21 Juli 2018, 12:00
Santa Chiara - eine neue Gianna Beretta Molla!
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Heilige'
Italien bekommt eine weitere Selige, die an die Heilige Gianna Beretta Molla erinnert: Chiara Corbella verschob ihre Krebstherapie, um ihr ungeborenes Kind zu retten. 2012 verstarb die junge Mutter, jetzt startet der Seligsprechungsprozess

Rom (kath.net)
Die Diözese Rom eröffnet den Seligsprechungsprozess für die 2012 verstorbene Chiara Corbello Petrillo. Die Italienerin hatte damals die Krebstherapie verschoben, um ihr ungeborenes Kind zu retten. Chiara Corbella sah ihren Sohn noch die ersten dreizehn Monate aufwachsen. Mitte Juni 2012 erlag die damals 28-jährige italienische Katholikin (Foto) ihrer Krebserkrankung.Chiara Corbella und ihr Ehemann Enrico Petrillo, die sich in Medjugorje kennengelernt haben, hatten bereits zwei Kinder kurz nach der Geburt verloren. Im Jahr 2010 wurde Chiara wieder schwanger und die Ärzte sagten, das Kind entwickle sich diesmal normal. Doch dann wurde bei Chiara ein aggressiver Krebs diagnostiziert und man riet ihr zu einer Therapie, welche ein Risiko für die Schwangerschaft bedeutet hätte. Chiara entschied sich, das Baby zu schützen und die Therapie auf die Zeit nach der Geburt zu verschieben. Francisco wurde im Mai 2011 geboren.

Werbung
ninive 4


Die Krebserkrankung schritt schnell fort. Chiara verlor die Sehkraft eines ihrer Augen. Dann, 13 Monate nach der Geburt ihres Sohnes, verlor sie den Kampf gegen ihre Krankheit. „Ich gehe in den Himmel, um für Maria und David zu sorgen, und du bleibst hier bei Papa. Ich werde für dich beten“, schrieb Chiara im Abschiedsbrief an ihren kleinen Sohn eine Woche vor ihrem Tod. Chiaras Ehemann sprach davon, er habe „eine Liebesgeschichte am Kreuz“ erlebt. Er sagte in „Radio Vatikan“, Chiara und er hätten von ihren drei Kindern gelernt, dass es keinen Unterschied gebe zwischen einem Leben, welches 30 Minuten oder welches 100 Jahre dauere. „Es war wundervoll, zu entdecken, dass diese Liebe angesichts der Probleme mehr und mehr wuchs.“ „Wir wuchsen mehr und mehr in der Liebe zueinander und zu Jesus. Wir waren nie enttäuscht von dieser Liebe und aus diesem Grund verloren wir keine Zeit, obwohl die Menschen zu uns sagten: ‚Wartet, seid nicht in Eile, ein weiteres Kind zu haben‘“.

„Die Wahrheit ist“, erläuterte der junge Witwer weiter, „ dass dieses Kreuz – wenn man es mit Christus umarmt – aufhört, derart hässlich zu sein wie es aussieht. Wenn man in Ihn vertraut, stellt man fest, dass dieses Feuer, dieses Kreuz, nicht brennt, dass man Frieden im Leid und Freude im Tod finden kann.“ Die Familie habe gesehen, dass Chiara „nicht friedlich, aber fröhlich“ starb, „was ein totaler Unterschied“ sei, so Enrico. Wenn sein Sohn heranwachse, werde er ihm erklären, wie schön es sei, „sich von Gott lieben zu lassen, denn wenn man sich geliebt fühlt, kann man alles tun“. Das „Wichtigste im Leben ist: Sich lieben zu lassen, um zu lieben und um fröhlich zu sterben“. Bei der Trauerfeier in einem Vorort von Rom drängten sich hunderte Trauernde in die Kirche, auch das Regionalfernsehen machte Filmaufnahmen. Der geistliche Leiter von Chiara, Padre Vito, sagte in der Predigt, Chiara sei „ein Zeugnis, welches so viele andere Menschen retten könne“. Agostino Kardinal Vallini, welcher der Messe vorstand, verglich Chiara mit der heiligen Gianna Beretta.

VIDEO: Zeugnis des Ehemanns von Chiara








Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Ermittler gehen von über 1.000 Missbrauchsopfern aus (125)

US-Missbrauchsskandal: Vatikan räumt Missbrauch und Vertuschung ein (108)

Mit Papst Franziskus beginnt ‚neue Phase’ für die Kirche (79)

Papstbotschaft zum Missbrauchsskandal! (64)

Das lebendige Brot, das vom Himmel herabgekommen ist (63)

Missbrauch: Warum eine Verteidigung der Kirche nicht angemessen ist! (40)

Der Papstbrief zum Missbrauchsskandal – ein gutgemeinter Anfang (38)

„Darf man an Gottes Verstand zweifeln?“ (37)

"Welt": Salvini wird für Papst Franziskus zur Bedrohung (35)

Kritik an Kardinal Cupich - ‚Das hat etwas mit Homosexualität zu tun’ (33)

Gelehrte fordern Wiedererlaubnis der Todesstrafe im Katechismus (31)

"Er sah aus wie Don Camillo" (30)

Bischof Ackermann: Aufrüttelndes Schreiben, das zur Erneuerung aufruft (30)

Jesuitenpater James Martin: Fall McCarrick ist ein ‚Ausreißer’ (25)

Dieser Irrsinn ist "Politikversagen der gefährlichsten Sorte" (25)