Login




oder neu registrieren?

                                                       Gemeinsam vor Pfingsten  - JETZT LIVE via KATHTUBE

 

Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  2. Kommt Corona-Impfpflicht?
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  5. Der grosse Betrug
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Tedeschi: Vertreter einer ‚Neuen Weltordnung’ beeinflussen Vatikan

12. Juli 2018 in Chronik, 22 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Bevölkerungspolitik der letzten Jahrzehnte verfolge das Ziel, weltweit Krisen auszulösen. Diese seien die Voraussetzung für die Einführung einer globalistischen ‚Neuen Weltordnung’, sagte Ettore Gotti Tedeschi.


Rom (kath.net/LSN)
Ettore Gotti Tedeschi, der frühere Chef der Vatikanbank IOR, sieht hinter dem „demographischen Kollaps“ des Westens einen Plan einer „globalistischen Elite“. Diese wolle bewusst Krisen verursachen, um dann eine „Neue Weltordnung“ einführen zu können, sagte der italienische Banker bei einer Konferenz im Vatikan.

Die Vertreter dieser Agenda hätten ihren Einfluss mittlerweile bis in die höchsten Ebenen des Vatikan ausgedehnt, behauptete Gotti Tedeschi und verwies auf die wiederkehrenden Themen Armut, Migration und Umweltzerstörung, auf die Papst Franziskus immer wieder zu sprechen komme.

Die Maßnahmen zur Bevölkerungskontrolle der vergangenen Jahrzehnte hätten das Ziel eine Reihe ökonomischer, geopolitischer und sozialer Katastrophen auszulösen. In diesen Krisen würden die Menschen eine globale „politische Vision“ akzeptieren, welche die Souveränität der Nationalstaaten eliminieren würde und einen „gnostischen Umweltschutz“ als universale Religion einführen würde.

Als Vertreter dieser Anliegen nannte Gotti Tedeschi den Biologen und Bevölkerungswissenschaftler Paul Ehrlich, den Ökonomen Jeffrey Sachs und den ehemaligen UN-Generalsekretär Ban Ki-moon.

Es sei „undenkbar“, dass die Entscheidungsträger in den USA und in der Welt die Folgen der Bevölkerungspolitik nicht gekannt hätten, behauptete Gotti Tedeschi.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Sonne1980 16. Juli 2018 

@Rozaniec

Gehen Sie doch mal zur charismatischen Erneuerung. Pater James Manjackal oder auch Sr. Margaritha sagen schon längst, dass es die Freimaurer sind, die als der sogenannte "Rauch Satans" in die Kirche eingedrungen sind. Ich kann dafür garantieren, dass beide das wahre Wort Gottes verkünden.

www.haus-raphael.de

www.jmanjackal.net


0

0
 
 Mariat 14. Juli 2018 

Die Verführungen - selbst Gott zu sein!

Die Gebote auszuhöhlen - um ein Menschenfreund zu sein, alles unter dem Deckmantel" Wir meinen es gut!" vorzugauckeln.
@ Zeitzeuge, @Rolando,
danke für die Hinweise. Es sind Zeichen dafür, dass Satan bereits sehr viele Handlanger hat, die sich ihm unterordnen, oder sogar Verträge mit ihm gemacht haben.
Über die Kinderopfer etc. die man dem Feind Gottes darbringt, um Macht zu erhalten(keine Hirngespinste), kann man nur weinen!
Im Übrigen werden weltweit viele Kinder vermisst.

Ich kann nur dazu aufrufen: Dass sich alle Menschen, ganz bewusst Gott Vater, Gott Sohn und Gott, dem Hl. Geist übergeben! Um von Gott geführt werden zu dürfen. Um so aus der Dunkelheit, des sündhaften Tuns, befreit werden.


6

0
 
 Rolando 14. Juli 2018 
 

Das hängt alles zusammen

https://www.epochtimes.de/politik/welt/ex-banker-packt-aus-ueber-hochfinanz-geheimdienste-und-satanistische-kindermorde-video-a2117773.html


7

0
 
 Zeitzeuge 14. Juli 2018 
 

Werte Mariat!

Weiterführende Literatur bzw. Artikel zum Thema:

Artikel "Freimaurerei" i.d. kathpedia.

