Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  4. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  7. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  8. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  9. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  10. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör

Das Herz quillt über und der Kopf beginnt zu rauchen

22. August 2018 in Jugend, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wir dürfen Jesu Worte, uns nicht um den morgigen Tag zu sorgen, ruhig auch mal ernst nehmen und uns das Leben damit einfacher machen - Die Jugendkolumne von kath.net - Von Magdalena Preineder


Wien (kath.net)
Vor kurzem haben eine Freundin und ich gemeinsam unsere erste Fußpilgerreise in Angriff genommen. Die Idee dazu kam uns ziemlich spontan, viele Gedanken über die geplante Strecke haben wir uns nicht gemacht, wir wollten einfach einmal aufbrechen und genau das haben wir getan. Wir haben uns auf den Weg gemacht ohne viel Planung, ohne Kopfzerbrechen, ohne uns in was-wäre-wenn-Szenarien hineinzusteigern. Wir sind einfach gestartet und haben den Weg, und alles, was er bringen sollte, auf uns zukommen lassen.

Das „einfach mal losgehen und auf den Weg machen“ ist bestimmt etwas, was vielen von uns oft sehr schwer fällt. Es muss nicht immer ein Pilgermarsch sein, viel öfter begegnet uns diese Hemmung wohl im alltäglichen Leben. Weder meine Freundin noch ich sind die Spontanität und Unüberlegtheit in Person und doch haben wir uns beide irgendwie danach gesehnt, uns einfach mal fallen zu lassen und dem Moment hinzugeben. Zu gehen ohne uns von Sorgen, um das, was in fünf Minuten, einer Stunde, oder zwei Tagen passieren könnte, plagen zu lassen. Wir wollten einfach gehen – unbeschwert.

Was ich in den Tagen des Pilgerns lernen durfte, ist, dass man sich diese Unbeschwertheit im Alltag viel zu leicht nehmen lässt. Viele von uns haben wohl „Was ist wenn…?“ und „Hätte ich doch…!“ als gemeinsame Freunde, das Herz quillt über und der Kopf beginnt zu rauchen.

Vier Tage hatten wir uns für unseren Weg vorgenommen, und dabei drei Nächtigungen eingeplant. Vorab reservierten wir also bei drei Gastgebern einen Schlafplatz für die jeweiligen Nächte. Das war das einzige, was wir auf unserem Marsch wirklich konkret geplant hatten, wo wir überlegten, welche Unterkunft für uns passend und mit der jeweiligen Tagesetappe erreichbar ist – und genau das war es auch, was wir uns hätten sparen können.

Beim Gehen merkten wir, dass die einzelnen Etappen auf der Karte zwar in etwa gleich weit auseinanderlagen, aber der Weg dazwischen unterschied sich natürlich angesichts des Höhenprofils und der Topographie. Einen Tag kamen wir früher am Ziel an als gedacht und hatten auch noch mehr Kraft als erwartet. Am nächsten Tag wurde unsere Geschwindigkeit gedrosselt. Es taten sich Umstände auf mit denen wir nicht gerechnet hatten, obwohl der Weg in etwa hätte gleich sein sollen in Bezug auf die zurückzulegenden Kilometer, war er doch fordernder. Wir sollten an diesem Tag unser Ziel nicht mehr erreichen und der einzige Aspekt, der einer fixen Planung unterlag, erwies sich demnach als sinnlos.

Es ist sicher gut manches Mal einen Plan parat zu haben, aber noch besser ist es sich nicht darauf zu versteifen. Was wir lernen mussten, war, dass kein Tag dem andern gleicht. Worum wir uns an dem einen Tag noch mühevoll gekümmert hatten, war am nächsten Tag unbedeutend, weil der Weg, der auf den ersten Blick dem des ersten Tages ähnlich erschien, doch anders war.

Die eine Option, die sich uns stellte, war, sich in den Sorgen darum, wie sich alles zeitlich ausgehen und wo wir denn nun nächtigen sollten, zu verlieren. Die andere Option war es, jeden Tag individuell in Angriff zu nehmen, sich auf diesen einen Tag einzulassen. Einfach mal gehen, sich in den Moment fallen lassen.

Wenn wir also eines lernten, dann, dass man sich viel zu oft selbst der Unbeschwertheit beraubt. Das Leben braucht die Bereitschaft, die Geschwindigkeit am einem Tag, von dem, was uns auf unserem Weg begegnet, drosseln zu lassen und sich auf die Herausforderung des darauffolgenden Tages immer wieder neu einzulassen. Damit soll nicht gesagt sein, dass man jeden Tag gedankenverloren starten sollte und manche Art von Sorge nicht auch gut sein kann, doch wir dürfen Jesu Worte, uns nicht um den morgigen Tag zu sorgen, ruhig auch mal ernst nehmen und uns das Leben damit einfacher machen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hesychast 22. August 2018 
 

Gefällt mir gut!

Mit Jesu Worten, sich nicht um den morgigen Tag zu sorgen, meint die Autorin, deren Artikel mir gut gefällt, vermutlich Mt 6,34: "Sorgt euch also nicht um morgen; denn der morgige Tag wird für sich selbst sorgen."
Allerdings ist damit der Text dieser Bibelstelle noch nicht zu Ende. Jesus sagt hier noch einen Satz, der für mich alten Mann fast noch aktueller ist als seine vorhergehende Rede: "JEDER TAG HAT GENUG EIGENE PLAGE."


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Jugendkolumne

  1. "Gott braucht nicht mehr als mein Senfkorn"
  2. Die Verheißung Gottes
  3. Das Licht der Kirche Christi
  4. Wo bleibt Gottes Barmherzigkeit?
  5. 'Der Herr ist mein Hirte. Nichts wird mir fehlen' (Psalm 23)
  6. Marias Mut
  7. In den Tränen Mariens
  8. Die Krankheit der Gesellschaft
  9. Geht durch das enge Tor!
  10. Wir brauchen keine Kirche, die mit der Zeit geht








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  3. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  4. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  7. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  8. Wegfall der 10-Quadratmeter-Regel pro Person - Maskenpflicht fast abgeschafft!
  9. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  10. 'Dass aus dem Gebetshaus nicht eine neue Art von Kirche entsteht'

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz