19 Juni 2018, 10:30
Argentinien: Gruppe von Privatkliniken verweigert Abtreibung
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Argentinien'
Bisher sind es zehn argentinische Kliniken und medizinische Einrichtungen, die sich der gemeinsamen Erklärung angeschlossen haben, wonach sie keine Abtreibungen durchführen werden. Sie berufen sich auf den Gewissensvorbehalt.

Buenos Aires (kath.net/pl) Bisher sind es zehn argentinische Kliniken und medizinische Einrichtungen, die sich der gemeinsamen Erklärung angeschlossen haben, wonach sie keine Abtreibungen durchführen werden. Nötig wurde dieser Schritt, nachdem das argentinische Parlament vor wenigen Tagen für eine weitere Freigabe der legalen Abtreibung gestimmt hatte. Bisher konnte nur nach einer Vergewaltigung und bei Lebensgefahr für die Mutter das Leben des Kindes aktiv beendet werden. Zwar ist noch unsicher, ob auch der argentinische Senat dieser Entscheidung zustimmen wird, aber die Kliniken, die unterzeichnet haben, wappnen sich bereits für bevorstehende Auseinandersetzungen und berufen sich dabei auf den Gewissensvorbehalt. Man wolle nicht durch Gesetze gezwungen werden, dem Gewissenseinwand nicht mehr folgen zu dürfen. Vielmehr wolle man „pflegen und heilen, retten und gesundmachen, ohne dafür in das Gefängnis zu kommen, disqualifiziert zu werden oder [als Einrichtung] geschlossen“ zu werden. Unterzeichnet haben bisher folgende medizinische Einrichtungen: die Kliniken San Juan de Dios, San Camilo, Bazterriza, Santa Isabel, Del Sol, Fleni, Austral und Mater Die, das Private Universitätskrankenhaus von Córdoba und das medizinische Institut von Simes de Posadas, Misiones. Das berichtet der zu EWTN gehörende lateinamerikanische Nachrichtendienst ACI Prensa.

Werbung
christenverfolgung


Das Private Universitätskrankenhaus von Córdoba warnt davor, dass infolge des Gesetzentwurfes bei Verstoß schwere Haftstrafen für Manager und obendrein sogar eine vorübergehende oder endgültige Schließung der Gesundheitseinrichtung möglich seien. „Wir plädieren für die Gesetzgebung, die Gewisseneinwände durch Einzelne oder durch Institutionen achtet und die die die Freiheit des Denkens respektiert.“

Symbolbild: NO


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Eine Erotik-Primiz eines Neupriesters aus der Diözese Rottenburg (97)

Unglaublich! Ex-bin-Laden-Leibwächter darf nach Deutschland zurück (47)

Maltesischer Bischof meint: Eucharistie ohne Flüchtlingshilfe wertlos (37)

Die ‚geheime Umfrage’ von Paul VI. zu ‚Humanae vitae’ (36)

Fall Kardinal McCarrick: Missbrauch war lange bekannt (35)

Mit dem Rosenkranz ins WM-Finale (31)

Das Dilemma des Glaubens in der Welt von heute (31)

USA: Geweihte Jungfrauen enttäuscht von neuer Instruktion (26)

Tedeschi: Vertreter einer ‚Neuen Weltordnung’ beeinflussen Vatikan (24)

Amnesty International für die Tötung ungeborener Kinder (20)

Kardinal von Sri Lanka begrüßt Todesstrafe für Drogendealer (19)

FAZ: Im „Abendmahlsstreit ist Papst Franziskus konsequent Peronist“ (19)

„Als Geweihte Jungfrauen sind wir kein Ein-Personen-Kloster“ (18)

UK: Regierungsbericht empfiehlt Verbot von Therapien für Homosexuelle (17)

Aus thailändischer Höhle geretteter Junge: Zu Gott gebetet! (17)