Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  2. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  5. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. R.I.P. Georg Ratzinger
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  11. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  12. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  13. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  14. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

„Die lieben Kollegen von ARD und ZDF“

11. Juli 2018 in Deutschland, 21 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Tageszeitung „Nordkurier“ kritisiert ARD- und ZDF-Berichterstattung zur deutschen Regierungskrise: Die Grünen als kleinste Bundestagspartei waren in drei von vier Talkshows vertreten, die FDP in einer und AFD und Linke in keiner.


Berlin (kath.net) In den Talkshows der öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF zur deutschen Regierungskrise waren die in den Bundestag gewählten sehr unterschiedlich repräsentiert. Der „der grüne Shooting-Star Robert Habeck, Vertreter der kleinsten Partei im Parlament“, war in zwei von vier Sendungen (Will, Maischberger, Illner, Plasberg“ „als Talk-Gast mit von der Partie“, „insgesamt waren die Grünen in drei von vier Sendungen zugegen, die FDP war immerhin einmal mit einem Gast vertreten“. Dies stellte die im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern erscheinende Tageszeitung „Nordkurier“ fest. Doch seien „zwei Oppositionsparteien, nämlich die Linke und die AfD“ gänzlich außen vor geblieben. Und dies, obwohl die AfD „immerhin die größte Oppositionspartei im Deutschen Bundestag“ ist, so der „Nordkurier“.


Jürgen Mladek, stellvertretender Chefredakteur des „Nordkurier“, kommentierte, dass bei „acht Milliarden Euro im Jahr, die wir alle bezahlen müssen“, „Unabhängigkeit“ zu erwarten sei. Doch dürfe man an der Unabhängigkeit „zweifeln, wenn es schon als Sensation gilt, dass ein öffentlich-rechtlicher Journalist es tatsächlich ein Mal gewagt hat, in einem Kommentar den Rücktritt der Kanzlerin zu fordern“ oder wenn man liest. „wie selbstgefällig ein ARD-Chef die „Sendepause“ für die größte Oppositionspartei begründet“.

Link zu Beitrag und Kommentar im „Nordkurier“: Keine Einladung in Talkshows - Darum durften AfD und Linke nicht mitdiskutieren

Sitzverteilung im Deutschen Bundestag


Grafik (c) Deutscher Bundestag


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Dave C. 13. Juli 2018 
 

nicht sehr repräsentativ

So schnell und einfach bilden sich Legenden: Gerade mal 4 (in Worten: Vier) Talkshows werden auf ihre politische Besetzungsliste abgeklopft, in denen die Linke und AfD 'repräsentativ' völlig unterrepräsentiert waren. Vier Polit-Talkshows - das scheint mir eher die typische Zahl in zwei bis max. 3 Tagen zu sein. Sehr repräsentativ also.

Die Wahrheit sieht dagegen etwas anders aus: Die im Gesamtjahr 2017 am Häufigsten eingeladenen Talkshowgäste waren die Linke Sahra Wagenknecht und Ursula von der Leyen, CDU mit je 10 Auftritten. Die AfD schickten 2017 insgesamt 26 Teilnehmer in bundesdeutsche TV-Diskussionen.

Mit derselben systematischen Recherchekunst könnte man mit viel gutem Willen und schlechter Absicht auch zu der Auffassung kommen, dass Deutschland bereits vollständig von Türken beherrscht wird, weil im selben Jahr in zwei TV-Plappershows 'Talkgäste mit türkischem Migrationshintergrund' mehr als 50% der Gäste stellten.


0

0
 
 Herr Lehmann 12. Juli 2018 

Grüne in den Medien

Zu der politischen Gesinnung der öffentlich-rechtlichen Medien empfehle ich eine Recherche über die grüne Journalistin Tina Hassel, die das ARD Hauptstadtstudio leitet und die aus dem Schwärmen über den Grünen Parteitag gar nicht mehr herauskommt. Bei Politikern der AfD ist sie hingegen mehr als zugeknöpft.