Buch vom ehem. FM Burkhardt Gorissen:

Ich war Freimaurer, dazu der kath.net Artikel vom 27.11.09-24692.

Weiterhin vom ehem. FM maurice Caillet
auch bei kath.net v. 14.11.08-21344,

dann kan man googeln "Maurice Caillet,
Freimaurerei-Politik, dort u.a. dann das
kath.-net Interview und noch ein Interview von Caillet, ehem. Grand Orient, Zitat daraus:

"So sind die Verhütung, die Abtreibung, die Banalisierung der Scheidung Frucht freimaurerischen Denkens".

Bzgl. der "Bilderberger" wird man fündig
wenn man wie folgt googelt:

Wikileaks, Bilderberg Group!

Skeptiker können ja z.B. folgende Probe machen:

Einfach bei allen Bundestagsfraktionen anfragen, welche Abgeordnete Mitglied
bei den Freimaurern sind und wie die Ansicht der jeweiligen Fraktion zur FM
ist!

Ich beabsichtige nicht, hier weiter über dieses Thema zu diskutieren, wer will, kann sich aufgrund meiner Hinweise selbst informieren!


8

0
 
 Mariat 13. Juli 2018 

@Rozaniec

Ich muss um Entschuldigung bitten, da Sie Recht hatten, das Kirchenrecht gilt immer noch!
Jeder Katholik, der sich Freimaurern anschließt, ist Exkommuniziert.
Es gab so viel Gespräche darüber und auch falsche Behauptungen von Freimaurern.
Evangelischen Christen ist es erlaubt, da gibt es ja keine Exkommunikation
Also nochmal, Entschuldigung.


7

0
 
 Ehrmann 13. Juli 2018 

@chorbisch :Dem Dank an die exakte Ausdrucksweise des Artikelschreibers schließe ich mich hiemit nat


3

0
 
 Ehrmann 13. Juli 2018 

@chorbisch:es gibt einen Konjunktiv der indirekten Rede -

nur wird er kaum mehr verwendet( oder gelehrt?),z.B "er sagt, es gebe einen solchen,schreibt aber, als gäbe es ihn nicht".


3

0
 
 Einsiedlerin 13. Juli 2018 
 

@Rozaniec

Maßnahmen zur Bevölkerungskontrolle hätte es vor einigen Jahren auch in Kenia gegeben, als Frauen zwischen 14 (?) und 49 Jahren eine Tetanusimpfung aufgezwungen hätte werden sollen... ausgerechnet... Diese WHO-Maßnahme wurde von den kenianischen Bischöfen und der Regierung verhindert. Man braucht da nur im Internet zu recherchieren, auch kath.net hat darüber berichtet. Gerade in Afrika kann ich mir gut vorstellen, dass bei Ausbruch irgendeiner Krankheit sofort "Epidemie!" geschrieen wird und eine Impfaktion gestartet wird, damit Frauen unfruchtbar geimpft werden können.
Was die Freimaurer betrifft: Der Vatikan ist doch selbst von Freimaurern durchdrungen!


8

0
 
 Hadrianus Antonius 13. Juli 2018 
 

@Petrafel

Dem ersten Satz Ihres Pstings kann ich zustimmen.
Mt 28,20 ist da ganz klar.
Der letzte Satz ist von Tendenz her falsch.
Tedeschi hat einen sehr guten Einblick hinter den Kulissen der internationalen Finanzwelt und weiß sehr viel über die intensive Verflechtungen mit esoterischen und freimaurerischen Lehen und Ideologien.
Wie viele Andere verschweigt er das Meiste- so scheint eine kleinere isolierte Meldung zweifelhaft oder maßlos übertrieben.
Tedeschis Wortmeldung bestätigt nur was schon viel länger und viel tiefer bekannt ist.
Das Aufwachen wird sehr schmerzlich sein.


11

0
 
 Rozaniec 13. Juli 2018 
 

@sartone
Zwischen „Die Freimaurer gibt es.“ und „Die Freimaurer lenken das Weltgeschehen.“ sind allerdings noch einige Abstufungen denkbar. Wenn sie wirklich eine so große Gefahr wären, könnte das die offizielle Kirche doch auch deutlicher benennen. Bisher gilt nur, dass man nicht Katholik und Freimaurer gleichzeitig sein kann. Das ist etwas anderes als eine Warnung vor der Weltverschwörung.


1

0
 
 Montfort 13. Juli 2018 

@Hubert_2, @Rozaniec - Gut, dass Sie China mit "ins Spiel" bringen

Hoffentlich erkennen Sie damit auch den möglichen Zusammenhang mit der "vom Vatikan" angestrebten Einigung mit der chinesischen Machtriege, die den "Untergrundchristen" in den Rücken fallen würde.

Denn zu meinen, China und seine Politik der Bevölkerungskontrolle und Weltvormacht hätten nichts mit Freimaurerei zu tun, wäre naiv bis blind - oder sogar irreführend.


15

0
 
 sartone 12. Juli 2018 
 

Die Freimaurer sind nun mal leider kein Gespenst oder eine Erfindung von Dan Brown. Es gibt einen guten Grund, warum die Kirche diese Gruppen immer und immer wieder verurteilt und vor ihnen gewarnt hat.
Tedeschi hat recht.


22

0
 
 petrafel 12. Juli 2018 
 

Die selbsternannten Weltenlenker der Geschichte

sind noch immer am Egoismus und der Dummheit des Einzelnen gescheitert. Kath.net muss nicht jedem "Allwissenden" eine Plattform bieten.


0

0
 
 Herbstlicht 12. Juli 2018 
 

@chorbisch

Mir geht es nicht darum, irgendwelchen Eliten irgendetwas anzuhängen, nur um sie schlecht dastehen zu lassen.
Das, was ich äusserte, ist meine feste Überzeugung, zu der ich stehe.

Sicher gibt es auch in höheren Etagen Leute, die es gut meinen und die Welt und unsere Zeit positiv gestalten wollen, zum Nutzen aller.
Doch generell bin ich misstrauisch und ich frage mich, was besprochen und beschlossen wird, sobald sich die Türen hinter ihnen schließen.
Ob wohl die Tugenden der Demut und des wirklichen Helfenwollens zum Wohl der Menschen bei diesen Damen und Herren so sehr ausgeprägt ist?


14

0
 
 Mariat 12. Juli 2018 

Hr. Ettori Gotti Tedeschi spricht es aus!

Die Neue Weltordnung ist von langer Hand geplant. Der Genderismus, Abtreibung befürworten, "Ehe für alle", Angriff auf die Christenheit, besonders auf die kath. Kirche u.s.w. gehört meines Erachtens dazu.
Die "Eliten" dazu gehören auch Freimaurer, möchten ja den " Baumeister der Welten" als heidnischen Gott einführen.
Es ist der Kampf der Dunkelheit gegen das Licht.
Nicht umsonst ruft die Gottesmutter immer wieder zum Rosenkranzgebet auf!

Wir können vieles nicht durchschauen - müssen wir auch nicht. Aber wir sollten WACHSAM sein.


26

0
 
 chorbisch 12. Juli 2018 
 

@ Mmh; Herbstlicht

@ MmH: Da der Artikel die Aussagen Tedeschis nur indirekt und nicht wörtlich zitiert, ist die Verwendung des Konjunktivs nur ein Zeichen dafür, daß man bei kath.net das journalistische Handwerkszeug beherrscht. Eine Bewertung des Inhalts bedeutet das ausdrücklich nicht.

@ Herbstlicht: Mag sein, daß der Vorwurf "Verschwörungstheorie" auch genutzt wird, um kritische Meinungen von vornherein ins Lächerliche zu ziehen und sich der Debatte zu verweigern.

Aber umgekehrt wird auch ein Schuh daraus, denn mit dieser Auschuldigung können sich Anhänger dieser Theorien auch als "Opfer" darstellen und sich ihrerseits einer Debatte über die Stichhaltigkeit ihrer Theorien entziehen.
Wem man unterstellt, er wolle nicht ernsthaft diskutieren, mit dem muß man sich ja seinerseits nicht auseinander setzen. Sehr bequem.

Am Ende käme vielleicht heraus, daß z. B. die Bilderberger nicht die Sprecher der "wahren Herrscher" der Welt sind und auch niemand eine "Neue Weltordnung" anstrebt.

Und dann?


4

0
 
 Antonia54 12. Juli 2018 

Man kann es auch übertreiben!

Muss man hier jeden Katastrophen-Propheten zu Wort kommen lassen?


4

0
 
 Herbstlicht 12. Juli 2018 
 

Vatikan als Handlanger für Wirtschaftsinteressen? Bitte nicht!

Dass einflussreiche, global agierende Weltkonzerne und Wirtschaftseliten daran interessiert sind, die Welt bevorzugt nach ihren eigenen Bedingungen, Wünschen und Vorstellungen zu gestalten, darf als sicher angenommen werden.
Ich bin daher sicher, dass sie die Menschen nur mehr als breite Masse wahrnehmen, über die man bestimmen kann und darf.
Entschieden wird, was ihnen selbst nützt und keinesfalls schadet.

Ich gehe davon aus, dass Signor Tedeschi einigen Einblick in diese uns fremde Welt hat, daher ist seine Meinung umso bemerkenswerter.

Man mag das alles als Verschwörungstheorie abtun, doch es ist gängige Praxis, kritische Einschätzungen lächerlich zu machen und jene, die sie äussern, gleich mit.


17

0
 
 Hubert_2 12. Juli 2018 
 

Bisschen wirr

Das Land, das am massivsten Bevölkerungspolitik betreibt ist doch China. Und Chinesen sind ausgesprochen nationalistisch. Wenn die überhaupt an einer neuen Weltordnung interessiert sind, dann nur wenn sie in dieser das Sagen hätten. In den europäischen Ländern wurde explizit keinen Bevölkerungspolitik betrieben. Allerdings indirekt schon, indem man den Frauen die Mutterschaft als etwas Nachrangiges gegenüber der berufstätigen Frau propagierte.
Darin hat aber Tedeschi schon recht, dass die grüne Bewegung mit ihrer romantischen Verklärung der Natur schon religiöse Züge hat.


11

0
 
 Fides Mariae 12. Juli 2018 
 

"Gnostischen Umweltschutz als universale Religion"

Wo er recht hat, hat er recht.


19

0
 
 trueman 12. Juli 2018 

ich würde nicht so weit gehen, denn hinter all diesen sog. Eliten steht immer noch jemand, der diese

beeinflusst und lenkt, der Menschenmörder von Anbeginn, der es einfach aus Neid nicht erträgt, dass Menschen glücklich sein können und dass es Menschen überhaupt gibt, die ihrem Gott so nahe sind und sein können. Da unternimmt man dann Dinge, die die Menschen und das Leben an sich beschränken, gefährden und eliminieren. Darunter befindet sich die Förderung des Egoismus, die Geringschätzung eines Menschenlebens und die Banalisierung von Sünde und Schuld...diese sog. Eliten sind ihm nur Ausführungsgehilfen, denen er vormacht, sie wären Intellektuelle...
Die wahren Eliten und die wahren Intellektuellen sind jene, die ihren christlichen Glauben in Demut leben und die Gebote erfüllen.


19

0
 
 Mmh 12. Juli 2018 
 

Irritierend

finde ich, dass die Aussagen Tedeschis hier im Konjunktiv stehen.

Es IST undenkbar, und auch die Genderisierung der globalen Gesellschaft dient dem gleichen Ziel, ist untrennbar mit der "reproduktiven Gesundheit" - der massenhaften Verweigerung und Tötung von Leben - verbunden.

Unverhandelbare Werte gibt es im Vatikan nicht mehr, dafür funktionieren die Bankautomaten wieder.


19

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Politik

  1. Respektlos gegenüber Katholiken, die in DDR-Zeit Repressalien erfuhren
  2. „Auch die Linke hetzt“
  3. Die CDU im Sinkflug: Wenigstens reicht es für Schwarz-Grün nicht mehr
  4. „Änderung des Grundgesetzes ist überflüssig!“
  5. Bosbach zu Werte Union: CDU muss große Volkspartei bleiben
  6. „Wer Menschen und Vereinigungen als ‚Krebsgeschwür‘ bezeichnet…“
  7. Boris Palmer: „Merkel hat so viel SPD und Grün aufgenommen, dass…“
  8. "In der CDU herrscht panische Angst vor Erkenntnis!"
  9. MdB Philipp Amthor (CDU) bekennt sich zum Lebensschutz
  10. Zölibatsträume von CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer








Top-10

meist-gelesen

  1. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  2. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Vom Lehramt längst beantwortet
  6. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  7. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Der grosse Betrug
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US