsideologie, etc. Tagisch dabei, dass der berechtigte Eintritt für die Armen dabei ganz untergeht.

So oder so: Die Reinigung hat begonnen. Das sollte uns alle wachsam und zuversichtlich sein lassen!


32

0
 
 Ginsterbusch 26. August 2018 

Die FAZ berichtet und die Bild

über die 11 seitige schriftliche Zeugenaussage.
Hoffentlich gibt es genügend Handschellen.


11

0
 
 Philipp Neri 26. August 2018 

2 Korrekturen aus meinen Beiträgen weiter unten!

Das Schreiben des Bischofs Vigano ist nicht mit "Testament" überschrieben, sondern das Wort "testimony" heißt "Zeugnis" oder "Bekundung".
Des weiteren war die Veröffentlichung des Dokumentes gestern Abend 20.00 Uhr amerikanischer Zeit.
Ich bitte um Entschuldigung!


9

0
 
 Benno Faessler-Good 26. August 2018 
 

Werträgt die Schuld dass Kardinal McCarrick

so hoch steigen konnte und sehr tief fiel?

Wer übersah vor Beförderungen mögliche Schwächen?

Gab es keinen "Advocatus Diaboli", Zitat Wikipedia:

"Der Begriff bezeichnet im ursprünglichen engeren Sinne einen Kirchenanwalt, dessen Aufgabe es ist, in einem Heiligsprechungsprozess die zusammengetragenen Belege und Argumente für die Heiligsprechung anzufechten oder eigene Argumente dagegen einzubringen. Den Gegenpart als Fürsprecher übernahm traditionell ein Advocatus Dei („Anwalt Gottes“)."

Gut, dieser Anwalt war nur bei Heiligenprozessen und nicht Beförderungen vorgesehen.


0

0
 
 hape 26. August 2018 

Albtraum oder Wirklichkeit?

Das Pontifikat von +F. in diesen Tagen zu beobachten ist spannender als jeder Krimi. Wenn es nur nicht so unendlich traurig wäre. Ist das alles wahr oder doch nur ein Albtraum?

Aber: lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

Zu +F. fällt mir gerade Eph 5,6 ein: "Niemand täusche euch mit leeren Worten. All das zieht auf die Ungehorsamen den Zorn Gottes herab."


9

0
 
 Philipp Neri 26. August 2018 

Bittere Anschuldigungen!

Es ist irgendwie irreal! Der Papst beim Weltfamilientag und im größten irischen Marienheligtum. Gleichzeitig veröffentlicht ein Erzbischof Anschuldigungeb gegenüber der geistlichen Führung unserer Kirche, die regelrecht bittere Abgründe in unserer Kirche offenbaren.
Massive Lügenvorwürfe werden nun wohl in den nächsten Tagen von allen Seiten erhoben!
Wie könnte es nur soweit kommen?
Warnungen und Hinweise wurden bewusst nicht beachtet, sondern als Hirngespinste abgetan! Nun ist der Gau da, für alle sichtbar!
Es ist irreal, aber hoffentlich in jeglicher Sicht heilsam für die Kirche!


25

0
 
 girsberg74 26. August 2018 
 

@hauch

Einfältiger kann man PF nicht in Schutz nehmen. Ihr posting erinnerte mich spontan an „Walter Ulbricht“, von dessen devoter Haltung kolportiert wird: „Die Sowjets werden schon wissen, was sie tun!“

Der Ex-Nuntius ist ein verständiger Mann. Er konnte seinen Chef zwar auf Informationen hinweisen, doch ihn ohne „gerichtsfeste“ Fakten nicht bloß stellen; abgesehen davon, dass man einen Papst nicht bloßstellt; das ist ihm selbst vorbehalten.

Sie schreiben: „Wir müssen sehr vorsichtig sein ...“ Seien Sie das bitte auch – oder dienen sie bei einem Adepten von PF?


15

0
 
 Herbert K. 26. August 2018 
 

@Smaragdos

"Rüczktritt jetzt!
Volle Unterstützung für Papst-Franziskus Rücktritt! Er richtet geistlichen Schaden in der Kirche an wie kein Papst zuvor!"
Ich denke wir sollten einen Pakt mit dem Teufel eingehen und den Ruf der Systemmedien zum Skandal noch lauter werden lassen, so dass ein Rücktritt unausweichlich ist.
Der heilige Erzengel Michael wird uns beistehen, den Teufel dann zu besiegen und im Endkampf gegen Liberalität und Homosexualität die heilige römisch-katholische Kirche wieder auf dem jahrtausendegeltenden Fundament vor dem II. Vatikanum zu neuer Größe in Europa zu bringen!


12

0
 
 JuM+ 26. August 2018 
 

@ Rolando

googeln Sie bitte die "St. Gallen Mafia" etc. Kardinal Daneels selbst bestätigt deren Existenz und Wirken...


13

0
 
 Einsiedlerin 26. August 2018 
 

zum Nachdenken @Rolando

Lieber @Rolando, Jesus wurde Blasphemie vorgeworfen, PF wird Vertuschung von Verbrechen vorgeworfen! Sie haben grundsätzlich Recht, dass Christen niemanden verurteilen sollen. Unter den gegebenen Umständen verstehe ich jeden verwirrten Christen (um es freundlich auszudrücken), wenn er ohne Wenn und Aber auf der Aufdeckung der Wahrheit besteht. Von oben kommt da nix, da muss schon die viel beschworenen Basis aufstehen! Und die Schlangenzertreterin wird uns dabei helfen! Ja, wir beten für die Bischöfe und Priester und für den Papst! Möge er endlich seine Maske fallen lassen. Wenn Johannes der Täufer so freundlich gewesen wäre, hätte es ihn nicht den Kopf gekostet. Das wusste er und er hielt seinen Mund trotzdem nicht, sondern sagte, was richtig war und was falsch. Wie Jesus auch.
Man bedenke: Franziskus hätte sich ja zur Wehr setzen können, wenn irgendwas nicht stimmte von den Anschuldigungen. Bis jetzt fand er nur Worte der Beschämung.


11

0
 
 Kirchental 26. August 2018 

@Rolando

Christus sagt, geh hin und sündige nicht mehr.

Zachäus gibt zurück, was er zu Unrecht verlangt hat.

Es geht hier nicht nur um Barmherzigkeit den Sündern gegenüber.

Es geht um Aufdeckung von Sünde und Verhinderung künftiger Sünden. Der Papst muss die Schwachen =Opfer vor den Tätern schützen.
Die Täter müssen zuerst ihr begangenes Unrecht wieder gut machen. Will sagen, zu allererst zugeben, die nötige kirchliche und staatliche Strafe auf sich nehmen, bei den Opfern um Vergebung bitten etc. Und nachdem sie das offenbar nicht freiwillig tun, muss sie der Papst als Oberhaupt um ihres eigenen Seelenheils willen und um der ganzen Kirche willen dazu zwingen.

Das ist doch mit Christus überhaupt nicht vergleichbar! !


14

0
 
 benedettino 26. August 2018 
 

Ja, wie es scheint, hat der "Diktatorpapst" von Colonna doch noch mehr Wahrheitsgehalt als gedacht. Wem der Schock noch nicht reicht, der lese selbst. Amerika ist nur Außenstelle des Skandals. Das Zentrum ist im Herzen der Kirche, im Vatikan selbst: Ganz schwarzer Rauch, wie damals Papst Paul VI. sagte. Ich denke an die letzten Weihnachtsempfänge, bei denen es ja zur Regel geworden ist, dass der Papst einen Teil (meist den konservativeren, lehramtstreuen) seiner Kurie niedermacht. Irgendwann kommt alles zurück. Er hätte sich besser überlegen müssen, wenn er da beschimpft und vor allem wen er protegiert und in hohe Ämter hebt. Das fällt auf ihn zurück. Vielleicht wäre es wirklich besser, er würde zurück in den Kardinalsstand treten und sich als Emeritus auf sein Altenteil begeben. Einen zweiten Papa emerito aber kann es in diesem Fall nicht geben, denn die Rücktrittsgründe von Papst Benedikt waren andere. Warten wir es ab, was die nächsten Wochen noch alles ans Licht bringen werden.


23

0
 
 petrafel 26. August 2018 
 

Der Stein ist ins Rollen gekommen

Es wird von Tag zu Tag bitterer und ich muss davon ausgehen, dass wir noch immer nur von der kleinen Hälfte des Übels wissen. Aber was jetzt in Gang gekommen ist, ist nicht mehr aufzuhalten. Über kurz oder lang wird jede Untat ans Licht kommen. Gott sei Dank! Die flehenden Gebete, dem gottlosen Treiben in der Kirche ein Ende zu bereiten, sind erhört worden. Nun wird das Unterste nach oben gekehrt, Stück für Stück, ohne Rücksicht auf Amt und Würden, unaufhaltsam. Gott sei Dank!


31

0
 
 girsberg74 26. August 2018 
 

@phillip „falscher Prophet …“

Meine volle Zustimmung!

Dazu, - und ich bitte um Nachsicht -, dass ich das Büchlein schon mal Empfohlen habe. Es passt in diese Situation:

Giorgio Agamben, „Das Geheimnis des Bösen“, Untertitel: Benedikt XVI. und das Ende der Zeiten“ ISBN 978-3-95757-097-0, etwa 10 €


4

0
 
 Rolando 26. August 2018 
 

JuM+

Erklären Sie mir bitte mit Beweisen meinen Irrtum


2

0
 
 Eliah 26. August 2018 
 

Universi Dominici Gregis

Die von Papst Johannes Paul I. 1996 erlassene Konstitution Universi Dominici Gregis über die Wahl des römischen Pontifex verbietet den Kardinälen, Abmachungen für ein künftiges Pontifikat zu treffen. Im Fall des jetzigen Amtsinhabers haben mehrere Kardinäle zugegeben, dass sie sich jahrelang getroffen haben, um die Wahl von Kardinal Bergoglio vorzubereiten. Einer bezeichnete diese Vereinigung selbst als Mafia.


29

0
 
 Smaragdos 26. August 2018 
 

Rüczktritt jetzt!

Volle Unterstützung für Papst-Franziskus Rücktritt! Er richtet geistlichen Schaden in der Kirche an wie kein Papst zuvor!


21

0
 
 Herbstlicht 26. August 2018 
 

zusätzlicher Link

Zu den Links im obigen Bericht zusätzlich einen in deutscher Sprache und ziemlich ausführlich:

https://de.catholicnewsagency.com/story/ehemaliger-nuntius-erhebt-schwere-vorwurfe-gegen-papst-im-fall-mccarrick-3565


10

0
 
 Eliah 26. August 2018 
 

Kein Blatt Papier?

2013 wurde behauptet, zwischen Papst Benedikt XVI. und seinen Nachfolger passe kein Blatt Papier. Mir scheint, es passt die gesamte Heilige Schrift dazwischen.


37

0
 
 agora 26. August 2018 
 

Falscher Papst

Um es sehr vorsichtig und bescheiden zu sagen: Franziskus ist nicht für das Papstamt geeignet.


37

0
 
 Rolando 26. August 2018 
 

Zum Nachdenken

Jesus wurde von seinem eigenen Volk verraten, verurteilt, weil er barmherzig zu den Sündern war, die Gesetzestreuen, die Heiligen (selbsternannt), er wurde von einem, den er selbst erwählt hat verraten, und das Volk jubelte, ans Kreuz mit ihm.
Wird nicht Papst Franziskus von von ihm erwählten verraten, weil er zu Sündern barmherzig ist, wird er von Christen verurteilt, (einer schrieb, sofort einsperren“)? Wird er vom Gesetzestreuen, (selbsternannten) Heiligen beurteilt, verurteilt? Es geht mir nicht um Beschönigung des Mißbrauchs, sondern um den Umgang von Christen mit ihrem rechtmäßig gewählten Oberhaupt.


7

0
 
 Hesychast 26. August 2018 
 

Nur zur Begriffsklärung:

@Philipp Neri
Das englische Wort "testimony" hat nichts mit einem Testament zu tun. Es bedeutet auf Deutsch vielmehr "Zeugnis, Zeugenaussage, Bekundung" u.dgl.
Das englische Wort für "Testament" ist hingegen "last will" (oder eben auch "testament").


22

0
 
 Selene 26. August 2018 
 

Ich bin fassungslos und sehr traurig

ich hätte nie gedacht, einmal solche Zustände in der Kirche erleben zu müssen.

Mehr fällt mir dazu im Moment nicht ein.


23

0
 
 benedetto05 26. August 2018 
 

Der Kampf um die Kirche wird heißer

Der Kampf wird heißer, aber er ist noch lange nicht zu Ende.

"F." und seine Freimaurer-Clique sind fest entschlossen die Una Sancta, wie sie sagen zu reformieren ("Paradigmenwechsel"), ich sage sie in ihrem innersten Wesen zu zerstören.

