Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  2. Päpstliche Endzeit
  3. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  4. 'Allahu Akbar' - Islamistenangriff in der Kirche Notre Dame/Nizza - Sakristan der Basilika geköpft
  5. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  6. „Europa, finde zu dir selbst! Entdecke deine Ideale wieder, die tiefe Wurzeln haben“
  7. Die beiden wichtigsten Gebote
  8. Bischof Eleganti: "Päpstliche Interviews sind inflationär geworden"
  9. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  10. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  11. „Päpste und Bischöfe müssen es in Medienwelt von heute lernen, sich klar und eindeutig auszudrücken“
  12. ‚Wie geht man mit päpstlichen Fehlern um?’
  13. Deutsches Gericht: Maskenpflicht gilt auch für Priester
  14. Amy Coney Barrett ist US-Verfassungsrichterin! – Senat bestätigt die Kandidatin
  15. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen

Studie: Journalisten sind grün und links

8. Juni 2018 in Chronik, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Es gibt in den Redaktionen durchschnittlich drei Mal so viele Grüne und Feministen wie im Rest der Bevölkerung. Die Redaktionen sind daher kein Abbild der Bevölkerung


Basel (kath.net)
Es gibt in den Redaktionen durchschnittlich drei Mal so viele Grüne und Feministen wie im Rest der Bevölkerung. Dies zeigt eine dänische Studie, die die politischen Einstellungen von Medienschaffenden in 17 entwickelten Ländern untersucht hat. Dies berichtet „Basler Zeitung“. Das Resultat zeigt klar, dass die Redaktionen kein Abbild der Bevölkerung sind. Außerdem sind Journalisten überwiegend politisch links eingestellt und stehen damit auch deutlich im Kontrast zur politischen Einstellung der Bevölkerung. Am seltensten ist in den Redaktionen eine nationalkonservative Haltung zu finden, die allerdings in der Bevölkerung rund sechs Mal häufiger vertreten ist.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 girsberg74 8. Juni 2018 
 

Liebe Hühnerinnen und Hühner ...

Im Landtagswahlkreis wurden Kandidaten aufgestellt. Die korrekte Sprache war gerade dabei, sich zu etablieren. Für Öffentlichkeitsarbeit ging das etwa so:
"Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Adorferinnen und Adorfer, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, ich übergebe heute für alle Bürgerinnen und Bürger den neuen Bürgerinnen- und Bürgersteig – und das ging dann eine Weile noch so weiter.

Halb, wie träumend, sehe ich eine der Hauptpersonen um eine Kandidatur im Hühnerstall eines Parteifreundes die Bewerbungsrede proben, wohl in der richtigen Annahme, dass man nirgendwo zehntausende Zuhörer so leicht zusammenkriegt. Ich höre und bin perplex: „Liebe Hühnerinnen und Hühner, ....“

Also, für Gesichte bin ich nicht anfällig, es muss sich aber um ein solches gehandelt haben.


7

0
 
 Herbert Klupp 8. Juni 2018 
 

Und wer ?

Und wer kommuniziert das den zuständigen Stellen, bspw den Rundfunkräten ? Auf gehts !


3

0
 
 matthieu 8. Juni 2018 
 

Gender 2

sorry, da fehlte noch die Steigerung: Auf einer weiteren Seite wird von Juden und Jüdinnen berichtet, aber geschrieben wird
Jüd*innen
Ich seh schon kommen, dass Charlie Chaplins Rede in "der große Diktator" neu vertont werden muss.


7

0
 
 matthieu 8. Juni 2018 
 

und Gender

Dazu passt, was ich gerade fand:

Im ARD-Teletext gibt es Passagierinnen
in einem Flugzeug
http://www.ard-text.de/index.php?page=144


5

0
 
 Bebe 8. Juni 2018 
 

Dottrina und SCHLEGL

völlig richtig. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.


7

0
 
 Dottrina 8. Juni 2018 
 

@Bebe und @Schlegl

haben völlig recht! Ich sehe mir z.B. persönlich zuhause keine Nachrichten an; allerdings, sitzend beim Feierabendbier, läuft die Glotze, darin auch die unsäglichen Programme und total degenerierter Schwachsinn. Das bekomme ich dadurch zwangsläufig mit. Wenn man natürlich nur die Mainstream-Medien-Nachrichten (z.B. ARD, ZDF) ansieht, hat man ein ganz anderes Weltbild, als wenn man sich via Internet in unabhängigen Medien kundig macht. Die fruchtlosen Diskussionen zu manch leidigen Themen lassen immer wieder erkennen, wie das auf links-grün gedrillte Fernsehen die Menschen schon verdummt hat. Denken oft nicht erwünscht. Ich erlebe es z.B. am heftigen Trump-Bashing meiner Freunde (man muss ihn ja nicht unbedingt mögen, sollte aber wertneutral berichten!). Vernünftigen Argumenten sind diese Menschen, die ja oft nichts dafür können, leider nicht zugänglich oder einfach nur lernresistent. Übrigens halten alle meine Bekannte die AfD für Nazis, was natürlich absoluter Quatsch ist.


14

0
 
 Ad Verbum Tuum 8. Juni 2018 

Und ...

der Maßstab des Handlens unserer Königin sind die Medien.
Dann weiß man warum bei uns politisch passiert, was passiert.


9

0
 
 SCHLEGL 8. Juni 2018 
 

@Bebe

Richtig! Oder wie im Alten Testament: "nihil novi sub sole!"
Diese Journalisten sind zum Teil schlechte Schüler im Gymnasium gewesen, haben sich eher mit politischer Agitation beschäftigt, nicht selten auch ein Studium abgebrochen, oder nicht abgeschlossen.
Im ORF fällt auf, dass ständig schwere grammatikalische Fehler (Vorvörter mit Genitiv) gemacht werden, Relativpronomen ständig durch "WO" ersetzt werden. Lehrerkollegen von mir haben in Nachrichtensendungen meist bis 7 Vokabel-, oder Grammatikfehler gezählt.
Von Geschichte, insbesondere Kirchengeschichte und korrekten Fachausdrücken der Theologie haben die zumeist keine Ahnung.
Deshalb sagt der Wiener: "Net amoi ignorieren". Msgr. Franz Schlegl


13

0
 
 Bebe 8. Juni 2018 
 

dazu benötigt man keine Studie

das erkennt man schon an den Früchten. In sämtlichen Talkshows der der Massenmedien liegt die Gewichtung immer bei links-grün um andere Haltungen konsequent zu überstimmen. Diese Propagandamaschine läuft hervorragend und die Meinungsbildung der Bürger wird in ausgezeichneter Weise manipuliert. Heute wird immer verständlicher, warum der Hl. Pater Pio das Fernsehen, als es auf Sendung ging, als vom Teufel stammend bezeichnete.


15

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medien

  1. Facebook schränkt Konto einer Pro-Life-Marketingagentur ein
  2. ‚Falschmeldungen’ zu Corona: WHO will ‚Infodemie’ verhindern
  3. Katholischer Schüler Nick Sandmann kritisiert ungerechte Berichterstattung
  4. Erzbischof Warda: BBC hat verfolgte Christen und Jesiden aus irakischer Geschichte „wegretuschiert“
  5. Kanadischer Politiker kritisiert ‚Zensur’ großer Online-Plattformen
  6. Wen der National Catholic Reporter die „Zukunft der katholischen Kirche“ nennt 
  7. Twitter zensuriert christliches Video von Tim Tebow
  8. Die Süddeutsche Zeitung und die Sache mit den Bildern
  9. Vorwurf: Medien verharmlosen Bidens liberale Abtreibungspolitik
  10. Ex-Redakteurin der New York Times: ‚So wird Selbstzensur zur Norm’








Top-15

meist-gelesen

  1. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  2. Päpstliche Endzeit
  3. 'Allahu Akbar' - Islamistenangriff in der Kirche Notre Dame/Nizza - Sakristan der Basilika geköpft
  4. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  5. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  6. Benedikt XVI. zeigt wahre Größe – Benedikt distanziert sich von der „Integrierten Gemeinde“ (IG)
  7. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  8. Farbanschlag auf katholische Kirche – „Abtreibungsgegnerinnen: Wir kriegen euch alle“
  9. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  10. Einen geistlichen Krieg gilt es zu streiten
  11. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  12. Die beiden wichtigsten Gebote
  13. „Papst Benedikt XVI. hat mir eine erste Brücke zur katholischen Kirche gebaut“
  14. Deutsches Gericht: Maskenpflicht gilt auch für Priester
  15. „Päpste und Bischöfe müssen es in Medienwelt von heute lernen, sich klar und eindeutig auszudrücken“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz