Login




oder neu registrieren?

Ein Hinweis: Die mobile Version von kath.net startet in einigen Tagen. Bitte noch um etwas Geduld!

Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Weihwasser aus der Spritzpistole
  6. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Die Schuhe sind längst zu klein
  9. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  10. Forscher warnen: 1,2 Millionen Kinder weltweit werden indirekt durch Corona sterben

Argentinien: Senatorin lehnt neues Abtreibungsgesetz doch ab

8. August 2018 in Prolife, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Politische Beobachter orten damit vor mit Spannung erwarteter Senats-Abstimmung am Mittwoch eine Mehrheit gegen die weitreichende Legalisierung von Tötung ungeborener Kinder


Buenso Aires (kath.net/KAP) In Argentinien steht am Mittwoch die mit Spannung erwartete entscheidende Parlamentsabstimmung über eine Änderung der Abtreibungsgesetze bevor. Das eher überraschende Nein einer Senatorin könnte nun doch für die Ablehnung einer weitreichenden Legalisierung von Tötung ungeborener Kinder sorgen. Kurz vor der Abstimmung kündigte Silvina Garcia Larraburu am Wochenende an, dass sie gegen die entsprechende Initiative stimmen werde, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag. Die Zahl der erwarteten Nein-Stimmen sei damit auf jedenfalls 37 gestiegen, was einer Mehrheit im 72-köpfigen argentinischen Senat entspricht.

Larraburu, eine politische Verbündete der linksgerichteten ehemaligen Staatspräsidentin Cristina Kirchner, war von etlichen Beobachtern bisher eher dem Ja-Lager zugerechnet worden. Das Gesetzesprojekt sei "schlecht" und widerspreche auch ihren höchstinnerlichen Überzeugungen, wurde die Senatorin aus der Provinz Rio Negro nun von argentinischen Medien zitiert. Dem amtierenden Präsidenten Mauricio Macri warf sie zudem vor, die Abtreibungsdebatte als Ablenkung von der angeschlagenen Wirtschaft des Landes zu nutzen. Ein in der Diskussion um die Abtreibungsgesetzgebung bereits mehrfach geäußerter Vorwurf, den die Regierung Macris bestreitet.

In Argentinien ist - wie in vielen anderen Ländern Lateinamerikas - eine Abtreibung bislang nur nach einer Vergewaltigung oder bei Lebensgefahr für die Mutter erlaubt. Mitte Juni hatte das die erste Parlamentskammer, das Repräsentantenhaus, mit einer hauchdünnen Mehrheit von 129 zu 125 Abgeordneten für das Vorhaben gestimmt, einen Schwangerschaftsabbruch in den ersten 14 Tagen zu erlauben.

Der konservative Staatspräsident Macri hatte im Frühjahr überraschend Grünes Licht für die Debatte um eine Aufweichung der Abtreibungsgesetze gegeben. Freilich fügte er hinzu, dass er selbst "für das Leben" sei. Bei der Abstimmung im Repräsentantenhaus hatte er die Abgeordneten seines Regierungsbündnisses "Cambiemos" vom Fraktionszwang entbunden. Jeder solle gemäß seiner persönlichen Überzeugung abstimmen.

Spricht sich eine Senatsmehrheit am Mittwoch für eine Änderung der Abtreibungsgesetze aus, müsste Präsident Macri das Gesetz vor einem Inkrafttreten unterzeichnen. Der Staatschef hat angekündigt, dass er in diesem Fall kein Veto einlegen werde.

Wie schon vor einigen Wochen, als im ganzen Land Millionen Menschen gegen das Gesetzesvorhaben auf die Straße gingen, gab es noch am Samstag in Buenos Aires weitere große Protestkundgebungen gegen eine Aufweichung der Abtreibungsregelungen. Die Demonstranten folgten Aufrufen evangelikaler Kirchen. Auch viele katholische Gemeinden schlossen sich der Großkundgebung an.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 mirjamvonabelin 9. August 2018 
 

Beten wir, beten wir

für das Recht auf Leben vom Augenblick der Empfängnis bis zum natürlichem Tod, egal in welchem Land.

Rosenkranz lösst alle Probleme, Muttergottes hat es gesagt.


0

0
 
 Ebuber 8. August 2018 
 

Auch hier sieht man wieder

Es tobt ein weltweiter Kampf um Leben und Familien. Vielleicht ein letztes satanisches Aufbäumen? Hauptsache, wir kämpfen auf der richtigen Seite.


1

0
 
 PBaldauf 8. August 2018 
 

Heilige Jungfrau von Luján, rette Argentinien
Heilige Jungfrau von Luján, schütze Argentinien
Heilige Jungfrau von Luján, bitte für Argentinien
Heiliger Erzengel Michael, verteidige Argentinien, streite für Argentinien
Heiliger Josef, schütze Argentinien, alle Engel und Heiligen, bittet für dieses Land und die ganze Welt.


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Argentinien

  1. Professor veröffentlicht Brief von Viganò – Bischof kündigt ihn
  2. Auch 2020 keine Papstreise nach Argentinien
  3. Argentinien: Razzia in Ex-Büros des Nacktselfie-Bischofs Zanchetta
  4. Zeitung: Papst möchte 2020 Argentinien besuchen
  5. Argentinische Gewerkschaft will Seligsprechung von Evita Peron
  6. Vier Opfer der Militärdiktatur Argentiniens seliggesprochen
  7. Der Tod eines argentinischen 'Modells' und die katholische Kirche
  8. Entweltlichung in Argentinien: Kirche will auf Zuschüsse verzichten
  9. Bischof: ‚Abtreibung ist kein Recht, sondern eine Tragödie’
  10. Argentinien: Gruppe von Privatkliniken verweigert Abtreibung







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. Die Schuhe sind längst zu klein
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. Österreichische Bischöfe restriktiver als von Regierung gefordert!
  7. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  8. Vom Lehramt längst beantwortet
  9. Weihwasser aus der Spritzpistole
  10. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US