7

0
 
 Herbert Klupp 12. Juli 2018 
 

Nicht nur in den Talk-Shows

Die Bevorzugung Grüner und SPD-Stimmen zieht sich durch die gesamten ÖR. Nachrichten,. Kommentare, Hintergrund, Magazine - wo immer man hinschaut ( oder hinhört): die AfD wird möglichst außen vor gelassen. Wenn sie doch berücksichtigt wird, dann gerne mal in einem negativen Zusammenhang. Dazu ab und zu die Unterstellung und Lügerei, da seien Neonazis dabei. Das gezielte "Abwatschen" können die ARD und ZDF usw mittlerweile sehr gut. Jetzt ist auch Seehofer "dran", weil er zuviel Widerspruch zur Kanzlerin, dem Lieblingskind der ÖR ( sie macht Politik im Gleichklang mit den Wünschen der ÖR-Oberen bzw deren 68er-Ungeist ) gezeigt hat. Und jedesmal verraten sie ihre eigene Satzung, wonach politische Unabhängigkeit und Ausgewogenheit (!!!) angestrebt werden muß.


8

0
 
 Herbert Klupp 12. Juli 2018 
 

Pressefreiheit

@doda: es ist in den ÖR sogar umgekehrt. Da haben sich die Linksgrünen an die Macht "geschlichen" ( alle anderen weggebissen ) und SIE (!) GEBEN EHER DER REGIERUNG ETWAS VOR als umgekehrt.


4

0
 
  12. Juli 2018 
 

Erprobung der Tyrannei

Der ehemalige GM des Großorients in Italien Di Bernardo ist überzeugt, daß eine globale Gesellschaft nur durch „eine Gemeinschaft von Weisen, die den Einen verkörpern, den aufgeklärten Tyrannen“ regiert werden könne.
Die Freimaurerei, die seit über 100 Jahren die Oberhoheit über die Medien hat, hat noch in den ersten zwei Jahrhunderten ihres Bestehens mit besonderem Nachdruck gegen das Ancien Regime und die Monarchien (außer der englischen) und für die Demokratie gekämpft.
Es sieht ganz danach aus, daß wir Zeugen der Überwindung der Demokratie sind, die womöglich eine Zwischenstufe war, um sich der alten Ordnung endgültig zu entledigen.

Bereits vor 2 Jahren lobte dieser Großmeister den amtierenden Staatsekretär des Vatikans Parolin und dessen Vorgesetzten in den höchsten Tönen, weil Parolin, gegenüber den Freimauern und der Esoterik keine negative und feindselige Haltung habe. Auf die Frage was sein Prototyp eines aufgeklärten Tyrannen sei antwortete er: Papst Franziskus.


7

0
 
 Thekla 12. Juli 2018 
 

@sartone

Schon erstaunlich, welche detaillierten Erkenntnisse Sie über den Gesprächsverlauf von Sendungen haben, die Sie schon seit Jahren nicht mehr anschauen.


1

0
 
 Bialas 12. Juli 2018 
 

Wer noch heute an die Demokratie in Deutschland glaubt, der lebt in einer anderen Welt.


9

0
 
 Fragezeichen?! 12. Juli 2018 
 

Wundert das noch jemand?

Seit Jahren wird nun schon im deutschen Staats-Fernsehen wöchentlich von immer denselben Moderatoren getalked. Man muss überhaupt kein Anhänger der AFD sein, aber muss auch nicht blind sein, um zu erkennen, dass die AFD bereits seit langer Zeit nahezu vollständig von den deutschen Medien ignoriert und ausgeschlossen wird und das obwohl es die größte Oppositionspartei im Bundestag ist, also ganz offensichtlich ein Öffentliches Interesse besteht. Nur linke Meinungsbilder, und hierzu zählt mittlerweile auch schon die CDU (Ehe für alle, Abtreibung, Gender, etc.) sind meinungkonformen und werden veröffentlicht. Wer wirklich ein Interesse an den Aussagen der AFD hat, kann sich deren Reden nur über YouTube im Internet anhören, zB. dass Sie gegen die Ehe für alle sind oder für den besonderen Schutz christlicher Flüchtlinge, die oft benachteiligt werden. Wir sind eine Bananenrepublik geworden; nur die christliche CSU mit ihren klugen Köpfen kann D noch retten. Just pray!


8

0
 
 Rolando 11. Juli 2018 
 

Z.B. der Rauswurf von Eva Herrmann

Ich hab mir vor kurzem die Videos mal angeschaut, es wurde vehement versucht Frau Herrmann zu Aussagen zu bewegen die sie nicht gemacht hat. Es ist ein totales Defizit der Talkgäste und des Moderator bezüglich der Werte des Naturrechts. Von einer göttlichen Ordnung versteht da keiner mehr was. Als sie nicht weiterkamen wurde Frau Herrmann der Sendung verwiesen. Das Geplänkel nach ihrem Rauswurf war absoluter Schwachsinn, aber das wollten die Zuschauer sehen, hören. Doch das Volk wacht mittlerweile langsam auf, was im Fernsehen drankommt muß man nicht sehen, da ja das Sehenswerte und Informative sowieso verschwiegen oder verdreht wird. Einzig der Wetterbericht, wenn der nicht stimmt, kann die Sendeanstalt nichts dafür. Es ist schon grob fahrlässig, wie die Werte in Filmen verdreht werden. Aus die Kiste!


10

0
 
 Maria_Jesus 11. Juli 2018 
 

ARD und ZDF graben gerade ihr eigenes Grab

Es ist nicht so daß die Mehrheit der Deutschen dumm ist, diese Einseitigkeit bekommen alle mit und das wird dazu führen daß die Glaubwürdigkeit noch mehr schaden nimmt.


6

0
 
 sartone 11. Juli 2018 
 

@Dottrina: Ich teile Ihre Meinung uneingeschränkt. Das Ganze nennt sich "geräteunabhängig" und wird auf der entsprechenden Website als "zeitgemäß" angepriesen. Ich denke aber wie Sie, dass es verfassungswidrig und eine Unverschämtheit ist.

Die ganzen Talkshows schaue ich mir eh nicht an. Viel Gelaber um nichts. Und ganz klar werden einige Gäste bevorzugt, während andere fast beschimpft werden. SPD-Politiker dürfen sich in selbstverliebten Wort-Onanien ergeben, während AfD-Politiker angegriffen und vorgeführt werden. Es geht mir hier nicht so sehr um die AfD, als vielmehr um die tendenziöse Art und Weise der Diskussion. Man schwelgt in solchen Talks in der linksliberalen Tabor-Gloriole, während alle Dissidenten fertig gemacht oder gar nicht erst eingeladen werden.

Meine Lösung ist: Ich schaue seit Jahren gar kein TV mehr. Selbst die Nachrichten sind so widerlich linksverseucht, dass man ihnen keinen Glauben mehr schenken kann. Man denke nur an die Fehlmeldungen die Kirche betreffend.


11

0
 
 Rolando 11. Juli 2018 
 

Zensur

Schlimmer als die Zensur der Presse ist die Zensur durch die Presse. Das hab ich mal zur Regionalzeitung bzgl. eines abgelehnten Leserbriefes geschrieben, dann wurde er veröffentlicht.


17

0
 
 girsberg74 11. Juli 2018 
 

Die Fake-News der linken Variante.

ARD und ZDF der Verbreitung von Lügen zu bezichtigen, wäre in Hinsicht des klassischen Lügenverständnisses nicht richtig.

Nichtsdestoweniger hat deren Treiben die gleiche Wirkung: Nachrichten werden einseitig ausgewählt (vielleicht noch aufgebauscht), manches wird regelrecht unterdrückt oder klein gehalten; zu Diskussions-Sendungen (Talk-Shows) werden nur bestimmte Meinungsträger eingeladen, andere ausgeladen. Die Ausgeladenen sieht man nicht; man müsste sie ja erst mal zu Gesicht bekommen, sofern sie in vorauseilendem Gehorsam nicht schon zu Schießbudenfiguren der Politik gemacht worden sind.

Dass solches geschehen kann, liegt an den Fleischtöpfen der Sender, an die fast nur die der Politik genehmen Leute von der Politik herangelassen werden.


9

0
 
 chronotech 11. Juli 2018 

Warum sollen wir für BETRÜGER zahlen?

Das ist eben verlogenes und diktatorisches Deutschland: Wir werden per Gesetz gezwungen für solche BETRÜGER wie ARD und ZDF das GEZ-Geld zu zahlen. Schande für dieses Land!


14

0
 
 Diadochus 11. Juli 2018 
 

Propaganda

Die öffentlich-rechtlichen Sender kann man durchaus als verlängerten Arm der Regierung sehen. Es wird nur noch Regierungspropaganda betrieben, von einer Regierung, die so künstlich am Leben erhalten wird. Beim Volk ist sie wegen Unfähigkeit unten durch.


18

0
 
 doda 11. Juli 2018 

Wir haben Pressefreiheit

Aber weitgehend keine freie Presse mehr.
Allerdings scheint mir die Schere im Kopf der Journalisten im wesentlichen ohne staatlichen Druck zu funktionieren.
Das finde ich besorgniserregend.


23

0
 
 Dottrina 11. Juli 2018 
 

Liebe(r) @JuM+,

egal, ob man ein Radio- oder Fernsehgerät hat oder nicht, die sog. "Haushaltsabgabe" muss JEDER Haushalt bezahlen. Das ist eine Frechheit, eine Zwangsabgabe, die eigentlich m.E. verfassungswidrig ist. Befreit sind nur bestimmte Personengruppen (z.B. Leute mit geringem Einkommen, Blinde resp. Taube etc.). Nach meinem Dafürhalten gehört das Ganze abgeschafft. Ich sehe mir Talkshows grundsätzlich nicht an; sind mir zu tendenziös und links.


25

0
 
 carolus romanus 11. Juli 2018 

Einseitige linke Medien

ARD und ZDF sind völlig einseitig und zwar links.
Dies gilt auch für die katholische Hochglanz-DBK-Internetseite, wo zur Zeit ebenfalls eine konsequente Anti-CSU-Kampagne läuft.
Parallelen gibts noch mehr. Die dort angestellten Genossen werden von Zwangsbeiträgen aller bezahlt.


24

0
 
 Philipp Neri 11. Juli 2018 

Soziale Netzwerke

Ich sage es mal ganz deutlich:
Diejenigen, die sich über die sozialen Netzwerke am meisten aufregen, sind auch diejenigen, die in der Vergangenheit Meinungsmache betrieben haben in Form von Nachrichtenzurückhaltung, Nachrichtenmanipulation und Falschinformationen. Heutzutage geht das zum Glück nicht mehr so einfach, da über die sozialen Netzwerke Nachrichten sehr schnell verbreitet werden.
Klar, dass auch hier Fake News oder Manipulationen stattfinden können, aber es können trotzdem sehr schnell Informationen zum Normalbürger fließen, die früher zurückgehalten wurden.
Dass der "Staatsfunk" auch versucht über seine Talkshows zu manipulieren, dass weiß man schon seit längerem!


20

0
 
 JuM+ 11. Juli 2018 
 

TV & Radio abmelden

und der Tradition spenden!


6

0
 
 PBaldauf 11. Juli 2018 
 

Ob ZDF, ob ARD
Wie ich soeben les und seh:
Die man zur «Talkshow» einberief:
Die Auswahl war: Voll subjektiv

Statt: «Objektiv wird informiert»
Wird «eigene Richtung» propagiert

Saß kürzlich noch auf der Veranda:
"Anderes Wort" für „Propaganda“?

Dies RÄTSEL kam mir in den Sinn
Nimmt man, als Bürger, dies schlicht hin?
Die Konsequenz, sie ist zu ziehen:
Steht „Talkshow“ an, drück „Fernbedien“
Schalt nicht erst ein, oder: Schalt aus
«Hierin» bist du noch: Herr im Haus

Davon mal abgesehen, schätz
Ich weder „Show“ noch auch „Geschwätz“


24

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medien

  1. Christlicher Lobpreisleiter kritisiert Zensur auf sozialen Medien
  2. Nach Rücksprache mit Merkel erstattet Seehofer keine Anzeige gegen taz
  3. Kritik an Joanne Rowling im kanadischen Kinderfernsehen
  4. Deutscher Bundesinnenminister Seehofer wird Anzeige gegen taz-Kolumnistin stellen
  5. „Polizisten sind aus taz-Sicht offensichtlich keine Menschen“
  6. taz-Leser: „taz sollte sich schämen, so ein Hate-Speech abzudrucken“
  7. ZDF: „Am Feiertag #Fronleichnam gedenken viele ihrer Toten“
  8. Medien: Dank aus aller Welt für übertragene Papstmessen
  9. Vatikan: "Osservatore Romano" stellt wegen Corona Printausgabe ein
  10. US-Berufungsgericht: YouTube darf diskriminieren








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Dümmer geht nimmer!
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  6. Die Sprache der Engel
  7. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  8. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  9. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  14. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  15. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz