Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  4. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  5. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  6. Die Welt heilen
  7. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  8. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. Ich glaube an … Engel?
  11. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  12. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  13. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  14. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  15. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“

Deutsche Grüne: Miss-Wahl nicht nur schöne Frauen

12. Juni 2018 in Chronik, 16 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Sprecherin für Kinder, Jugend und Familie möchte, dass bei Miss-Wahlen keine Menschen ausgeschlossen werden


Berlin (kath.net)
Kein Aprilscherz. Die Grünen in Deutschland möchten, dass in Zukunft bei einer Miss-Wahl auch weniger schöne Damen teilnehmen sollen. Dies meint laut einem Bericht der B.Z. zumindest die deutsche Grün-Politikerin Marianne Burkert-Eulitz, die Sprecherin für Kinder, Jugend und Familie: "Bei Miss-Wahlen werden grundsätzlich Menschen unserer Gesellschaft ausgeschlossen." Hintergrund für die bizarre Meldung ist die Berliner Jugendmesse „You“, bei der ursprünglich eine Miss-Teenie-Wahl geplant war. Burkert-Eulitz, behauptet, dass Jugendliche, die nicht groß und schlank seien, ausgegrenzt werden. Sie möchte, dass auch weniger Schöne eine Chance bekommen. Jetzt hat die Jugendmesse die Veranstaltung abgesagt und durch einen „YOU LOOK Modelcontest“ ersetzt. Bewerben kann sich jetzt theoretisch jede Frau.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 13. Juni 2018 
 

@antony

Vielen Dank Antony! Das war mein erster herzhafter Lacher heute morgen!


2

0
 
 Einsiedlerin 13. Juni 2018 
 

Miss-Wahlen und Mister-Wahlen

sind sowieso völliger Quatsch. Das ist Götzendienst!


1

0
 
 antony 13. Juni 2018 

Es gibt noch eine viel größere Gruppe, die - disriminierenderweise - von Miss-Wahlen ausgeschlossen

... wird:

MÄNNER.

Es gab einen großen Aufschrei, weil an Sylveter um den Kölner Dom v.a. Nordafrikaner kontrolliert wurden. Was völlig unter den Tisch fiel: Er wurden fast ausschließlich *Männer* kontrolliert! Sexual Profiling! Böse Polizei! Wo bleibt die Frauenquote bei der Gewaltprävention?

Mein Vorschlag für Miss-Wahlen: Für jede hübsche junge Frau sollte ein vom Leben gezeichneter alter Mann antreten!

Mein Vorschlag für Sicherheitskontrollen: Für jeden jungen Mann mit Migrationshintergrund muss eine hellhäutige Oma am Rollator kontrolliert werden!


4

0
 
 lakota 12. Juni 2018 
 

@Hesychast @Naturmensch

Wie wäre es mit dem Kriterium "Blonder geht's nimmer"....und dann Claudia Roth als Kandidatin. Aber im Ernst, auf solche Ideen wie Veggie-Day und Misswahl "Aussehen egal" muß man erstmal kommen.


5

0
 
 Kirchental 12. Juni 2018 

Wie oft hat das Thema mehrere Ebenen.

Wenn jemand erklären würde, Miss-Wahlen sind oberflächlich und sogar sexistisch, hat er natürlich vollkommen recht. Und über die Auswirkung von Sendungen wie Heidi Klum auf Körper und Seele junger Mädchen wird viel zu wenig nachgedacht.

Natürlich wird damit auch ein Frauenbild transportiert, dass weder mit der Realität zu tun hat, noch jungen Menschen zeigt, was im Leben wirklich Bestand und Bedeutung hat. Allerdings zweifle ich, ob das wirklich im Fernsehen vermittelt werden könnte.

Darüber hinaus zeigen aber die Grünen, dass ihrer Ansicht nach offenbar jegliche Ungleichheit zwischen den Menschen von Übel ist. Wobei wohlgemerkt Gleichwertigkeit das eine ist - aber Ungleiches doch auch die Menschheit bereichert.


4

0
 
 Hesychast 12. Juni 2018 
 

Unausgegorene Idee

Solange bei Miss-Wahlen sogen. Schönheitsköniginnen gekürt werden, kann sich die Idee von Frau Burkert-Eulitz nur als Schuss ins Knie erweisen - und v.a. als Demütigung für Teilnehmerinnen, die in puncto Schönheit eben von vornherein nicht mithalten können.
Man müsste daher Miss-Wahlen der etwas anderen Art kreieren, mit einem ganz anderen Kriterien-Katalog für die Juroren. Und wahrscheinlich auch gar nicht mit dem Wahlmodus für "Schönheitsköniginnen".


5

0
 
 Maria_Jesus 12. Juni 2018 
 

Miss wahlen? JA klar fühlen sich manche Frauen ausgegrenzt, aber das gehört zum Leben.

Wie oft passiert es einem Mann das er von Frauen übersehen wird? Nur weil er nicht so gut aussieht oder kein so tolles Auto fährt (auch den Grund gibt es).
Ist so und es gibt keien Gerechtigkeit bei den Chancen beim anderen Geschlecht. Genauso wenig gibt es eine Gerechtigkeit wenn es um eine Miss-Wahl oder ähnliches geht. Bei Olympischen Spielen ist es ja auch so, da gewinnt auch nicht jeder.

Das gehört zum Leben und damit umzugehen andere zu beneiden, gehört zum Leben.

Der Glaube kann hier einem sehr gut helfen, denn es gibt auch etwas wo Aussehen, oder Schnelligkeit oder ein tolles Auto keinen Vorteil bringt: Bei der Liebe Gottes. Gott liebt einen jeden Menschen Bedingungslos.

Deshalb würde ich den Grünen empfehlen sich Gott hinzuwenden und nicht zu versuchen irgendwelche Miss-Wahlen zu manipulieren um auch mal Miss-Irgendwas zu sein.
Mit Gott ist man immer auf der Gewinnerseite.


5

0
 
 naturmensch_ 12. Juni 2018 
 

Na gut. Dann schlage ich

Genossin Claudia Roth als Misskandidatin vor.


3

0
 
 je suis 12. Juni 2018 

DARUM LACH' DOCH, wenns zum weinen nicht ganz reicht

Nun ja, die grüne Männin Burkert-Eulitz will bei ihren Genossen*inen (so blöd kann Genderschrieb aussehen!) punkten: Männin Roth und Männin Künast wollen doch auch mal 'ne Wahl gewinnen.


6

0
 
 St. Hildegard 12. Juni 2018 
 

Ich finde das nicht zum Lachen ...

und ich finde auch, dass man das durchaus hier im Forum diskutieren kann. Darin zeigt sich nämlich die verquere links-grüne Denkweise. Ungleichbehandlung ist immer gleich Ausgrenzung; dahinter steckt die Haltung "Ich will auch!" - ob man nun die (körperlichen) Voraussetzungen erfüllt oder nicht. Siehe auch Homo-Ehe.
Der Staat ist dann in erster Linie dazu da, vermeintliche Ungerechtigkeiten zu beseitigen, was wiederum die Eigenverantwortung schmälert und den (Sozial)Neid fördert. (Stichwort auch: die "bösen" Reichen).
Wie sagte mal sinngemäß ein Kabarettist: "Es kommt noch soweit, dass man bei der Jobsuche niemanden mehr wegen Unfähigkeit benachteiligen darf".
Aber um beim Thema zu bleiben: Christen wissen ohnehin, dass wahre Schönheit von innen kommt. Ein Mensch, aus dem Christus herausstrahlt, der IST schön - ob er nun lange Beine hat oder nicht. Wieviele "schöne" und schlanke Models gibt es, die dabei null Ausstrahlung haben!


11

0
 
 Eselchen 12. Juni 2018 
 

Kurzschluss im Kopf?

Wenn ich am großen Preis von Monaco teilnehme, kann ch mit einem Rasenmähermotor nicht gewinnen! Bekommen diese armen Menschen denn wirklich gar nichts mehr klar? Wieso steht das hier eigentlich? Diesen Unsinn bitte einfach totschweigen. So wie es die Medien mit den wirklich drängenden Fragen ja so gerne machen. Danke!


4

0
 
 Kirchental 12. Juni 2018 

Quote

Ich persönlich fände es ja schon diskriminierend, als Quotenfrau in irgendein Gremium berufen zu werden.

Aber ganz ehrlich: Miss Deutschland auf Hässlichenquote? Ob sich da jemand findet? !?

Andererseits: vielleicht hätte ich jetzt auch noch Chancen 😀


5

0
 
 myschkin 12. Juni 2018 
 

@Marterl

Haha! Die Idee zeugt vom Neid der Besitzlosen! ;-)

Eine Schönheitskonkurrenz für die Hässlichen - wohl nach dem Motto: "Unter den Blinden ist die Einäugige Königin!" Worauf deutsche PolitikerInnen so alles kommen!

Und die Berliner SPD sorgt sich um im TV zugängliche Pornografie für Frauen.


In Deutschland geht es zur Zeit offenbar munter her. Ist den bereits wieder Karneval?


11

0
 
 cyberoma 12. Juni 2018 
 

So ein Quatsch!

Haben wir denn in Deutschland keine anderen Probleme?


11

0
 
 Marterl 12. Juni 2018 

Ein Schelm wer denkt,

Frau Marianne Burkert-Eulitz hätte in ihrer Jugend selbst gerne an einer Miss-Wahl teilgenommen. Wer wissen will, warum es nie soweit kam: Nach einem Bild von ihr googlen.


9

0
 
 wedlerg 12. Juni 2018 
 

Das wird sicher ein Erfolg!

wenn die weniger schäönen Frauen dann nicht gewählt werden, wird sicher eine Quote eingeführt. Und am Ende gibt es sicher viele Modelverträge für die quotierten Missen.

Bei den GRÜNEN wird man jedenfalls keine gut aussehende Frau finden können (war das zu deutlich?). Irgendwie nicht verwunderlich.


10

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Politik

  1. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  2. US-Bischof: Wählen Sie Kandidaten, die Leben, Moral, Ehe, Familie und Glauben respektieren!
  3. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump
  4. Kanadas Regierung gibt 8,9 Millionen Dollar Hilfe für Abtreibungen weltweit
  5. Wen der National Catholic Reporter die „Zukunft der katholischen Kirche“ nennt 
  6. Abtreibung: Christen schreiben offenen Brief an Demokratische Partei
  7. Catholics for Trump: ‚Protestieren Sie öffentlich gegen Kirchensperren’
  8. Kardinal Napier warnt vor ‚Black Lives Matter’-Organisation
  9. Unverändert hohe Unterstützung für Trump bei Evangelikalen
  10. US-Vizepräsident Pence: ‚Betet für Amerika’








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  4. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  5. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  6. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  7. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  8. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  9. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  10. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  11. Kathedrale von Sheffield löst um „Inklusion“ willen traditionsreichen Kirchenchor auf
  12. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  13. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  14. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  15. Dichter Reiner Kunze: Sprachgenderismus bringt Sexualisierung und Verarmung der Sprache 

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz