Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Der grosse Betrug
  5. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Mexiko: Priester nimmt während der Messe Anruf des Papstes entgegen

Kanada: Landesweiter Haftbefehl gegen Homo-Kritiker

26. Juni 2018 in Chronik, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bill Whatcott hatte mit drastischen Flugblättern vor negativen spirituellen und biologischen Folgen praktizierter Homosexualität gewarnt.


Toronto (kath.net/LSN/jg)
Die Polizei von Toronto hat einen landesweiten Haftbefehl für den Christen Bill Whatcott erlassen, der bei der Schwulenparade „Toronto Pride Parade“ 2016 Flugzettel verteilt hat, die vor den spirituellen und biologischen Gefahren praktizierter Homosexualität warnen.

Whatcott hat angekündigt, sich der Polizei stellen zu wollen. Ihm wird vorgeworfen, mittels der Flugblätter zu Hass aufgerufen zu haben.

Die Vorwürfe würden aus einer zwei Jahre dauernden Ermittlung resultieren, die nach einer Anzeige aus dem Jahr 2016 durchgeführt wurde.

Whatcott hatte unter dem Pseudonym „Robert Clinton“ mit fünf anderen Personen als „Gay Zombies Cannabis Consumers Association“ 2016 an der Schwulenparade in Toronto teilgenommen und dabei die Flugblätter verteilt. Darauf waren Genitalwarzen und ein gesprenkelter Leichnam, letzterer als „AIDS-Todesopfer“ bezeichnet, zu sehen.

Auf dem Flugblatt ist auch Premierminister Justin Trudeau abgebildet. Im Begleittext wird Trudeau und seinen Parteikollegen „homosexueller Aktivismus“ vorgeworfen. Kanada sei auf einem „destruktiven Kurs in Richtung sexueller Anarchie und homosexuell inspirierter Unterdrückung“.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Stephaninus 27. Juni 2018 
 

wedlerg

Ich zitiere Sie: Ihre Aussage ist - bei aller Berechtigung von Kritik am Vatikan - so sicher nicht zutreffend.


1

0
 
 wedlerg 26. Juni 2018 
 

Papstfreund

Man soll sich nicht Täuschen. Trudeau ist ein gern gesehener Gast im Vaitkan gewesen: jung, modern, pro-Gay, pro-Klimawandelideologie und pro Migration.

Moderne Christenverfolger sind im Vatikan gerne gesehen.


6

0
 
 wedlerg 26. Juni 2018 
 


1

0
 
 sartone 26. Juni 2018 
 

Kanada ist ein Vorreiter-Land in linker Verfolgung. Der Premier ist überzeugter "Social Justice Warrior", der gnadenlos alle Kritiker seines linksliberalen Kurses zum Schweigen bringt oder bringen möchte.


8

0
 
 ermitano 26. Juni 2018 
 

jahrelange Vorbereitung

Die dazu nötigen Gesetze wurden seit Jahren vorbereitet, nicht nur von LGBT. Eine schleichende Unterwanderung der Gesellschaft, mit totalitärer Absicht! Lasst es euch eine Warnung sein in Europa. Diese Bewegung ist gefährlicher, als der Islam!


4

0
 
 Einsiedlerin 26. Juni 2018 
 

Abgrund

"...Kanada sei auf einem destruktiven Kurs in Richtung sexueller Anarchie und homosexuell inspirierter Unterdrückung.“
Der aktuelle kanadische Premierminister tut alles dafür. :((


6

0
 
 Dottrina 26. Juni 2018 
 

Ja, in Kanada wirds immer enger!

Christen, die ihren Glauben leben, Pro-Life sind und die Sünde ablehnen, werden mehr und mehr unter Druck gesetzt. Dieser Herr Trudeau ist ein ganz übler Geselle. Hoffentlich wählen die Kanadier ihn das nächste Mal ab.


18

0
 
 Maxim 26. Juni 2018 
 

Gefährlich oder lieb?

Wenn ich gelegentlich noch bei ( auch nur noch bei sehr kurzen) Diskussionen über das Problem Homo teilnehme, dann wird immer wieder das "Argument" als letzte Verteidigung wiederholt: Den Homo, den ich kenne, der ist ja sooo lieb! Was hat dann einer gesagt: Bis du einmal die andere Seite kennenlernst, dann hört das "sooo lieb sein" oft rigoros auf.
Kanada beweist, was ist, wenn einmal die sooo Lieben an der Macht sind.
Natürlich ist mir klar, dass eine totale Kategorisierung auch nicht gerecht fertig wäre oder ist.
Was sich jetzt aber gerade in Kanada beweisend abspielt , möchte ich mit diesem Lesebrief nur andeuten. Jeder kann selber weiterdenken. Argumente: Meinungsfreiheit, Toleranz, Religionsfreiheit, Naturbedingtheit bei der Ehe, Kinderschutz,Elternrecht, usw...… soo lieb!


8

0
 
 Wiederkunft 26. Juni 2018 
 

Gefährlich

Es wird gefährlich die Wahrheit zu sagen!


16

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Meinungsfreiheit

  1. UK: Konservative warnen vor einseitiger Toleranz nach Graham-Absagen
  2. Berlin: Bischöfe verurteilen Gewalt gegen den Journalisten scharf
  3. 78 % der Deutschen: Man kann nicht frei seine Meinung sagen
  4. Michael Hesemann gewinnt Prozess gegen Facebook
  5. Freies Denken
  6. „Für uns Schweizer unvorstellbar“
  7. UK: Christlicher Student zu Unrecht von Studiengang ausgeschlossen
  8. 800 Professoren gegen Denk- und Sprechverbote in Forschung und Lehre
  9. Sprechverbote in Deutschland: Islam und Ausländer
  10. 'Wir haben keine Meinungsfreiheit in Deutschland!'








Top-10

meist-gelesen

  1. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  2. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Vom Lehramt längst beantwortet
  6. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  7. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Der grosse Betrug

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US