Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  5. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  6. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  7. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  8. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  9. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  10. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  11. R.I.P. Ennio Morricone
  12. Der synodale Weg funktioniert nicht
  13. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  14. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  15. Überraschende Wende: Macron will identischen Nachbau des Notre-Dame-Vierungsturms

Missio Österreich: Dramatische Situation im Senegal

15. August 2018 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Missio-Nationaldirektor Pater Karl Wallner: „Die Situation ist dramatisch.“Dürre und Hunger in der Sahel-Zone - Fast eine Million Menschen kämpfen im Senegal gegen den unmittelbaren Tod


Wien (kath.net/MISSIO) Dürre und Hunger in der Sahel-Zone
Fast eine Million Menschen kämpfen im Senegal gegen den unmittelbaren Tod. Missio-Nationaldirektor Pater Karl Wallner: „Die Situation ist dramatisch.“ Jedes sechste Kind braucht durch die akute Unterernährung dringend eine Behandlung.

Die Hungersnot in der Sahel-Zone nimmt „dramatische Ausmaße“ an, fast eine Million Menschen kämpfen im Senegal gegen den Tod, berichtet Missio-Projektpartner Alex Tendeng von der lokalen Caritas Saint Louis. „Die meisten Menschen in den kleinen Dörfern leben ausschließlich von der Landwirtschaft. Mittlerweile haben sie nichts mehr. Wenn keine Hilfe kommt, werden sie verhungern“, sagt Tendeng. Die Kirche im Senegal spielt für ihn eine „Schlüsselrolle“ im Kampf gegen den Hunger: „Die Kirche ist für alle da. Sie versucht mit vielen kleinen und großen Hilfsprojekten auf die Bedürfnisse der Menschen einzugehen.“

Klimawandel macht ohnmächtig

Betroffen von der Lage im Senegal zeigt sich auch Missio-Nationaldirektor Pater Karl Wallner, der selbst vor zwei Jahren vor Ort war: „Ich durfte damals viele Kinder und Familien treffen. Mich erschüttert der Gedanke, dass einige jetzt in Todesgefahr sind oder vielleicht nicht mehr leben könnten.“ Angesichts der Klimaerwärmung bezeichnet Wallner die aktuelle Situation als „große Ohnmacht“: „Der Klimawandel scheint stark durch den Lebensstil von uns in den westlichen Ländern verursacht zu sein. Wenn wir nicht schnell konkrete und nachhaltige Lösungen finden, werden Katastrophen wie in der Sahel-Zone bald Alltag.“

Als Hauptproblem im Senegal sieht auch Tendeng die „große Trockenheit“, die durch klimatische Veränderungen stärker geworden ist: „Es ist überhaupt kein Regen gefallen, die Saat ist nicht aufgegangen. Dadurch ist die Nahrungssicherheit verloren gegangen.“ Durch die fehlenden Einnahmequellen aus der Ernte verkaufen tausende Menschen im Senegal ihren wenigen Besitz, den sie haben, so der Missio-Projektpartner: „Menschen schlachten oder verkaufen ihr Vieh, um irgendwie über die Runden zu kommen. Aber das wird sie nicht in die Zukunft bringen.“

Kirche bringt nachhaltige Lösungen

Die lokalen Hilfsorganisationen bemühen sich vor allem um „nachhaltige und langfristige Lösungen“, betont Alex Tendeng: „Wir wollen die Menschen befähigen, auf die sich verändernden Bedürfnisse zu reagieren. Menschen sollen lernen, warum es Verluste in der Ernte gibt und wie sie darauf reagieren können, was sie besser machen können.“ Zentral dabei ist aus seiner Sicht die Qualität des Saatguts und der Zeitpunkt der Aussaat. Beides müsse sich den neuen Klimabedingungen anpassen. Gerade Familien, die ohnehin sehr geringe Erträge aus der Landwirtschaft haben, brauchen dringend Schulungen, so Tendeng.

Kritisch sieht Alex Tendeng die Prioritätensetzung der Politik im Land: „Die Regierung legt einen großen Schwerpunkt auf Schulbildung und den Bau von neuer Infrastruktur. Das ist eine wichtige Entwicklung, aber ohne Nahrungsmittelsicherheit gibt es für die Menschen keine Perspektive“, so der Missio-Projektpartner. Umso wichtiger ist deshalb für ihn die Kirche im Land, die den Blick für die Nöte der Menschen hat. Vor allem an der Basis, in den Pfarren und Gemeinden, helfen die Christen jenen Menschen, die es am notwendigsten brauchen, schildert er: „Die Menschen organisieren sich in den Pfarrgemeinden und verteilen zum Beispiel Reis. Das sind kleine Schritte, die aber in so einer Situation unglaublich wichtig sind.“

Pater Karl Wallner hat die Kirche bei seinem Besuch im Senegal als „Avantgarde der Nächstenliebe“ erlebt, was auch jetzt sichtbar wird: „Im Senegal gibt es nur 5 Prozent Christen. Diese leben in großem Frieden mit den Muslimen - in der Sprache Wolof gibt es sogar ein Wort dafür: Teranga für gegenseitige Wertschätzung, Achtung und Gastfreundschaft", so der Missio-Nationaldirektor: „Die Kirche im Land wird sehr für die große Selbstlosigkeit und die Betreuung unzähliger Krankenstationen geschätzt." Sie ist für Wallner die „maßgebliche Säule“ der Gesundheitsversorgung im Land.


Missio-Nationaldirektor Pater Karl Wallner


Foto Pater Wallner (c) Missio


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Afrika

  1. Afrika: Fünf Tote durch Gewitter bei einer Taufe
  2. Afrika: Flüchtlingsdramen abseits der Medien
  3. Das Blutvergießen ist Folge der wirtschaftlichen Ausbeutung
  4. Lebensschützerin: Westen will Afrika seine Werte aufdrängen
  5. Kairo: Augustinus-Film im Mittelpunkt einer Fastenveranstaltung
  6. Franziskaner gewinnt 1-Million-Dollar-Preis für den weltbesten Lehrer
  7. Der Rassismus des Emmanuel Macron
  8. Priester sterben bei Brandanschlägen auf Kirchen in Somalia
  9. Äthiopiens Christen begrüßen heimgekehrten Exil-Patriarchen
  10. Schisma in der äthiopisch-orthodoxen Kirche ist beendet








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  5. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  6. Der synodale Weg funktioniert nicht
  7. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  8. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  9. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  10. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  11. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. „Der nächste Papst“: Welchen Herausforderungen muss er sich stellen?
  14. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  15. Trondheim bekommt nach elf Jahren wieder eigenen Bischof

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz