Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Corona: Grazer Theologen sehen Impfpflicht "problematisch"
  2. Papst: Messritus aus Zaire mögliches Modell für Amazonas-Liturgie
  3. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  4. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  5. „Ist Gott nicht ganz gescheit?“
  6. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  7. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  8. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  9. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  10. Wien: 'Tot den Christen'-Aufruf im Gemeindebau
  11. Die Chancen stehen gut, dass das Fehlurteil kassiert wird
  12. US-Bischof fordert: Keine Impfung, die mit Hilfe abgetriebener Babys entwickelt wurde
  13. Autor der ‚Benedikt-Option’ warnt: Der Westen wird totalitär
  14. Verhältnis der orthodoxen Kirchen von Zypern und Russland belastet
  15. Alles nur Theater?

Iranerin legt Kopftuch ab – Lange Haft!

11. Juli 2018 in Aktuelles, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Im Iran ist die Iranerin Shaparak Shajarizadeh zu einer Haftstrafe von 20 Jahren verurteilt worden (davon zwei Jahre ohne Bewährung), weil sie öffentlich gegen den Kopftuchzwang protestierte


Iran (kath.net)
Im Iran ist die Iranerin Shaparak Shajarizadeh zu einer Haftstrafe von 20 Jahren verurteilt worden, weil sie öffentlich gegenden Kopftuchzwang protestierte. Zwei Jahre der Haft sind ohne Bewährung. Ihr Verbrechen: Sie nahm die Verhüllung in der Öffentlichkeit ab und schwenkte diese an einem Stock (Foto). Das berichtet die "Krone". Laut dem Gericht habe sie damit den Strafbestand der Anstiftung zur Prostitution erfüllt. Auch ihre Verteidigerin, die Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh, wurde verhaftet. In einem Video auf Twitter meinte sei: "Es bedeutet, ich soll für 20 Jahre zum Schweigen verurteilt werden. Tatsache ist, wir iranischen Frauen leben seit 40 Jahren im Gefängnis."



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Richelius 12. Juli 2018 
 

Andere Länder, andere Sitten

Der Iran gehört zu einem anderen Kulturkreis als Europa. Folglich sind auch die gesellschaftlichen Normen andere. Das mag einem gefallen, oder nicht, aber es geht uns nichts an! Der Iran muß hier seinen Weg alleine finden!
Als Katholik interessiert mich, wie er mit den Mitgliedern meiner Glaubensgemeinascaft umgeht und wie er mit den Mitgliedern jener Glaubensgemeinschaften umgeht, welche in der apostolischen Sukzession stehen. Und diese stellen dem Iran im Allgemeinen ein gutes Zeugnis aus. (Ich war selbst überrascht, als ich das das erste Mal hörte.) Mit den Protestanten steht dieser Staat aber auf Kriegsfuß.

Die "Verbündeten" des Westens aber (besonders Saudi-Arabien und neuerdings auch die Türkei) sind um ein Vielfaches gefährlicher, zum einen, weil sie tatsächlich islamisieren wollen (die Schiiten betreiben nur selten Mission), zum anderen, weil sie das Geld des Westens haben und es für den Terror einsetzen. Diese verfolgen Christen auch alleine aufgrund der Religion.


2

0
 
 doda 11. Juli 2018 

Herr Van der Bellen

wird sich also umgehend mit aller Kraft für das Recht Shaparak Shajarizadeh's einsetzen "sich so zu kleiden wie sie möchte."
Sie ist ja eine von allen Frauen.
Nein, das wird er nicht.
'Maulfechter' fällt mir da ein.


8

0
 
 derGl?ckliche 11. Juli 2018 
 

Ich habe den Klassiker das Kopftuch betreffend im Anhang verlinkt.

Wenn der oberste Beamte Österreichs den Islam förderd, dann hört sich das so an:

www.youtube.com/watch?v=FJ260SnjsWY


5

0
 
 st.michael 11. Juli 2018 
 

hier merkt keiner etwas

Ich rege mich schon lange darueber nicht mehr auf.
Hier machen ja leute wie oezil noch werbung fuer islamische unterdrueckung wollen aber gerne hier in freiheit leben
Und die kopftuchtraegerinnen hierzulande sind der beweis das die unterdrueckung funktioniert
Also nicht aufregen sondern weggucken
Ist am besten so.


6

0
 
 phillip 11. Juli 2018 
 

Was treibt die Richter im Iran zu einem derart wahnsinnigen Urteil?

Na, wer wohl? Was macht ein Richter anderes als Gesetze zu vollziehen? Er schöpft Recht aus den ihm vorgegeben Quellen und schafft keine Neuen! Der Islam ist eine friedliche Religion,
er lässt Kopftuchableger leben und bestraft derartig Verwerfliches nur mit 20 Jahren Haft - wie human. In Ländern mit einem solch humane Rechts- und Kultur Verständnis werden Christen einer "gerechten" Strafe belegt und ihnen das "muslimische Heil" zuteil. Und was macht der Papst? Er sagt, dass der Islam eine friedliche Religion und nicht gewalttätig sei. Wie anders ist zu erklären, dass er am Grab des heiligen Nikolaus Ost und West versammelte und über das Leid der verfolgten Christen im Nahen Osten sprach, aber jede Nennung der Täter vermied: der Islam und die radikalen Muslime blieben unerwähnt.


11

0
 
 Philipp Neri 11. Juli 2018 

Alle Staaten, die meinen, dass man mit dem Iran doch gute Verträge abgeschlossen hätte und die darüber schimpfen, dass Trump wieder Sanktionen verhängt hat, sollten sich jetzt vehement dafür einsetzen, dass solche Urteile revidiert werden.
Auch die Befürworter und Verteidiger von Verschleierung hierzulande sollten sich mal solche Fälle vor Augen halten und mal darüber nachdenken, was sie da eigentlich befürworten und was sie damit verteidigen.
Aber meist wird dann nur geschwiegen!


15

0
 
 Catherine 11. Juli 2018 
 

Nur wer den sogenannten Dialogisten

Glauben schenkt, kann dieses Urteil nicht nachvollziehen. Wer der Rosstäuschung über den Islam wirklich entgehen will, sollte das Buch des deutschen Orientalisten Prof. Tilman Nagel "Was ist der Islam?" lesen, Duncker & Humblot Verlag in Berlin. Danach entfallen alle Fragen und man ist gegen die Lügen gerüstet.


8

0
 
 JuM+ 11. Juli 2018 
 

Das ist irregeleiterter Fundamentalismus

Wird das auch in 10-20 Jahren das Bild von Europa sein?


11

0
 
 doda 11. Juli 2018 

Was treibt die Richter im Iran zu einem derart wahnsinnigen Urteil?


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islam

  1. 'Der Islam hatte vom ersten Tag an sehr starke antisemitische Aspekte'
  2. Bilder von Frauen in Moschee aufgehängt, um sie zu denunzieren
  3. Umgang mit Säkularismus: "Islam könnte von Kirche viel lernen"
  4. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  5. „Wurzeln und Identität der Christen werden verwischt“
  6. Muslimische Theologen gegen Umwidmung der Hagia Sophia
  7. Baden-Württemberg verbietet Gesichtsschleier in der Schule
  8. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  9. Marokko: Christen müssen ihren Glauben oft heimlich leben
  10. Sudan ahndet das Verlassen des muslimischen Glaubens künftig nicht mehr mit Todesstrafe








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  3. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  4. Eine seltsame Botschaft auf Twitter von Erzbischof Schick
  5. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  6. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  7. Autor der ‚Benedikt-Option’ warnt: Der Westen wird totalitär
  8. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  9. Hohe Vertreter der Kirche haben das Kerngeschäft der Seelsorge verlassen
  10. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  11. Die 13 neuen Kardinäle im Kurzporträt. Der Weg des Lebens und der Geschichte
  12. Alles nur Theater?
  13. Wollte kein ‚Pride’ T-Shirt tragen: Starbucks kündigt christliche Mitarbeiterin
  14. "Ich sehe die Einschränkungen, die uns auferlegt sind, als Glaubensprüfung"
  15. In Österreich sind ab 7. Dezember wieder öffentliche Gottesdienste erlaubt.

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz