08 August 2018, 11:00
Migranten: Nicht die Ärmsten , sondern der Mittelstand kommt
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Italien'
In Italien haben sich die nigerianische Banden bereits als "fünfte Mafia" etabliert. Zuletzt gab es einen 3-tägigen Bandenkrieg in Ferrara, im italienischen Badeort Castel Volturno bei Neapel sind derzeit 30'000 Einwohner, davon 20'000 Migranten.

Basel (kath.net)
Im Schutze der unkontrollierten Massenmigration haben sich neben islamischen Gotteskriegern auch neue, kriminelle Kartelle in Europa gebildet. Dies berichtet die "Basler Zeitung". Laut der Zeitung sind die meisten der afrikanischen und asiatischen Neuankömmlinge in Europa auch keine Kriegsflüchtlinge, sondern ganz normale Wirtschaftsmigranten. Dies seien meistens auch nicht die wirklich Armen, die nach Europa kommen, sondern Angehörige Mittelstands in Afrika. Nur diese können sich die paar Tausend Dollar leisten, um die Schlepper zu bezahlen.

Werbung
christenverfolgung


In Italien ist die in den letzten Monaten die Situation in manchen Orten schon unglaublich eskaliert. So gab es blutige Kämpfe rivalisierender nigerianischer Gangs in Ferrara, bei den drei Tage lang mit Äxten, Macheten und Pistolen bewaffnete Nigerianer immer wieder aufeinander losgegangen seien. Die Stadt war eine Kriegszone zwischen den Banden. Im italienischen Badeort Castel Volturno bei Neapel sind derzeit 30'000 Einwohner, davon 20'000 Migranten. Von den jungen Nigerianerinnen arbeiten viele als Billig-Prostituierte, die nigerianischen Banden kontrollieren den Kokain-Handel und haben sich inzwischen als «fünfte Mafia» etabliert, die auch als "Schwarze Axt" benannt wird.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Ermittler gehen von über 1.000 Missbrauchsopfern aus (125)

US-Missbrauchsskandal: Vatikan räumt Missbrauch und Vertuschung ein (108)

Mit Papst Franziskus beginnt ‚neue Phase’ für die Kirche (79)

Papstbotschaft zum Missbrauchsskandal! (64)

Das lebendige Brot, das vom Himmel herabgekommen ist (63)

Missbrauch: Warum eine Verteidigung der Kirche nicht angemessen ist! (40)

Der Papstbrief zum Missbrauchsskandal – ein gutgemeinter Anfang (38)

„Darf man an Gottes Verstand zweifeln?“ (37)

"Welt": Salvini wird für Papst Franziskus zur Bedrohung (35)

Kritik an Kardinal Cupich - ‚Das hat etwas mit Homosexualität zu tun’ (33)

Gelehrte fordern Wiedererlaubnis der Todesstrafe im Katechismus (31)

"Er sah aus wie Don Camillo" (30)

Bischof Ackermann: Aufrüttelndes Schreiben, das zur Erneuerung aufruft (30)

Jesuitenpater James Martin: Fall McCarrick ist ein ‚Ausreißer’ (25)

Dieser Irrsinn ist "Politikversagen der gefährlichsten Sorte" (25)