Äußerlich soll sie der Una Sancta weiterhin zumindest
ähnlich sein, in ihrem Wesen aber soll sie nur noch eine
NGO mit pseudoreligiösem Touch sein, ähnlich der Kirche
in Solowjews "Kurzer Geschichte vom Antichristen".

Durch den Missbrauchsskandal sind die Zerstörer zwar ange-
schlagen aber noch nicht K.O.. Auch die konservative
Seite ist (noch) sehr schwach: zahlenmäßig, aber auch
hinsichtlich Mut, Entschlossenheit und Opferbereitschaft.
Ein Sturz von "F." kann zu einer nachhaltigen konservati-
ven Wende in der Kirche führen, wenn ein neue wahrhaft katholischer Papst den Missbrauchsskandal radikal angeht, mit transparenten u.gründlichen Untersuchungen, Bestrafung von aktiven und passiven Tätern und großzügiger Wiedergutmachung für echte Opfer.


29

0
 
 Hesychast 26. August 2018 
 

Kirche = Trümmerfeld

Spätestens jetzt scheint dieses Pontifikat endgültig aus dem Ruder zu laufen. Was man seit langem befürchten musste, scheint Wirklichkeit zu werden: Papst Franziskus dürfte die Kirche seinem Nachfolger als Trümmerfeld hinterlassen.


29

0
 
 Gambrinus 26. August 2018 
 

Pontifikat der Schande

Das Zeugnis des Nuntius scheint glaubwürdig - es passt zu allem,was Papst Franziskus in den letzten fünf Jahren getan hat. Dieser Pontifikat versinkt in einem Sumpf der Schande!

Aber: Wieso hat Benedikt XVI. die gegen McCarrick verhängten Sanktionen nicht öffentlich bekanntgegeben? Dann hätten sie nicht so ohne Weiteres umgangen werden können. Bei P. Maciel und beim schottischen Kardinal O'Brien htte er da weniger Hemmungen. Was steckt dahinter?


24

0
 
 Herbert K. 26. August 2018 
 

@Herrliberg

"Rücktritt sofort und Eintritt in ein Buß- und Schweigekloster für Franziskus, denn er ist demnach der Kopf der Vertuscherklicke im Vatikan und somit vollkommen unglaubwürdig, was die Durchsetzung einer Null-Toleranz-Line betrifft!"
Da versteht man immer besser die damaligen Äußerungen von PF im Flugzeug.
Der Kreis wird enger um die Liberalen und Homo Versteher im Vatikan. Beten wir dafür dass ein konservativer Sturm die Irrlehren wegfegt und dazu deren Vertreter!
Nur ein Papst Rücktritt und die Wahl eines aufrechten Katholiken zum Papst kann die Wende herbeiführen!


36

0
 
 Corinquietum 26. August 2018 
 


0

0
 
 Kurti 26. August 2018 
 

Das hat man doch schon lange gesehen:

Reden und Handeln stimmt bei diesem Papst schon lange nicht überein. Die Bibel sagt: An ihren Früchten (Taten) werdet ihr sie erkennen. Offensichtlich ist der Papst nicht bereit auch Konsequenzen beim Personal zu ziehen, auf deutsch, die Betreffenden Bischöfe, Priester zu suspendieren. Was hat er bei Don Mercedes gemacht? Erst nachdem ein weltliches Gericht, tätig wurde, hat er die von Papst Benedikt verordnete Suspendierung, die er rückgängig gemacht hatte, wieder eingesetzt. Dem Papst geht schon lange (über viele Jahre) der Ruf nach, daß er hinterlistig sei. Nach aussen so tun als ob und hinten herum das Gegenteil machen.


30

0
 
 amor crucificada 26. August 2018 
 

Heiliger Erzengel Michael, beschütze Bischof Vigano!


