Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Der grosse Betrug
  5. Papst Franziskus in Geldnot!
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  8. Mexiko: Priester nimmt während der Messe Anruf des Papstes entgegen
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick

Amnesty International für die Tötung ungeborener Kinder

18. Juli 2018 in Prolife, 26 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die "Menschenrechtsorganisation" hat bei Versammlung beschlossen, dass das Recht auf Leben nicht für ungeborene Kinder gilt - AI möchte Staaten zwingen, einen "sicheren und legalen" Zugang zum Töten der Kinder im Mutterleib bereitzustellen


Wien (kath.net)
Die "Menschenrechtsorganisation" Amnesty International (AI), die sich laut eigenen Angaben weltweit für Menschenrechte einsetzt, macht beim Recht auf Leben weiterhin eine große Ausnahme, wenn es um das Recht auf Leben von Anfang an geht. So hat die Gruppe im Juli bei der Versammlung in Warschau eine aktuelle Position zum Thema Abtreibung beschlossen und übernimmt die extrem linke Behauptung, dass durch den rechtlichen Schutz von ungeborenen Kindern Frauen zu "unsicheren Abtreibungen" gezwungen werden und dadurch es "eine der häufigsten Todesursachen von Frauen weltweit" gäbe. AI möchte, dass die Staaten einen "sicheren und legalen" Zugang zum Töten ungeborener Kindern bereitstellen. Im Sprachterminus der Gruppe heißt dies so: "Ein Schwangerschaftsabbruch muss unter sicheren, niederschwelligen und nicht diskriminierenden Bedingungen durchgeführt werden können."



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Tonika 21. Juli 2018 
 

@anjali Bleiben Sie standhaft.

Ein christliches Umfeld ist gegen Abtreibung und nicht dafür. Bei Ihrem "christlichen Umfeld" handelt es sich um ein pseudo. Kein Christ kann für Mord an Unschuldige Babys sein. Sie werden angegriffen, da Sie wahrhaftig christlich sind und nicht nur dem Namen nach. Abtreibung ist ein abscheuliches Verbrechen, ein Menschenopfer auf dem Altar der Selbstsucht und Selbst- Vergötzung. Abtreibung ist für Gott ein Gräuel. Wie gesagt, lassen Sie sich nicht von Fake-Christen angreifen und seien Sie selbstbewusst, denn Gott ist auf Ihrer Seite: Sie müssen sich nicht rechtfertigen, weil Sie für das Gute einstehen, Gott gefällig handeln und sich gegen das Verbrechen, das Vergießen von unschuldiges Blut aussprechen. Ich werde auch von pro-Abtreibungsleuten angegriffen aber mich lässt das völlig kalt. Abtreibungsbefürworter wissen tief im inneren, dass Abtreibung falsch und Mord ist. Daher reagieren diese aggressiv auf Lebensschützer, die ihnen den Spiegel vorhalten und ihr Gewissen aufrütteln.


4

0
 
 pfaelzer76857 21. Juli 2018 
 

Nix Neues

AI hat sich doch schon vor Jahren diesbezüglich geäußert, diese Haltung ist nicht neu. Seitdem habe ich meine langjährige Fördermitgliedschaft gecancelt. Alternative NGOs in der Menschenrechtsarbeit sind vorhanden.


3

0
 
 Steve Acker 19. Juli 2018 
 

am Int. hatte schon 2005 angefangen

sich in Richtung Abtreibung zu bewegen.
War damals noch moderat (trotzdem schlimm genug).
und fordern sie ganz radikal und forsch
ein "Recht" auf Abtreibung und Sicherstellung der Möglichkeiten für alle die das wollen.
Richtig übel.


4

0
 
 anjali 19. Juli 2018 
 

@Ebuber

Ja,das mache ich schon!Das ist notwendig,da ich auch in meiner eigenen Gemeinde keine Leute mehr finde die gegen die Kultur des Todes sind.Einige vielleicht noch,aber die wagen es nicht etwas zu sagen.


5

0
 
 Ebuber 19. Juli 2018 
 

@anjali

Ja - soweit ist es inzwischen tatsächlich schon gekommen. Auch ich kenne Katholiken, die noch nie z.B. vom Marsch f.d. Leben gehört haben, die Abtreibung nicht so schlimm finden, wenn es um behinderte Kinder geht, die sich überhaupt nicht mit dem Thema beschäftigen. Versuchen Sie, Gleichgesinnte zur Stärkung zu finden und bitten Sie den Hl. Johannes Paul II um Hilfe.


6

0
 
 anjali 19. Juli 2018 
 

Wenn ich in meinem eigenen Christlichen Umfeld sage dass ich gegen Abtreibung bin,dann werde ich gleich angegriffen!Gluecklicherweise stuetze ich mich auf Papst Joannes Paulus II und seine Kultur des Lebens.


6

0
 
 Walter Knoch 19. Juli 2018 

Mein Bauch gehört mir,

wo sie recht haben, da haben sie recht. Aber es ist nicht der Bauch, um den es geht. Es geht um das, was sich als Mensch entwickelt und nicht zum Menschen.

Den Bauch muss man (in diesem Fall s i e) zuvor hüten.

Seltsam nur, dass niemand vom Recht des Mannes spricht. Das Recht über sein Kind mitzuentscheiden und Verantwortung zu tragen.

Der Fehler liegt ganz am Anfang. Verantwortungsvoll gelebte Sexualität ist doch von vorgestern, wie ein Blick in die diversen Lehrpläne zeigt.

Und wo bleibt die Kirche, ihre vielen Organisationen BkF, BdkJ etc. p. p. Wo bleiben die Bischöfe beim Marsch für das Leben, wo bleiben sie in der Öffentlichkeit mit ihrem Zeugnis. Ja, sie melden sich von Zeit zu Zeit mit einem Statement zu Wort. Mit einem Statement, das kaum einer liest.

Über die konfessionsverbindende Position der EKD möchte ich erst gar nicht reden. Man muss differenziert urteilen, so die Antworten. Das Recht der Frau …
Tatsächlich zum Heulen, ein Riese aus Ton, diese kath. Kirche.


9

0
 
 Steve Acker 19. Juli 2018 
 

Amn. international in Irland hat von Soros

eine großzügige spende zur Finanzierung
der Kampagne für das Abtreibungsreferendum
erhalten.
im Google stösst man schnell drauf.


9

0
 
 Tonika 18. Juli 2018 
 

Franziskus verwässert den Kath. Glauben bis es keinen Grund mehr hat. So sieht kein Fels aus.


5

0
 
 Chris2 18. Juli 2018 
 

Seit Balkankrieg unglaubwürdig

Die sind fur mich schon seit über 25 Jahren unglaubwürdig, weil sie sich zum Krieg gegen Kroatien viel zu lange nicht geäußert hatten. Wer als "Menschenrechtsorganidation" erst einmal ewig abwartet, bis beide Seiten dreck am Stecken haben, macht sich selbst überfüssig. Die damals vorbildlichen "Ärzte ohne Grenzen" haben sich leider jetzt durch Ihr Schlepperschiff auch unmöglich gemacht.


10

0
 
 Philipp Neri 18. Juli 2018 

Rückständige Organisation

Wie rückständig ist eigentlich die Organisation Amnesty International, da sie anscheinend noch nicht einmal weiß, wann menschliches Leben überhaupt beginnt?
Dass man die Abtreibung so bewertet, zeigt doch letztendlich, wie wenig Wissen und wie wenig Menschlichkeit bei den Verantwortlichen dieser sogenannten Organisation existieren!


14

0
 
 padre14.9. 18. Juli 2018 

"sicheren und legalen" Zugang zum Töten ungeborener Kindern

unfassbar! Keinen Groschen für diese Organisation der Täuschung


13

0
 
 benedetto05 18. Juli 2018 
 

Niemals verzweifeln!!!

Kein Geld mehr für AI - das ist klar. Ich befürchte nur, diese
Organisation hat noch andere Geldquellen, aus der sie sich
reichlich bedienen kann (z.B. irgendwelche milliardenschwere
Stiftungen, gespeist von den Tycoons dieser Welt).

Angesichts solcher Nachrichten ist man schon geneigt an der
Menschheit zu zweifeln. Aber wir dürfen nicht verzweifeln. Wir
dürfen nicht aufhören mit der Hilfe Gottes für die Ungeborenen
zu kämpfen.

Heilige Mutter Teresa von Kalkutta, als du noch auf dieser
Erde gewirkt hast, galt dein hingebungsvoller Einsatz auch dem
Schutz der ungeborenen Kinder. Vielen sind noch deine Worte in
Erinnerung, als du den Friedens-Nobelpreis entgegennehmen durftest. Schau auf diese Menschen von AI, die meinen mit der Forcierung von Abtreibung und dem Zwingen von Staaten der Menschheit einen Dienst zu erweisen. Bitte bei Gott für sie, dass er in ihr Herz eindringe und sie sich bekehren lassen. Amen.


14

0
 
 Rosenzweig 18. Juli 2018 

Noch einmal Mutter Theresa – 10 Dez. 1979 – Friedenspreis-Verleihung...

-
Gleich sind es 40 Jahre her:

“Die Abtreibung ist die größte Zerstörerin des Friedens,
denn sie zerstört das LEBEN des KINDES, aber sie zerstört ebenso das
GEWISSEN der MUTTER!
Wie erschreckend wahr ist das!

Möge Mutter Theresa– nun bereits unter den Heiligen im Himmel–
ganz sicher vereint mit den weltweit unzählg.Millionen getöteten, auf Erden NICHT-gewollten Kinderseelen.. –
nun in diesem Himml. CHORE-
jeden Tag RETTENDE Fürsprecherin- für jedes Ungeborene KIND + seine MUTTER sein!
-
Ewiger GOTT- führe doch alle Verantwortlichen in den entsprd. Organisationen / Instituten u.u -
NEU zur Lebensbejahenden ERKENNTNIS- ja UMKEHR!- bevor es zu SPÄT ist, für WELT + Menscheit!
-
Möge mein/unser Glaube nur "senfkorn" groß sein..(wie JESUS den Jüngern sagte)
dann könnten auch heut noch WUNDER geschehen..!
-
In dieser brennenden Sorge verbunden..


12

0
 
 Beda46 18. Juli 2018 

Und am Ende des Lebens?

Wird eine Versammlung von AI auch einmal beschließen, ab wann das Recht auf Leben NICHT MEHR gilt? Die gehören verboten!


15

0
 
 petraandrzej 18. Juli 2018 
 

Todesursache Nr.1

von Menschen weltweit ist die Abtreibung! Heißt also, das Ungeborene für AI keine Menschen sind bzw. man maßt sich an, selbst zu definieren wer Mensch ist bzw. welcher Mensch leben darf. Nacht(igall) ich hör´dich trapsen...


12

0
 
 Ebuber 18. Juli 2018 
 

Früher habe ich mal mit Hilfe von AI

meinem Brieffreund in einem kommunistischen Nachbarland helfen können, vorzeitig aus (natürlich ungerechtfertigter) Gefangenschaft entlassen zu werden. Das ist lange her. Damals war AI noch eine Menschenrechts-Organisation. Heute ist AI ebenso vom Zeitgeist befallen, wie leider sehr viele andere Hilfswerke. Da muss man schon sehr genau darauf achten, wem man noch was spenden kann. AI bekommt von mir jedenfalls schon sehr lange nichts mehr. Gott - warum hast Du nur so viel Geduld mit uns Menschen.....?


14

0
 
 je suis 18. Juli 2018 

AI = Aus mit dem Idealismus

AI kann mir nun nicht mehr erklären für Menschen-und Lebensrecht einzutreten,
No AMNISTY for this decision!


15

0
 
 Josef Menke 18. Juli 2018 
 

@wedlerg, genau so wird es sein: ...und die Kirche wird wie immer - schweigen.

Durch seine Spende macht sich jeder und jede indirekt mitschuldig. Eine gewissenlose und brutale Organisation, die keinesfalls unterstützt werden darf.


14

0
 
 Dottrina 18. Juli 2018 
 

Dass AI Abtreibung befürwortet,

ist seit Jahren bekannt. Ich habe sogar meinem Chef von Spenden an AI vor einigen Jahren abgeraten, aus genau diesem Grunde. Wie kann man sich Menschenrechtsorganisation nennen, wenn man Menschen töten lassen will? Nicht einen Cent kriegen die von mir!


20

0
 
 Gandalf 18. Juli 2018 

KEIN GELD mehr für AI!

1.) Kein Geld mehr an AI spenden.
2.) Menschen, die AI unterstützen, auf das aufmerksam machen und diese motivieren: Kein Geld für AI!


23

0
 
 Adamo 18. Juli 2018 
 

Menschenrechtsorganisation soll Menschen schützen.

So also sieht also ihre Praxis aus: Menschen im Mutterleib zu töten ist ein Menschenrecht! Das ist eine reale Wirkung des Satans!


20

0
 
 Rolando 18. Juli 2018 
 

Nachtrag

Es geht ja nicht um Einzelpersonen, die oft irregeführt oder unwissend sind, sondern Amnesty International ist eine weltweit vernetzte Organisation, mit „hochkarätigen Personen“, dümmer gehts nümmer.


19

0
 
 Rolando 18. Juli 2018 
 

Dekadenz pur

Wer im Jahre 2018, wo die Medizin und die Wissenschaft Bilder in 3D vom Leben im Mutterschoß machen können, immer noch nicht erkennt, das ein eigenständiges Leben heranwächst, der ist in der Antike hängengeblieben. Zum Slogan, „mein Bauch gehört mir“, hab ich dann Verantwortung, wenn ich besoffen mit MEINEM Auto fahre, für den Beifahrer? Es ist doch in MEINEM Auto.


18

0
 
 Smaragdos 18. Juli 2018 
 

Amnesty International unterstütze ich wegen dessen Abtreibungsbefürwortung schon lange nicht mehr.


20

0
 
 wedlerg 18. Juli 2018 
 

Und die Kirche

wird dazu nichts nennenswertes sagen.

Kardinal Marx greift ja heute lieber die CSU in der Zeit an.

Seit an Seit mit denen, die Menschen töten und Staaten destabilisieren wollen.


17

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Dokumentation: Norma McCorvey von der Lebensschutzbewegung gekauft?
  2. Gesetzlich verbrieftes Recht“, ein Menschenleben zu beenden?
  3. USA: Kein Geld für Planned Parenthood aus Corona-Hilfspaket
  4. „Lebensschutz ist immer aktuell!“
  5. „Heißt es beim DRK schon ‚Beratung zum Schwangerschaftsabbruch‘?“
  6. Abtreibung: Eine von sieben Frauen treibt gegen ihren Willen ab
  7. Rechtsbruch nicht ignorieren, Lebensrecht der Ungeborenen verteidigen
  8. US-Gouverneurin: Abtreibung ist ‚lebenserhaltend’
  9. US-Bischof: Gouverneur Cuomo nicht in der Gemeinschaft der Kirche
  10. „Sprechen wir doch einmal über ungewollte Abtreibungen“








Top-10

meist-gelesen

  1. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  5. Papst Franziskus in Geldnot!
  6. Vom Lehramt längst beantwortet
  7. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  8. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens
  9. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  10. Es gibt Tragödien, die durch keine Ethik zu vermeiden sind

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US