37

0
 
 Hadrianus Antonius 26. August 2018 
 

Gotcha! Capitan Belgrano+

Ex-Nuntius Vigano ist sehr tapfer und spricht die Wahrheit.
Diese Wahrheit is doch im Vatikan breit bekannt und viele sind sehr detailliert informiert.
Und auch ausserhalb hat man sich ausgiebig informieren können.
Bergoglio ist nach 2005 (Niedrlage ders westeurop. und nordamerik. Homolobby i.d. Kirche) als Papstkandidat aufgebaut worden trotz elementärsten Defiziten (P. Kolvenbah SI), mit Lügen vor der Konklave und gezielt den Umbau an der Kirchenspitze in New Age-, Freimaurertum und Homosex durchführend.
@bücherwurm: Lösen Sie den Rebus!
Der Pädophilenbeschützer auf dem Stuhl Petri


27

0
 
 Ginsterbusch 26. August 2018 

Armer Papst Benedikt

was hat man dir wohl alles angetan, ehe man dich aus dem Amt entfernt hat.
Bete für uns lieber Papa, in Irland können sie derweil gemeinsam mit Franziskus die Regenbogenfähnchen wedeln.


36

0
 
 PBK 26. August 2018 
 

LOCK HIM UP

Sperrt ihn ein... Ich bin es satt, irgendwelche Entschuldigungen und Aufrufe zu Buße und Umkehr zu hören. Es müssen jetzt handfeste Konsequenzen folgen. Köpfe müssen rollen. Gefallene Kleriker müssen laisiert, vor Gericht gestellt, abgeurteilt und ins Gefängnis gesteckt werden. Und Papst Franziskus kann sich gleich dazugesellen. Er hat ja Erfahrung im Füßewaschen in Gefängnissen.


25

0
 
 Philipp Neri 26. August 2018 

Testament

Ich könnte mir denken, warum der Erzbischof jetzt erst das veröffentlicht hat.
Nachdem der Untersuchungsbericht in Pennsylvania veröffentlicht wurde, hat der Papst reagiert, aber nicht in dem Sinne wie es nötig war, sondern ausweichend und das wirkliche Thema nicht ansprechend.
Weiterhin wurde erst vor 2 Tagen vom Vatikan bestätigt, dass keine weiteren Schritte unternommen werden sollten. Im Gegenteil, auf dem Weltfamilientag wurde sogar zugelassen, dass James Martin in einem Vortrag seine Thesen zur Anerkennung der Homosexualität in der Kirche anpreisen konnte. Das hat wahrscheinlich dem Erzbischof klar gemacht, was die Stunde geschlagen hat!
Was auffällt, dass er das Dokument als Testament überschrieben hat!


47

0
 
 Lämmchen 26. August 2018 
 

@hauch

vermutlich weil alle Bemühungen ohne Öffentlichkeit ins Leere gingen - bereits die Familiensynode war gesteuert (nicht so offensichtlich), doch spätestens seit dem Treffen nun in Dublin mit Einladungen auf besonderen Wunsche etc. etc. wurde offensichtlich, wo die Reise hingeht, wenn jetzt nicht AUCH öffentlich agiert wird


26

0
 
 phillip 26. August 2018 
 

Falscher Prophet in der Offenbarung

In der Bibel, genauer im Buch der Offenbarung ist die Rede vom Falschen Propheten als Tier der Erde, das “wie ein Lamm” auftritt und der religiöse Anführer der Falschen Kirche wird. Der Falsche Prophet “täuscht die Erdenbewohner”. Gläubige sollten sich darüber klar werden, dass der Falsche Prophet der größte Betrüger sein wird, der je auf Erden gelebt hat – der Inbegriff eines Wolfes im Schafspelz, der vorgibt, etwas zu sein, was er nicht ist. Dadurch wird er viele treue Gläubige in die Irre führen und schließlich die Welt dazu bringen, den Antichristen zu verehren und anzubeten (Off. 13:12). Dem KKK 675 ist zudem zu entnehmen, dass die Kirche vor dem Kommen Christi eine letzte Prüfung durchmachen müsse, die den Glauben vieler erschüttern werde Ein religiöser Lügenwahn bringe den Menschen um den Preis ihres Abfalls von der Wahrheit eine Scheinlösung ihrer Probleme. Mehr fällt mir in meiner aktuellen Sprachlosigkeit nicht ein, und Emotionen freien Lauf zu geben, will ich beherrschen.


29

0
 
 nazareth 26. August 2018 
 

Papst Franziskus

Hatte von Anfang an eventuell falsche Berater, waren wohl eher Einflüsterer...wie traurig ist diese Situation jetzt und doch! Wenn Gott sie zulässt um zu überführen dann werden wir wohl alle gereinigt um der Rebe mehr Raum zu geben Frucht zu bringen. Das ist Anlass zur Freude! Gott lässt uns nicht im Stich...es gab ja schon immer SEHR verschiedene Päpste...auch drei gleichzeitig. Wir waren nur so verwöhnt 100 Jahre lang heilige Männer an der Spitze der Kirche zu haben...ich hoffe dass der Heilige Vater Franziskus wirklich leiten und reinigen lässt und dass wir wieder die Gnade eines Heiligen an der Spitze bekommen! Mit ihm oder ohne ihn. Er hat ja auch vieles angesprochen was sehr wichtig ist. Abtreibung,Umwelt,Klerikalismus. Wie wenig anziehend ist eine Kirche von HOHEN WÜRDENTRÄGERN,wie anziehend eine Kirche die konsequent das Evangelium lebt.


13

0
 
 Ginsterbusch 26. August 2018 

Nie dagewesener Zustand, der unerträglich wird

16Denn siehe, ich werde einen Hirten im Lande erwecken, der nach dem Verlorenen nicht sehen, das Verlaufene nicht suchen, der das Zerbrochene nicht heilen und das Gesunde nicht versorgen wird; aber das Fleisch der Fetten wird er fressen und ihre Klauen zerreißen. 17Weh über meinen nichtsnutzigen Hirten, der die Herde verlässt! Das Schwert komme über seinen Arm und über sein rechtes Auge! Sein Arm soll verdorren und sein rechtes Auge erlöschen.


19

0
 
 phillip 26. August 2018 
 

Ein Wolf im Schafspelz hat den Stuhl Petri eingenommen

Quo usque tandem abutere, Franziskus, deus noster et una sancta Ecclesia et patientia nostra?

maran atha!


20

0
 
 Diadochus 26. August 2018 
 

Bombe

Solche Worte aus dem Munde eine Ex-Nuntius und Erzbischofs vernehmen zu müssen, ist wirklich eine Bombe, eine Atombombe. Papst Franziskus wird aber nicht zurücktreten. Ich denke, er verfolgt ganz bewusst einen Plan und er ist damit noch nicht fertig. Da werden leider noch ganz viele üble Dinge auf uns zukommen. Papst Franziskus macht sich und das Papstamt auf Kosten der Kirche zu einer Karikatur. Liebe Gottesmutter Maria, bitte für uns.


34

0
 
 Lämmchen 26. August 2018 
 

wenn man

2 +2 zusammen gezählt hat, konnte man das schon länger ahnen


21

0
 
 2.TIM. 3,1-5 26. August 2018 
 

Jetzt ist die Zeit da die Spreu vom Weizen zu trennen. Die Zeit für die Erneuerung.


38

0
 
 Philipp Neri 26. August 2018 

Scott Hahn hat es auf seiner Seite veröffentlicht!

Gestern Abend um 20.00 Uhr unserer Zeit wurde es in den USA veröffentlicht!


28

0
 
 Herrliberg 26. August 2018 

Sanatio in radice

Rücktritt sofort und Eintritt in ein Buß- und Schweigekloster für Franziskus, denn er ist demnach der Kopf der Vertuscherklicke im Vatikan und somit vollkommen unglaubwürdig, was die Durchsetzung einer Null-Toleranz-Line betrifft!


24

0
 
 bücherwurm 26. August 2018 

HAMMER! Ich bin sprachlos. Und extremst traurig!!


44

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauch

  1. Lyon: Fünf Jahre Haft für Ex-Priester wegen Missbrauchs
  2. Köln: Pressekonferenz zur „Unabhängigen Untersuchung“ wird verschoben
  3. Vatikanische Inspektion wegen Missbrauch in Mexiko verschoben
  4. Kirche in Mexiko und Vatikan untersuchen Vertuschungsvorwürfe
  5. Hoffnung auf saubere Missbrauchsaufarbeitung im Erzbistum Köln
  6. Vatikan plant "Task Forces" gegen Missbrauch in der Kirche
  7. Arche distanziert sich von ihrem Gründer und kündigt Aufklärung an
  8. Rom: Argentinische Missbrauchsopfer erheben schwere Vorwürfe
  9. Auch US-Bistum Harrisburg meldet Konkurs an
  10. Priester opfert Gehirntumor für Opfer klerikalen Missbrauchs auf







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. Die Schuhe sind längst zu klein
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  7. Vom Lehramt längst beantwortet
  8. Weihwasser aus der Spritzpistole
  9. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  10. Noch eine letzte Messe

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US